pinselfisch - Kunst- & Literaturworkshops für Menschen jeden Alters




Sortiert nach:
Suche:
1,2,3...ein Sack voller Knöpfe
Lohf, Sabine; Hergane, Yvonne
2015

1,2,3...ganz viele Sterne
Louchard, Antonin | Couprie, Katy
2013

1000 000 000 Sterne
Baumann, Anne-Sophie | Boutin, Anne-lise
2014

31 x Was steckt da drin
Boyer, Cécile | Illustration & Text
2012

999 Froschgeschwister ziehen um
Kimura, Ken | Murakami, Yasunari
2011
Auswahlliste DJLP 2012

ABC, ABC, Arche Noah sticht in See
Krüss, James | Jakobs, Günther
2012

abc.de
Chmielewska, Iwona
2016
Nominierung DJLP 2016

Akim rennt
Dubois, Claude K.
2013
DJLP 2014 Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2014

Albert Albatros albert
Hagena, Katharina | Clemen, Stefanie
2010

Alfonso der Meisterdieb
Schwarz, Thies
2013

Alle Kinder
Schmitz-Kuhl, Martin / Kuhl, Anke | Kuhl, Anke
2011

Alle seine Entlein
Duda, Christian | Friese, Julia
2013

Alles Farbe
Atelier Flora | Text & Illustration
2012

Alles im Blick: Buchstaben
Mizielińska, Aleksandra | Mizieliński, Daniel
2015

Als der Tod zu uns kam
Schubiger, Jörg | Berner, Rotraut Susanne
2011

Als die Häuser heimwärts schwebten...
Turkowski, Einar
2012

An Herrn Günther mit bestem Gruß
Steinkellner, Elisabeth | Roher, Michael
2010

Annas Himmel
Hole, Stian
2014
Katholischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2015

Bené, schneller als das schnellste Huhn
Toledo, Eymard
2013

Bertas Boote
Oeser, Wiebke | Text & Illustration
1997

Bettzeit ist's
Susanne Göhlich | Text & Illustration
2013

Bist du stark, kleiner Bär?
Wöhlke, Helga | Kopnarski, Dagmar
2012

Bitte anstellen!
Ohmura, Tomoko | Text & Illustration
2012

Blumkas Tagebuch
Chmielska, Iwona | Text & Illustration
2011
Auswahlliste DJLP 2012

Bus fahren
Dubuc, Marianne
2015
Nominierung DJLP 2016

Clara und Bruno
Damm, Antje | Text & Illustration
2013

Coco und das kleine Schwarze
van Haeringen, Annemarie
2014

Cowboy will nicht reiten
Kuhl, Anke | Illustration & Text
2014

Da kommt der Wolf!
Bourgeau, Vincent | Ramadier, Cédric
2014

Danas Uhrwerk
de Lestrade, Agnès | Bravo, Constanza
2013

DanebenLeben
Jochimsen, Jess
2009

Das bin ich - ich zeig es dir
Janisch, Heinz | Antoni, Birgit
2015

Das Baumhaus
Tolman, Marije & Ronald | Text & Illustration
2010
Auswahlliste DJLP 2011

Das Beste von allem
Bauer, Jutta & Spitzer, Katja
2015

Das erste Mal in meinem Leben
Cuvellier, Vincent | Dutertre, Charles
2013

Das große ABC der kleinen Kinder
Brosche, Heidemarie & Zora | Kawamura, Yayo
2013

Das Herz des Affen
Mikolajetz, Anja | Illustration & Text
2015
Nominierung DJLP 2016

Das Hexen-Einmal-Eins
von Goethe, Johann Wolfgang | Erlbruch, Wolf
1998

Das kunterbunte Monsterbuch
Hooggstad, Alice
2015

Das Land Manglaubteskaum
Messenger, Norman
2013

Das literarische Kaleidoskop
Kehn, Regina | Illustration & Text
2013
Nominierung DJLP 2014

Das Loch
Torseter, Øyvind | Text & Illustration
2014

Das Löwenmädchen
Aakeson, Kim Fupz | Völk, Julie
2014

Das Mädchen in Rot
Frisch, Aaron | Innocenti, Roberto
2013

Das mutige Buch
Port, Moni | Text & Illustration
2013

Das rote Blatt
Loske, Judith | Illustration & Text
2014

Das Streichholzschachtel - Tagebuch
Fleischmann, Paul | Ibatoulline, Bagram
2013

Das tapfere Prinzlein und die sieben Zwergbären
Bravo, Emile | Text & Illustration
2012

Das tollste ABC der Welt
Schamp, Tom | Text & Illustration
2012

Das unheimlich lustige Gespensterbuch
Maier, Mathias | Maier, Susanne
2012

Der alte Schäfer
Elschner, Géraldine | Lauströer, Jonas
2011

Der Ballon
ISOL
2014

Der beste Sänger der Welt
Nilsson, Ulf | Eriksson, Eva
2012

Der Besuch
Damm, Antje | Illustration & Text
2015

Der Cowboy
Müller, Hildegard | Illustration & Text
2011
Auswahlliste DJLP 2012

Der Draht von Alexander Calder
Sieb Posthuma
2015

Der Draht von Alexander Calder
Sieb Posthuma
2015

Der Elefant und der Schmetterling
Cummings, E.E | Wolfsgruber, Linda
2013

Der Fluss
Sanna, Allesandro | Illustration & Text
2014

Der Fluss
Roher, Michael | Illustration & Text
2016

Der Garten
Atak | Illustration & Text
2013

Der Gast
Dorléans, Marie
2014

Der goldene Käfig
Castagnoli, Anna | Cneut, Carll
2015
Nominierung DJLP 2016

Der große Platsch
Carrer, Chiara | Text & Illustration
2002

Der Hühnerdieb
Rodriguez, Beatrice | Text & Illustration
2010

Der Hund, den Nino nicht hatte
Van de Vendel,Edward | Van Hertbruggen, Anton
2015
Deutscher Jugendliteraturpreis 2016

Der Huträuber
Sutherland de la Cruz, Susana | Vivas, Rafael
2013

Der Karneval der Tiere
Simsa, Marko | Möltgen, Ulrike
2014

Der Kaufmann und der Papapgei
Rumi | Kheiriyeeh, Rashin
2014

Der kleine Blumenkönig
Pacovska, Kveta | Illustration & Text
2006

Der kleine Fischer Tong
Jianghong, Chen | Text & Illustration
2014

Der kluge Fischer
Böll, Heinrich | Bravo, Émile
2014

Der Kragenbär
Göschl, Robert | Text & Illustration
2012

Der Nachtgärtner
Fan, Eric | Fan, Terry
2016

Der nette böse Wolf
Bind, Julie | Derullieux, Michael
2014

Der Pirat und der Apotheker
Stevenson, Robert L. | Wagenbrecht, Henning
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Der Rauhe Berg
Turkowski, Einar | Text & Illustration
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Der rote Baum
Tan, Shaun | Text & Illustration
2012
Astrid Lindgren Memorial Award

Der rote Kater
Solotareff, Grégoire
2015

Der schwarze Hund
Pinfold, Levi | Illustration & Text
2012

Der Stiefel-Kater
Imai, Ayan | Illustration & Text
2012

Der Superwurm
Donaldson, Julia | Scheffler, Axel
2012

Der Tag an dem Louis gefressen wurde
Fardall, John | Text & Illustration
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Der verlorene Wolf
Schertenleib, Hansjörg | Wehner, Katja
2013

Der Wolf im Nachthemd
Ramos, Mario | Text & Illustration
2012

Der Wolkenkratzer schwingt die Bürste
Schirneck, Hubert | Hattenhauer, Ina
2015

Die Amsel
Müller, Thomas | Text & Illustration
2014

Die aufregendste Sache der Welt
Wegenast, Bettina | Kaergel, Julia
2003

Die besten Beerdigungen der Welt
Nilsson, Ulf | Eriksson, Eva
2011

Die Biene, die sprechen konnte
MacCuish, Al | Gibbon, Rebecca
2014

Die Bremer Stadtmusikanten
Brüder Grimm | Zwerger, Lisbeth
2015

Die Brücke
Janisch, Heinz | Bansch, Helga
2010

Die fantastische Reise in einem wundersamen Gefährt
Göschl, Robert | Illustration & Text
2012

Die Flucht
Sanna, Francesca
2016

Die ganze Welt
Couprie, Katy & Louchard, Antonin | Text & Illustration
2001
DJLP 2002

Die ganze Welt
Couprie,, Katy & Louchard, Antonin
2014

Die Gegensätze
Deneux, Xavier
2013

Die Geschichte vom Zyphius
Göschl, Robert | Text & Illustration
2011

Die Geschichte von den schwarzen Buben
Hoffmann, Heinrich | Teich, Karsten
2013

Die Hüte der Frau Strubinski
Janisch, Heinz | Bansch, Helga
2013
Kollektion Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis

Die Konferenz der Vögel
Sis, Peter
2013
Nominierung DJLP 2014

Die Regeln des Sommers
Tan, Shaun | Illustration & Text
2014
Nominierung DJLP 2015

Die Tränen des Kamels
Ondaatje, Griffin | Wolfsgruber, Linda
2014

Drölf
Winterberg, Phillip | Hesse, Lena
2014

Drüber & Drunter: Die Stadt
Baumann, Anne-Sophie | Haurd, Alexandra
2015

Du schon wieder
Drvenkar, Zoran | Könnecke, Ole
2003

Dunkel
Snicket, Lemony | Klassen, Jon
2014

Echt wahr?
Damm, Antje | Text & Illustration
2014

Echte Schätze!
PETZE Institut (Hrsg.) & Voß, Lena
2012

Ein Apfelbaum im Bauch
Boulerice, Simon & Dubois, Gerard | Illustration & Text
2014
Nominierung DJLP 2015

Ein Entlein kann so nützlich sein
ISOL
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Ein Jahr im Wald
Dziubak, Emilia
2016

Ein neues Land
Tan, Shaun | Text & Illustration
2008
Auswahlliste DJLP 2009

Ein Platz für Bär
Henn, Sophy
2015

Ein roter Schuh
Gruß, Karin | Krejtschi, Tobias
2013

Eine Geschichte ohne Ende
Pimentel, Marcelo
2015
Nominierung DJLP 2016

Eine Maus in meiner Hand
Albon, Lucie
2014

Einer mehr
Hergane, Yvonne | Pieper, Christiane
2011
Auswahlliste DJLP 2012

Eins, zwei, drei, Tier
Budde, Nadia | Illustration & Text
2000

Ente, Tod und Tulpe
Erlbruch, Wolf
2007

Erik und das Opa-Gespenst
Aakeson, Kim Fupz | Eriksson, Eva
2014

Es fährt ein Bus durchs ABC
Teich, Karsten | Text & Illustration
2009

Es gibt keine Kinder!
Port, Moni | Text & Illustration
2014

Es spukt nicht unterm Bett
van Genechten, Guido
2015

Es war einmal ein Kind
Krüss, James | Kuhl, Anke
2011

Es war einmal ein Mann
Krüss, James | Kuhl, Anke
2013

Familie Maus
Habinger, Renate
2013

Fantje
Jaromir, Adam | Chichowska, Gabriela
2010

Fingerprints
Deuchars, Marion
2013

Flucht
Glattauer, Nikolaus | Hochleitner, Verena
2016

Flugsaurier = Gaulfriseur
Urbach, Stefanie | Bonke, Jens
2011

Frag mich
Damm, Antje | Text & Illustration
2012

Ganz schön super
Prieler, Nana
2016

Garmans Geheimnis
Hole, Stian | Text & Illustration
2012

Gebrüder Tukan
Freeman, Tor
2013

Gedicht für einen Goldfisch
Siméon, Jean-Pierre | Tallec, Olivier
2009
Nominierung DJLP 2010

Gehört das so??!
Schössow, Peter | Illustration & Text
2005
DJLP 2006

Gemeinsam sind wir große Klasse
Huainigg, Franz-Joseph | Ballhaus, Verena
2014

Geschichten aus der Vorstadt des Universums
Tan, Shaun | Text & Illustration
2008
DJLP 2009

Gesichter
Robert, François und Jean | Text & Illustration
2005

Gesichter
Robert, François und Jean
2014

Gewitternacht
Lemieux, Michele | Text & Illustration
1996

Gilberts grausiges Getier
Hula, Saskia | Muszynski, Eva
2014

Gordon und Tapir
Meschenmoser, Sebastian | Illustration & Text
2014

Grimms Märchen ohne Worte
Flöthmann, Frank
2013

Großstadttiere
Budde, Nadia | Illustration & Text
2013

Gute Nacht, Gorilla
Rathmann, Peggy | Text & Illustration
2007

Hans im Glück
Brüder Grimm | Puchner, Willy
2014

Harold und die Zauberkreide
Johnson, Crockett | Text & Illustration
2012

Haus
Horstschäfer, Felicitas | Voigt, Johannes
2015

Herman und Rosie
Gordon, Gus
2013
Nominierung DJLP 2014

Herr Lavendel
Roher, Michael | Text & Illustration
2012

Herr Sauermann sucht seine Zähne
Nichols, Tucker | Nichols, Jon
2015

Herr Schnuffels
Wiesner, David
2014
DJLP 2015

Heute bin ich
van Hout, Mies | Text & Illustration
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Hier ist Minna!
Rohner, Viola; Wünsch, Dorota
2016

Hier kommt keiner durch!
Martins, Isabel Minhos | Carvalho, Bernardo P.
2016

Höchste Zeit Herold
Kuhl, Anke | Illustration & Text
2014

Höpftbönnöff
Krüss, James | Fabinger, Carollina
2014
Shortlist Stiftung Buchkunst 2014

Horton hört ein Hu
Dr. Seuss | Text & Illustration
2001

Ich bin Henry Fink
Deacon, Alexis | Schwarz, Viviane
2015

ICH knack die Nuss
Friz, Paolo | Text & Illustration
2011

Ich sehe was - und was siehst Du?
König, Eva | Text & Illustration
2013

Ich wär so gern...dachte das Erdmännchen
Holzwarth, Werner | Jeschke, Stefanie
2012

Ich will Nudeln!
Blake, Stephanie
2013

Im Land der Flöhe
Alemagna, Beatrice | Text & Illustration
2009

In den Wald hinein
Browne, Anthony
2004

In die Wälder gegangen, einen Löwen gefangen
Wittkamp, Frantz | Scheffler, Axel
2016

Ist das wirklich alles?
Röckener, Andreas | Text & Illustration
2011

Jakob & das Rote Buch
Huainigg, Franz-Joseph | Hochleitner, Verena
2012

Johanna im Zug
Schärer, Kathrin | Text & Illustration
2009
Auswahlliste DJLP 2010

Kako
Pollack, Emmanuelle | Barroux
2015
Nominierung DJLP 2016

Kann ich wohl!
Wilharm, Sabine | Illustration & Text
2014

Kinder-Verwirr-Buch
Ringelnatz, Joachim | N. Junge
2008
Auswahlliste DJLP 2009

Klapp auf, klapp zu!
Matoso, Magdalena
2015

Kleiner Strubbel
Fraipont, Céline | Bailly, Pierre
2013

Komm mit, kleiner Geist
Pin, Isabel
2013

Königin der Farben
Bauer, Jutta | Text & Illustration
1998

Königin Gisela
Heidelbach, Nikolaus | Text & Illustration
2006
DJLP 2007

Können Engel wirklich fliegen?
König, Eva | Text & Illustration
2012

Krähenkrach und Katzenträume
Wirz, Mario | Marsten, Eleanor & Schäfer, Jasmin & Schneefuß, Trixi
2013

Krümel und Pfefferminz
Bournay, Delphine | Illustration & Text
2013
Nominierung DJLP 2014

Kuchen bei mir
Waechter, Philip | Text & Illustration
2014

Kuckuck
Ferri, Giuliano | Illustration & Text
2015

Leute
Blexbolex | Text & Illustration
2008
Auswahlliste DJLP 2009

Lieber, lieber Pulli
Kuik, Erna | Text & Illustration
2012

Lindbergh
Kuhlmann, Thorben
2014
Nominierung DJLP 2015

Lirum Larum Lecker
Pape, Saskia | Text & Illustration
2011

Lob des Ungehorsams
Fühmann, Franz | Andres, Kristina
2013

Mal Deine Wünsche in den Himmel
Knödler, Christine
2012

Mama, da steht ein Bär vor der Tür
Lipan, Sabine | Olten, Manuela
2014

Mamas mit ihren Kindern
van Genechten, Guido
2014

Mein erster Kuchen
Brière- Haquet, Alice | Barroux
2014

Mein Nachbar liest ein Buch
van Biesen, Koen | Text & Illustration
2014

Mein trauriges Buch
Rosen, Michael | Blake, Quentin
2006

Meine bunte Welt
Kutschbach, Doris
2014

Meine große kleine Welt
Dubuc, Marianne | Text & Illustration
2010
Auswahlliste DJLP 2011

Merkwürdige Mutproben
Schwarz, Regina | Dürr, Julia
2013

Mia schläft woanders
Lindenbaum, Pija | Illustration & Text
2011
DJLP 2012

Migrando
Mateos, Marianna Chiesa | Illustration & Text
2010

Migrar
Mateo, Jose Manuel | Pedro, Javier MArtinez
2015

Mimi
Dörrie, Doris | Kaergel, Julia
2002

Mister Glücklich
Hargreaves, Roger | Text & Illustration
2010

Mitmachbuch
Tullet, Hervé | Tullet, Hervé
2010

Monsieur Matisse und seine fliegenden Scheren
van Haeringen, Annemarie | Illustration & Text
2015

Nalle liebt Oma
Wirsén, Stina
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Nur noch kurz die Ohren kraulen?
Mühle, Jörg | Illustration & Text
2015

Nur wir alle
Pauli, Lorenz | Schärer, Kathrin
2012

Oh!
Bossio, Paula
2012

Oma Emma Mama
Pauli, Lorenz | Schärer, Kathrin
2010

Oma ist echt toll
Kuhl, Anke
2010

Oma und die 99 Schmetterlinge
Marshall, Anna | Text & Illustration
2012
Meefisch 2011

Otto Karotto
Carrer, Chiara | Text & Illustration
2000

Oups!
Fromental, Jean-Luc | Jolivet, Joëlle
2010
Auswahlliste DJLP 2011

Papas Arme sind ein Boot
Lunde, Stein-Erik | Torseter, Øywind
2011
Auswahlliste DJLP 2011

Papas mit ihren Kindern
van Genechten, Guido
2015

Papilios Welt
Steinkellner, Elisabeth | Roher, Michael
2013

Pass auf mich auf!
Lorenz Pauli | Miriam Zedelius
2015

Pfoten hoch!
Valckx, Catharina
2012

Piep, piep, piep
Bravi, Soledad | Text & Illustration
2011

Pippilothek???
Pauli, Lorenz | Schärer, Kathrin
2011

Planet Willi
Müller, Birte | Text & Illustration
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Planet Willi
Müller, Birte | Text & Illustration
2012
Nominiert für den DJLP 2013

Prinzessin Sharifa und der mutige Walter
Richter, Anne | Zaeri, Mehrdad
2013

Reim Dich nett ins Bett
Kulot, Daniela | Illustration & Text
2013

Rita
Janisch, Heinz | Godon, Ingrid
2012

Rosa und Oma
Anderson, Lena
2014

Rotkäppchen
Brüder Grimm | Schenker, Sybille
2014

Schlaf wie ein Tiger
Logue, Mary | Zagarenski, Pamela
2014

Schneewittchen strickt ein Monster
von Haeringen, Annemarie
2016

Schon gehört?
Baltscheid, Martin | Schwarz, Christine
2013

Sibylle Prinzessin von Schwanstein
Sparschuh, Jens | Strozyck, Theresa
2012

Sieben Hamster: Wie wir das Meer überquerten....
Deacon, Alexis | Schwarz, Viviane
2012

So ein Tag
Waechter, Philip
2013

So weit oben
Strasser, Susanne | Illustration & Text
2014
Leipziger Lesekompass 2015

Sorriso
Roher, Michael
2015

Steht im Wald ein kleines Haus
Bauer, Jutta | Text & Illustration
2012

Stell die Welt auf den Kopf
Atelier Flora | Text & Illustration
2013

Suchst Du Streit?
Teich, Karsten | Illustration & Text
2015

Tage ohne Dich
Wolfsgruber, Linda
2015

Tante Lotti geht in den Himmel
Feile, Ruth | Feile, Kathrin
2008

Tatu & Patu und ihre verrückten Maschinen
Toivonen, Sami | Havukainen, Aino
2010
Auswahlliste DJLP 2011

Überall Blumen
Lawson, Jon Arno | Smith, Sydney
2015

Überall Linien
Lee, Jimi
2013
Nominierung DJLP 2014

Und außerdem sind Borsten schön
Budde, Nadia
2013

Unsere Erde
Lee, Jimi | Text & Illustration
2013

Vom Elefanten, der wissen wollte, was Liebe ist
van Berg, Leen | Vermeire, Katje
2014

Von dem Fischer und seiner Frau
Raecke, Renate | Lauströer, Jonas
2013

Vorsicht, Krokodil
Moroni, Lisa | Eriksson, Eva
2014

Warum Erwachsene Nachts so lange aufbleiben müssen
Grossmann-Hensel, Katharina | Text & Illustration
2012

Warum liegst du in meinem Bett?
van Leeuwen, Joke | Text & Illustration
2014

Was machen die Jungs heute?
Heidelbach, Nikolaus | Illustration & Text
2014

Was machen die Mädchen heute?
Heidelbach, Nikolaus | Illustration & Text
2014

Was soll ich da erst sagen?
Baltscheit, Martin | Drescher, Antje
2012

Wasser ist nass
Orosz, Susanne | Aufderhaar, Laura Momo
2015

Wenn ein lila Nashorn kommt
Kemp, Anna | Ogilvie, Sara
2012

Wenn ich groß bin, werde ich Seehund
Heidelbach, Nikolaus | Text & Illustration
2011
Auswahlliste DJLP 2012

Wenn Katzen ratzen
Grosche, Erwin | Oertel, Katrin
2014
Meefisch 2013

Wer hat Angst vor diesem Wolf?
Escoffier, Michael | Di Giacomo, Kris
2014

Wer liest, ist
Blume, Bruno | Ballhaus/Budde/Buchholz/Gleich/Janssen
2006

Wie gehts weiter?
Röckener, Andreas | Text & Illustration
2012

Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm
Schami, Rafik | Könnecke, Ole
2003

Wie laut ist leise?
Foli, Mille
2016

Wie man ein Wollmammut wäscht
Robinson, Michelle | Hindley, Kate
2015

Wie Rosie den Käsekopter erfand
Beaty, Andrea | Roberts, David
2014

Wie siehst Du denn aus?
ISOL | Illustration & Text
2010

Willi Virus
Trpak, Heidi | Leitl, Leonora
2015

Willkommen in Deutschland
Thoma, Patricia
2016

Willy Puchners Welt der Farben
Puchner, Willy | Text & Illustration
2011
Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis 2012

Wir Kinder von früher
Günther, Herbert | Mai, Karl Heinz & Neubert, Franziska
2011
"Die besten 7 Bücher für junge Leser" 2011

Wir sind 1a
Teich, Karsten | Text & Illustration
2014

Wo die wilden Tiere wohnen
Nassar, Daniel | Blasco, Julio Antonio
2013

Wo ist mein Hut
Klassen, Jon
2012
DJLP 2013

Wo ist Papa?
Kittelberger, Kai | Gleich, Jacky
2011

Worauf wartest du?
Teckentrup, Britta
2016

Zähl dich nett ins Bett
Kulot, Daniela
2014

Zitronengelb und Feuerrot
Lohf, Sabine
2013
Leipziger Lesekompass 2014

Zu verschenken
Roher, Michael | Illustration & Text
2011

Zubert
Sutcliff, Charlie | Illustration & Text
2014

Zuhause kann überall sein
Kobald, Irena | Blackwood, Freya
2015

„Hast du Angst?“ fragte die Maus
Schami, Rafik | Schärer, Kathrin
2013


Weitere Titel und Rezensionen folgen!

1,2,3...ein Sack voller Knöpfe
Lohf, Sabine; Hergane, Yvonne
48 Seiten, Gerstenberg

Cover

Ob Piraten, Katzen oder Eulen, ohne Knöpfe geht es nicht! Knöpfe taugen als Räder genauso, wie als Nasen, Augenklappen oder Blumenstrauß.

24 kleine lustige Zählreime führen durch den Weihnachtsmonat. Für jeden Tag gibt es was zu entdecken. Wunderhübsch gestaltet regen die Bilder zum Nachbasteln an. Kinder können mit Phantasie sicherlich noch weitere Verwendungen für bunte Knöpfe finden. Denn diese sind in jedem Haushalt sicherlich zu finden. Dazu kann auf nette Weise das Zählen gelernt werden.

Die Reime zu jeder Zahl von 1 – 24 machen nicht nur Kindern Spaß. So lachen wir herzhaft beim Vorlesen, und das nicht nur über die Eule Sybille, die schöner schreibt mit Brille. Und so sollte Vorlesen ja auch sein, es soll Spaß machen. Schön für Kinder ab etwa 2 Jahren.

- KW

1,2,3...ganz viele Sterne
Louchard, Antonin | Couprie, Katy
30 Seiten, Gerstenberg

Cover

Das erfolgreiche Autorenteam Couprie /Louchard, bekannt durch „Die ganze Welt“, „Mein Garten“, „Die ganze Kunst“ und „Guten Appetit“ schafft hier etwas Neues: eine visuelle Umsetzung für das Zählen von 1 bis 10 und für Unendlich. In einer farbenfrohen Landschaft befindet sich zunächst nur 1 Haus, dann kommen 2 Bäume hinzu, danach 3 Menschen, 4 Kühe und 5 Wolken, bis am Ende 10 Zählmengen auf der Doppelseite abgebildet sind. Auf der rechten Hälfte bildet, gut definiert durch einen schwarzen Kasten in der rechten Seitenmitte, jeweils erst eine Hand die entsprechende Anzahl mit Fingern ab, danach sind es zwei. Dieses einfach erscheinende Konzept hat doch erstaunliche Tiefen: alles was sich bewegen kann (also alles bis auf das Haus, die Bäume und die Landschaft) bewegt sich auch im Bild, die Menschen sind mal hier, mal dort, die Wolken ziehen von rechts vorne nach links hinten, die Kühe verteilen sich auf den Feldern und die Vögel flattern herum. Außerdem schreitet der Tag voran, morgens ist noch alles leer und als es dunkel wird, sind die Menschen im Haus und es stehen unendlich viele Sterne am Himmel. Der Sternenhimmel funktioniert als Bild für Unendlichkeit, alles andere lässt sich finden und zählen. Mit dieser gelungenen „Zähl-Animation“ ist Couprie /Louchard ästhetisch und didaktisch ein großer Wurf gelungen, trotz und gerade wegen der Beschränkung der Mittel. Ganz viele Sterne!

- JPS

1000 000 000 Sterne
Eine Zahlen-Reise in die Natur

Baumann, Anne-Sophie | Boutin, Anne-lise
46 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Eine Milliarde ist schon wirklich viel- wie soll man sich das vorstellen? Mit einem Blick in den nächtlichen Sternenhimmel kann man sich zumindest eine Ahnung davon verschaffen, ebenso wie von hunderttausend Ameisen in einem Ameisenhaufen oder tausend Staren in einem Vogelschwarm... Dieses grafisch sehr gelungene Bilderbuch fängt jedoch bei Null an und zeigt jeweils auf einer Doppelseite, in welcher Anzahl Blütenblätter, Beine, Flügel oder Kerne in der Natur vorkommen. Die üppige Natur grafisch reduziert - so transportiert das Buch durch klare Text- und Bildinformation das Wesentliche und bietet so immer wieder viel zum zählen und er-zählen!

- JPS

31 x Was steckt da drin
aus dem Französischen von Tobias Scheffel

Boyer, Cécile | Illustration & Text
80 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses Buch schult Imagination und Wahrnehmung gleichermaßen: 31 Behälter zeigen sich zunächst geschlossen und geben dann Einblick in ihre eher überraschenden Inhalte. Dabei ist die Gestaltung formal sachlich und bietet so viel Raum für Fantasie und Spekulationen. Es lässt sich nicht feststellen, ob eine Verpackung aus Blech, Papier oder Plastik ist, aber Erfahrungswissen und vergleichbare Objekte aus der täglichen Umgebung können herangezogen werden. Die sich wiederholende Frage “Was steckt da drin?“ regt die Kinder spielerisch zu Schlussfolgerungen an, die freilich auch „falsch“ seien können. Besonderes leistet die Textebene, hier wird die im Bild gegebene „Auflösung“ noch um weitere Aspekte bereichert. Das ist der Stoff, aus dem Geschichten entstehen!

- JPS

999 Froschgeschwister ziehen um
aus dem Japanischen von Hana Christensen

Kimura, Ken | Murakami, Yasunari
40 Seiten, Nord Süd

Cover

Der Teich, in den Mama Frosch 999 Eier gelegt hat, ist für die Kaulquappen ein schönes, überschaubares Zuhause, aber für 999 kleine Frösche ist er viel zu eng. Daher beschließen die Eltern einen Umzug:eine anstrengende Reise, die durch gefährliche Wiesen und Felder zum nächsten Teich führt. Unterwegs klären die Froscheltern ihre Kinder über Schlangen - und Greifvogel-Gefahren auf, doch trotz aller Warnungen greift sich ein hungriger Falke ausgerechnet Papa Frosch. Doch geistes-gegenwärtig hängt sich Mama Frosch an Papas Bein, und an Mama hängen sich alle 999 Froschgeschwister. So wird der Falke unfreiwillig zum Umzugshelfer und schlussendlich landen alle, heil und bester Laune, im neuen Teich. Diese fantasievoll inszenierte Umzugsgeschichte steckt voller Bildideen, die sowohl in der Perspektive als auch in der Umsetzung originell sind. Viel freier Bildraum lässt Platz für kindliche Fantasien und Gefühle, die Abstraktion lädt zum Malen und Experimentieren ein!

- JPS

ABC, ABC, Arche Noah sticht in See
Krüss, James | Jakobs, Günther
26 Seiten, Gabriel

Cover

ABC-Gedichte gehörten schon je zu James Krüss´ Meisterwerken- dieses hier gehört zu den Längsten und Kunstvollsten seiner Art.
Lautmalend lustvoll reihen sich Alliterationen aneinander, vom Alphabet und der Sintflut voran getrieben, lautes Vorlesen muss sein und macht schon für kleine Kinder das Spiel mit der Sprache zu einem Lausch- und Hörgenuss. Die witzigen Bilder von Günther Jakobs vermitteln dort, wo manche Begriffe fremd und mache Tiere unbekannt erscheinen. Das ganze Tier-Gewimmel ist ein einziger Entdecker und Schau-Spass. In dieser kleineren, handlichen Form ein köstlicher Dauerbrenner der in jedes Gepäck passt, und der Hörer und Leser gleichermaßen erfreut.

- JPS

abc.de
Chmielewska, Iwona
96 Seiten, Gimpel

Cover

Das neuste Buch von Iwona Chmielewska setzt im Bereich der ABC-Bücher neue Maßstäbe, sowohl was die Qualität der Illustrationen angeht, als auch die überaus abwechslungsreiche Formensprache in Wort und Bild. Hier wird der Buchstabe zum Schrift-Bild, Text und Illustrationen inspirieren sich gegenseitig. Millimeterpapier, Rechenkästchen und Schreiblinien verknüpfen die Betrachter direkt mit ihren Kindheitserinnerungen. Berühmte Menschen kommen im Alphabet beiläufig und spielerisch daher, sie werden zitiert, gezeichnet oder bleiben auch mal unsichtbar. Vielschichtige Assoziationen wecken die Lust zu eigenem, ideenreichen Tun. Wie schon bei „Blumkas Tagebuch“ wird auch in diesem Werk Chmielewskas die Faszination des Materials geradezu haptisch erfahrbar.

Hier hat der Gimpel Verlag erneut äußerst sorgfältig gedruckt, gebunden und verlegt. So wird Buchkunst schon für kleine Kinder erfahrbar, trotzdem ein gelungenes Beispiel für ein ABC-Buch für jedes Alter.

- JPS

Akim rennt
übersetzt von Tobias Scheffel

Dubois, Claude K.
96 Seiten, Moritz

Cover

Der kleine Akim wird von einer Buchseite zur nächsten aus dem friedlichen Spiel am Fluss mitten in zerstörerische Kriegszustände katapultiert. Wo eben noch Vögel am Himmel ziehen, sind es im nächsten Bild Kampfflugzeuge und drei Seiten später fliegt Akims Dorf schon in die Luft. Mit einfachen Bleistiftzeichnungen und leichter Aquarell-Kolorierung in Sepiatönen erreicht die Künstlerin eine bestürzende Unmittelbarkeit. Der kleine Akim, der sein Haus nicht mehr findet, seine Familie nicht mehr findet und weggerissen wird von flüchtenden Menschen, die ihn im Gedränge und Chaos wieder verlieren, steht plötzlich in mitten von Toten. Er flüchtet sich in eine Ruine voller unbekannter Menschen und weint nach seiner Mama. Eine Frau mit einem Baby nimmt sich seiner an, aber nach drei Tagen kommen Soldaten und nehmen die Kinder als Diener mit. Angst und Hunger sind allgegenwärtig, bis eines Tages in der Nähe Raketeneinschläge zu hören sind, und die Soldaten mit ihren Waffen hinausstürmen. Akim nutzt die Chance zur Flucht und rennt...mit einer Gruppe von Flüchtlingen wird er per Boot über den Grenzfluss gebracht. Eine Hilfsorganisation sammelt die entkräfteten Menschen auf und bringt sie in ein Flüchtlingslager, endlich in Sicherheit. Aber Akim vermisst seine Familie und trauert, bis man eines Tages seine Mutter gefunden hat, und die beiden sich glücklich umarmen.

Ein wunderbar feinfühliges Buch über das grausame Schicksal von Kindern, die Opfer eines Krieges werden. In seiner Skizzenhaftigkeit absolut ergreifend und unglaublich wichtig!

- JPS

Albert Albatros albert
Alphabetische Ansammlung aberwitziger Artgenossen

Hagena, Katharina | Clemen, Stefanie
64 Seiten, Dressler

Cover

Alliterationen sind erfreulicherweise wieder richtig in Mode. Nach den merkwürdigen Mutproben jetzt also aberwitzige Artgenossen, wiederum mit lustigen lustvollen listigen Zeichnungen, hier von Stefanie Clemen. Nur noch nachmachen! Superschöne, sagenhafte Schlüsselwörter, sensationell sortiert.

Wir wollen waghalsige Wortanfänge, wiederholt wunderbar wüste Wildreime!

Ehrlich wahr!

- JPS

Alfonso der Meisterdieb
9 geniale Gaunereien und ein fataler Fehler

Schwarz, Thies
40 Seiten, mixtvision

Cover

Meisterdiebe umgibt immer ein Hauch von 007: wir bewundern ihre Eleganz, ihre Intelligenz und ihren Ideenreichtum, der Rest ist Kopf und Muskelanstrengung. Auch Alfonso ist so ein Meisterdieb, er schafft es einerseits mit mühevoller Arbeit, andererseits mit Charme und Unverschämtheit, an die ganz großen Schätze heran zu kommen. Und obwohl er ein intelligenter Mensch ist, schätzt er einmal die Willenskraft eines Kindes falsch ein. Es kommt zu seiner Verhaftung - die aber natürlich auch nicht lange währt. So einer wie Alfonso bricht  bald wieder aus- und seine Beute wird auch nicht gefunden. Für die Zeit danach hat er also ein gutes Startkapital...

Dieses Kinderbuch–Debüt  von Thies Schwarz erinnert an „alte“ Zeichentrick-figuren wie den rosaroten Panther und kommt gänzlich ohne Text aus. Lediglich die von Alfonso handgeschriebenen Notizen enthalten zum Teil Textinformationen. Kompakte Bildtafeln auf je einer Doppelseite des Buches, das aufgeschlagen wie ein etwas zu hohes Quadrat wirkt, weisen den Weg zu Alfonsos schrägen Coups und wecken im Betrachter den detektivischen Spürsinn.  Ein Buch zum miträtseln, immer-wieder-betrachten und für Groß und Klein!

- JPS

Alle Kinder
Ein ABC der Schadenfreude

Schmitz-Kuhl, Martin / Kuhl, Anke | Kuhl, Anke
48 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

ABC-Bücher gibt es unzählige. Kaum möglich, da noch etwas Ausgefallenes zu bieten. Dem Ehepaar Kuhl ist das mit dem ABC der Schaden-freude gelungen. Erwachsene Leser werden das Bilderbuch vermutlich zunächst empört in die Hand nehmen, um sich dann ein verlegenes Grinsen zu verkneifen und schließlich lauthals in hämisches Gelächter auszubrechen. Denn dieses Buch ist nicht dem Holden, Schönen und Guten gewidmet, sondern der eigentlich doch so verwerflichen aber ebenso natürlichen Freude der Menschen am Leid der anderen. Kinder werden ungezwungener mit dieser menschlich-en Eigenschaft umgehen und voller Spannung auf das nächste schaurige Schicksal harren. Die grausame Logik des Alphabets und des Reimes ereilen alle 26 Kinder von A bis Z nach dem bekannten Schema: „Alle Kinder freuen sich des Lebens. Außer Torben – der ist gestorben.“ Anke Kuhls Illustrationen von meist fröhlich-debilen Kindern sind genauso herrlich politisch unkorrekt wie die Reime, die unweigerlich zum Weiterdichten einladen.

- NvM

Alle seine Entlein
Duda, Christian | Friese, Julia
60 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Über dieses Buch, welches bereits 2007 bei Bajazzo erschienen war, ist schon sehr viel Lobendes gesagt worden. Vollkommen zu Recht, wie wir finden, aber wir möchten dieses Buch einfach auch super gerne auf unserer Website rezensiert haben. Voilá:

Der Fuchs Konrad erbeutet statt der gejagten Ente am Ufer des Sees nur deren Ei, das sie zurücklassen musste. Da der Hunger sehr groß ist, beschließt Konrad, sich ein Rührei zumachen und nimmt das Ei mit nach Hause. Dort schlüpft ein Entenküken, das den Fuchs zunächst Mamamama und dann Papapapa nennt. Konrad nennt das Küken Lorenz. Obwohl der Hunger immer noch sehr groß ist, würde Konrad viel satter werden, wenn Lorenz gewachsen wäre. Also zieht er das Küken auf, bis es ein stattlicher Erpel geworden ist. Konrad hat immer noch Hunger, als ihm Lorenz eines Tages eröffnet, dass er sich in eine Ente verliebt hat, Emma. Konrad überlegt, wie er Emma fressen kann, ohne Lorenz zu kränken... Aber dann legt Emma 5 Eier und Konrad muss den frisch gebackenen Ei-Eltern zeigen, wie man brütet. Und natürlich schlüpfen die Küken eines Tages und Konrad ist gerührt und kann sie wieder nicht fressen. Stattdessen spielt er mit den Kleinen und ist stolz auf sie. Im Laufe der Zeit vermehren sich die Enten im Wald und Konrad wird älter und schwächer. Als er eines Tages stirbt, sieht er glücklich aus. Seine Familie begräbt ihn und bleibt in seiner Nähe.

Diese durch und durch ungewöhnliche Geschichte ist sowohl von der künstlerischen Gestaltung als auch vom Text eine Ausnahmeerscheinung. Julia Friese malt, zeichnet und collagiert  diese Geschichte mit Verve, mit feinem Gespür für Farbe und Form, mit Experimentierlust und mit gekonnten Perspektivwechseln.

Christian Duda hat eine Sprache für Große UND Kleine erfunden, voller Wortwitz und ohne dabei in Kalauer oder Besserwissereien abzugleiten. Einfach super!

- JPS

Alles Farbe
Atelier Flora | Text & Illustration
160 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Dieses Buch stellt eine Farbsammlung der besonderen Art vor: nicht nur ästhetisch keimfreies wird hier nach Farben sortiert, sondern ein blaues Auge/Veilchen findet sich selbstverständlich unter Blau, mit Pflaster-Strips in Hautfarbe zugepflasterte Beine unter Rosa und eine Hand voll zermatschter Schokolade darf unter Braun auch nicht fehlen...Die Farb-Sammel-Seiten laden zum genauen schauen und benennen ein, ganz zu schweigen von den Möglichkeiten, die Farbspaziergänge mit sich bringen. Zu jeder Farbe gibt es einen Reim, auch “Bunt“ ist als Farbe vertreten, genauso wie Weiß, Schwarz und Grau. Ein farbenprächtiges Buch für Kinder und Erwachsene jeden Alters!

- JPS

Alles im Blick: Buchstaben
Mizielińska, Aleksandra | Mizieliński, Daniel
24 Seiten, Moritz Verlag

Cover

Ein herrliches Gewimmel! Dieses Pappbilderbuch bereitet ein schier unendliches Such-Vergnügen. Auf 11 Doppelseiten sind Wörter zu entdecken, die mit den Buchstaben beginnen, die oben links und rechts in den Ecken abgebildet sind. Jeweils darunter steht eine Zahl: so viele Wörter können in jedem Fall gefunden werden. Und wer erstmal in Fahrt ist, der hört auch so schnell nicht wieder auf! Das Buch, offen herum liegen gelassen, ist eine anregende und aufregende Einladung für Menschen jeden Alters. Für Fortgeschrittene gibt’s auch ordentlich was auf Englisch zu entdecken, und auch nach mehrmaligem Anschauen findet sich immer wieder Neues. Viele Figuren tauchen auf allen Seiten auf und erzählen so eine eigene Geschichte. Ach, wie schön und geistreich kann man Kindern Lust machen, auf die Welt der Buchstaben!

- JPS

Als der Tod zu uns kam
Schubiger, Jörg | Berner, Rotraut Susanne
32 Seiten, Peter Hammer

Cover

Diese Geschichte vom Tod ist in ihrer Perspektive auf das Thema sehr ungewöhnlich und verdient daher eine genauere Betrachtung: der Tod, ein tollpatschiger Wanderer, kommt in ein Dorf, in dem bis dato alles ewig und unvergänglich war. Nichts und niemand starb, nichts ging kaputt –aber das ändert sich im Moment des Auftauchens des Todes; dieser stolpert über eine Schnecke. Die Schnecke überlebt den Unfall nicht und der Tod ist am Fuß verletzt. So kann er nicht weiter wandern und übernachtet bei einer Familie in deren Scheune. Rauchend vertreibt er sich die Zeit und aus Versehen setzt er die Scheune in Brand, mit der auch das Haus seiner Gastfamilie abbrennt. Dabei kommt ein kleiner Junge zu Tode - überhaupt das erste Mal, das ein Mensch stirbt. Ungläubig und lakonisch setzten sich die Menschen mit dem Sterben auseinander, immerhin zeigt der Tod ihnen, wie man einen Sarg zimmert und wie eine Erdbestattung funktioniert. Als der Tod weiter zieht, ist die Dorfgemeinschaft bereits dabei, ein neues Haus zu bauen. Der Tod hat mehr da gelassen, als sterben und Vergänglichkeit: die Menschen rücken zusammen und helfen einander, sie bauen Krankenhäuser und Brückengeländer. Die wie immer fantastischen und klaren Zeichnungen von R.S. Berner machen den Unterschied zwischen dem Anfang und Ende des Buches sichtbar und fühlbar. Sie machen deutlich, dass der Tod keine gruselige Angelegenheit ist, sondern etwas, was zum Leben gehört. Für Kinder selbstverständlich, dass zunächst alles unendlich erscheint, ergänzen sich hier Bild und Text zu einer echten Horizont-Erweiterung!

- JPS

Als die Häuser heimwärts schwebten...
Erzählbilder

Turkowski, Einar
32 Seiten, mixtvision

Cover

Turkowskis Erzählbilder schaffen Erzähl – und Gesprächsanlässe, nicht mehr und auch nicht weniger. Feine und dichte Bleistiftzeichnungen entführen uns in Welten, die Bekanntes und Fremdes bereithalten. Mit Gegensatzpaaren betitelte Bilder werfen Fragen auf, fordern genaue Beobachtungen und sorgfältiges Betrachten. Vielleicht sind die Dinge auf den zweiten Blick anders, als es auf dem Ersten den Anschein hatte? Die Wüste und das Meer, Sand und Dünen, Fische die aus dem Boden schauen und deren Sprechblasen u.A. von Croissants, Kuchen und Buchstaben berichten - wie laut wäre die Welt, wenn die Fische sprechen würden? Eine Einladung, tief in die Fragen der Welt einzutauchen und ihnen Neue hinzuzufügen. Antworten gibt es ohnehin zu viele, und die meisten stimmen schon nach kurzer Zeit nicht mehr.

- JPS

An Herrn Günther mit bestem Gruß
Steinkellner, Elisabeth | Roher, Michael
40 Seiten, Jungbrunnen

Cover

Valerie, Noemi und Yasmina sind allerbeste Freundinnen, die in verschiedenen Häusern in der Senftalgasse leben und viel Zeit miteinander verbringen. Neu hinzu gezogen ist Herr Günther mit Frau. Herr Günther scheint ein ausgesprochener Miesepeter zu sein, außerdem schmeißt er seine Zigarettenkippen in die Gegend und beschwert sich über Valeries kleinen Bruder, der mit seinem Rollstuhl manchmal etwas mehr Platz braucht. Nachdem sich die drei Mädchen das eine Weile angeschaut haben, beschließen sie, Herrn Günther etwas Nachhilfe in Freundlichkeit und gutem Benehmen zu geben. Allerdings machen sie das so charmant und geschickt, dass sich Herr Günther nicht gemaßregelt fühlen muss. Diese Geschichte von Elisabeth Steinkellner hat ein enormes Potenzial zur Deeskalation: es zeigt auf, wie kinderleicht einfach Teilhabe am öffentlichen Leben sein kann. Michael Rohers Illustrationen helfen dabei, genau diesen Aspekt umfassend nachvollziehbar zu machen.

- JPS

Annas Himmel
übersetzt von Ina Kronenberger

Hole, Stian
48 Seiten, Hanser

Cover

Stian Hole ist uns ja bereits bekannt durch Garman, diesen bezaubernden Jungen, der Fragen stellt und nachdenkt... Auch Anna ist ein Mädchen mit kontemplativen Fähigkeiten. Der Zeitpunkt ist allerdings auch mehr als angemessen dafür: obwohl nur dezent angedeutet befinden sich Vater und Tochter Anna auf dem Weg zur Beerdigung von Annas Mutter und Papas Frau.

Papa drängelt und Anna bremst ihren Papa aus- sie ist noch nicht soweit, sie muss noch gemeinsam mit Papa einen Abschied von Mama vorbereiten. Darüber reden, was Mama gesagt und was Mama gemacht hat. Sich überlegen, ob Mama im Himmel Gottes Gärtnerin wird, oder in der göttlichen Bibliothek sitzt und liest. Papa erkennt die wunderbare Wirkung der Traumreise, auf die Anna ihn mitnimmt, kann weinen und am Ende sogar lächeln. Ein großartiges und bildgewaltiges Buch über das Abschiednehmen. In dichter Folge fließen traumhafte Bilder surreal-realistisch durch den Himmel wie Wolken, jede Nuance stimmt und nimmt poetisch Fahrt auf, bis sich alles verdichtet zu dem Moment, wo Anna ihren Vater aufordert, jetzt zu gehen, damit man nicht zu spät kommt- zur Beerdigung.

- JPS

Bené, schneller als das schnellste Huhn
Toledo, Eymard
32 Seiten, Baobab

Cover

Bené und seine Familie leben in Brasilien von der Herstellung und dem Verkauf von Fußbällen. Besonders für den junge Bené, dessen geschickte Finger die Bälle zusammen nähen, ist Fußball und Fußballspiel das Größte überhaupt. Er probiert alle Bälle aus, bevor sie verkauft werden und umdribbelt dabei das Äffchen Gibi, das immer versucht, Bené die Bälle abzuknöpfen. Benè geht nicht zur Schule sondern arbeitet viel, dennoch ist er ein glücklicher Junge, denn er kann das tun, was ihm Spaß macht. Ein Einblick in brasilianische Lebenswelten jenseits der Copa Cabana und der Fußball-WM von einer Brasilianerin, die weiß, wovon sie berichtet. Und die außerdem als Illustratorin die zauberhaften Collagen zu diesem Buch beisteuert: Papiere, Stoffe und Bilder aus Illustrierten ergänzen sich zu stimmungsvollen Kunstwerken, die Lust machen, selbst Collagen herzustellen. Oder Fußball zu spielen...

- JPS

Bertas Boote
Oeser, Wiebke | Text & Illustration
32 Seiten, Peter Hammer

Cover

Zugegeben: dieses Buch hat schon ein paar Jährchen auf dem Buckel.
Aber es ist immer noch herausragend, wegen seiner drei Enden, wegen seiner ungewöhnlich kratzbürstigen Illustrationen und wegen seinem enormen Potenzial. Die Geschichte beginnt schon so, dass alle Kinder am liebsten sofort loslegen möchten: Berta baut aus Abfallhölzern, Stoffresten und Bindfaden ein paar Boote, und ihr Schönstes ist ein Piratenboot. Als Berta die Boote am Meer ausprobieren will, taucht urplötzlich aus dem Nichts ein Fisch auf und verschluckt augenblicklich ihr schönstes Boot: das Piratenschiff. Die Geschichte wird nun in drei verschiedenen Varianten zu Ende erzählt, es gibt eine Wut-, eine Frust- und eine Kreativ-Lösung. Die Idee ist stark und nimmt alle Kinder mit, nichts wird bewertet und/oder anempfohlen. So entsteht nicht nur Entscheidungsfreiraum in Bezug auf die Geschichte, es entsteht auch ein kreativer Freiraum für eigene Lösungsideen, für gestalterische Umsetzungen. Es können Bilderfolgen gezeichnet werden, neue Boote gebastelt und Weltmeere besegelt werden, es können Inseln entdeckt werden und eine Flaschenpost geschrieben. Und auch wenn der blöde Fisch der Urheber des Dramas ist, kann er doch nicht unbedingt zur Rechenschaft gezogen werden- so ist das eben manchmal! Sehr tolles Buch!

- JPS

Bettzeit ist's
Susanne Göhlich | Text & Illustration
22 Seiten, Moritz

Cover

Lena will ins Bett, doch komischerweise fehlen alle ihre Tiere. Und ohne Tiere kann man natürlich nicht schlafen gehen. So muss Lena losziehen und sie suchen, eines nach dem anderen trifft sie bei mehr oder weniger abendlichen Unternehmungen. Mit nett gereimten Versen sammelt Lena alle Tiere nach einander ein und kann schließlich am Ende mit ihnen kuscheln. Dieses Vorlese-Einschlafbuch ist schon für die Allerkleinsten geeignet und kann als fester Bestandteil des Einschlaf-Rituals das zu Bett gehen durchaus noch eine Weile hinauszögern.

- JPS

Bist du stark, kleiner Bär?
Wöhlke, Helga | Kopnarski, Dagmar
24 Seiten, Galerie Farbenmeer

Cover

Das vorliegende Bilderbuch ist mehr als nur ein Bilderbuch. Es ist ein Anleitungsbuch für Eltern, Erzieher und Kinder zum gemeinsamen Spielen.

Gemeinsames Spielen mit erwachsenen Bezugspersonen ist für alle Kinder wichtig, es kann aber darüber hinaus auch eine Hilfestellung zu mehr Selbstvertrauen und zur Unterstützung der eigenen Körpererfahrungen sein.

Bei den Geschichten vom kleinen Bären können große und kleine Menschen gemeinsam verschiedene Bewegungsformen, Rollen, Raumerfahrungen und Requisiten ausprobieren und so die einzelnen Kapitel der Geschichte immer wieder neu gestalten und nachspielen. Besonders wichtig scheint mir dabei, dass die Kinder einen Handlungsrahmen vorgegeben bekommen, als Entscheidungsträger aber immer wieder neu und anders agieren können. Für Eltern, Erzieher und/oder Therapeuten befindet sich ein hilfreicher, 3-seitiger Anhang am Ende des Buches, der Einblick gibt in die neuropsychologischen Zusammenhänge der kindlichen Entwicklung sowie in spielerische Möglichkeiten und Ideen. Die Illustrationen in stark kontrastierende Farben gefallen mir persönlich nicht so, dienen aber sicher dem Zweck, kuschelige und freundliche Identifikationsfiguren zu sein.

- JPS

Bitte anstellen!
aus dem Japanischen von Ursula Gräfe

Ohmura, Tomoko | Text & Illustration
44 Seiten, Moritz

Cover

Wenige Bilderbücher lösen einen solchen Jubel aus bei kleinen und größeren Kindern – und das auch noch beim x-ten Vorlesen. Dabei geht es zunächst um etwas höchst Langweiliges: Schlange stehen. Und manche der 50 Tiere in der Reihe wissen noch nicht einmal, worauf sie da so lange warten – ebenso wenig wie die Leser, zumindest beim ersten Mal. Bei den nächsten hundert Malen freuen sie sich schon tierisch auf das noch Kommende. Mit wachsender Größe der rückwärts durchnummerierten Tiere steigt auch die Spannung; zwischen Frosch (Nr. 50) und Elefant (Nr. 1) ereignet sich so einiges, das die Wartezeit verkürzt. Warum will das Schaf (Nr. 23) bloß nicht aufrücken? Beäugt der Tiger (Nr. 7) das Zebra (Nr. 8), oder verlockt ihn doch eher der Reiseleiter-Vogel? Als es dann endlich losgeht, stimmen alle in das begeisterte „Jaaaaaa!!!“ der Tiere ein. Die ausklappbare Doppelseite verleiht der allgemeinen Euphorie auch schon rein vom Format her beeindruckend Ausdruck. Bis ins kleinste Detail genial durchkomponiert lädt dieses minimalistische Bilderbuch auf immer wieder neue, berauschende Lese- und Zählerlebnisse ein.

- NvM

Blumkas Tagebuch
Vom Leben in Janusz Korczaks Waisenhaus

Chmielska, Iwona | Text & Illustration
62 Seiten, Gimpel

Cover

Dieses herausragende Bilderbuch richtet sich an ältere Kinder ab ca. 9 Jahren. Es zeigt die Persönlichkeiten von 12 Kindern, die so in Korczaks Waisenhaus im Warschauer Ghetto gelebt haben könnten - bis zu ihrem Ende im August 1942 im Vernichtungslager in Treblinka. Die genaueren Strebensumstände spielen in diesem Buch jedoch keine sichtbare Rolle, der Künstlerin ging es um die Vermittlung der besonderen reformpädagogischen Ansätze Korzcaks.
Mit Collagen, Zeichnungen und liebevoll gestalteten „Tagebuchseiten“ werden hier Kinder - und Erwachsenen-Persönlichkeiten gezeichnet, die miteinander im Geiste von Gleichheit und Respekt umgehen. Janusz Korczak, von den Kindern im Waisenhaus „unser Herr Doktor“ genannt, putzt den Kindern die Schuhe und verlangt aber auch von ihnen, aktiv am Waisenhausleben teil zu nehmen. Gegenseitige Achtung ist ein wichtiges Thema, vor allem auch die der Erwachsenen vor den Kindern. Mit der Collagetechnik als durchgehendem Gestaltungsmerkmal schafft Iwona Chmielewska vielfältige Texturen und Bildräume, die besonders mit dem leicht vergilbten, linierten Schreibpapier als „rotem Faden“ immer wieder neu erfunden werden. Ein künstlerisch anregendes und emotional anrührendes Buch, welchem es gelingt, mit knappen Texten und faszinierenden Bildern die Persönlichkeiten der Kinder und auch die Korczaks und seiner Arbeit nachvollziehbar zu machen - auch und gerade für Kinder.

- JPS

Bus fahren
übersetzt von Julia Süßbrich

Dubuc, Marianne
40 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Clara fährt das erste Mal alleine Bus. Das ist natürlich aufregend, immer neue Fahrgäste steigen ein und aus, erfreulicherweise auch etliche (Tier-) Kinder. Die langformatigen Doppelseiten des im typischen Dubuc-Buntstiftstil gezeichneten Buches laden zum ruhigen Verfolgen der Geschehnisse ein, am Fenster kann man beobachten, wer als nächstes einsteigen wird. Große und kleine Tier fahren mit dem Bus, mit dem einen kann Clara ihre Kekse teilen, ein anderer Fahrgast nutzt die Busfahrt zum Diebstahl. Doch so wie Clara alles mit offenen Augen verfolgt, so sind auch die kleinen Betrachter von der ersten bis zur letzten Seite dabei.

Dieses Bilderbuch hat nur wenig Text, der als „Fußzeile“ zu den Bildseiten angeordnet ist. Es gibt also etwas zum Vorlesen, aber eben auch genug zum Erzählen. Das gemächliche Tempo des Buches ermöglicht ein Verweilen der kleinen Finger und Augen auf den Details: Apfelbutze und Bonbonpapiere auf dem Boden, herumturnende Maulwurfskinder, die im Tunnel allerlei vertauschen und natürlich ein entlarvter Taschendieb.

Hier gibt es viel zu sehn und zu erzählen, für aufmerksame Kinder, mit diesem schönen Bilderbuch!

- JPS

Clara und Bruno
Damm, Antje | Text & Illustration
32 Seiten, Annette Betz

Cover

Antje Damm ist bekannt für ihre Bücher, die immer unkonventionell und/oder philosophisch einen neuen Blick auf vermeintlich Bekanntes werfen. Bei Clara und Bruno geht es um Claras Abschied von ihrem Hund Bruno. Eines Tages mag Bruno nicht mehr fressen, er mag nicht mehr spazieren gehen, mag nicht mehr raus an den Strand, denn er ist sehr alt und müde. Clara weiß was kommt, und als Bruno kurz darauf stirbt, weint sie um ihn und begräbt ihn anschließend an einer seiner Lieblingsstellen.

Mit kurzen, prägnanten Sätzen zeigt die Künstlerin, was Clara und Bruno gerne zusammen gemacht haben und woran sich Clara auch nach Brunos Tod noch erinnern kann. Frei von Kitsch und Sentimentalität aber dennoch gefühlvoll können die Leser hier eigene Erfahrungen wieder finden oder sich auf das Sterben eines Haustieres vorbereiten. Tröstlich und schön.

- JPS

Coco und das kleine Schwarze
übersetzt von Marianne Holberg

van Haeringen, Annemarie
32 Seiten, Freies Geistesleben

Cover

Annemarie van Haeringen ist eine der bekanntesten Niederländischen Illustratorinnen. In dem vorliegenden Buch erzählt sie eine Aschenputtel-Geschichte, die auf der wahren Geschichte der Coco Chanel basiert: von ihrem Vater ins Waisenhaus abgeschoben, lernt Coco sticken, nähen und vor allem: hart arbeiten. Als sie endlich alt genug ist, um das Waisenhaus hinter sich zu lassen, arbeitet sie tagsüber als Näherin und nachts in einem Nachtclub. Als sie bei einem reichen, adeligen Freund einzieht, lernt sie die reichen Leute kennen, deren Frauen in üppigen und unpraktischen Kleidern herumlaufen. Zunächst entwirft und näht sie sich selbst eine Reithose, ihr dazu passender, kleiner Hut setzt neue Maßstäbe im Hutdesign. Bald darauf kann Coco einen Hutladen eröffnen, weil alle Frauen ihre Hüte tragen wollen. Und weil sie sich selbst geschworen hat, niemals ein Korsett zu tragen, entwirft sie weiche, fließende Kleider ohne einschnürende Taillen und irgendwann auch das bekannte „Kleine Schwarze“. Diese inzwischen verfilmte Lebensgeschichte Chanels ist durch die bezaubernden Bilder von Annemarie van Haeringen noch um eine Dimension reicher, eine wahre Geschichte, märchenhaft gezeichnet für große und kleine Mädchen!

- JPS

Cowboy will nicht reiten
Neuauflage

Kuhl, Anke | Illustration & Text
40 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Obwohl in seiner ersten Ausgabe 2003 (meines Wissens die Diplomarbeit von Anke Kuhl) erstmal erschienen bin ich sehr froh, dass Klett dieses zauberhafte und tiefgründige Buch neu ins Programm genommen hat. Der Cowboy in diesem Buch fährt lieber Drahtesel, als zu reiten. Als es dann doch zufällig dazu kommt, dass der Cowboy auf einem Pferderücken landet, beginnt ein rasanter Ritt, bei dem sich Pferd und Reiter sehr gut kennen lernen.  Und am Ende erkennt der Cowboy, dass es durchaus auch nette Pferde gibt, mit denen man sehr viel Spaß haben kann. Anke Kuhl zeichnet wie immer mit lakonischem Strich und knapper Sprache Bilder voll überbordendem Humor. Seien es die Cowboyhosen mit angewachsenem Stiefel oder die schwungvollen Galopp-Bewegungen des Pferdes, hier gibt es viel zu sehen und noch mehr zu lachen. Kuhl ist einfach cool - aber das haben vor mir auch schon Andere herausgefunden! Immer wieder mehr davon wünscht sich

- JPS

Da kommt der Wolf!
Markus Weber

Bourgeau, Vincent | Ramadier, Cédric
24 Seiten, Moritz Verlag

Cover

Auch bei diesem Buch geht es um die kindliche Lust am Gruseln:

Der klitzekleine Wolf von der Titelseite des Pappbilderbuches kommt näher und näher, wird größer und bedrohlicher und kann nur über das Mitmachen des kindlichen Betrachters einigermaßen unter Kontrolle gehalten werden.

Am Schluss hilft nur noch, das Buch zu schließen - allerdings um es gleich darauf noch mal zu öffnen, das ist klar. Auch kleine Kinder kennen schon die Lust am Gruseln - nur muss sie dosierbar und kontrollierbar sein. In diesem Buch geht es um nichts Anderes - die kindliche Macht über den bösen Wolf und die Lust an der kontrollierten Gefahr. In einfachen Bildern und klaren Farben wird dem Alter des Kindes entsprechend die kurze Geschichte vom Wolf erzählt. Die klaren textlichen Anweisungen fordern das Kind auf, selber aktiv zu werden. Ob nun das Buch gemeinsam mit einem lesefähigen älteren Kind oder einem Erwachsenen angeschaut wird - neben dem gemeinsamen Leseerlebnis wird hier noch das wichtige Gefühl der Sicherheit geteilt.

- JPS

Danas Uhrwerk
de Lestrade, Agnès | Bravo, Constanza
48 Seiten, mixtvision

Cover

Das Mädchen Dana hat die besondere Gabe, Zeit zu verschenken. Sie tut das, indem sie aus Uhren Herzensgeschenke bastelt, die genau dieser einen Person mehr Zeit schenken: Zeit um am Abend länger vorzulesen, Zeit mit der Familie, Zeit zum Trödeln und Zeit, die sich schön anfühlt. Dana findet, ihr eigenes Herz ist ein Uhrwerk, das immer genau gleichmäßig schlägt. Aber als sie auf den Herzrhythmus von ihrem Freund Anton hört, stellt sie fest, dass es auch noch andere Herztöne gibt: sehr glückliche, ängstliche und schmerzvolle. Und so erfindet sie für sich selbst eine Maschine, die die verschiedenen Herztöne hervorbringen kann...Diese zauberhaft von Constanza Bravo illustrierte Geschichte lädt ein, über die verschiedenen Qualitäten von Zeit erneut nachzudenken, und, vor allem, mit Kindern darüber zu sprechen. Vielleicht entstehen sogar ein paar poetische aber wirksame  Zeit-Geschenke?

- JPS

DanebenLeben
Ein fotografischer Streifzug durchs städtische Hinterland

Jochimsen, Jess
160 Seiten, dtv

Cover

Bilderbücher dieser Art  könnte man auch bei den Sachbüchern einordnen; zum einen sind sie was fürs Auge, zum anderen schärfen sie den Blick auf die alltägliche Umgebung und sind daher eine prima Arbeitsgrundlage für literarisch inspirierte Bildsafaris. In der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, deren Smartphones in der Regel mit Kameras ausgestattet sind, benötigt man zuweilen kleine Appetizer, um den Zweck der Tour zu untermalen: um uns herum ist alles voller Text- und Bildinformationen. Entweder einzeln genommen oder in ihrer Beziehung zueinander, kann beides eine wunderbare Inspirationsquelle sein. Gesichter z.B. auf Hausfassaden oder Verkehrsschildern lassen sich haufenweise entdecken, Ladenschilder, Namensschilder oder auch eilig hingeschriebene handschriftliche Informationen bieten reichlich Stoff für humoristische Betrachtungen. Manchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß, um uns die Augen zu öffnen für die Absurditäten des Alltags, Nachahmung und Weiterentwicklung wärmstens empfohlen!

- JPS

Das bin ich - ich zeig es dir
Janisch, Heinz | Antoni, Birgit
24 Seiten, Tyrolia

Cover

Dieses Pappbilderbuch zum Körper gehört zum Buchstart – Programm in Österreich. Gedacht ist es fürs erste Betrachten und Vorlesen schon für ganz Kleine. In kurzen Versen wird der Kinderkörper, von den Haaren bis zu den Füßen, jeweils für eine Doppelseite genauer betrachtet. Lustige und nicht zu kleinteilige Illustrationen stellen körperliche Aspekte des Kindes denen von Tieren gegenüber. Dabei kann viel gelacht, verglichen und benannt werden, es werden Bewegungen angeregt und die Reime machen das Zuhören zu einem

frühkindlichen, phonologischen Erlebnis. Und am Ende wartet auch noch eine kleine Überraschung... Viel Vergnügen!

- JPS

Das Baumhaus
Tolman, Marije & Ronald | Text & Illustration
28 Seiten, Bloomsbury

Cover

Zwei Bären erleben die wechselnden Jahreszeiten und den Besuch der verschiedensten Tiere auf ihrem Baumhaus. Dieses Leben auf einem Baumhaus spielt eine Phantasie konsequent weiter, die wohl jedes Kind irgendwann einmal hat: wie es wohl wäre, ganz auf einem Baum zu leben? Dort zu essen, zu schlafen, zu spielen, dort Freunde zu empfangen...
Dieses Bilderbuch ganz ohne Worte entfaltet eine beinahe hypnotische Wirkung durch Raum und Farbe: von beidem ist endlich mal genug da!
Die Farben sind aber nicht, wie so häufig im Bilderbuch, nur als reine, leuchtende Farben in klar umgrenzten Flächen vorhanden, sondern sie entfalten eine magische, räumliche Wirkung, durch ihre Verläufe und unterschiedliche Dichte. Schon allein das Durchblättern des Buches belebt (probieren sie es mal an einem nebligen Herbstmorgen aus!). Und der Raum kann selbst für sich sprechen:
Platz, Luft, genau diese Form von Weite und „ über-den-Dingen-schweben“ , die man sich beim Blick von einem Baumhaus aus vorstellt...

Die wundervolle Verbindung der beiden künstlerischen Techniken von Radierung und Malerei schafft einen guten Zugang zum eigenen künstlerischen Arbeiten mit Kindern: nachdem Betrachten des Buches kann eine (helle) s/w Kopie eines leeren Baumhaus-Baumes auf einem mindestens Din A3 großen Blatt als Grundlage für die eigenen Fantasien der Kinder dienen.
Was gäbe es an wichtigen Dingen in ihrem Baumhaus? Wer käme zu Besuch? Und was könnte man dort alles Herrliches erleben?
Ein zauberhaftes Buch voller Kraft, Freiräumen und Ruhe.

- JPS

Das Beste von allem
Bauer, Jutta & Spitzer, Katja
112 Seiten, Aladin

Cover

Welch eine Sammlung!

Das Beste von Allem ist in vieler Hinsicht wirklich das Beste: 63 deutschsprachige Illustratorinnen und Illustratoren (inklusive ein paar ihrer begabten Nachkommen) zeichnen in diesem Buch, was das Zeug hält. Das besondere ist, dass KEINE Geschichten erzählt und keine Spannungsbögen über mehrere Seiten gespannt werden; jede einzelne Zeichnung steht für sich und befindet sich, gemeinsam mit bis zu 19 anderen Exemplaren zum selben Thema, jeweils auf einer Buchseite. Zu 54 verschiedenen Themen finden sich hier Illustrationen von Bäumen über Pferde, Cowboys, Schurken, bis zu Abbildungen von Häusern oder vom Allerdöfsten. Die Texte sind jeweils in Deutsch und in Englisch verfasst, was zum Beispiel auch den Einsatz in der Arbeit mit Kindern mit Migrationshintergrund erleichtert. Dieser Katalog der Illustrationen ist schön, wild und ungeheuer inspirierend. Wunderbar!

- JPS

Das erste Mal in meinem Leben
übersetzt von Tobias Scheffel

Cuvellier, Vincent | Dutertre, Charles
104 Seiten, Annette Betz

Cover

Das erste Mal...schon als Kind bemerkt man das Sensationelle des ersten Males und wünscht es herbei, beim Älterwerden blickt man darauf zurück ...Das Team aus Vincent Cuvellier und Charles Dutertre lieben wir schon seit der „Busfahrerin“ und „Besuche bei Charles“: immer ergänzt sich eine genaue und dabei poetische Sprache mit den lakonischen Zeichnungen bzw. Siebdrucken Dutertres. Beispielhafte Zusammenhänge diverser ersten Male lassen sich prima als Gesprächsanlass zwischen Großen und Kleinen nutzen, an viele dieser Situationen können wir alle uns erinnern. Ein zauberhaftes Buch über das Wachsen am Leben und seinen Herausforderungen!

- JPS

Das große ABC der kleinen Kinder
Brosche, Heidemarie & Zora | Kawamura, Yayo
28 Seiten, Coppenrath

Cover

Das vorliegende Pappbilderbuch für Kinder ab 2 Jahren reimt sich durchs Vornamen-Alphabet. Witzig dargestellte Kinder aus erfreulich unterschiedlichen Ethnien machen, was Kinder so machen: sie spielen uns streiten sich, sie haben eine Brille oder einen Wutanfall, sie haben Vorlieben und Abneigungen. Allen (Kindern) wird ein Recht auf Individualität zugesprochen „Jeder ist so, wie er ist, auch der Gockel auf dem Mist“, Erwachsene tauchen im Wortsinn nur am Rande auf. Die Reime sind wie die Figuren einfach und klar strukturiert ohne simpel zu sein. Pappbilderbücher haben in den ersten Lebensjahren eine Chance zum echten Dauerbrenner. Dieses ist prima!   

- JPS

Das Herz des Affen
Mikolajetz, Anja | Illustration & Text
32 Seiten, Aladin

Cover

Nach einem Volksmärchen aus Myanmar macht Anja Mikolajetz diese tolle Geschichte, die schon allein durch die holzschnittartige Gestaltung ungemein attraktiv ist. Die Geschichte ist schnell erzählt, ein Krokodilpaar lebt in dem Fluss, an dessen Ufer ein Feigenbaum wächst. Der kleine Affe lebt vergnügt in diesem Baum und turnt und tollt den ganzen Tag herum. Die Krokodilfrau ist empört über solche Lebensfreude und will das Herz des Affen. Sie schickt ihren Mann los, ihr das Affenherz zu bringen. Der Krokodilmann verspricht dem Affen leckere Früchte am anderen Ufer und überredet so den Affen, auf dem Krokodil- Rücken den Fluss zu überqueren in der Mitte des Flusses beginnt das Krokodil zu sinken und der Affe scheint schon verloren. Doch mit einer List gelingt es dem Affen, sicher zurück an „sein“ Ufer zu gelangen, und das Krokodil in die Wüste zu schicken... Ein weiteres Beispiel einer erfolgreichen Klein-gewinnt-gegen –Groß-Geschichte, wie wir sie alle immer wieder brauchen. Viele Spielideen mit selbstgemachten Stempeln und/oder große Flußüberquerungen stecken außerdem im Buch. Toll!

- JPS

Das Hexen-Einmal-Eins
von Goethe, Johann Wolfgang | Erlbruch, Wolf
32 Seiten, Hanser

Cover

Dieser Goethetext aus dem Faust hat schon oft und nachhaltig für allerlei zahlenmystische und kabbalistische Spekulationen gesorgt, die Goethe selbst jedoch bereits zu zerstreuen versuchte. Dass stattdessen dem großen Dichter ein Nonsensvers entschlüpft sein könnte, hat sich, nicht ohne auf Interpretation mit Tiefgang zu verzichten, Wolf Erlbruch zu beweisen aufgemacht. Mit dem vorliegenden Bilderbuch gelingt ihm, ganz zart und behutsam, ohne erneut eine Festlegung zu befördern, mit Lust am Vielschichtigen, Goethes Spiel mit Worten und Zahlen aufzunehmen, weiter zu führen und zu einem uneindeutigen Ende zu bringen. Zu Goethe mit älteren Schülern unter anderem mit einer künstlerischen Umsetzung á la Erlbruch zu arbeiten ist sicher nicht nur eine Herausforderung für die Schüler, sondern auch ein großer Spaß. Also: ein Bilderbuch auch für Große! Und: traut euch an Goethe ran!

- JPS

Das kunterbunte Monsterbuch
Hooggstad, Alice
32 Seiten, Aracari

Cover

Dieses bezaubernde Bilderbuch ist u.A. ein Ausmalbuch und kommt ganz ohne Worte aus. Es erzählt die Geschichte eines kleinen Mädchens, dass die schwarzweiße Welt, in der es lebt, mit Buntstiften bemalt und verschönert. Das Mädchen malt freundliche und farbenfrohe Monster -  und diese werde sofort lebendig. Und nicht nur das, sie wachsen auch noch beständig und nehmen ihrerseits die Buntstifte in die Hand. So wird nach und nach die Stadt immer bunter, Monster und Kinder malen um die Wette und die schöne, bunte Stadt ist fast nicht wieder zu erkennen. Aber wie im wirklichen Leben wird es der herrschenden Obrigkeit in Form des Polizisten zu bunt, und die Kinder müssen die Stadt wieder abwaschen. Den Rest besorgt ein kräftiger Regen. Als alles wieder Schwarzweiß ist, sieht man die Farbmonster, die sich zwischenzeitlich in Sicherheit gebracht hatten. Am Ende malen sie wieder, gemeinsam mit den Kindern, in einer Ecke des Stadt erneut die Wände bunt. In den wimmeligen Bildern steckt genug Gesprächsstoff und Anlässe für Beobachtungen und eigene Farbfantasien. Buntstifte anspitzen und loslegen...

- JPS

Das Land Manglaubteskaum
Übersetzung Katharina Orgass und Gerald Jung

Messenger, Norman
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Das Land Manglaubteskaum ist eine Insel, die gelegentlich ihren Standort wechselt, um nicht entdeckt zu werden. Sich dessen bewusst, macht sich der Autor und Zeichner gewissenhaft und zielstrebig ans Werk, um möglichst viele dieser kuriosen Erscheinungen festzuhalten. Mit Buntstift, zart und doch farbenprächtig, zeichnet Messenger die Tier- und die Pflanzenwelt der Insel, deren menschliche Bewohner und ihre Häuser. Dazu die Landschaft- oft detailreich ergänzt auf den ausklappbaren Seiten des Buches. Wunderbar skurrile Erfindungen, wie z.B. der Besteckbaum werden ausführlich beschrieben. Jede Doppelseite steht unter einem Hauptthema, ein kurzer Einleitungstext erläutert es. Alle weiteren Texte sind, wie in einem Skizzenbuch nicht nur in Leserichtung längs sondern auch quer gesetzt, wo das Buch zur Seite gedreht werden soll. Die Typographie erinnert an eine zarte Handschrift.

Alles in Allem ein bemerkenswertes und überaus poetisches Bilderbuch, welches zum Anschauen für Menschen jeden Alters gleichermaßen geeignet ist und ältere Kindern und Erwachsene mitnimmt auf eine Reise in eigene Fantasiewelten, zauberhaft und stark.

- JPS

Das literarische Kaleidoskop
Kehn, Regina | Illustration & Text
224 Seiten, Fischer KJB

Cover

Einzelne literarische Teile namhafter Meister der Poesie und Prosa werden hier beleuchtet, geschüttelt und neu zusammengestellt, wie beim Blick durch ein Kaleidoskop. Regina Kehn hat bereits mit ihrer Textauswahl ein besonderes Gespür bewiesen- jedes Einzelstück ist in besonderer Weise von ihr illustriert. Die vorliegenden Geschichten und Gedichte sind voller skurriler und phantastischer Bilder, von Kehn behutsam oder wild oder abgründig oder düster in zauberhaften Text-Bild-Kombinationen in Szene gesetzt. Ein wahres Feuerwerk voller brillianter Ideen, die sicherlich vielen Lesern und Betrachtern selbst Lust auf Sprache und deren Bildgehalt macht. Ein Bilderbuch für große Kinder jeden Alters. Ein Vollbad in Bild und Sprache - mit Schaum und Duft und allem Drum und Dran! Wundervoll!

- JPS

Das Loch
übersetzt von Maike Dörries

Torseter, Øyvind | Text & Illustration
64 Seiten, Gerstenberg

Cover

Ich mag es ja, wenn bei Büchern was fehlt, eine Ecke ab- oder ein Schlitz reingefräst ist (s.o. Unsere Welt)...in diesem Buch ist ein 8 mm großes Loch. Und um dieses Loch geht es auch: ein gezeichneter Jemand, menschlicher Körper mit tierischem Kopf, ist gerade neu eingezogen und macht sich zwischen Kartons und Kisten in der neuen Küche ein Spiegelei. Während er diese erste Mahlzeit einnimmt, sieht er das Loch neben der Küchentür. Kreisrund, und merkwürdigerweise auf der anderen Seite der Wand nicht vorhanden. Außerdem scheint es sich zu bewegen, denn plötzlich liegt es am Boden und der neue Mieter stolpert darüber. Nun greift er zum Telefon, vielleicht kann sich jemand das merkwürdige Loch einmal anschauen. Jedoch wird er aufgefordert, das Loch vorbei zu bringen und versucht nun es zu fangen. Als er es endlich in einem Karton gefangen hat, klebt er diesen gut zu und macht sich mit dem Loch im Karton auf den Weg. Überall unterwegs gibt es genau solche Löcher zu sehen, gestalterisch sind es Augen, Scheinwerfer, ein Loch in der Straße oder Lampen, immer ist das Loch außerhalb des Kartons zu sehen. Am Bestimmungsort angekommen wird das Loch aus der Kiste untersucht, vermessen und verschiedensten Tests unterzogen und bleibt am Ende in dem wissenschaftlichen Institut. Unser Protagonist fährt nach Hause, genießt den restlichen Abend und legt sich am Ende des Tages in seinem Schlafsack zur Ruhe. Wir sehen das Loch als Vollmond, aber am Ende auch wieder als Loch neben der Tür oder eben einfach nur als Loch...

Tiefgründige Überlegungen zum Thema: „ist ein Loch nichts?“ lassen sich zu diesem Buch führen, aber es auch einfach nur aufmerksam zu betrachten, ist an sich schon ein großer Gewinn.

- JPS

Das Löwenmädchen
Aakeson, Kim Fupz | Völk, Julie
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Louise lebt zusammen mit ihrer Mutter und dem Löwen „Löwe“, der sie vor jeder Gefahr beschützt. Auf dem Weg zur Schule und auf dem Pausenhof wird sie nicht gehänselt, sogar der Lehrer hat Respekt vor ihr und fragt sie im Unterricht nicht ab, denn schließlich ist Löwe ein riesiges Tier, mit dem nicht zu spaßen ist. Oft ist Louise auch zuhause alleine, die Mutter muss viel arbeiten. Aber eines Tages zieht ein Großwildjäger in Louises Haus ein, und Louise muss Löwe. Der Großwildjäger schnüffelt herum und hat Löwe schon bald gewittert, Louise fürchte das Schlimmste und geht nicht mehr aus dem Haus und dem Zimmer. Und Löwe wird immer ängstlicher ... diese Geschichte erzählt von der erträumten Welt, in der sich Louise bewegt und auch davon, wie sie diese Welt am Ende verlässt. Das alles wird mit bezaubernden Illustrationen anschaulich: die Kraft des Löwen-Gelb zieht sich in Wolken durch Louises Leben und wird zum Ende hin immer blasser Aber stattdessen kommt mehr Blau ins Leben, das Gelb wird zur Licht- und Wärme-Farbe und der Großwildjäger  heißt Martin und scheint Mamas neuer Freund zu sein...

Sehr behutsam, inhaltlich und gestalterisch ein echtes Ausnahmebuch!

- JPS

Das Mädchen in Rot
übersetzt von Ulli und Herbert Günther

Frisch, Aaron | Innocenti, Roberto
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Die vorliegende Märchenadaption des Rotkäppchens ist eine meisterhafte Allegorie auf das moderne Leben und seine Gefahren. Bereits die Rahmenhandlung karikiert den Begriff der elektrischen Großmutter (Fernseher) mit  einer Illustration von einem Kinderzimmer mit vielen Kindern, die um einen Tisch herum sitzen, auf der eine beleuchtete und strickende, kleinformatige Automatenoma eine Geschichte erzählt.

In dem herunter gekommenen Vorort lebt Sophie alias Rotkäppchen, deren kranke Großmutter auf der anderen Seite des Zentrums auf einen Besuch ihrer Enkelin wartet. Sophie muss mitten hindurch durch und durch eine Mall in der Mitte,

in der sich auch das Schaufenster befindet, dass Sophie am meisten liebt. Im Anschluss verläuft sie sich und erwischt einen ihr unbekannten Ausgang. Natürlich nähert sich eine Gang, die von einem starken, dunklen Mann zurückgedrängt wird. Sophie erzählt ihm davon, dass sie ihre Oma besuchen will, und der Mann nimmt sie ein Stück auf seinem Motorrad mit. Als sie später allein bei der Großmutter ankommt, ist alles ganz anders als sonst, auch noch, als sie selbst deren Haus betritt...Zunächst endet die Geschichte wie im Märchen tödlich für Oma und Enkelin. Doch taucht die Oma aus der Rahmenhandlung wieder auf und erinnert ihre Zuhörer an die positive Kraft der Fantasie...so gibt es auch ein Happy End wie im Märchen. Ein Buch voller unendlicher Entdeckungsmöglichkeiten, fantastisch illustriert von Innocenti und bestens geeignet für ältere Kinder mit Fantasie, Märchenlust und Ausdauer...und natürlich für Erwachsene

- JPS

Das mutige Buch
Port, Moni | Text & Illustration
112 Seiten, Klett

Cover

Das vorliegende Buch von Moni Port ist das einzige mir bekannte Sach-Bilderbuch zum Thema Angst und Mut. Zwar gibt es jede Menge Geschichten, in denen Mut, mutig sein oder Angst haben vorkommt, das ist ja immerhin ein zentrales Thema in jedem Kinderleben. Aber den Gegenstand Mut oder Angst zu untersuchen, grafisch, bildkünstlerisch umzusetzen und dabei zu beleuchten, wie man es sonst aus den Bilderbüchern von Antje Damm kennt, das ist zum Thema ein neuer Ansatz, der mir sehr gelungen erscheint. Der Kommentar  des Monsters auf der Rückseite: “Für jedes Alter“ entspricht den Tatsachen und fordert dazu auf, mit diesem Buch mehr anzustellen, als es in einem Kinderzimmer-Regal einstauben zu lassen: es ist zerlegt und ggf. laminiert als Einzelkarten-Sammlung hervorragendes Spielmaterial in der Arbeit mit Kinder und Jugendgruppen, ja sogar in der Erwachsenenarbeit sehe ich Einsatzmöglichkeiten. Große Wahrheiten werden hier gelassen ausgesprochen, Gegenüberstellungen von Bildideen und Texten laden zu eigenen Assoziationen ein und fordern persönliche Kommentare und Erfahrungen ein. Ein Mitmachbuch ohne erhobenen Zeigefinger und mit vielen Anregungen für groß und klein. Trau dich, schau es dir an!

- JPS

Das rote Blatt
Loske, Judith | Illustration & Text
32 Seiten, Hinstorff

Cover

In dieser Geschichte folgen Oskar und seine Mama einem roten Blatt, dass der Herbstwind vor ihnen herweht. Sie lassen sich auf das Zufällige ein und finden so nicht nur ein Ziel sondern auch viele Schauplätze, die dank einer fantasievollen Namensgebung etwas ganz Neues darstellen. Zeichnung, Malerei, Monotypie, Druck  und Collage werden von Loske gekonnt gemischt eingesetzt.  Ganz eindeutig als Beschäftigungs-Alternative zum Zoobesuch angelegt, ist die Geschichte eine Aufforderung, dem Moment zu folgen und mal etwas Ungeplantes und Unvorhersehbares zu tun. Ein deutliches Statement gegen eine zugeplante Kindheit!

- JPS

Das Streichholzschachtel - Tagebuch
übersetzt von Nicola T. Stuart

Fleischmann, Paul | Ibatoulline, Bagram
32 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Ein kleines Mädchen besucht seinen Urgroßvater, der einen Antiquitäten-Laden betreibt. Dort stößt sie auf eine alte Zigarrenkiste voller Streichholzschachteln- Urgroßvaters Tagebuch aus Zeiten, als er noch nicht schreiben konnte. Anhand des Inhalts jeder Schachtel erzählt der Urgroßvater von seiner Kindheit, dem Aufbruch aus Italien nach New York, wo der Vater schon war und Arbeit hatte, die Überfahrt mit dem Schiff in die neue Welt, dass er als Kind schon in der Fabrik arbeiten musste, die Schwierigkeiten dabei, sich in der neuen Umgebung zurecht zu finden bis zu dem Zeitpunkt, als der Urgroßvater endlich zur Schule gehen und lesen und schreiben lernen durfte. In wunderschönen und sorgfältigen Illustrationen- die aus der jetzigen Zeit in Farbe, aus der Vergangenheit in Grau- und Braun-Tönen werden die Erinnerungen des Urgroßvaters für das kleine Mädchen wieder lebendig und die Idee eines „gesammelten“ Erinnerungs-Tagebuches überaus nachvollziehbar. Eine schöne Anregung, nicht nur für Kinder ab 4 Jahren!

- JPS

Das tapfere Prinzlein und die sieben Zwergbären
Reihe

Bravo, Emile | Text & Illustration
19 Seiten, Carlsen

Cover

Moment mal – sieben Zwergbären, tapferes Prinzlein… eine leise Ahnung – irgendwas kommt mir bekannt vor, aber ist es auch das, was ich vermute? Sieben Zwergbären kehren von der Arbeit zurück in ihr Heim im Wald. Die Schränke verwüstet, das Schüsselchen leer und…eine schnarchende Riesin im Bett!! Was tun? Sie bitten Prinz Riesentöter um Hilfe. Er nimmt diese Herausforderung an, begleitet die Bären und stößt bald an seine Grenzen. Da platzt ein Rattenfänger in die Story, der seinen Service anbietet, aber an der Tür von einem der Zwergbären abgewimmelt wird – sie nähmen gegen Ratten immer vergiftete Äpfel….
JEIN, nicht wirklich, das was vermutet werden könnte – es ist spannend und außerordentlich überraschend, was und wer einem hier begegnet.
Emile Bravo verknüpft gekonnt und witzig Altes und Neues in Sprache und Bild; Illustrationen im Comicstil verbinden Elemente aus klassischen Märchen mit modernen Figuren. So kann durch Sprache und/oder Bild eine ganz neue, schräge, unerwartete Handlung entstehen. Dieser Comic macht Kindern ab acht Jahren und jung gebliebenen Erwachsenen viel Spaß. Er ist ein Angebot, eigenen Helden und Figuren aus Märchen, Geschichten oder Filmen in Interaktion treten zu lassen – und so selbst zum Autor zu werden. Wer einmal damit angefangen hat, kommt um die weiteren Bände der Trilogie - „Die Schöne und die sieben Zwergbären“, sowie „Die sieben Zwergbären und der große Hunger“ – keinesfalls herum.

- SB

Das tollste ABC der Welt
übersetzt von Harry Rowohlt

Schamp, Tom | Text & Illustration
64 Seiten, Hanser

Cover

Das Buchstaben eigentlich Bild-Zeichen sind, kann bei der Lektüre dieses feuerwerksbunten Alphabetbuches spielend leicht wieder entdeckt werden: rigoros werden die Buchstaben überall dort in Form gebracht, wo sie zur Beförderung des Inhalts benötigt werden. Oder, andersherum: ein Alligator kann ebenso ein E sein, wie auch ein fantastisches F oder ein Y, wer wollte es auf ein A einschränken? Kleine und kleinste Texte heben den Buchstaben der jeweiligen Seite hervor, Bildkaskaden toben verspielt auf allen Ebenen und stürmen aus jeder Ecke. Wer hier nur nach Namen für Tiere und Dinge sucht, übersieht das wahre Spielangebot des Alphabetes, bildgewaltige Fabulierlust regt zur Nachahmung an und das Vorsatzpapier lädt Erwachsene zum ungehemmten Umgang mit dem Farbfotokopierer ein. Ein Buchstaben-Vorgeschmack für Kinder ab 4 Jahren!

- JPS

Das unheimlich lustige Gespensterbuch
Maier, Mathias | Maier, Susanne
14 Seiten, Nord Süd

Cover

Eine gewisse Vorsicht ist geboten, wenn Büchern schon im Titel prognostizieren, dass sie „unheimlich“ und „lustig“ sind. Dieses Pappbilderbuch vereint die Eigenschaften eines Wimmelbuches mit Inhalten aus harmlosen Gruselszenarien und einem gereimten Text. Kinder ab 3 Jahren suchen in erster Linie nach dem rosa Plüschschwein, was sich auf jeder Seite versteckt, eher für ältere Kids dürften die Monster, Geister, Hexen und Trolle interessant sein, die bunt und anarchisch auf den Buchseiten ihr (Un-) Wesen treiben.
Vor echtem Grusel braucht man sich hier nicht zu fürchten.

- JPS

Der alte Schäfer
Elschner, Géraldine | Lauströer, Jonas
32 Seiten, Mine

Cover

Der kleine Anton besucht seinen Opa regelmäßig im Altenheim. Dort ist auch Herr Grimm, aber vor dem fürchtet sich der Junge. Er hat so einen gruseligen Blick. Opa erklärt, dass Herr Grimm früher Schäfer war. Daher bringt der Junge beim nächsten Mal das Schaf Olaf mit, sein großes Lieblingsplüschtier, und schiebt es Herr Grimm hin. Der beginnt plötzlich, eine Hand in der Wolle des Schafes, zu sprechen. Und Anton kriegt eine Idee. Auf seine Anregung hin beschließt das Altenheim die Anschaffung von drei Schafen, um die sich Herr Grimm zusammen mit dem Hausmeister kümmern soll. Und Herr Grimm blüht auf... Diese Geschichte  hat sich so ähnlich wohl wirklich zugetragen. Vermittelt wird sie hier durch künstlerisch herausragenden Illustrationen, die wohl Jung und Alt gleichermaßen begeistern: vieles als Skizze bewusst unfertig trifft auf intensive Stimmung und ausgearbeitete Farbigkeit. Jeder Strich sitzt, jeder Gesichtsausdruck, jede Körper- oder Handhaltung spiegeln die liebevolle Beschäftigung des Künstlers mit seinen Modellen. Und um diesen Aspekt von liebevoller Zuwendung geht es ja auch in der Geschichte. Eines meiner absoluten Bilderbuch- Favoriten!

- JPS

Der Ballon
übersetzt von Karl Rühmann

ISOL
26 Seiten, Jungbrunnen

Cover

ISOLs reduzierte Bildsprache ist als treffsicher und hintergründig

-witzig bekannt. In diesem auf Deutsch neu erschienenen Bilderbuch in handlich kleinem Format geht es um eine  „Schreimutter“. Als diese sich eines Tages in einen wunderschönen, roten Ballon verwandelt, herrscht endlich einmal Ruhe und Emilia, die Protagonistin, berichtet uns von dieser Verwandlung. Sie nimmt ihren roten Mama-Ballon mit in den Park, beschützt ihn vor dem wilden Hund und benutzt ihn zum Hüpf-Ball-hüpfen.... Als Emilia einer anderen Mama-Kind-Konstellation begegnet, blickt sie sehnsüchtig auf die nette Mama, das andere Mädchen auf den schönen Ballon. Wie viel kindliche Gelassenheit ist erforderlich, um solch einen Abstand zur Problemlage zu entwickeln? Eine hilfreiche Lektüre für Menschen jeden Alters...

- JPS

Der beste Sänger der Welt
Nilsson, Ulf | Eriksson, Eva
40 Seiten, Moritz

Cover

Ein Schulauftritt steht für die Schüler der ersten Klasse bevor. Es wird gebastelt und vorbereitet, doch der kleine Junge, aus dessen Sicht diese zauberhafte Geschichte berichtet wird, weiß genau: zuhause ist er der beste Sänger der Welt, aber auf einer Bühne wird er schüchtern... Er hat Albträume, kann nicht essen und trinken und versucht bis zum Schluss alles, um der kommenden Katastrophe zu entgehender. Aber dann kommt sein treuester Fan, sein kleiner Bruder – und gemeinsam schaffen sie es, das Monster Lampenfieber zu besiegen. So lernt der kleine Junge das köstliche Gefühl kennen, sich seiner Angst gestellt und sie überwunden zu haben. Sicherlich nicht nur ein Thema für keine Kinder, aber von Nilsson und Eriksson auf ihre unnachahmliche Art gefühlvoll und voller Lebens-klugheit erzählt, so dass es Erwachsenen und Kindern ebenso Mut macht wie Vergnügen bereitet. Ein unbedingtes Muss für jede Kindergarten- und Schulbibliothek!

- JPS

Der Besuch
Damm, Antje | Illustration & Text
36 Seiten, Moritz

Cover

Grau ist der Alltag von Elise. Das fällt ihr aber gar nicht auf, denn sie selbst ist mausgrau, ebenso wie ihr gesamtes Haus, das Architektin Antje Damm aus Karton ausgeschnitten und liebevoll möbliert hat. Da hat alles seine peinliche Ordnung, und das beruhigt die alte Dame, die keineswegs unfreundlich, nur eben ängstlich und menschenscheu ist. Eines Tages jedoch kommt ein blauer Papierflieger zum Fenster hereingeflogen. Zunächst verursacht er Panik. Als dann aber am nächsten Morgen der kleine Emil mit rotem Baseballkäppi vor der Tür steht, nach seinem Flieger fragt und das sonst hermetisch verschlossene Haus betritt, weil er aufs Klo muss, kommt allmählich Farbe in Elises Leben. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: im Sonnenlicht erstrahlen die Wände gold, Emil hinterlässt eine glühend rote Spur auf der Treppe, Elises Wangen färben sich rosa, und bald ist das ganze Haus warm und bunt und fröhlich. Der Text erwähnt das mit keinem Wort – braucht es auch nicht. Die Botschaft dieses Buches ist so einfach und eingängig, dass es auch als Stumm-Animationsfilm funktionieren würde. Das ungemein lebendige Papptheaterprinzip regt unweigerlich dazu an, eigene Bilderbuchbühnen zu bauen und darin Ängste, Wünsche und Sehnsüchte Gestalt annehmen zu lassen. Antje Damm gelingt in diesem ungewöhnlichen Bilderbuch wieder, was sie schon mit ihren anderen Büchern auf ganz andere Weise bewiesen hat: Sie beherrscht die Kunst die großen Fragen und Träume des Lebens ins kompakte Bilderbuchformat zu bannen und somit neue Horizonte zu eröffnen.

- NvM

Der Cowboy
Müller, Hildegard | Illustration & Text
28 Seiten, Carlsen

Cover

Die kleine Anna nimmt ihren rollenden Spielzeughund Toto mit in den Urlaub ans Meer. Am Strand ist nichts los, bis auf einen Jungen mit Cowboyhut ist keiner zu sehen. Anna findet den Hut blöd und hat von daher auch kein Interesse an dem Jungen, der ihn trägt. Als aber der Hund Toto weit hinaus aufs Meer getrieben wird, und Anna am Strand steht und laut Totos Namen schreit, kommt ihr ausgerechnet dieser Junge zu Hilfe und rettet das Spielzeugtier. Sooo blöd ist der Cowboyhut jetzt doch nicht mehr... Wie sich durch ein Problem und erfahrene Hilfeleistung die Perspektive auf eine Person ändern kann, ist hier in eindrücklichen Bildern umgesetzt. Und das letzte Bild zeigt den Beginn einer Freundschaft: der Cowboy mit Toto und Anna übt Lassowerfen...

- JPS

Der Draht von Alexander Calder
Sieb Posthuma
24 Seiten, E.A.Seemann

Cover

Die schwarze, gewundene Linie wird zu einem Pferd, fließt dann durch die Hände eines spitznasigen lustigen Kerls, bis sie über eine große Spirale im Buchumschlag die Reise im Inneren des Buchs fortsetzt. „Alexander hatte einen Draht“. So beginnt die Bildergeschichte des Illustrators und Autors Sieb Posthuma über den großen Künstler: Die Linie führt Hand und Augen des kleinen Lesers zu den vielfältigsten Figuren, die Alexander Calder daraus kreiert, umgeben von verschiedenartig geformten Tupfern in Rot, Gelb, Schwarz und Blau. Die Kinder möchten wissen, welcher Vogel, Dackel oder welches Phantasiewesen hinter der nächsten Seite steckt. Ganz am Ende finden sie dann etwas ganz Unerwartetes… Ein sehr schönes, poetisches Buch zum spielerischen (Vor-)Lesen und Entdecken!

- KP

Der Draht von Alexander Calder
Sieb Posthuma
24 Seiten, E.A.Seemann

Cover

„Das kann ich auch!“ war als 6-jährige meine Reaktion auf Klees „Goldenen Fisch“ in einer Ausstellung, die ich mit meiner Oma besuchte. Meine Oma war ob der Dreistigkeit meiner Aussage nicht begeistert, aber ich hatte sofort meine aktuellen Erfahrungen mit der Sgrafitto-Technik wieder erkannt. Paul Klee wäre sicherlich amüsiert gewesen- genau so wie Herr Calder bestimmt Arbeiten mit Draht von Kindern sehr gerne gesehen hätte. Dieses Buch bietet jungen Lesern einen spontanen Zugang zu einem künstlerischen Ausdrucksmittel, welches durch zunehmendes physikalisches Verständnis auch noch zum Herstellen von Mobileés gesteigert werden kann. Sieb Posthuma stellt Calders Lust am Formen und Verbiegen von Draht so gekonnt in Wort und Bild dar, dass das Buch eigentlich nur zusammen mit weichem Biege-Draht verkauft werden sollte. Auf jeder Seite steht unsichtbar: mach mit! Als ein ideales Gestaltungsmittel für heutige Kinder, die mit Elektronik und Plastik häufig mehr anzufangen wissen, als mit ihrer eigenen, formgebenden Fantasie lädt es bestimmt auch Jungen zum Gestalten ein. Super!

- JPS

Der Elefant und der Schmetterling
Cummings, E.E | Wolfsgruber, Linda
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses zauberhafte Bilderbuch einer poetischen und zarten Liebe von E.E. Cummings ist von Linda Wolfsgruber stimmungsvoll illustriert. Das ungleiche Paar - Elefant und Schmetterling – lernt sich bei einem Besuch des Schmetterlings im Hause des Elefanten kennen. Der Elefant war bislang gar nicht vor die Tür gegangen, denn es reichte ihm vollkommen, nichts zu tun und aus dem Fenster zu schauen. Nun schauen sie gemeinsam ein Weilchen aus dem Fenster denn das Haus beschützt auch den Schmetterling vor einem Regenguss.  Mit dem Schmetterling, über dessen Besuch sich der Elefant sehr freut, kommt ein Stück Außenwelt in den Lebensraum des Elefanten und er kann sich trauen, die Welt draußen zu erkunden. Cummings zarter, romantischer Geschichte einer ungleichen Liebe wird von Linda Wolfsgrubers kräftig-farbiger Illustrationen unaufdringliche Standfestigkeit verliehen. Die Liebe als solche genügt und hat ihren Sinn und Zweck in sich selbst. Traumschön und  macht neugierig auf mehr von E.E. Cummings.

- JPS

Der Fluss
Sanna, Allesandro | Illustration & Text
112 Seiten, Peter Hammer

Cover

Unter dem Titel „Fiume lento“, der langsame Fluss, erschien dieser großformatige und großartige Band im italienischen Original. Das ist umso passender, als die textlosen Bilder dazu einladen, ganz in sie einzutauchen, sich in andere, stillere Zeiten tragen zu lassen und auf fast geheimnisvolle Weise die Langsamkeit zu entdecken. Aufgeteilt ist das Buch in vier große Bildsequenzen, eine für jede Jahreszeit, beginnend mit dem Herbst, so dass man in den Spätsommer entlassen wird, auf dessen letzten rot-gelb glühenden Sonnenseiten man am liebsten ewig verweilen möchte. Der fließende Rhythmus ist durch die Einteilung der Doppelseiten in jeweils acht längliche Bildstreifen vorgegeben, die man wie Stummfilmsequenzen langsam an einem vorbeiziehen lassen kann. Am verregneten Herbstnachthimmel zeichnen sich scherenschnittartig Szenen von Gewalt und Zerstörung durch Mensch und Natur ab: Zwangsarbeit und Deportation, Überschwemmung und Tod. Das alles lässt sich eher erahnen als eindeutig festmachen. Aber gerade durch diese Offenheit wird der Betrachter gefangen genommen, kann jeder die Bilder auf seinem Niveau lesen, seine Gefühle in sie hinein projizieren, sie in eigenen Erzähl-, Musik- oder Farbimprovisationen fortspinnen. Im Winter wird ein Kälbchen geboren, der Frühling ist der Liebe gewidmet, der Sommer wird zur Kulisse eines spannenden und schier unglaublichen Abenteuers. Hauptakteur aber ist das Licht, wie es sich im Fluss spiegelt und bricht, wie es als Lampe am Fahrrad oder Kahn die Dunkelheit ein Stück weit bannt, wie es die Atemwolken der Menschen und Tiere in der kalten Winterluft tanzen lässt oder dampfend über dem Wasser schwebt. Entstanden sind die Bilder, indem der italienische Bilderbuchkunstmeister Farbkleckse auf feuchtes Aquarellpapier auftrug, um möglichst spontan seine Eindrücke von der norditalienischen Flussebene des Po einzufangen. Das ist ihm auf eindrückliche Weise gelungen – und er nimmt einen auf behutsame, wundersame Weise mit.

- NvM

Der Fluss
Roher, Michael | Illustration & Text
36 Seiten, Jungbrunnen

Cover

Ein minimalistischer Text mit philosophischen Fragen und offenen Antworten; suggestive Bilder, die eine Geschichte erzählen – beides verbindet sich zu einem Kunstwerk, das auf mehreren Ebenen lesbar ist. Der Fluss, das fließende Gewässer, ist zugleich der Fluss des menschlichen Lebens, von der Zeugung bis zum Tod.

Diese traditionsreiche Metapher setzt Roher auf kindgemäße und ästhetisch überzeugende Weise in diesem schmalformatigen Bilderbuch um. Wie in der klassischen Rhetorik greift er zu Apostrophe und Personifizierung: Ein „Ich“ spricht den Fluss direkt an: „Wo fängst du an? Vielleicht, denke ich, vielleicht im Himmel“. Das Ich möchte den Fluss erkunden, erlebt ihn als Abenteuer, Hüter der Geheimnisse und Ort der Begegnungen, als Ort, der das menschliche Leben in seinen unterschiedlichen Phasen begleitet.

Die Bilder sind vielschichtig – nicht nur, weil Roher mit seinen mixed-media Collagen ganz konkret mehrere Schichten sich überschneiden und überlagern lässt, sondern auch weil sie erstens den Fluss abbilden, zweitens eine individuelle Lebensgeschichte erzählen und drittens Bilder für das menschliche Leben schlechthin finden. Dazwischen gibt es viel Raum für eigene Assoziationen. So wirkt die erste Doppelseite, ein blauer Materialdruck, auf den ersten Blick zugleich wie eine Satellitenaufnahme von den Weltmeeren, wie das Weltall oder wie eine mikroskopische Aufnahme von einem Wassertropfen. Mancher wird erst bei genauerem Hinsehen erkennen, dass der weiße Kreis, der zunächst wie der Mond, eine Wasserblase oder eine Insel aussieht, eine Eizelle ist, auf die sich eine kleines kaulquappenähnliches Wesen zubewegt. Danach entfalten sich die einzelnen Lebensstationen von Säugling, Kleinkind, Teenager, Mutter und Großmutter auf den Wogen, in den Tiefen und an den Ufern des Flusses.

Ein wiederkehrendes Bildelement bietet noch eine weitere Interpretation an: das kleine Papierfaltschiffchen, das Textfragmente in Frakturschrift über viele Seiten fahren lässt. Es steht für den Text- und Lesefluss, für all die Reisen, auf die Bücher wie dieses uns entführen können.

- NvM

Der Garten
Atak | Illustration & Text
32 Seiten, Kunstmann

Cover

Das neueste Werk von Atak ist ein erstaunliches und sehr besonderes Bilderbuch: mit einfachen, poetischen Texten versehen entstehen in großformatigen Bildtafeln farbenprächtige Gartenbilder von köstlicher Stimmung und Präsenz. Geheimnisvolles Dickicht, auch wegen der in verschiedenen Schichten aufgetragenen Farbebenen, lockt den Blick tief und tiefer hinein ins Grüne, zitiert Rousseau und Renoir und reflektiert archetypischen Bilder vom Garten, egal wie alt die Betrachter sein mögen.

So kann nicht nur der Wortschatz erweitert, der Farbsinn geschult und der Entdeckergeist geweckt werden, es teilt sich auch gleich noch die Metaebene des Gartens mit. Die „klassisch-antike“ Ausstrahlung der Bilder wird durch stilisierte Elemente, Vignetten und den Retro-Charme des Schriftbildes mehrfach  gebrochen, die wenigen Worte lassen Platz für eigenes Schwärmen, Staunen und Beschreiben: wohl dem, der einen Garten hat. Oder dieses Buch!

- JPS

Der Gast
übersetzt von Anna Taube

Dorléans, Marie
40 Seiten, mixtvision

Cover

Diese zauberhafte und witzige Geschichte in schwarzweißen Federzeichnungen thematisiert die Macht der Gedanken. Dies allerdings auf sehr spielerische und nachvollziehbare Weise: die dargestellte Person (es wird nicht so ganz klar, ob Mann oder Frau, was mir persönlich gut gefällt!) erblickt bei einem Spazier-gang ein rotes Pferd, welches genau so alleine ist, wie der/die Ich-Erzähler/in. Die beiden verstehen sich gut, und der Mensch lädt das Pferd zum Tee ein. Jedoch wächst das Pferd von Seite zu Seite, es möchte auch gar nicht mehr gehen sondern nimmt immer mehr Raum ein. Da endlich begreift der/die Ich-Erzähler/in, dass er/sie aufhören muss, über das Pferd nachzudenken. Ruckzuck verschwindet das rote Pferd- allerdings macht sich bald ein neuer Gedanke breit... Menschliches Dilemma, tierisch gut umgesetzt!  

Wie bei allen Bilderbüchern bei Mixtvision gibt es als Dreingabe einen Gratis -Download fürs Ebook. Gute Idee!

- JPS

Der goldene Käfig
oder die wahre Geschichte der Blutprinzessin

Castagnoli, Anna | Cneut, Carll
48 Seiten, Bohem

Cover

Dieses grandiose Bilderbuch ist nichts für zartbesaitete Eltern. Wer schon Märchen zu grausam findet, wird über dieses Buch nur den Kopf schütteln. Bereits der Untertitel macht klar, dass die Blutprinzessin ein völlig enthemmtes und zum Größenwahn neigendes, verzogenes Mädchen ist. In ihrem grenzenlosen Begehren nach immer neuen Vögeln köpft sie diejenigen Diener, die ihr nicht die gewünschten Exemplare bringen. Und eines Tages will sie einen sprechenden Vogel, aber nicht etwa, wie man vermuten könnte, einen Papageien. Natürlich versuchen es ihre Diener mit Aras und Nymphensittichchen, mit überaus sprachmächtigen Vögeln, aber alle sind sie nicht richtig. Dementsprechend leert sich das Königreich ebenso wie die Staatskasse, es kommen massenhaft Untertanen zu Tode und die Suche nach dem sprechenden Vogel verschlingt Unsummen. Bis eines Tages ein Junge daher kommt, der verspricht, einen sprechenden Vogel zu bringen, wenn die Prinzessin sich an ein paar Versprechen hält...Cneuts illustratorisches Können nimmt den Betrachter sofort gefangen. Zwischen zarter Zeichnung, grober Skizze und opulenter Malerei, der dramatischen Spannung von gesetzter Typografie und Schreibschrift mit Bleistift oder Pinsel, zwischen Vignetten und doppelseitigen Großtableaus entsteht ein greifbares Verlangen nach dieser Art von vielschichtiger Bilderbuchkunst. Die verschiedenen Möglichkeiten des Märchenendes fordern die Betrachter zu Diskussionen heraus, aber die eindeutige Moral der Geschichte wird nicht in Frage gestellt. Wir empfehlen die Arbeit mit dem ebenfalls von Cneutt gestalteten Malbuch: komische Vögel!

- JPS

Der große Platsch
Carrer, Chiara | Text & Illustration
28 Seiten, Picus

Cover

In das beschauliche Leben der sechs Kaninchen am Ufer des Sees bricht plötzlich und unvermittelt das große Unbekannte ein. Der große Platsch kommt und erschreckt sie zu Tode.
So groß ist ihre Angst, dass sie flüchten, nur weg von dem Ort, wo der furchterregende Platsch herkam. Und dem ersten Tier, das sie auf ihrer Flucht treffen, erzählen sie atemlos, dass der große Platsch gekommen sei. Die Angst greift um sich, reißt alle mit; der Affe erfährt es vom Fuchs, der Wolf vom Affen, die Giraffe vom Wolf, Nashorn, Elefant, Bär, Leopard und Tiger fliehen gemeinsam und in großer Panik.
Nur der Löwe fragt schließlich, wer denn der große Platsch sei, dass man solche Angst vor ihm haben müsse. So wird deutlich, dass jedes Tier rennt, weil ein anderes auch rannte.
Und schließlich erklären sich die Kaninchen bereit, dem Löwen zu zeigen, wo sie den großen Platsch gehört haben.
Eine ungewöhnliche Parabel über das Entstehen von Gerüchten und die Wirkung von kopflosem Verhalten. In einfachen Worten und vielschichtigen Bildern macht Carrer mit dieser Geschichte deutlich, dass auch „große“ Tiere in der Gefahr stehn, sich von Gefühlen mitreißen zu lassen. Und dass auch die kleinen „Angsthasen“ mit etwas Unterstützung dazu kommen, der Angst auf den Grund zu gehen.
Auf spielerische Weise heranführen an das Thema „Gerücht“ könnte in einem Sitzkreis mit Kindern das bekannte Spiel „stille Post“. Bevor das Ende der Geschichte vorgelesen wird, sollten sich die Kinder ausdenken, was wohl den großen Platsch verursacht haben könnte.

- JPS

Der Hühnerdieb
Rodriguez, Beatrice | Text & Illustration
24 Seiten, Peter Hammer

Cover

Wieder so ein hervorragendes, textloses Bilderbuch, das alles möglich macht, was die kreative Leseförderung wünscht: fünf zauberhafte Protagonisten voller Individualität, witzige und detailreiche Illustrationen, die trotzdem genug Platz für eigene Imaginationen lassen, und einen geschickten Geschichtsaufbau mit überraschem Ende ... All das sind Faktoren, die Kinder immer wieder von neuem begeistern und die dazu führen, dass das Buch immer und immer wieder angeschaut werden kann. Überall gibt es versteckte Kleinigkeiten, die Geschichte kann aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden und das Empfinden aller Protagonisten gibt Anlass zu Gesprächen, Mutmaßungen und Kommentaren. Kategorie: Lieblingsbuch!

- JPS

Der Hund, den Nino nicht hatte
Van de Vendel,Edward | Van Hertbruggen, Anton
40 Seiten, Bohem

Cover

Nino hatte einen Hund. Einen Fantasiehund. Ninos Hund ist genau so, wie er ihn braucht: frech, unerschrocken und vor allem ist er für Nino da, wenn sein Papa ihm fehlt. Aber eines Tages ist dieser Hund weg, und stattdessen ist ein sichtbarer Hund da, den alle sehen können, nicht nur Nino. Nino und dieser Hund müssen sich erst an einander gewöhnen. Aber das tun sie, nach und nach. Und dann gibt’s ja auch noch jede Menge andere Tiere, die möglicherweise genau so sind, wie Nino sie braucht... Mit seiner feinen und dennoch klaren, lyrischen Sprache erschafft Edward van de Vendel, eine Geschichte wie ein Gedicht. Wie in dem Kinderbuch “Lena und die blauen Hirsche“ gelingt ihm auch hier ein kleines, sprachliches Meisterwerk. Verstärkt wird die magische Wirkung des Textes durch die durchscheinend-vielschichtige Art der Illustrationen. Sie erinnern mich an die Löwen, die ich früher hatte...

- JPS

Der Huträuber
übersetzt von Rosemarie Griebel-Kruip

Sutherland de la Cruz, Susana | Vivas, Rafael
32 Seiten, mixtvision

Cover

Alles beginnt damit, dass Don Alfredos Papiere davon wehen und er beim Aufheben seine Melone verliert, auch den anderen Protagonisten ergeht es nicht anders, Fräulein Frieda verliert ihren Strohhut, bei einer Hochzeit verschwinden Hüte und Zylinder und sogar der Brautschleier. Auch Kommissar Pepe ist überfordert, denn jeder beschreibt einen anderen Tathergang. Unterdessen treibt eine hutförmige, bunte Wolke unbemerkt über den Himmel. Über einem von einem Brand zerstörten Wald hält sie an und regnet ihren Hut-Inhalt ab. Die Hüte und Mützen landen in den Zweigen der verkohlten Bäume und bieten so den zurück gekehrten Zugvögeln die Möglichkeit, in den Bäumen zu nisten...Diese Geschichte ist auch grafisch ausgefallen: Typografie als Gestaltungselement weht, explodiert, regnet oder schwebt auf dem überwiegend weißen Bildfond. Die Aquarell-Illustrationen, begrenzt mit klaren Linien und in luftigem Stil mit einer reduzierten Farbigkeit geben dem Bilderbuch den Retro-Charme, untypische Perspektiven unterstützen den ungewöhnlichen Gesamteindruck des Buches.

- JPS

Der Karneval der Tiere
mit CD

Simsa, Marko | Möltgen, Ulrike
36 Seiten, Annette Betz

Cover

Die vorliegende Version des Karnevals der Tiere ist eine bildgewaltige Materialcollagen-Sammlung, welches sich zur parallelen Betrachtung beim Anhören der beiliegenden Musik-CD mit der berühmten Musik Saint –Saens wunderbar eignet.  Experimentell mit Druck, Malerei und Collage werden die Betrachter angeregt, in den Bildern Vertrautes wieder zu finden, Tiere zu suchen und den Klängen Bildelemente zuzuordnen. Mir persönlich gefällt die Stimme des Sprechers (Marko Simsa) nicht, aber im Gesamtbild der wunderbaren musikalisch bildnerischen Umsetzung ist dieses Faktum zu vernachlässigen.

- JPS

Der Kaufmann und der Papapgei
übersetzt von Thomas Bodmer

Rumi | Kheiriyeeh, Rashin
40 Seiten, Nord Süd

Cover

Ein reicher Kaufmann sehnte sich nach Gesellschaft und kaufte sich einen sprechenden Papagei. Dieser wurde liebevoll gepflegt, bekam nur das beste Futter und war trotzdem nicht glücklich. Als der Kaufmann eines Tages nach Indien reisen musste, wollte er allen seinen Angestellten und auch seinem Papageien etwas mitbringen. Der Papagei bat ihn, seinem Freund in Indien von ihm zu erzählen. In Indien kaufte der Kaufmann alle Geschenke und suchte dann nach dem Papageienfreund. Als er ihn gefunden und von dem Papagei zu hause  erzählt hatte, fiel der Indische Papagei tot um. Der Kaufmann war bestürzt und eilte nach Hause, um seinem Papagei davon zu erzählen. Doch kaum hatte er geendet, fiel auch sein eigener Papagei tot um. Der Kaufmann nahm darauf hin den Vogel aus dem Käfig doch der Papagei war gar nicht tot, sondern flüchtete. Aus dem Garten sprach er dann mit dem Kaufmann darüber, wie traurig es sei, als Vogel eingesperrt zu sein. Der Kaufmann erlaubte dem Papagei, sooft er wollte in seinen Garten zu Besuch zu kommen.

Eine wunderschöne Parabel über den „goldenen Käfig“ und den Wert der Freiheit, in kräftigen und ornamentreichen Bildern illustriert von Rashin.

Orientalische Weisheit im Bilderbuch-Format!

- JPS

Der kleine Blumenkönig
Pacovska, Kveta | Illustration & Text
40 Seiten, Minedition

Cover

Wer die Illustrationen von Kveta Pacovska kennt, wird ihre Bücher immer wieder leicht erkennen: kräftige Farben, gerne auch etwas Silber, poetische Figuren mit großen Köpfen und Augen, grafische Zeichnungen und malerische Flächen...das sind Pacovskas Zutaten für ihre märchenhaften Geschichten Um solch einen geht es auch hier; der kleine Blumenkönig stellt eines Tages fest, dass ihm zu seinem Glück noch eine Prinzessin fehlt. Also macht er sich auf die Suche und findet tatsächlich am Ende eine hübsche kleine Prinzessin in einem Blütenkelch. Heiraten, glücklich sein, fertig. Die Kraft der Bilder erreicht Groß und Klein, hier kann gleich jeder mal versuchen, den kleinen Blumenkönig selbst abzubilden, gerne auch mit Königin…

- JPS

Der kleine Fischer Tong
übersetzt von Tobias Scheffel

Jianghong, Chen | Text & Illustration
48 Seiten, Moritz

Cover

Der kleine Fischer Tong muss seinen Lebensunterhalt selber erwirtschaften, deshalb fährt er auch bei aufkommendem Sturm hinaus zum Fischfang.

Gleich, nachdem er die Angel ausgeworfen hat, spürt er einen beträchtlichen Brocken an seiner Angelschnur ziehen. Er ist hochkonzentriert und will die Leine auf keinen Fall loslassen, so bemerkt er nicht das zunehmende Unwetter um ihn herum. Als er plötzlich, nach einer riesigen Welle, die Augen wieder aufschlägt, sitzt vor ihm im Boot ein menschliches Skelett. Tong ist entsetzt, verpasst dem Skelett einen Schlag, so dass dies über Bord geht und rudert so schnell wie möglich zurück. Als das Skelett ihn dennoch und auch am Land verfolgt, bricht Tong vor seiner Hütte bewusstlos zusammen. Das Skelett bringt den jungen Fischer ins Bett und bewacht seinen Schlaf, erblickt aber dann sein eigenes Gesicht im Spiegel und ist nun seinerseits geschockt. So findet der Junge einen traurigen Gast am nächsten Morgen und bietet ihm eine wärmende Decke, zu Essen und zu Trinken an. Das Skelett futtert alles, was es kriegen kann in sich hinein und nachdem es auch die letzte Suppe getrunken hat, verwandelt es sich zurück in eine menschliche Gestalt. Dieser Mann, der früher ein berühmter Seefahrer und Fischer war, bleibt nun bei Tong und beschützt ihn.

Diese zauberhafte Geschichte voller Spannung, bei der sich Entsetzen in Freundschaft verwandelt, ist wie so oft bei Chen Jianghong, für große und kleine Betrachter gleichermaßen fesselnd.

- JPS

Der kluge Fischer
Böll, Heinrich | Bravo, Émile
40 Seiten, Hanser

Cover

Die Kurzgeschichte von Heinrich Böll ist 1963 zum ersten Mal erschienen. Nun, in dieser von Émile Bravo illustrierten Fassung, ist sie das erste Mal einem jüngeren Publikum zugänglich. Die Geschichte selbst ist schnell erzählt: ein Tourist fotografiert am Hafen einen dösenden Fischer und weckt ihn damit auf. Er will ihm klar machen, wie mit ein bisschen mehr Ehrgeiz sich Fischfang und Beute leicht steigern ließen und wie es dem Fischer schon in ein paar Jahren möglich sein müsste, sich auf den Früchten seiner Arbeit auszuruhen. Der Fischer erwidert, das er das bereits jetzt schon getan hat, bis ihn das Klicken des Fotoapparates in seiner Ruhe gestört hat.

Mit seinem markanten Zeichenstil hat Bravo aus Bölls Erzählung eine Bildergeschichte gemacht, deren Klarheit viel anbietet für immer neue Entdeckungen.  Die wörtliche Rede ist in Sprechblasen, der sonstige Text in die Bildfelder gesetzt. So ergibt sich eine unmittelbare Unterscheidung zwischen der Vorstellungs- und der Realitätsebene, die auch jüngeren Kindern den Zugang zu dieser Fabel-haften Erzählung ermöglicht. Hinreißend!

- JPS

Der Kragenbär
Göschl, Robert | Text & Illustration
48 Seiten, Bajazzo

Cover

In der teilweise recht schrillen Bilderbuchlandschaft kommt diese Gutenachtgeschichte angenehm schlicht und unaufgeregt daher. Der gemächliche Kragenbär hat es nämlich gar nicht nötig, Aufregendes zu bieten. Im Gegenteil: sein Gebiet sind die kleinen Dinge des Kragenbäralltags, dessen ruhiger, geregelter Ablauf Sicherheit und Geborgenheit vermittelt. Zwischen morgendlichem Kragenbinden und abendlichem Zähneputzen bleibt dennoch genug Raum für philosophische Träumereien („Die Welt ist so klein, denkt er manchmal.“), und komplexe Gefühle wie Sehnsucht oder Traurigkeit. Die werden aber sofort wieder aufgefangen in dieser sorgfältig komponierten schwarz-weißen Tusche-welt, die alles andere als kleinkariert ist – schließlich spricht der Kragenbär mehrere Fremdsprachen und ist weit in der Welt herumgekommen. Dabei bleibt er aber stets so ruhig, dass sein großes Lächeln und nächtliches Schnarchen Kinder sanft in den Schlaf begleiten werden.

- NvM

Der Nachtgärtner
Fan, Eric | Fan, Terry
48 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Eine Blättereule mit Stamm vor einem großen Mond, daneben ein Kind. Zusammen mit dem Titel „Der Nachtgärtner“ entwickelt sich bereits beim Cover eine Idee, was diese Geschichte erzählt.

Und nun hinein - auf der zweiten Doppelseite wird der Grimloch-Weg vorgestellt. Bewußt vor der eigentlichen Titelseite. Auf einer tristen, in graubraun gehaltenen, Straße sind Menschen zu sehen, welche offensichtlich nur mit sich selbst beschäftigt sind. Weiter...

William lebt auch dort – im Waisenhaus. Beim täglichen Blick aus dem Fenster bemerkt er eine Veränderung, gespannt geht er vor das Haus. Was ist das? Der Baum dort sieht nicht mehr so aus wie vorher, sondern hat die Form einer....Eule. Wie kann das sein? Wer war das? Aber nicht nur er lässt sich von den Skulpturen faszinieren, auch die anderen Bewohner heben den Blick, werden neugierig. Und....es folgen noch mehr! William macht sich auf die Suche nach dem Baumkünstler.

 

In „Der Nachtgärtner“ spielt Terry Fan geschickt mit Farbigkeiten, um „die Veränderung“, welche William spürt, sichtbar zu machen. Die Geschichte spielt mit der Magie der Nacht: was ist morgen anders? Die jahreszeitlichen Veränderungen macht die Vergänglichkeit der Kunstwerke deutlich, aber auch die Chancen, die sich daraus ergeben. Diese „zarte“ Geschichte handelt von Veränderung, von der Erfüllung durch eine konkrete Aufgabe, welche auch William zuteil wird.

Der Titel ist ein gelungenes Beispiel für ansprechende Covergestaltung, einer konkreten Botschaft (trotz wenig Text) und Anregung der Fantasie. Bäume können viel mehr sein, als nur eine Pflanze...SB

- SB

Der nette böse Wolf
übersetzt von Leonie Staubli

Bind, Julie | Derullieux, Michael
32 Seiten, Nord Süd

Cover

Der Hunger seiner Wolfskinder treibt den bösen Wolf hinaus in die kalte Winternacht auf der Suche nach etwas Essbarem. Schon bald hat er einen Hasen gefangen. Doch der bittet den Wolf, ihn laufen zu lassen, denn auch er ist auf Futtersuche für seine Kinder. Der Wolf gibt nach und der Hase findet ihn deshalb nett. Weiter geht es mit einer Ziege, die Holz für ihre alte Mutter sammelt und einem Rentier, das dem Weihnachtsmann hilft, die Geschenke zu bringen. Immer lässt sich der Wolf überzeugen und immer finden ihn die anderen Tiere nett. Das missfällt dem Wolf, NETT will er nun wirklich nicht sein. Am Rande des Waldes riecht er plötzlich den Duft frisch gebackener Brote und Kuchen. Der Bäcker nimmt sofort Reißaus, als der Wolf  die Bäckerei betritt. Der packt sich seinen Sack voller Backwaren, legt ein paar Münzen auf den Tresen und verteilt auf dem Heimweg noch etwas Gebäck an Rentier, Ziege und Hase, schließlich ist Weihnachten. Seinen Kindern zuhause erzählt er natürlich, er hätte den Bäcker gefressen, denn schließlich ist er ja ein böser Wolf. Dieses vegetarische Weihnachtsmärchen ist nett gezeichnet und auch die Geschichte ist toll. Das Image des bösen Wolfes kann hier mal ein bisschen in Frage gestellt werden.

- JPS

Der Pirat und der Apotheker
Stevenson, Robert L. | Wagenbrecht, Henning
48 Seiten, Peter Hammer

Cover

Diese moralische und gereimte Geschichte vom Schatzinsel-Autor Robert Stevenson zum menschlichen Charakter und seinen Abgründen ist von Henning Wagenbreth sowohl übersetzt als auch illustriert. Die zwei grundverschiedenen Protagonisten sind beide jenseits der Legalität unterwegs, Rob der Pirat als gewalttätiger Freibeuter und Herzensbrecher und Bob der Apotheker als Schleimer, der sich, als vorgeblicher Ehrenmann, an der Not anderer Menschen bereichert. Impulsive Großformate mit comichafter Formensprache, die von Keith Haring stammen könnte, und den  typisch Wagenbrethschen Kontrasten zwischen geraden und geschwungenen Linien, können Kinder ab 10 Jahren (aber sicher auch ältere Bildliebhaber) viel entdecken und über die Beschaffenheit der Welt nachdenken. Besser noch; sie können sich ein Bild davon machen. Nicht gerade leichte Kost aber dafür ein Stück Weltliteratur, das uns neu zugänglich gemacht wird - mehr davon!

- JPS

Der Rauhe Berg
Turkowski, Einar | Text & Illustration
32 Seiten, Atlantis

Cover

Dieses akribisch gezeichnete Bilderbuch erzählt die Geschichte einer Bergbesteigung. Allerdings ist es ein außergewöhnlicher Berg, um den sich Mythen und Schreckensgeschichten ranken. Aber wo ein Berg ist, ist auch einer, der hinauf will und so können wir einen unerschrockenen Wanderer bei seinem Aufstieg begleiten. Frei nach dem Motto: „der Weg ist das Ziel“ lernen wir Schritt für Schritt die Wunder dieser Bergwelt kennen; Turkowski zieht uns mit seinem Bleistift in den Bann und breitet hinter jeder Wegbiegung neue fantastische Wesen, Pflanzen oder Aussichten vor uns aus. Dankbar, dass wir uns nicht selbst den Mühen und Gefahren des Aufstiegs aussetzen müssen aber berauscht von der Formenvielfalt sind wir zum genauen Hinschauen aufgefordert. In diesem extrem hochformatigen Buch inszeniert der Künstler eine quadratische Fläche voller Raum, Ruhe und Erhabenheit. Ein Glücksfall in dieser schnellen Zeit, solch ein Buch zu haben, das ruhig und doch voller Action ist. Für aufmerksame Betrachter von 4 bis 99!

- JPS

Der rote Baum
Tan, Shaun | Text & Illustration
32 Seiten, Carlsen

Cover

Der Rote Baum handelt von Traurigkeit und Depression. Der Tag eines Mädchens beginnt ohne Aussicht auf etwas Schönes, verdüstert sich und geht durch alle Empfindungen von Einsamkeit, Unverständnis und Sinnlosigkeit. Er vergeht mit Warten, mit Sorgen, die sich plötzlich auftürmen, mit dem Gefühl, die schönen Dinge gingen an einem vorbei und der Frage, was denn nun eigentlich zu tun sei. Erst ganz am Ende, als es schon so aussieht, als bliebe alles düster und grau, erscheint die Hoffnung in Form eines roten Baumes. Shaun Tan gelingt ein Buch voller Poesie und Zuversicht, mit dem sicher nicht nur traurige oder depressive Menschen etwas anfangen können: wir alle durchleben ab und an solch graue und hoffnungslose Zeiten und auch Kinder sind davor nicht sicher. Wie gut, wenn es auch für solche Seelenzustände Abbilder gibt, und dann noch solch feinfühlige, dichte, die außer einer Kopf-hoch-das-wird-schon-wieder-Aussage noch viel mehr zu bieten haben: Akzeptanz und Trost.

- JPS

Der rote Kater
Solotareff, Grégoire
40 Seiten, Moritz

Cover

Valentin, der rote Kater, hat es nicht leicht. Er lebt allein im Wald, denn er wird wegen seines Aussehens von den anderen Katzen gemieden. Doch als er eines Tages die schneeweiße Katze Schneewittchen trifft, wendet sich sein Schicksal zum Guten. Sie begegnet ihm freundlich und unbefangen, sie spielen den ganzen Tag im Wald, bis in der Abenddämmerung plötzlich ein gefährlicher, hungriger Wolf auftaucht, für den Schneewittchen ein gefundenes Fressen darstellt. Zum Glück kann Valentin den Wolf, der vom Hunger geschwächt und überdies von Zahnschmerzen geplagt ist, ablenken, und sein Schneewittchen retten. Arm in Arm ziehen sie weiter, bis sie ein Hexenhäuschen erreichen. Die Hexe, ganz märchenhaft mit strähnigem Zopf, spitzem Hut, langer Nase und glühendem Blick ausgestattet, bittet sie herein, und da der Wolf ihnen noch immer auf den Fersen ist, folgen sie der Einladung nur zu gern. Sofort will die Hexe die beiden Katzen bei sich aufnehmen – jedoch nicht ohne Gegenleistung! Die Beiden sollen Mäuse, Kaninchen und Vögel fangen, sowie im Dorf Milch holen gehen. Gesagt, getan, Valentin und Schneewittchen gehen ins Dorf, doch dann….lassen sie den Wald, die Hexe und den Wolf hinter sich, beginnen ein gemeinsames Leben, trinken die Milch selbst, suchen sich einen gemütlichen Dachboden, und sind einfach glücklich zusammen.

Die kraftvollen Illustrationen überraschen durch ungewöhnliche Perspektiven und schaffen mit intensiven Farben  eine zauberhafte Atmosphäre.

Ein ausdrucksstarkes Bilderbuch über das Suchen und Finden des Glücks (nicht) nur für Rothaarige und Katzenfreunde!

- VK

Der schwarze Hund
übersetzt von Stuart

Pinfold, Levi | Illustration & Text
32 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Der schwarze Hund ist ja geradezu ein Bildgewordenes Synonym für das, wovor man Angst hat. In diesem Bilderbuch tritt er persönlich auf, er „besucht“ die Familie Hoop. Beim Anblick seiner Größe bekommt jedes Familienmitglied große Angst und es werden verschiedene Strategien entwickelt, sich zu schützen: man kann einfach nicht rausgehen, die Gardinen zuziehen, das Licht ausmachen oder sich gemeinsam unter einer Decke verstecken. Nur Klein, das jüngste Familienmitglied, geht unerschrocken vor die Tür und geradewegs auf den großen, schwarzen Hund zu. Sie denkt sich ein Lied aus, das davon handelt, dass der Hund besser kleiner werden sollte, während sie vor ihm her läuft. Und das klappt anscheinend auch, denn am Ende kann sie den Hund mit ins Haus bringen und ihrer Familie zeigen, wie klein er in Wirklichkeit ist...

Große Fabulierkunst in Bildern: Levi Pinfold schwelgt in realistisch anmutenden Bildwelten und skurrilen Details, angereichert mit einer deutlichen Prise britischen Humors. Ein echter Hingucker!

- JPS

Der Stiefel-Kater
Imai, Ayan | Illustration & Text
32 Seiten, Minedition

Cover

Da ist er wieder, der gute alte gestiefelte Kater, der mit Stiefeln in die Welt hinaus zieht, um neue Kundschaft zu finden. Auch diesmal trifft er auf den Zauberer, dem er klar macht, dass er dringend neue Stiefel braucht und auch diesmal erreicht er mit einer List, dass der Zauberer nicht betrügt. Nicht viel Neues also? Doch: mit schönen einfühlsamen Worten geschrieben und auf's Wesentliche reduziert ist diese Version des Grimmschen Märchens auch schon für kleine Kinder erfahrbar. Ergänzt von bezaubernden Illustrationen, die einer so schönen Geschichte würdig sind. Wer Märchen mag, wird dieses lieben!

- KW

Der Superwurm
übersetzt von Salah Naoura

Donaldson, Julia | Scheffler, Axel
32 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Scheffler und Donaldson sind ein erprobtes Erfolgsteam, Donaldsons typisch britischer Humor wird von Scheffler gekonnt lakonisch illustriert - man kann sich nicht Stimmigeres vorstellen. Auch beim Superwurm liegt wieder eine einfache aber begeisternde Idee zu Grunde: ein Regenwurm hat Superkräfte und setzt sie gerne zum Wohle aller Insekten und Kleintiere ein. Aber die fiese Echsen-Hexe will ihren Reichtum vermehren und fängt daher den Superwurm, benebelt ihn mit ihrer Zauberblume und zwingt in, das Erdreich nach vergrabenen Schätzen zu durchwühlen. Nachdem sich die Tiergemeinschaft aus der Schreckstarre befreit hat, wird klar, dass sie Superwurm retten und aus den Fängen der bösen Echse befreien müssen. Alle Tier arbeiten zusammen steuern ihr Können und Wissen bei und schaffen am Ende die glückliche Befreiung. Mir gefallen andere Bücher des Erfolgsduos besser (z.B. Riese Rick macht sich schick, Für Hund und Katz ist auch noch Platz) aber dennoch ist das Buch mit seinen gereimten Texten und lustigen Bildern ein großer Spaß.

- JPS

Der Tag an dem Louis gefressen wurde
übersetzt von Bettina Münch

Fardall, John | Text & Illustration
32 Seiten, Moritz

Cover

Louis und Sarah fahren durch den Wald, als Louis von einem Schluckster verschluckt wird, an einem Stück, wie Sarah weiß. Daher bleibt sie ganz ruhig, steckt schnell noch etwas ein und nimmt dann die Verfolgung des Schlucksters auf. Aber leider wird der Schluckster seinerseits von einem Grabscherix gefressen, der wiederum von einem Wasserschnapper, der von einem Dornrücken- Schlürfer, und der letztendlich von einem Säbelzahn-Schlinger. Sarah schafft es glücklicherweise in die Höhle dieses riesigen Ungeheuers, ohne noch einen weiteren Fressfeind zu treffen und krabbelt dem Säbelzahn-Schlinger in den offenen Rachen. Und immer weiter hinein, bis sie im Innersten des Schlucksters endlich auf Louis trifft. Der hatte seine Schwester schon sehnlich erwartet und mit Hilfe des Schluckauffrosches (den Sarah schnell noch eingesteckt hatte) starten die beiden eine riesige Schluckaufwelle, bei der sie selbst wieder ausgerülpst werden. Die nun wieder sehr hungrigen Untiere werden am Ende von Louis erfolgreich in die Flucht geschlagen. Diese wundervoll witzige Geschichte mit typisch britischem Humor macht einfach Spaß!

- JPS

Der verlorene Wolf
Schertenleib, Hansjörg | Wehner, Katja
30 Seiten, Aufbau / Anette Betz

Cover

Leo ist 5 Jahre alt und hat eigentlich vor gar nix Angst- außer vor dem Zubettgehen mit der Möglichkeit, anschließend schlecht zu träumen...
So bringt also Leos Vater seinen Sohn jeden Abend den weiten Weg durch die Gonmolische Steppe. Hier treffen sie auch den verlorenen Wolf, aber der ist ein Guter und Leo würde gerne mit ihm befreundet sein, denn der verlorene Wolf hat sein Rudel verloren und ist daher einsam. Weiter geht es durch gefährliche Sümpfe und noch weiter bis nach Bisirien, wo man nur noch den gefährlichen Fletschbären austricksen muss, denn der will anscheinend kleine Kinder fressen...Aber wenn man an dem vorbei ist, ist man im Bett und in Sicherheit, denn in Bisirien ist es den schlechten Träumen zu kalt und Fletschbären müssen draußen bleiben.
Aber eines Nachts wacht Leo davon auf, dass der Fletschbär mitten in seinem Zimmer ist, er schreit und ruft um Hilfe, aber keiner hört ihn - bis auf den verlorenen Wolf. Der macht dem gefährlichen Fletschbären so derartig Angst dass der für immer verschwindet. Und Leo und der gefundene Wolf können endlich Freunde werden.
Die Angst vor dem Zubettgehen bzw. vor nächtlichen Albträumen ist bei Kindern recht verbreitet. Kein Wunder, erleben sie doch die Träume genauso intensiv wie das Wachgeschehen. Der kluge Umgang von Leos Vater mit der Angst seines Sohnes zeigt, dass das Ernstnehmen des Kindes die Lösung des Problems spielerisch voranbringt. Ein echtes Mut-Mach-Buch für Kinder und Eltern!

- JPS

Der Wolf im Nachthemd
Ramos, Mario | Text & Illustration
48 Seiten, Moritz

Cover

Im Nachthemd kommt keiner so richtig furchterregend rüber – das muss auch der Wolf erfahren. Im vorliegenden, leider dem letzten, witzigen Bilderbuch des kürzlich verstorbenen Mario Ramos, verbinden sich punkt-genaue, hintersinnige Illustrationen mit einer Story, die sich gleichermaßen (wieder-) erkennbar und überraschend entwickelt.
Zunächst ist der Wolf sich seiner noch sehr sicher und verfolgt den listigen Plan, das Rotkäppchen abzulenken und schließlich zu verspeisen. Er gibt sich weltmännisch und warnt augenzwinkernd vor wilden Haifischen im Wald. Dann bringt er, wie in der Grimmschen Vorlage, das Kind dazu, für die Großmutter einen Strauß Blumen zu pflücken. Nur als er am Haus der Großmutter ankommt, ist keiner da…
Genau an dieser Stelle bietet sich eine erste Pause an: die Kinder kennen das Märchen und können hier erzählen, was sie wissen und anders kennen. Reichlich Sprechanlässe und für Kinder und Erwachsene ein großes Vergnügen.
Ramos´ Sprache macht den Stoff zu einem zeitgemäßen (Vor-)Lesespaß,
so hat neben den bekannten Protagonisten der klassischen Märchen-vorlage hat auch der Baron Karl-Theodor Nikolaus Johann von Rosenheck einen Gastauftritt. Große Fabulierlust in Wort und Bild sind garantiert!
Wir werden Mario Ramos Bücher schmerzlich vermissen!

- JPS

Der Wolkenkratzer schwingt die Bürste
Wirklich verrückte Berufe

Schirneck, Hubert | Hattenhauer, Ina
32 Seiten, Annette Betz

Cover

Hier hat sich der Autor Hubert Schirneck wortgewandt und fabulierend von der Kette gelassen: der Wolkenkratzer, der Sekundenkleber und der Regenschauer gehen allesamt Professionen nach, die auf den ersten Blick undurchschaubar und vor allem, schwer erklärbar sind. Aber da kommt Ina Hattenhauer ins Spiel: Bilder vermögen das oftmals Unglaubliche zu beleuchten und geben Aufschluss über das Unsagbare. Zuviel Spaghetti gekocht? Kein Problem, das ist ein Fall für den Mitesser. Und wer gewann den 1. Preis der sinnlosesten Berufe der Welt? Jawohl, das war der Schraubenzieher, noch vorm Strippenzieher und Korkenzieher! Wer hier beim Angucken, Lesen und Vorlesen keine aufkeimende Sprechlust verspürt, ist entweder müde oder sollte es am nächsten Tag noch mal probieren. Ich meine, es ist ein großer Spaß für Große und Kleine und Gewitzte. Und die gibt es ja schließlich auch reichlich...

- JPS

Die Amsel
Müller, Thomas | Text & Illustration
52 Seiten, Passage Verlag

Cover

Ein Junge geht nachdem Fußballtraining nach Hause und hört in der Dämmerung den Gesang einer Amsel. Die Kraft dieses Gesanges lässt ihn stürzen und fallen, bis er in einer phantastischen Zwischenwelt im Dickicht eines Dschungels landet. Die dortigen Ereignisse führen ihn in die Tiefen seines – oder sollte man sagen „unseres“ Unterbewusstseins...

Die Illustrationen des Sachbuch-Illustrators Müller bewegen sich in einem spannenden Farbspektrum und wirken durch den Einsatz von Licht und Schatten stark grafisch. Leider bleiben die Figuren hölzern, im Falle der "Wilden" sieht man kaum unterschiedliche Gesichtszüge. Bildästhetisch und inhaltlich enttäuschend ist die plötzlich auftauchende Ranke als Ausweg am Ende der Geschichte. Besonders im Falle der "Wilden" unterstützen Sprache und Bilder die gleichen Klischees, es fehlen nur noch die Knöchelchen im Haar. Mir fehlt der Raum für eigene Entdeckungen und eine Sprache, die Platz lässt und den Leser in diese archaische  Traumwelt "entführt“, der "tückische Dschungel" tut das genau so wenig wie die "schwindelerregende Höhe"...

Das Motiv der Amsel, deren sehnsuchtsvoller Gesang ja wirklich ans Herz geht, wirkt hier als Wächter der realen Welt voller "natürlicher Poesie" (wer hätte das gedacht?!) kontra raues, gewaltiges Unterbewusstsein...Da hätte Sigmund seine Freud....

- JPS

Die aufregendste Sache der Welt
Wegenast, Bettina | Kaergel, Julia
32 Seiten, Atlantis

Cover

In dieser Bilderbuchgeschichte stehen überraschender Weise die Eltern im Mittelpunkt, und zwar nicht aufgrund ihres Fehlens oder ihrer Unzulänglichkeit, sondern als Teil eines geradezu „normalen“ Kinderlebens.
Die beiden Eltern, um die es hier geht, kommen zwar auch abends müde von der Arbeit nach Hause, erzählen dann aber ihren Kindern bildreich von den tollkühnen Abenteuern ihrer Vergangenheit.
Julia Kaergels Bilder, wie gewohnt eine gelungenen Mischung aus Malerei und Collage, schaffen dabei Räume für eigene Fantasien und das Entdecken der vielen, witzigen Details; immer sind Eltern und Kinder mit ins Bild gesetzt.
Erst ganz zum Schluss löst sich auf, warum die Eltern mit dem Abenteurertum aufgehört haben: das größte und noch andauernde Abenteuer, welches zu bestehen war, war das Eltern-Werden. Was für einen tolle Liebeserklärung an Kinder. Und was für eine Herausforderung für Kinder, sich malerisch oder zeichnerisch „aus-zu-malen“, welche besonderen Fähigkeiten im Abenteuerbereich die Eltern wohl hätten. Ein Perspektivwechsel der etwas anderen Art. Sehr empfehlenswert!

- JPS

Die besten Beerdigungen der Welt
Nilsson, Ulf | Eriksson, Eva
40 Seiten, Moritz

Cover

Inzwischen gibt es einige ausgezeichnete Kinderbücher zum Thema Tod. Dieses hier ist eines davon, zumal es die Aspekte der Alltäglichkeit des Sterbens und den Humor im Umgang mit dem Tod unspektakulär und souverän einbezieht.
Die drei Kinder, von denen eines der Ich-Erzähler ist, gehen mit dem Tod spielerisch um. Sie überwinden zunächst Angst und Abscheu und finden dann ihre jeweiligen Rollen im ritualisierten Durchspielen der unterschiedlichen Beerdigungszeremonien. Das furchtlose Mädchen transportiert die toten Tiere und gräbt die Gräber, der Ich-Erzähler schreibt die Beerdigungsreden, häufig in Form von Gedichten und der Kleine Bruder des Mädchens malt die Grabsteine an und weint. Die Spielidee führt dazu, dass sich die Kinder sich wichtig und gut fühlen, sie ziehen allesamt tiefe Befriedigung daraus, soo unglaublich nett zu sein. Als sie später keine kleinen Tiere mehr finden, die beerdigt werden können, ziehen sie los, um überfahrene Tiere an der Landstraße zu suchen. So werden die Tiere, die beerdigt werden, immer größer, aber erst der Anblick des Sterbens bei einem Vogel, der gegen ein Glasfenster knallt, schafft tiefe, persönliche Betroffenheit: eben hat man das Tier noch lebendig gesehen und dann ist es plötzlich tot. Hier endet das Spiel, und am nächsten Tag wird etwas anderes gespielt. Aber das Buch ist doch eine liebevoll erzählte Geschichte zum Tod, mit der sich außerdem hervorragend arbeiten lässt.

- JPS

Die Biene, die sprechen konnte
Die wunderbare Welt von Belle und der Biene

MacCuish, Al | Gibbon, Rebecca
32 Seiten, Orell Füssli

Cover

Das Mädchen Belle lebt mit ihren Eltern in Paris. Jeden Sommer verbringt sie bei Oma und Opa auf dem Land. In diesem Jahr hat Opa Mamas altes Fahrrad wieder für Belle hergerichtet und neu gestrichen. Belle steigt sofort auf und radelt los, um die Landschaft um sie zu erkunden. Im Wald stoppt eine Baumwurzel ihre Fahrt, sie fällt hin und wird sich bewusst, dass sie sich nicht auskennt.  Aber eine freundliche, sprechende Biene bietet Belle ihre Hilfe an, zeigt ihr Arnika für ihre aufgeschürften Knie und stellt ihr die Pflanzen und Tiere des Waldes vor. In diesem Bilderbuch im Retrostil lernt Belle die Natur um sie herum zu sehen und wahr zu nehmen. In gewollt pädagogischem Stil wird nun noch ein Liedtext über die Natur abgedruckt und es werden all die Pflanzenaufgezählt, die ohne die Bestäubung durch die Bienen nicht wachsen würden. Angesichts der Problematik des aktuellen Bienensterbens eine leider zu betuliche Art, sich dem Thema zu nähern...

- JPS

Die Bremer Stadtmusikanten
Brüder Grimm | Zwerger, Lisbeth
36 Seiten, Mini-Minedition

Cover

Wie in dem großformatigen Bilderbuch, welches 2006 von Lisbeth Zwerger illustriert wurde, geht es bei der vorliegenden Mini-Ausgabe zum einen um die sprachliche Nähe zum Original des Grimm-Textes. Zum anderen geht es Lisbeth Zwerger um die besondere Empathie für die abgewirtschafteten Tiere, die in ihrer Verzweiflung zusammen rücken und sich so erfolgreich einen angenehmen Lebensabend verschaffen. Das Märchen, welches unverhohlen mit den ausgebeuteten Kreaturen sympathisiert, hat seit jeher einen starken Reiz ausgeübt. Zusammen mit Zwergers Illustrationen, die sogar die „Leistungen“ der Tiere ins Bild bringt, und deren Tiere mit ihrer Mimik wohl niemanden kalt lassen, schafft es auch diese Mini-Ausgabe, ein großer Märchen-Kunst-Schatz zu sein.

- JPS

Die Brücke
Janisch, Heinz | Bansch, Helga
32 Seiten, Jungbrunnen

Cover

Ein großer, mächtiger Bär und ein Riese treffen sich mitten auf einer schmalen Brücke, hoch über dem Fluss. Keiner der beiden ist bereit, zurück zu gehen um den anderen vorbei zu lassen. Ein Machtkampf mit Worten und Blicken beginnt...Diese wunderschöne Parabel um die Einsicht in die Kraft der Kooperation und der Verständigung macht in knappen Worten und ruhigen, poetischen Bildern deutlich, wozu Politik und Menschen schon viel zu lange brauchen. Ohne ein Miteinander kann es nicht funktionieren, dass Kriege beendet, Machtkämpfe beigelegt und Auseinandersetzungen eingestellt werden. Wenn keiner sich bewegt, wird nicht passieren, denn beide müssen sich miteinander bewegen. So klar, wie schwierig, herzustellen....

- JPS

Die fantastische Reise in einem wundersamen Gefährt
Göschl, Robert | Illustration & Text
32 Seiten, °luftschacht

Cover

Marie sucht ihren Bruder Finn, mit dem sie ich zu einem Brettspiel verabredet hatte. Finn, der normalerweise nirgendwo hingeht, ohne Mrs. Morris, seine Spielzeuggiraffe oder Mr. Hobbes, das Chamäleon, hat außerdem auch noch sein wandelbares Gefährt Mingo im Zimmer gelassen- alles sehr merkwürdig. Also beschließt Marie, ihn zu suchen, nimmt das Chamäleon, die Giraffe und das wandelbare Gefährt mit und macht sich auf die Reise. Das Gefährt wandelt sich in Mondrakete, Fallschirm, Geländewagen und Boot, immer ratz-fatz, auch mit U-Boot im Marianengraben und mit Motorschlitten in der Antarktis ist Finn nicht zu finden. Nach einer weiteren Wandlung in einen Heißluftballon und in ein Flugzeug müssen die drei letztendlich im See der Wünsche notwassern und befinden sich ratz-fatz wieder in Finns Kinderzimmer. Finn kommt gerade vom Klo und hat von all der Aufregung um sein Verschwinden nichts mitgekriegt... Köstlich gezeichnete Phantasiegeschichte voller witziger Details und Anspielungen auf das Vorgängerbuch, den Zyphius.

Ein ganzer Kosmos von Ideen.

- JPS

Die Flucht
übersetzt von Thomas Bodmer

Sanna, Francesca
48 Seiten, Nord Süd

Cover

Fangen wir hinten an: im Nachwort berichtet die junge Künstlerin von ihrem Kontakt mit geflüchteten Mädchen, die sie in einem Flüchtlingslager in Italien kennenlernte. Sie hat dort Flüchtlingen zugehört und daraus eine Geschichte gemacht, die uns helfen kann, zu verstehen, was „Flucht“ bedeutet...

Eindrucksvolle, grafische Bilder, viel Schwarz, wenn der Krieg ins Bild kommt, oder die Nacht, oder die Angst. Große, monotone Flächen müssen durchwandert werden und immer wieder muss man sich verstecken vor überdimensionalen Wächtern oder Soldaten. Konsequent aus der Sicht eines Kindes erzählt, spielt das Buch auf beeindruckende Weise mit Größen und Mengenkontrasten, jedoch geht die Vereinfachung geht nie zulasten der formalen Ausdruckskraft. Die Bildsprache ist bewegt und entspricht auf zauberhafte Weise der kindlichen Wahrnehmung ohne jemals süßlich zu werden: Mamas Haare sind der Schutzmantel für die Kinder, das erste Mal frei flattern tun sie im Zug in Europa. Herausragend!

- JPS

Die ganze Welt
Couprie, Katy & Louchard, Antonin | Text & Illustration
256 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses Buch, das ich auch dort einsetze, wo ich die Landessprache nicht beherrsche, kommt vollkommen ohne Worte aus. Trotzdem, oder gerade deshalb, halte ich es für eines der wichtigsten Bücher zur Leseförderung. Ich arbeite mit Menschen jeden Alters mit diesem Buch. Seine herausragende Qualität besteht in der Tatsache, dass wirklich ein Zugang zur ganzen Welt möglich ist. Die einzelnen Bilder des Buches sind assoziativ aneinander gefügt und erzählen von der ersten bis zur letzten Seite eine durchgehende Geschichte. Sie schaffen Sprechanlässe, helfen bei der Begriffsklärung und vermitteln zwischen unterschiedlichen Sprachen.
Das Buch ermöglicht, seine Inhalte nach unterschiedlichsten Kriterien zu ordnen, inhaltlich, formal oder wie auch immer. Es sind Bild-Alphabete enthalten, eigene Geschichten oder Gedichte können zu einzelnen Buchseiten entstehen. Außerdem bietet das Buch eine Fülle an kreativen Umsetzungsideen, die weit in den künstlerisch-gestalterischen Bereich hineinragen. Dieses Buch ist an sich eine Quelle der Inspiration und der Kreativität!

- JPS

Die ganze Welt
Couprie,, Katy & Louchard, Antonin
256 Seiten, Gerstenberg

Cover

In diesem Fall ist die Freude über die Paperback-Neuauflage durch den Gerstenberg Verlag noch weitaus größer. Die ganze Welt ist seit über einem Jahrzehnt ein zentrales Buch in der Leseförderung und Sprachbildung. Zahlreiche Umsetzungen mit Kindern und Erwachsenen in Workshops in aller Welt machen das Buch für uns zu einem Schlüssel unserer Arbeit als Literaturvermittler! (Eine ausführliche Rezension des Buches befindet sich unter demselben Titel bei der früheren Ausgabe.)

- JPS

Die Gegensätze
Deneux, Xavier
20 Seiten, Coppenrath

Cover

Bei dem vorliegenden Pappbilderbuch handelt es sich um ein klassisches „Gegensätze“ Buch. Graphisch abstrahiert , farblich sehr kräftig gestaltet, fällt es besonders durch seine Haptik auf: nicht etwa mit verschiedenen Materialien wird hier ein haptischer Reiz erzeugt, sondern durch unterschiedliche Erhaben-heiten auf den dicken Pappseiten. Ein Gegensatzpaar, welches sich immer auf einer Doppelseite gegenübersteht, ist jeweils so angeordnet, dass das erhabene Element der linken Seite in die Aussparung auf der rechten Seite passt. Das Buch richtet sich nach Verlagsangaben an Kinder ab zwei Jahren. Hier ist allerdings fraglich, ob die relativ einfach gestalteten Bildelemente sowie die Auswahl der Gegensätze sich nicht eher an jüngere Kinder richtet. Auch der Einsatz des Haptischen scheint besser für Kinder ab einem Jahr zu passen.

- JPS

Die Geschichte vom Zyphius
mit Poster und 2 Stickerbögen

Göschl, Robert | Text & Illustration
60 Seiten, °luftschacht

Cover

Barocke Fabulierlust in zeitgenössisch-poppigem Design – das bietet dieses farbenfrohe, großartig gestaltete Bilderbuch, das Kinder wie Erwachsene gleichermaßen in seinen Sog zieht. Um den angeblichen Monsterfisch rankt sich so manch düstere Legende. Ein schrecken-erregendes Körpermerkmal übertrumpft das andere (palmengekrönte Warzen, mächtige Mähne, Fangarme wie Quallen), eine fürchterliche Eigenschaft die nächste (Feuer speien, Wasser sprühen). Dass dabei das eine Gerücht das folgende ad absurdum führt, das steigert nur die Lust. Auch die ernüchternde Wahrheit am Ende lässt den Fantasiestrudel nicht versiegen. Erwachsene (Vor-)leser werden über literarische und kunsthistorische Anspielungen schmunzeln (etwa die parodierte barocke Titeltradition oder Tomatensuppendosen à la Andy Warhol im Darmtrakt des Monsterfisches). Jüngere Leser werden das gruselige Gerüchte-schmieden begeistert aufnehmen und auf dem beiliegenden Zyphius-Sticker-Poster ihre Fantasien großformatig ausleben.

- NvM

Die Geschichte von den schwarzen Buben
Eine Struwwelpeter-Geschichte

Hoffmann, Heinrich | Teich, Karsten
24 Seiten, Hinstorff

Cover

Oh ja – oder: oh je,
hier kommt die Buchveröffentlichung zur aktuellen Rassismus-Debatte in der Kinderliteratur. Dass Heinrich Hoffmann seinerzeit den Stuwwelpeter so geschrieben und verfasst hat, wie es sich mit der damals herrschenden bürgerlichen Moral vereinbaren ließ, darf ihm wohl rückwirkend kaum zum Vorwurf gemacht werden. (Bei uns wird ja auch gerade darüber stritten, was „man“ sagen darf...) Dass er, darüber hinaus, vermutlich einen emanzipatorischen Ansatz verfolgte, kann nur vermutet werden. Die aktuellen Illustrationen von Karsten Teich bereichern das Buch auf jeden Fall um einen neuen Aspekt von „Farbe“ und um ein offenes Ende.
Ansonsten bleibt der Text natürlich moralisch - er ist schließlich 150 Jahre alt. Ich wünsche mir neue Bücher zu multi-ethnischer Integration, auch wenn ich mir der Tatsache bewusst bin, dass solch ein Buch vermutlich erst für ältere Kinder infrage kommt, dass es immer um Ethik und Moral gehen wird, und dass der Ansatz: alle Ausländer sind gut! (weil es nicht geht, sie negativ darzustellen: Rassismus-Vorwurf) nicht zu einem differenzierten Menschenbild führen kann. Ein Buch, das geradewegs in Diskussionen führt— dass ist für ein Bilderbuch keine schlechte Sache.

- JPS

Die Hüte der Frau Strubinski
Janisch, Heinz | Bansch, Helga
32 Seiten, Jungbrunnen

Cover

Frau Strubinski ist eine Hutmacherin und ebenso wie ihre Enkelin Mira mit einem besonderen Gespür für die Menschen und ihre Köpfe ausgestattet. So, wie das Team Janisch/Bansch mit dem besonderen Gespür für Geschichten und Bilder ausgestattet ist... In diesem Fall braucht es gar nicht viel, um eine eigene Fantasiereise auszulösen. Schon das Vorsatzpapier weckt die Lust auf eigene Hutkreationen: wer könnte welchen Hut gebrauchen?

Welche Stimmung könnte ein Hut auslösen, wie könnte ein bestimmter Hut fröhlich oder ruhig machen? Schon alleine die Vorstellung, dass ein jeder Kopf einen passenden Hut bekommt, hat etwas enorm Beruhigendes.

Natürlich gibt es auch solche Tage, an dem kein Hut zu passen scheint. Dann ist es an der Zeit, ins Freie zu treten und sich die Haare vom Wind zerzausen zu lassen. Wer nach der Lektüre dieses Buches nicht augenblicklich zu Stift und Schere greift, und damit beginnt, aus Illustrierten Hüte und Kopfbedeckungen auszuschneiden, (oder solches, was sich dazu umfunktionieren lässt), der sollte sich dringend das Buch ein zweites und ggf. auch ein drittes Mal durchblättern. Viel Spaß dabei!

- JPS

Die Konferenz der Vögel
übersetzt von Brigitte Jakobeit

Sis, Peter
160 Seiten, Aladin

Cover

Das vorliegende Bilderbuch hat Peter Sis nach dem persischen Romanepos des Dichters Farid ud-Din Attar illustriert. Dem  vielschichtigen Text hat Sis ebenso vielschichtige, poetische und bewegende Illustrationen hinzugefügt:

Der Dichter Attar erwacht eines Morgens, verwandelt in einen Wiedehopf. In Vogelgestalt ruft er die Vögel der Welt zusammen und eröffnet ihnen, dass weit entfernt auf dem Berg Kaf ein König lebt, Simorg mit Namen, der helfen kann, die Welt von Kriegen, Ungerechtigkeit und  Verzweiflung zu befreien. Er fordert sie auf, gemeinsam nach diesem König auf dem Berg Kaf zu suchen. Tatsächlich machen sich die Vögel nach einigen Zweifeln und Nachfragen gemeinsam auf den Weg. Sie erkennen schon bald, dass die Reise anstrengender wird, als sie gedacht haben; sie müssen 7 Täler überwinden und eine Menge Schwierigkeiten bestehen. Viele schaffen es nicht, fliehen, verirren sich, sterben an Hunger und Durst. Als sie glauben, am Ziel zu sein und der Berg Kaf endlich auftaucht, sind nur noch 30 abgekämpfte Kreaturen übrig, die gemeinsam mit dem Wiedehopf versuchen, den König Simorg zu sehen. Nachdem auch der Wiedehopf feststellen muss, dass er selbst Opfer seiner Illusionen geworden ist, stellen sie fest, das Simorg der König in jedem einzelnen von ihnen ist...

Attars Gedicht aus dem 12. Jahrhundert hat Peter Sis zeitgemäß in eine Reise zur eigenen Verantwortung übertragen. Gleichzeitig zart und kraftvoll werden so die großen Themen des Lebens: Glaube, Liebe, Schmerz und Erkenntnis in Bilder gefasst, die das Anschaun immer wieder lohnen.  Zudem vom Aladin Verlag in wunderschöner uns aufwändiger Qualität produziert. Zauberhaft.

- JPS

Die Regeln des Sommers
übersetzt von Eike Schönfeld

Tan, Shaun | Illustration & Text
48 Seiten, Aladin

Cover

Der Aladin Verlag hat die dankenswerte Aufgabe übernommen, die herausragenden Bücher das Australischen Künstlers  Shaun Tan für den deutschsprachigen Markt zugänglich zu machen. Bei dem vorliegenden Buch assoziiert man schon beim Vorsatzpapier, dass es um eine Geschwister-Beziehung gehen könnte. Zwei Jungen, ein jüngerer und ein älterer, bei dem der jüngere wohl öfter mal die schlechteren Karten zu haben scheint, sind auf fast jeder Seite gemeinsam zu sehen. Gleich zu Beginn des Buches wird der Betrachter in das Szenario einer farbgewaltigen Doppelseite eingeladen: ein kleiner Junge mit Reisetasche rennt hinter einem größeren Jungen her, der in einer offenen „Seifenkisten-Rakete“ cirka einen Meter über dem Boden davon schwebt. Und anscheinend ist auch der Jüngere der, der hier die Regeln des Sommers zu lernen hat, auch wenn er sie nicht versteht. Wie immer bei Tan tauchen irritierende Gestalten genau so selbstverständlich auf wie zu groß geratene Haustiere. Die entstehenden Situationen werden immer bedrängender und unheimlicher, das Ausgeliefertsein des jüngeren Bruders wird bedrohlich. Doch der Ältere erkennt gerade noch rechtzeitig seine Verantwortung und rettet seinen kleinen Bruder. Ein wunderschönes und in seiner tiefen Wahrheit berührendes Buch.

- JPS

Die Tränen des Kamels
übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn

Ondaatje, Griffin | Wolfsgruber, Linda
48 Seiten, ArsEdition

Cover

Die vorliegende Hadithe - Nacherzählung, eine Art islamisches Gleichnis über die Worte und Taten des Propheten zum Thema Mitgefühl, wird von Griffin Ondaatje mit viel Respekt und Liebe erzählt. Ein altes Kamel, dessen ganzes Leben aus Plackerei und anstrengender Arbeit für seinen Herrn besteht und das noch nicht einmal mit genügend Wasser und Futter versorgt wird, wird eines Tages von großer Traurigkeit überwältigt. Obwohl es sogar in Tränen ausbricht, bleibt sein Herr hartherzig. Bei einem Aufenthalt in der Stadt Medina erkennt der Prophet bei seinem Spaziergang den Kummer und die Trauer des Kamels und tröstet es. Er sorgt dafür, dass der schlafende Herr des Kamels dessen Schmerzen und Traurigkeit spüren kann und verändert durch diesen Traum das Leben des Kamels und auch seines Herrn.

Die Illustrationen von Linda Wolfsgruber schaffen eine vielschichtige und dichte Atmosphäre. Gestempelt, gezeichnet, gemalt und collagiert entsteht so eine Welt voll brennender Sonne und warmer Schatten, Hunger und Durst werden ebenso sichtbar wie die totale Erschöpfung. Ein wunderschönes und anrührendes Buch.

- JPS

Drölf
Eine Sch(l)afgeschichte

Winterberg, Phillip | Hesse, Lena
32 Seiten, Jungbrunnen

Cover

Die Schlafschafe, die am Rande der Milchstrasse leben und tagsüber so etwas tun wie Sterne polieren und Planeten anschubsen, stellen sich am Abend in der Reihe auf, um sich von müden Menschen zählen zu lassen. Normalerweise kommt keiner weiter als 100. Das ist besonders für das Schaf 101 sehr frustrierend, denn es kommt nie dran. Eines Abends dann aber doch, als ein kleiner Junge nach neun, drölf, dreifzig, hundrig, hunderteins, zählt. Diese Tatsache wirft bei den Schafen Diskussionen auf, und dann hat das Schaf 101 eine Idee. Mit selbst gestrickten Pullovern mit Nummern lassen sich die Rollen tauschen, kranke Schafe könne sich in Ruhe erholen und alle kommen mal dran. Geniale Lösung, geniale Geschichte, die Großen und Kleinen Spaß machen dürfte. Und nebenbei beim Einschafen hilft...

- JPS

Drüber & Drunter: Die Stadt
übersetzt von Ursula Bachhausen

Baumann, Anne-Sophie | Haurd, Alexandra
10 Seiten, Gerstenberg

Cover

Klappen-Bücher gibt es ja einige auf dem Markt. Dieses Buch hier ist dennoch ganz und gar ungewöhnlich: angefangen beim Format (16,5 x 32,5) und zwar quer, und wenn man dann auf Entdeckungsreise unter die Erde geht, klappt man noch eine weitere Seite nach unten aus. Hier kann man die Fundamente der Häuser und deren Keller sehen, kann die Kanalisation genau     so kennen lernen, wie die Bauten der Tiere in der Erde und die Wurzeln der Bäume. Hinter den kleineren Klappen kann man in geschlossene Gebäude oder hinter Türen schauen, manchmal auch unter Kanaldeckel... alles in Allem ein unterhaltsames und informatives Beschäftigungsangebot für aufgeweckte Kinder!

- JPS

Du schon wieder
Drvenkar, Zoran | Könnecke, Ole
160 Seiten, Carlsen

Cover

Erzählt wird die Geschichte zweier Außenseiter, die sich mehrfach finden und wieder verlieren, und dabei mit den Abgründen der menschlichen Natur konfrontiert werden. Nicht nur Ablehnung und Einsamkeit, sondern auch Dickköpfigkeit, Trotz, Mutlosigkeit und Verzweiflung werden hier angesprochen- soll mir keiner erklären, dass sei nichts für Kinder.
Das trotzdem am Ende die Freundschaft siegt, ist beinahe schon überraschend.

Ole Könneckes Illustrationen tragen die Story leichtfüßig und sind in ihrer Klarheit überzeugend. Die comichafte Gestaltung in schwarz-weiß ist für Kinder und Jugendliche eine Einladung zum Herstellen eigener Bildergeschichten.
Die Thematik der Ausgrenzung und des Andersseins dürfte grade für ältere Kinder und Jugendliche höchst interessant sein.
Über das Medium der Bildergeschichte ließe sich, z.B. bei einer Lesenacht oder im Rahmen eines Comicworkshops nach Wegen und Möglichkeiten aus Isolation und Trotz suchen.
Die Arbeit mit Kinder- und Jugendgruppen zu diesem Buch setzt eine hohe Bereitschaft an „sich einlassen auf negative Gefühlslagen“ bei allen Beteiligten voraus. Bis zum „alles wird wieder gut“ braucht man einen längeren Atem.

- JPS

Dunkel
übersetzt von Thomas Bodmer

Snicket, Lemony | Klassen, Jon
48 Seiten, Nord Süd

Cover

Jon Klassen ist seit einiger Zeit nicht mehr wegzudenken aus der Kinderbuch-Illustration. Nun ist in Kooperation mit Daniel Handler alias Lemony Snicket dieses wunderschöne und wichtige Buch entstanden. Leo teilt mit vielen Kindern sein Schicksal: er hat Angst vorm Dunkel. Aber anders als viele andere Betroffene sucht Leo den Kontakt mit dem Dunkel, indem er täglich morgens an die Kellertür geht und dort dem Dunkel Hallo sagt. Solange er weiß, wo das Dunkel ist, und selbst nicht hinunter muss, ist alles in Ordnung. Aber eines Nachts besucht das Dunkel Leo in seinem Zimmer. Es nimmt Leo mit auf eine nächtliche Expedition in den Keller um ihm dort etwas zu zeigen. Leo geht mit und entdeckt eine ganz neue Seite des Dunkels.

Auf den zauberhaften und grafisch wunderbar komponierten Doppelseiten des Buches herrscht häufig das Schwarz. Es ist so schwarz, dass die Druckfarbe neben dem visuellen auch einen olfaktorisch starken Eindruck hinterlässt. Die Schwärze der Schatten wird greifbar, entsprechend schneidet das Licht klare Ausschnitte in die Dunkelheit, aber auch die Übergänge sind zauberhaft gestaltet. Wenn sich die Augen an die Dämmerung gewöhnt haben, sind Konturen zu erkennen. Eine Liebeserklärung an die Nacht!

- JPS

Echt wahr?
Damm, Antje | Text & Illustration
111 Seiten, Moritz

Cover

„52 Gelegenheiten, sich über Lüge und Wahrheit zu unterhalten“ so untertitelt Antje Damm ihr neuestes Werk. Und das ist auch ein wirklich herausragender Effekt vieler Bücher von Antje Damm: das Fragenstellen und das Miteinander reden wird über die gelungenen Text-Bild-Kombinationen evoziert und  macht das Buch daher zu einem weiteren Hit für die Leseförderung. Besonders auch die Wortsammlung am Schluss lädt dazu ein, sich den Begrifflichkeiten von Wahrheit und Lüge sprachlich zu nähern: wie viele Worte, Redewendungen und Ausdrücke kennen wir für dieses Begriffspaar? Wie oft wird die Wahrheit bemüht, ohne etwas mit dem Tatbestand zu tun zu haben? In der Werbung haben wir gelernt, stets zumindest einen kräftigen Teil Überreibung zu wittern, Fotos können gefälscht werden und was ist eigentlich verlässlich wahr?

Interessante Gespräche sind garantiert, wenn dieses Buch zur Hand genommen wird. Echt wahr!

- JPS

Echte Schätze!
Die Starke-Sachen-Kiste für Kinder & 1. Mehrsprachige Ausgabe (2016)

PETZE Institut (Hrsg.) & Voß, Lena
48 Seiten, mebes & noack

Cover

Verhandelt werden in diesem Bilderbuch so wichtige Themen wie: Selbstbestimmung über den eigenen Körper, Trauer darüber, dass die Mama weggeht, gute und schlechte Geheimnisse, sich Hilfe holen. Jedes für sich genommen ein starkes Thema, dem wir in der Arbeit mit Kindern mehr Raum geben würden, als dieses Bilderbuch vorschlägt. Nach unserer Einschätzung richtet sich das Büchlein eher an Erzieherinnen: sie können eine Schatzkiste mit symbolischen Gegenständen aus den Abschnitten der Geschichte bestücken, mithilfe der Katze als Vermittler in entsprechenden Situationen agieren und mit den Kindern in einen Dialog gehen. Für Kinder indes ist es gewiss eine große Transferleistung, einzelne Teile der Geschichte zu erfassen, die Gesamtheit des Textes scheint uns zu facettenreich und eine Überforderung. Es ist nicht anzunehmen, dass die Kinder nach dem Vorlesen der ganzen Geschichte in einer ähnlichen Situation auf Methoden des Buches zurückgreifen können, von den Erzieherinnen kann man das schon eher erwarten. Daher unser Rat: eine Schatzkiste bauen, Teile des Buches laminieren (Illus und Texte getrennt), Gegenstände hineintun und im Falle der 5-sprachigen Ausgabe mit einem Elternabend zu diesen Themen beginnen. Dann kann man darauf hoffen, dass sich muttersprachliche Eltern finden, die bereit sind, themenbezogen bestimmte Abschnitte der Geschichte vorzulesen, ggf. sollte man sie beim Lesen aufnehmen.

- JPS

Ein Apfelbaum im Bauch
Boulerice, Simon & Dubois, Gerard | Illustration & Text
80 Seiten, Diogenes

Cover

Dieses Bilderbuch im Retrostil greift die Behauptung auf, wenn man den Apfel mit den Kernen isst, könne einem im Bauch ein Apfelbaum wachsen. Der Junge Raphael isst seine Äpfel immer bis auf den Stiel auf, und sein Freund Rémi kennt diese Behauptung. Obwohl Raphael schon eine ganze Menge über das Wachstum von Pflanzen weiß, ist er doch sehr verunsichert von Rémis zwingender Argumentation und macht sich zunehmend Sorgen. So hört er sogar auf, Wasser zu trinken und hält den Mund fest geschlossen, damit kein Sonnenlicht in ihn hinein fällt. Später erkundigt er sich bei seiner Mutter nach den Wachstumsbedingungen von Apfelbäumen und die kann ihn zumindest beruhigen. Konsequent im Festhalten an dieser Idee wird hier eine kindliche Sichtweise nachempfunden. Mir fehlt jedoch die Begründung dafür, modernen Kindern mit solch einem Inhalt zu kommen- es sei denn, das Buch richtete sich an Erwachsene, die nostalgisch gestimmt im Nachhinein über die Naivität der Jugend schmunzeln möchten. So erklärt sich für mich auch der Gestaltungs-ansatz: Stilelemente der Jahrhundertwende (Jugendstil!) und der 50er Jahre werden vermischt. Mich persönlich erinnern besonders die textilen Strukturen und die großflächigen, plakativen Elemente zu sehr an die Bilderbuch-Gestaltung der 50er Jahre, mich überzeugt das Bilderbuch nicht.

- JPS

Ein Entlein kann so nützlich sein
übersetzt von Karl Rühmann

ISOL
Jungbrunnen

Cover

Dieses äußerst reduzierte Leporello aus dicker Pappe birgt, aus dem stabilen Pappschuber gezogen, einige Überraschungen. Die Geschichte vom Gummi-entchen und dem Kind wird auf der gelben Leporelloseite aus Sicht des Kindes und auf der Blauen aus Sicht des Entchens erzählt. Dabei sind die einfachen Bilder  auf Vorder- und Rückseite identisch. Derlei Perspektivwechsel ist spannend für die Kleinsten wie für die Großen: während das Kind das Entchen als Hut aufsetzt, ist das Kind für das Entchen ein Aussichtsturm. Hier gibt es kein richtig oder falsch sondern geschickt konzipierte Bild- und Textaussagen, die sich mit der subtilen Farbinformationen zu einer witzigen Endlosgeschichte verdichten.

Die Einfachheit der kohle-gezeichneten, spröden Figuren bringt einerseits die Bildaussage auf den Punkt und demontiert andererseits den Anspruch der „lieblichen Schönheit“ im Bilderbuch: wohltuend, radikal und ein grafischer Leckerbissen. Ästhetische Bildung für die Allerkleinsten!       

- JPS

Ein Jahr im Wald
Dziubak, Emilia
32 Seiten, ArsEdition

Cover

Ein Vergnügen, wenn bereits das Vorsatz-Papier eines Buches einen ersten Anreiz gibt, das gesamte Buch zu entdecken. So geschehen bei "Ein Jahr im Wald". Endlich mal wieder ein Wimmelbuch, das auffällt! Sei es durch die satten, deckenden Farben oder den Detailreichtum in den Bildern. Besonders anregend empfand ich die monatliche Aufteilung. Ein Beispiel gefällig? Der Elch stellt im Vorsatzpapier sein grundlegendes Problem vor – sein Geweih!

Fragt er sich im Januar noch, wo er es den verloren haben könnte, so wächst ihm im April bereits das Neue...und ganz Aufmerksame finden auch das Abgeworfene wieder.

Dieses Buch lädt sowohl dazu ein, einfach in eine beliebige Seite hineinzuspringen (beispielsweise in den Monat des eigenen Geburtstags) oder aber einzelne Tiere über das Jahr hinweg zu finden und zu begleiten.

Voll bepackt mit Such- und Sprechanlässen und garniert mit reichlich Situationskomik ist "Ein Jahr im Wald" eine warme Empfehlung für Wimmelbuch-Fans, aber auch für große Menschen, die mit Kindergarten- und Grundschulkindern zu tun haben. Das wird sicher ein Spaß!

- SB

Ein neues Land
Tan, Shaun | Text & Illustration
126 Seiten, Carlsen

Cover

Ein weiteres Buch von Shaun Tan, genialer australischer Illustrator malaysischer Abstammung mit „(...) schier unendlichem Ausdrucksreichtum. Mit Ein neues Land legt der begnadete Geschichtenerzähler Tan ein Meisterwerk vor, das den Betrachter ganz ohne Text in eine packende Bildfolge eintauchen lässt und ohne Worte die vielfältigen Nuancen von Migration fassbar macht...“ (Zit. Martina Rényi) Das ist, was diesem Buch eine übergeordnete Wichtigkeit verleiht: hier wird die Geschichte einer Auswanderung erzählt, personalisiert aber universell.
Es geht um eine Bedrohung, die dort empfunden wird, wo man „zuhause“ ist, und die Entscheidung, die darauf folgt, woanders einen Neuanfang zu versuchen. Gefahren, Ängste und Unsicherheit auf dem Weg dorthin, und dann, endlich heil dort angekommen, neue Ängste und Unsicherheiten. Eine fremde Sprache, fremde Verhaltensweisen und neben all dem die Sehnsucht nach der Heimat, die Sorge um die geliebten Menschen, die noch dort sind.
Tan bedient sich in dieser vollkommen wortlosen Geschichte einer so beredten Bildsprache, dass das Betrachten beinahe schwindelig macht. Es werden surreale Welten geschaffen, um der „Fremde “ einen adäquaten Ausdruck zu geben, es wird aus Literatur und Film zitiert und es treten eine Unzahl herrlich gezeichneter Menschen aus allen Ländern dieser Welt auf, die gemeinsam die eine oder die andere Fremde bewohnen.
Ich bin sicher, dass dieses Buch die richtige Sprache spricht, um das Thema Migration neu aufzurollen, um mit Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen die eigenen Geschichten des Aufbruchs zu thematisieren. Oder den Aufbruch derer, die sich in unserer Mitte noch fremd fühlen, nachvollziehbar zu machen. Ein Buch, mit dem ich jede Menge Workshops durchführen möchte, in denen die Teilnehmer in kleinen „Fotoalben“ ihre Geschichten darstellen können, ganz ohne Worte...

- JPS

Ein Platz für Bär
übersetzt von Heinz Janisch

Henn, Sophy
32 Seiten, Annette Betz

Cover

In dieser reduziert gestalteten Bildergeschichte geht es um einen Bären und den kleinen Jungen, bei dem er lebt. In diesem Fall ent-wächst nicht der Junge dem Bären, sondern der Bär wird so groß, dass für ihn ein anderer Platz gefunden werden muss. Gemeinsam machen sich Junge und Bär auf den Weg und probieren das Spielzeuggeschäft, den Zoo, den Zirkus, den Wald und noch einige andere Plätze aus, die infrage kommen. Aber nirgendwo fühlt sich der Bär richtig wohl... Bis dem Jungen beim Eis essen plötzlich klar wird, dass es auch Bären in der Arktis gibt. Das ist der richtige Ort, hier ist der weiße Bär glücklich und Junge und Bär bleiben allerbeste Freunde und telefonieren oft miteinander. Die Illustrationen, gezeichnet im Mode-Stil der 60er Jahre, sind nicht so mein Fall, scheinen aber zur Zeit voll im Trend zu liegen.

- JPS

Ein roter Schuh
Gruß, Karin | Krejtschi, Tobias
32 Seiten, Boje

Cover

Ein roter Schuh fesselt die Aufmerksamkeit eines Zeitungsreporters. Er wird, wie andere Journalisten auch, zur Berichterstattung zu einem Krankenhaus geschickt, in dem verletzte Kinder behandelt werden sollen.
In einem Kriegsgebiet ist ein Schulbus ist unter Beschuss geraten, viele Kinder sind verletzt, etliche getötet worden. Der Journalist, aus dessen Perspektive wir hier vom Geschehen erfahren, ist keineswegs unbeteiligt. Und der rote Turnschuh am Fuß eines Jungen sticht ins Auge.
Die doppelseitige Malerei Tobias Krejtschis, im überwiegenden Teil des Buches in Schwarz-Weiß, erinnert an Fotos. Doch durch die verfremdeten Gesichter der abgebildeten Menschen treten deren Gefühle in den Vorder-grund. Krejtschis Bilder lassen Platz für eigene Gefühle und schildern gleichzeitig „realistisch“ die Situation vor Ort. Nur einmal kippt die schwarzweiße Welt in ein Farbbild: als sich der Fotojournalist vorstellt, der Junge Kenan würde aufstehen von der Trage, auf der er als Schwer-verletzter liegt und würde lachend davon gehen... So wird das Rot des Schuhes zum roten Faden des Reporters: er erinnert sich an Normalität, an (Basket-) Ball-spielende Kinder wie seinen Neffen und gibt uns als Betrachter Einblick in seine eigene Betroffenheit.
Ein verstörend schönes Bilderbuch für ältere und große Kinder, das mit seinen kurzen Texten aus einer persönlichen Perspektive auch für den Einsatz im Erkunde-, Geschichts- oder Politikunterricht geeignet ist. Und für jegliche Auseinandersetzung über die Bedeutung von Krieg...

- JPS

Eine Geschichte ohne Ende
Ein Bilderbuch aus Brasilien

Pimentel, Marcelo
20 Seiten, Baobab

Cover

An diesem Pappbilderbuch fällt als erstes auf: es ist auf brauner Natur-Pappe und nur zweifarbig gedruckt .Ebenso minimalistisch die Bildsprache: Schwarze Kompakte Figuren von Urwaldbewohnern mit großen, runden Augen treten wie auf einer Bühne hintereinander ins Bild, ein bisschen so, als würden sie schlangestehn. Das beginnt bereits auf dem Cover: zwei Vögel, ein Frosch und ein Ameisenbär, friedlich hintereinander stehend und ebenso friedlich gefolgt von einem Leoparden. Auf der übernächsten Doppelseite entsteht dann etwas Action: ein Affe beginnt zu hüpfen und die Raubkatze macht vermutlich ein Geräusch....und am unteren, rechten Bildrand kommt die Farbe Rot ins Spiel, am Finger einer Hand, die offensichtlich mit Rot malt. Wer jetzt umblättert, erkennt den Zusammenhang: Eine prächtige Figur sitzt unter einem Baum und verschönert alle ankommenden Tiere mit roter Farbe. Komisch ist jedoch, dass die Füße der Gestalt falsch herum sind. Auf den nächsten Seiten, geht die tierische Prozession fröhlich weiter, bis bei einem Regenguss alles Rote abgewaschen wird. Pimentel bezieht sich mit diesen grafisch reizend liebevollen und dennoch einfachen Figuren auf eine indigene Sage, bei der Curupira die Tiere und Bäume des Urwalds mit roter Farbe beschützt. Seine rückwärtsgewandten Füße dienen der Täuschung der Jäger. Gerade die einfache aber reizvolle Farb- und Formensprache zieht Betrachter jeden Alters sofort in Bann, das textlose Bilderbuch erklärt auf dem Cover nur das Nötigste und verführt in kürzester Zeit zu zeichnerischer Nachahmung. Wunderbar!

- JPS

Eine Maus in meiner Hand
übersetzt von Anja Kootz

Albon, Lucie
112 Seiten, Gerstenberg

Cover

Aus der quadratischen Reihe des Gerstenberg Verlags, welche durch ihre Handlichkeit für Kinder einen zusätzlichen Stern verdient hat, stammt dieses tolle Bilder- und Anleitungsbuch. Hier wird zum einen wird in 4 kurzen Geschichten das Leben der kleinen Maus Lili vorgestellt, zum anderen fordert das Buch dazu auf, eigene Geschichten zu erzählen und mit gestempelten Bildern zu ergänzen.  Die Anleitungen der „Finger-Druckwerkstatt“ im Ende des Buches sind anschaulich, piktogrammartige Bilder zeigen auf, welche Teile der Hand für welche Stempelformen genutzt werden können. Die Gestaltungsidee des Stempelns mit Fingern ist ungefähr seit der Steinzeit bekannt und zu Recht neuerdings wieder vermehrt ins Blickfeld geraten. Das kleine Geschichten in eben dieser Technik erzählt und gestaltet werden, macht das Büchlein altersübergreifend interessant und gibt den Kindern reichlich Anregungen für ihre eigenen Ideen. Gehört mindestens in jeden Kindergarten!

- JPS

Einer mehr
Hergane, Yvonne | Pieper, Christiane
22 Seiten, Peter Hammer

Cover

Dieses zauberhafte Bilderbuch für die allerkleinsten (ab 2 J.) hat alles, was ein wirklich gutes Bilderbuch für diese Altersgruppe ausmacht. Es hat schwungvoll gereimte Verse, die rhythmisch stimmig sind und dazu auffordern, sie mitzusprechen. Es hat zehn lustige Jungen!-Figuren, die gemeinsam im Kindergarten-Alltag spielen, toben, streiten, essen, Fangen spielen und schlafen und die trotz der vereinfachten, comichaften Darstellung überzeugend Stimmungen und Gefühle transportieren. Und es hat eine einfache (Er-)zählstruktur von eins bis 10, die immer wieder Spaß macht und sich in der Menge dessen bewegt, was für kleine Kinder überschaubar und wieder erkennbar bleibt. Hier lassen sich verschiedene szenische Umsetzungen mit den Kindern anknüpfen: pantomimische oder gestische Begleitung oder chorisches Mitsprechen- um nur ein paar Ideen zu nennen. Tolles Buch, sehr viel Spaß garantiert!

- JPS

Eins, zwei, drei, Tier
Budde, Nadia | Illustration & Text
18 Seiten, Peter Hammer

Cover

„Eins Zwei Drei Tier“ entstand noch während Nadja Buddes Studiums, und brachte ihr gleich den Deutschen Jugendliteraturpreis ein - völlig zu Recht! Seitdem veröffentlicht Budde ein witziges kinderliterarisches Highlight nach dem Anderen, mit reichlich gegen den Strich gezeichneten Figuren voller Charme und unangepasster Hässlichkeit.
Das vorliegende Buch brachte damals eine neue Geschmacksrichtung ins Kinderbuch: Gereimtes muss nicht länger betulich sein, sondern wird reichlich gewürzt mit Wortwitz und frechen Ideen in Wort und Bild. Dabei wird der Sinn für Unsinn beim Betrachter gefördert, das Spiel mit der Sprache bleibt nicht länger den Erwachsenen vorbehalten. Schon die Allerkleinsten spielen mit Reimwörtern und lassen sich deren Klang auf der Zunge zergehen, allein schon der Rhythmus der Sprache macht Lust aufs Lesen, Vorlesen und fabulieren. Ein Muss für jedes Kinderzimmer!

- JPS

Ente, Tod und Tulpe
Erlbruch, Wolf
32 Seiten, Kunstmann

Cover

Dieses Buch ist bereits ein Klassiker - vollkommen zu Recht. Es gibt zum Thema Tod fast nichts Vergleichbares. Erlbruchs Tod ist ein freundlicher, zugewandter Bursche  mit Totenschädel und kariertem Leintuch-Gewand. Trotz dieser pragmatischen Personifizierung wirkt der Tod nie unangenehm- er hat durchaus menschliche Züge und z.B. eine Abneigung gegen die Feuchtigkeit im Teich. Trotzdem geht er mit der Ente gründeln, denn sie will ihm ihre Lebenswelt zeigen. Erlsbruchs reduzierte und pointierte Erzählweise  zeigt mit klaren und  schnörkellosen Bildern und Texten den Dialog zwischen der Ente und dem Tod. Dabei werden wenige Requisiten verwendet, Ente und Tod stehen meist freigestellt im Mittelpunkt. Selten ist so gekonnt mit (Frei-) Räumen gearbeitet worden, Ente und Tod kommen sich auch räumlich immer näher. Ente beginnt, Fragen zum Sterben zu stellen, auch wenn ihr das Reden darüber nicht leicht fällt. So verbringen die beiden Entes letzte Wochen denn auch häufig gemeinsam schweigend, bis die Ente nicht mehr atmet und der Tod sie vorsichtig aufs Wasser des großen Flusses legt, mit der Tulpe auf der Brust. Ein tröstliches Bilderbuch für Menschen jeden Alters aber durchaus auch für Kleine!

- JPS

Erik und das Opa-Gespenst
übersetzt von Dagmar Brunow

Aakeson, Kim Fupz | Eriksson, Eva
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Diesem zauberhaften Bilderbuch zum Thema Tod gelingt es, das Abschiednehmen in den Fokus zu stellen. Und das auf unsentimentale aber dennoch sehr emotionale Weise: Eriks Opa ist vor kurzem an einem Herzinfarkt gestorben. Eriks Eltern erzählen dem Kindergartenkind Erik, dass der Opa nun im Himmel und als Engel unterwegs ist. Nach der Beerdigung erklärt Papa Erik, dass Opa später auch zu Erde wird. Erik findet das alles nicht überzeugend, außerdem kommt Eriks Opa in der Nacht nach der Beerdigung in Eriks Kinderzimmer. Mithilfe eines von Eriks Büchern über Gespenster findet der Opa heraus, dass er durch Wände gehen kann, aber auch, dass er herumgeistern muss, bis er gefunden hat, was ihm aus seinem Leben noch auf der Seele brennt. So machen sich Erik und sein Opa auf den Weg, um herauszufinden, was es ist, dass dem Opa fehlt. Erik ist tagsüber immer ganz erschöpft, weil er nachts mit dem Opa unterwegs ist, aber tatsächlich finden die beiden am Ende heraus, dass es der Abschied war, der gefehlt hat. Sie reden noch mal über die schönen Erlebnisse, die die beiden hatten und dann kann der Opa wirklich gehen. Von Eva Eriksson wie immer einfühlsam und liebevoll illustriert ist das Buch ein Supertipp im Trauerfall...

- JPS

Es fährt ein Bus durchs ABC
Teich, Karsten | Text & Illustration
48 Seiten, Tulipan

Cover

Das ABC ist ja nicht nur der Baukasten unserer Sprache, es ist auch ihr Spielzimmer! 1000 Reime und Möglichkeiten hat Teich hier in seinem Buch umgesetzt, jede Doppelseite zeigt eine Menge an Tieren und Dingen mit den gleichen Anfangsbuchstaben. Da gibt es wortwitziges und nahe liegendes zu entdecken, wer zum Erbsenzählen nicht taugt, kann es mal mit Elefanten versuchen – und natürlich lassen sich immer noch Sachen ergänzen. Auch bringt das Buch eine Menge Spielanregungen gleich mit; wie wärs mal wieder mit dem guten, alten Stadt-Land-Fluss? Oder damit, die jeweilige Buchseite 60 Sek. schweigend an zu schauen und dann möglichst Vieles zu den entsprechenden Buchstaben zu erinnern und auf zu schreiben? Oder: per Stop-ABC wird ein Buchstabe bestimmt und jeder zeichnet ein Tier oder ein Ding dazu? Oder, oder...
In jedem Fall ein Buch, das Lust macht, mit Sprache zu spielen, das, wenn zunächst mit Erwachsenen zusammen angeschaut, später auch Kindern alleine eine Menge an Ideen zur Sprache vermitteln kann und welches einlädt zu gemeinsamen Spielen im alphabetischen Spielzimmer! Wärmstens empfohlen!

- JPS

Es gibt keine Kinder!
Eine Gute-Nacht-Geschichte

Port, Moni | Text & Illustration
24 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Wer hätte das gedacht: auch kleine Monster fürchten sich beim Einschlafen- und zwar vor Kindern! In diesem Pappbilderbuch für Kinder und Monster ab 2 Jahren wechselt Moni Port in ihrer typisch charmanten und witzigen Art die Perspektive und  zeigt auf, das  Menschenmütter und Monstermütter mit der genau gleichen Strategie ihre Kinder beruhigen. Die flächigen Darstellungen mit dicker Outline ermöglichen das Benennen und wieder Entdecken bekannter Dinge aus jedem Kinderzimmer, die lustigen und allzu bekannten Dialoge zwischen Kindern und Eltern machen Mut,  dennoch einzuschlafen. So können kleine Monster und kleine Menschen in getrennten Schichten die Welt entdecken und sich selbst ein Bild davon machen. 

- JPS

Es spukt nicht unterm Bett
übersetzt von Joanna Storm

van Genechten, Guido
32 Seiten, Annette Betz

Cover

Diese an sich typische Geschichte von einem kleinen Kind, das nicht einschlafen kann, hat die Beziehung von Vater und Sohn im Fokus. Pinguin Oskar fürchtet sich vor Gespenstern in seinem Zimmer. Sein Papa, der x-mal gerufen wird und geduldig alle Möglichkeiten untersucht, wo sich ein Gespenst verstecken könnte, geht liebevoll mit den Einschlafängsten seines Sohnes um. Am Ende ist Oskar sicher, dass sein Papa alle Gespenster vertrieben hat. Mit reduzierter Farbigkeit und flott gezeichneten Figuren gelingt es Guido von Genechten, eine nicht zu aufregende Geschichte zu erzählen, bei der trotzdem immer noch Platz für Nebencharaktere (mehrere Spielzeuge verlassen nach und nach das Kinderzimmer...) und Interpre-tationen bleibt. Ein echtes Vater-Sohn-Buch.

- JPS

Es war einmal ein Kind
Krüss, James | Kuhl, Anke
32 Seiten, Boje

Cover

Dieses Gedicht von James Krüss steckt voller Überraschungen, wie es sich für ein Nonsens Gedicht gehört. Wunderbar schräge Reime werden durch die illustratorischen Geistesblitze von Anke Kuhl noch um Dimensionen erweitert; so wird das „Geflimmer“ am Teich eindeutig von einer „Flimmerkiste“ hervorgerufen- wer kennt noch diesen annachronistischen Begriff?

Und wer hätte gedacht, dass die Hitze in der Küche ausgerechnet aus dem Kühlschrank kommt? Das „Kind“, in eine dieser unvermeidlichen Kleinkindstrumpfhosen gesteckt, ist durchaus gewitzt und altersmäßig nicht so leicht zuzuordnen. Irgendwo zwischen 2 und 4 Jahren, staunend, kritisch, manchmal anscheinend neunmalklug, hat es unerschrocken Umgang mit Superhelden, Dinosauriern und alten Leuten, mit Tieren und Insekten. Die Strumpfhose, fast bis unter die Achseln hochgezogen, kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass wahre Klugheit nicht unbedingt mit dem Alter einhergeht... Traumhaft, charmant und unwiderstehlich!

- JPS

Es war einmal ein Mann
Krüss, James | Kuhl, Anke
32 Seiten, Boje

Cover

Das bekannte Nonsens-Gedicht von James Krüss ist immer wieder ein wunderbares Lese- und Vorlese Erlebnis. In der neuen illustrierten Fassung von Anke Kuhl entwickelt das Buch einen ganz anderen Subtext als vorher in der Carlsen-Ausgabe mit Bildern von Jacky Gleich. DIESER Mann ist ein mies gelaunter Typ, der immer ein schwarzes Wölkchen über seinem Kopf mitschleppt. Natürlich ist auch hier der Ausgangspunkt die Sache mit dem Zahn, gezogen von einem Mann im weißen Kittel mit einer Beißzange. Der folgt ihm nun auf Schritt und Tritt durchs ganze Gedicht, ebenso wie etliche weitere Figuren und Dinge die auf den jeweiligen Stationen als Personal anfallen. So stehen irgendwann alle dicht gedrängt vorm Fenster des Hauses, in dem der Mann wohnt und begehren Einlass. Dem Mann ist zum ersten Mal sein schwarzes Wölkchen abhanden gekommen, stattdessen bildet sich dort ein rosafarbenes Herzchen...Zum Schluss siegt die gute Laune und auf einem Gruppenbild sind dann auch wieder alle versammelt...  Witzig, spritzig und mit diesen kuhlen Bildern...

- JPS

Familie Maus
Habinger, Renate
22 Seiten, Wiener Dom Verlag

Cover

In diesem Pappbilderbuch für Kinder ab zwei Jahren wird mit einem klaren Erzählschema mit Rhythmus und einfachem Reim witzig und durch die Illustrationen unterstützt eine besonders langschwänzige Mäusefamilie vorgestellt. Mama Maus (sieht wie alle Mäuse aus) telefoniert mit dem Handy beim Rasenmähen, Papa Maus (ebenso durchschnittlich) kauft im Supermarkt ein, Schwester Maus (...) rollert mit Walkman und Kopfhörer durch die Gegend und Bruder Maus (...) wirft Bälle auf eine Zielscheibe. Nur Minimaus ist irgendwie anders, was aber ihre Geschwister nur in ihrer Kreativität herausfordert. Gekonnt illustriertes Sprachspiel, angenehm  verhalten in seiner Farbigkeit und voll inspirierendem Witz der typisch Habingerischen Art.

- JPS

Fantje
Jaromir, Adam | Chichowska, Gabriela
32 Seiten, Gimpel

Cover

Fantje ist ein kleines, zartes und weißes Elefantchen, in vielem sehr viel empfindsamer und langsamer als die anderen Elefanten. Weil es viel quengelt, will selten jemand mit ihm spielen und so steht es häufig allein herum. Als ihm das zu langweilig wird packt es 5 Macadamia-Nüsschen in ein Bündel und macht sich auf den Weg zum Hafen. Dort bietet ihm ein Kapitän für 1 Nüsschen die Überfahrt nach Amsterdam, dort angekommen kauft es sich für ein weiteres Nüsschen etwas zu Essen und einen Diamanten für sein Ohr. Für das nächste Nüsschen bekommt es ein Zugticket nach Meissen in Sachsen, für ein Weiteres ein Taxi zu einem alten Laden. Fantje weiß nicht, wo es gelandet ist, aber in Ermangelung anderer Alternativen betritt er den Laden- der, wer hätte das gedacht, ein Porzellanladen ist.
Dort wird er endlich freudig empfangen: zuerst von der Ladenbesitzerin und dann von einer ganze Schar kleiner, weißer Porzellan-Elefanten, wie Fantje auch einer ist. Hier ist er also endlich richtig und hat seinen Platz gefunden- frei nach dem Satz: nur wer sich wandelt, bleibt sich treu.
Dankbar verschenkt Fantje sein letztes Nüsschen an die Ladenbesitzerin und geht mit den anderen Porzellan-Elefanten spielen...
Mit einfachen und poetischen Bildern in schwarz, weiß, grau und rosa zeigt dieses Buch schon kleinen Kindern sowohl in der Sprache als auch in der Illustration, welche Kraft zur Veränderung schon in ganz kleinen, zarten Wesen steckt. Dafür 5 Nüsschen!

- JPS

Fingerprints
Das große Mal -und Zeichenbuch für kleine Künstler

Deuchars, Marion
128 Seiten, Knesebeck

Cover

Dieses wunderbare, großformatige Mal- und Zeichenbuch für Kinder ist eine Einladung, mal wieder etwas mit den eigenen Händen zu tun. Mit einfach erklärten Bildern führt die Künstlerin uns durch dieses Ideenbuch, gleich zu Beginn wird erklärt, wie man verschiedene Formen mit Hilfe von Schablonen herstellen kann. Die nun folgenden Figürchen und Tiere sind einfach nachzubauen und interessant: hier zeigt sich, dass nicht viel Können nötig ist um mit ein paar Finger- oder Handabdrücken ein ganzes Tier zu Papier zu bringen. Oft bietet das Buch selber Freiraum zum Ausprobieren und Vollstempeln an, wenn aber die große Abdruck-Lust erwacht ist, benötigt man doch noch etwas mehr Material. Weitere Techniken wie das Klatschbild, oder das Verpusten von Farbe werden im Zusammenhang mit Fingerabdrücken auch grafisch viel interessanter. Schablonen, Muster, Fingerabdrücke immer mit Zeichnungen ergänzt, laden zum Experimentieren ein und sind eine tolle Idee für die nächsten Einladungskarten, egal für welches Fest! Viel Spaß!

- JPS

Flucht
Glattauer, Nikolaus | Hochleitner, Verena
32 Seiten, Tyrolia

Cover

Noch ein Buch zum Thema Flucht- aber was für eins: die Katze E.T., die einzig aus dem Grund mitdarf, dass sie 7 zusätzliche Leben hat, berichtet von der Flucht einer 4-köpfigen Familie. Der Versprecher eines italienischen Nachrichtensprechers gab offensichtlich den Anlass für einen Rollentausch: die Familie flüchtet von Europa nach Afrika. Schon alleine für diesen Kunstgriff möchte man Herrn Glattauer küssen, denn sofort stellt sich bei erwachsenen Lesern Irritation ein. Es ist nicht mehr weit weg, was wir immer noch, immer wieder nach „weit weg“ verschieben. Es könnte uns auch betreffen... Aber dieses Randszenario ist für die eigentliche Geschichte nicht wichtig, sowohl Glattauer als vor allem auch Hochleitner gelingt es ganz ausgezeichnet, die Gedanken und Hintergründe, die Umstände und Ängste zu schildern, die jede Flucht begleiten. Die Katze schildert das Treiben und Tun „ihrer“ Menschen mit natürlicher Distanz, aber ohne Wertung. Sie berichtet vom Schrecken der Überfahrt übers offenen Meer, bei dem die Wassergeister besänftigt werden müssen, sie blickt zurück auf die Verhältnisse, aus denen die Flucht der einzige Ausweg war. Die Bildsprache ist klar und beinahe sachlich und konzentriert sich auf die Wiedergabe der Umstände und der Zusammenhänge. Kein falsches Pathos (Danke! Frau Hochleitner!) aber dennoch von überzeugender Eingängigkeit. Mein Favorit für die Arbeit mit jungen Grundschulkindern!

- JPS

Flugsaurier = Gaulfriseur
Tierische Anagramme

Urbach, Stefanie | Bonke, Jens
52 Seiten, Hinstorff

Cover

Dichter, Spione und Wissenschaftler haben sich ihrer bedient, um ihre Texte zu bereichern oder ihre Botschaften zu verschlüsseln. Die erste Doppelseite erklärt, was sich hinter dem Begriff „Anagramm“ verbirgt: „Ein neues Wort, das man aus den Buchstaben eines anderen zusammensetzt“. Außerdem liefert sie gleich eine „Anagramm-Bastel-Anleitung“ mit, die dafür sorgt, dass der Sprachspaß auch nach der letzten Doppelseite noch kein Ende haben muss. Einfach tierisch gut sind die 22 Buchstaben-basteleien, mit denen Stefanie Urbach zum Beispiel den „Tapir“ als „Pirat“ entlarvt. So abwegig auch manche Wortschöpfung und Letternverrenkung scheinen mag (etwa der titelgebende „Gaulfriseur“ oder die „Kleider-motte“ die zu „redete mit Klo“ wird), so stimmig sind die Bildideen von Jens Bonke. Auf geradezu geniale Weise versteht es der Berliner Graphiker, jedes Tier und sein Anagramm überzeugend in ein passendes und dazu meist witziges Bild umzusetzen. Das weckt nicht nur die Lust an Wortspielereien sondern auch am Denken in klugen Bildern.

- NvM

Frag mich
Damm, Antje | Text & Illustration
239 Seiten, Moritz

Cover

118 Fragen sind in diesem Buch versammelt, das sind 10 mehr als in der gleichnamigen Vorauflage. In wunderschönem, handlichem Paperback-Format mit neuerdings abgerundeten Ecken (nicht nur modern, sondern auch extrem kinderfreundlich!). Dazu eine, wie gehabt, gelungene Mischung aus Fotos, Collagen und Illustration, die nicht nur reichlich Gesprächsanlässe bieten, sondern auch die gegenübergestellten Fragen kongenial unterstützen. So muss es keinesfalls beim Sprechen bleiben, obschon dass alleine dieses Buch zu einer Fundgrube für die Arbeit und den Zeitvertreib mit Kindern macht:
wie auch die anderen Bilderbücher von Antje Damm werden hier große, philosophische neben kleine, persönliche Fragen gestellt und dumme Fragen gibt es nicht! Aber gefragt werden muss, wenn die Welt be- und ergriffen werden soll, das ist allemal wichtiger als die Antworten. Da gibt es ja auch häufig mehrere...Und „Frag mich“ sagt ja eigentlich schon alles. Ein Hit bei Kindern und Erwachsenen, ein Kinderbuch der allerbesten Sorte!

- JPS

Ganz schön super
Prieler, Nana
40 Seiten, Nilpferd in Residenz

Cover

Der arrogante Kater Kalle findet sich selbst total super – aber alle Anderen einfach nur doof. Seiner Meinung nach ist der Elefanten zu groß, die Maus zu klein, der Dackel hat zu kurze Beine, und die Schlange? Die hat natürlich gar keine Beine, alle doof, wirklich richtig doof! An jedem Tier, das dem schlecht gelaunten Kater begegnet, hat er etwas auszusetzen.

Fast muss man Kalle ein wenig bedauern, denn alle Tiere haben etwas zu tun in der (nur angedeuteten) Zirkuswelt, nur der Kater nicht. Tanzen, malen, durch einen Reifen springen – ob Kalle da nicht einsam ist? Ihm wird der Kopf zurecht gerückt, als plötzlich alle finden: Kalle, du bist langweilig-stinklangweilig sogar! Nicht groß, nicht klein, weder dick noch dünn…..

Erst, als dem grauen Kater ein Spiegel vorgehalten wird, kann er einsehen, dass nicht die Anderen, sondern anscheinend er selbst der Dumme, Voreingenommene ist.  Nun kann er seinen Platz in der Gemeinschaft finden, und  dem Leben mit einem Lächeln begegnen.

Ein Bilderbuch, das durch die grafische Gestaltung in Druck-Optik mit starken Farben besticht, und das mit  lakonischem Witz eine liebenswürdige Geschichte von Toleranz, Vielfalt und Selbsterkenntnis erzählt.

- VK

Garmans Geheimnis
aus dem Norwegischen von Ina Kronenberger

Hole, Stian | Text & Illustration
56 Seiten, Hanser

Cover

Nach „Garmans Sommer“ und „Garmans Straße“ ist „Garmans Geheimnis“ das dritte in Deutschland erschienene Bilderbuch des norwegischen Künstlers Stian Hole. Im Mittelpunkt steht wieder der blonde, schmächtige Junge, der über Dinge, Menschen und Phänomene nachdenkt. Immer sind es die universalen Themen des Lebens, die Hole in den Vorstellungen und Erfahrungen der erwachsenen und kindlichen Protagonisten selbstverständlich miteinander verknüpft und in konkreten Motiven und Bildern zum Ausdruck bringt: Angst, Verrat und Freundschaft, Vergänglichkeit. Im dritten Band geht es um die erste Liebe, eine zärtliche Freundschaft zwischen Garman und einem der schon aus den anderen Bänden bekannten Zwillingsschwestern. Johanne zeigt Garman eine geheime Waldlichtung, auf der sie „verbogene und rußverschmierte Metallteile“ finden, „Ich glaube, es war einmal eine Raumkapsel.“, meint Johanne. Die beiden Kinder kommen sich über Naturbetrachtungen und Gespräche über Gott und andere Geheimnisse näher. So sieht man sie aus den wieder zusammengebauten Metallteilen blicken oder sitzend auf einem Ast vor dem Sternenhimmel. Einmal schaut Johanne wie eine Seerose mit der Nasenspitze aus dem Teich, auf einer anderen Doppelseite sieht man beide Kinder durch den Weltrau schweben.
In den Motiven mischt der Grafiker und Designer souverän die verschiedenen Ebenen von Wirklichkeit. Sowohl Fantasien, Wünsche und Erinnerungen als auch die reale Umgebung wie zum Beispiel die Waldlichtung oder der Schulhof gehen in die überzeugend gestaltete Lebenswirklichkeit der Protagonisten ein. Über eine ausgereifte digitale Bildtechnik und die souveräne Nutzung all ihrer Möglichkeiten verknüpft Hole eigene Zeichnungen, Aquarelle, Fotos mit Holzstrukturen, Tapetenornamenten, kleinen liebenvollen Requisiten zu wunderbaren Gemälden, in die auch die Gestaltung der Initialen und Textfelder mit eingeht. Ist der Text schon voller Poesie des Lebens, komplettieren die Bilder das Buch zu einem Gesamtkunstwerk.

- KE

Gebrüder Tukan
Die Meisterklempner

Freeman, Tor
32 Seiten, Lappan

Cover

Die Gebrüder Tukan sind ehrliche und ordentliche Handwerker. Sie kümmern sich um Rohrleitungen aller Art und haben es naturgemäß häufig mit Menschen in momentanen Notlagen zu tun. Dennoch klempnern sie pflichtbewusst in jeder Lebenslage und eilen herbei, wenn sie gerufen werden. Doch eines Tages taucht Konkurrenz auf und ist schneller als die beiden Tukans- mit einem Mal haben die Brüder nichts mehr zu tun. Doch eines Tages rächt sich das Pfusch-Werk des Konkurrenten und Rohre platzen, Leitungen werden wieder undicht und Heizkessel explodieren. Diese gereimte Handwerker-Ballade schafft zweierlei auf besondere Art: es macht den Berufsstand des Klempners anschaulich und es weist darauf hin, dass es auch vermeintliche Handwerker gibt, die eher Pfusch-Werker sind. Und Sorgfalt ist ja nicht nur eine Handwerkertugend...Jedoch steht im Vordergrund der Spaß am Reim und am Entdecken der vielen, liebevollen Details- für die Großen zusätzlich in zahlreichen Kunst-Zitaten. Ein lustiges Bilderbuch mit einer Moral, die hoffnungsvoll stimmt: Qualität setzt sich durch...

- JPS

Gedicht für einen Goldfisch
aus dem Französischen von Franz Hohler

Siméon, Jean-Pierre | Tallec, Olivier
48 Seiten, Gerstenberg

Cover

Wie schön, dass es solche Bücher gibt! Lyrik für Kinder mit poetischen Bildern, die direkt die Seele erreichen. Der Junge Arthur befürchtet, dass sein Goldfisch Leo an Langeweile zugrunde gehen könnte. Die Mutter, gerade auf dem Sprung, empfiehlt zur Genesung ein Gedicht und ist auch schon weg. Da steht Arthur nun, ohne Wissen, was ein Gedicht ist und wie man es macht. Also fragt er herum, die Bäckersfrau, den Fahrradhändler, den alten Mahmud aus der Wüste und natürlich auch Oma und Opa. Oma nennt Opa einen Dichter, und obwohl ein Dichter ja wohl der Fachmann für Gedichte ist, kann er es auch nicht so genau sagen...
Zum Schluss macht Arthur aus allen Aussagen zum Thema etwas Eigenes und siehe da, es wird beinahe von allein ein Gedicht. Und Leo, der Goldfisch antwortet sogar... Glück für die Augen und Poesie für die Seele!

- JPS

Gehört das so??!
Die Geschichte von Elvis

Schössow, Peter | Illustration & Text
40 Seiten, Hanser

Cover

Ein kleines, namenloses Mädchen rauscht durch einen Park, zieht eine große Damenhandtasche hinter sich her und ist wahrhaftig wütend. Sie dampft und schnaubt vor Wut, so beobachten es auch die sechs kleinen Gestalten, die sich im Park versammelt haben. Sie folgen dem Mädchen, um heraus zu finden, was mit ihr los sein könnte. Immer wieder hält das Mädchen an und schreit ihre Wut heraus: Gehört das so? Irgendwann spricht die eine der sechs das Mädchen an und erfährt: Elvis ist tot. Und zwar Elvis, der Kanarienvogel des Mädchens. Dann endlich verwandelt sich die Wut in Trauer, das weint. Es folgt eine Erdbestattung, die die 6 gemeinsam mit dem Mädchendurchführen. Mit Grabstein, Rede, Erzählungen von Elvis und Bienenstich. Und gemeinsamen Lachen am Ende, denn das Leben geht weiter... Ein wunderbares Buch über den Tod und das Trauern, und wie wichtig Freunde und Rituale in solchen Situationen sind.    

- JPS

Gemeinsam sind wir große Klasse
Huainigg, Franz-Joseph | Ballhaus, Verena
112 Seiten, Annette Betz

Cover

Ehemals vier einzelne Bilderbücher zum Thema Behinderung wurden nun, da die Einzelbücher vergriffen sind, dankenswerter Weise als Sammelband heraus gebracht. Margit, ein Mädchen im Rollstuhl berichtet von ihren Erfahrungen, Matthias von seinem Leben als Blinder, Lisa ist Gehörlos und in der letzten Geschichte erzählen die Kinder aus ihrer Inklusionsklasse. Toll sind in allen Fällen die Illustrationen von Verena Ballhaus. Hier wird eine weitere Sprache und Verständigungsebene eingeführt, die für zumindest alle Sehenden zugänglich ist: die Bildsprache. Huainigg erzählt einfühlsam aber ohne Betroffenheits-Attitüde in einer klaren und schönen Sprache von Alltäglichkeiten und zwischenmenschlichen Unsicherheiten: darf man einen Blinden fragen, warum er blind ist? Ist jemand mit Behinderung arm? Wie lebt es sich, wenn man nichts hören kann? Viele Fragen werden im Text beiläufig beantwortet und machen eher neugierig als ängstlich. So soll es sein!

- JPS

Geschichten aus der Vorstadt des Universums
Tan, Shaun | Text & Illustration
96 Seiten, Carlsen

Cover

Dieses Buch macht glücklich.
Mich jedenfalls. Die kurzen Geschichten, alle voller Tiefgang, Witz und Poesie, schaffen Inseln in der Welt. Auf die beste denkbare Art wird aus Illustrationen und Texten gemeinsam etwas so Dichtes und Zartes, das man sonst im Bilderbuch lange suchen muss. Die Kraft der phantasievollen Erzählung wird hier so selbstverständlich freigesetzt, dass mir erst beim Lesen und Betrachten auffällt, was mir oft gefehlt hat: es ist genau diese gelungene Verbindung aus Texten und Bildern, die nicht alles aussprechen. Besonders die Bilder, die eigenen Bildwelten lostreten, wecken das Gefühl, das alles möglich ist. Jede Geschichte kann erzählt, jedes Bild gemalt werden. Jedes. Alles. Unendlich. Shaun Tan ist sicherlich ein Ausnahme-Talent. Illustrieren UND Schreiben tun ja eine Menge Künstler inzwischen, und vieles ist auf unterschiedliche und vielfältige Weise aufregend, ungewöhnlich, schön.

Was jedoch die Arbeit Shaun Tans betrifft, so bin ich berührt von der Weisheit seiner Bilder, sowohl der gemalt/gezeichneten als auch der sprachlichen. Unbedingt lesen!!!

- JPS

Gesichter
Robert, François und Jean | Text & Illustration
272 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses Buch verändert den Blick. Fast jeder hat diese Erfahrung schon gemacht; ein unbelebtes Ding schaut uns plötzlich an und wir erkennen einen beleidigten Wecker oder eine richtig misslaunige Damenhandtasche... Der (unbewusste) Wunsch, überall Gesichter zu entdecken ist eine menschliche Eigenschaft, die uns allen seit frühester Säuglingszeit begleitet. In diesem Buch sind die Autoren-Fotografen losgezogen, um die ausdrucksstärksten Gesichter zu entdecken und zu sammeln. Mit Kindern betrachtet, kann dieses zauberhafte Buch die Grundlage sein für fantastische Entdeckungen in der Umwelt, für Gespräche über Gefühle, und wie wir sie in Gesichtern lesen und über den Spaß, der entstehen kann, wenn man für Fotos/Kopien von bekannten Menschen „neue Köpfe“ aus der vorliegenden Foto-Galerie findet. Ein kreatives Sammelsurium der allerfeinsten Art!

- JPS

Gesichter
Neuauflage als Paperback 2014

Robert, François und Jean
272 Seiten, Gerstenberg

Cover

Zu meiner großen Freude hat der Gerstenberg Verlag das vorliegende Buch als Paperback neu aufgelegt. So bleibt das Buch nicht nur erhältlich und mit seinem großen Angebot an „dinglichen“ Gesichtern ein zeitloses Vergnügen, es bleibt auch mit der Aufforderung präsent, immer mal wieder etwas Mehr zu sehen! (Eine ausführliche Rezension des Buches befindet sich unter demselben Titel bei der früheren Ausgabe.)

- JPS

Gewitternacht
Lemieux, Michele | Text & Illustration
240 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Dieses zauberhaft gezeichnete und getextete Buch behandelt spielerisch alle großen Fragen des Daseins. Aus der Sicht des Mädchens, das abends nicht einschlafen kann, weil das bevorstehende Gewitter eine drückende Stimmung verbreitet, erleben wir die Fragen, die es sich stellt und die –gezeichneten- möglichen Antworten darauf. In philisophoschen Schreib-und Zeichen-Werkstätten mit Kindern von 8 bis 14 Jahren habe ich tiefsinnige textliche Fragestellungen und beeindruckende zeichnerische Darstellungen gesehen. Die Gespräche, die sich im Anschluss ergeben haben, zeigten auf, wie groß das Vergnügen der Kinder an einer gedanklichen Herausforderung war und ist. Hier lässt sich der Beweis antreten, dass Kinder durchaus Interesse an der Erörterung philosophischer Fragen haben. Absolut empfehlenswert

- JPS

Gilberts grausiges Getier
Hula, Saskia | Muszynski, Eva
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Gilbert lebt mit seiner Mutter in einem Haus, in dem es von gefährlichen Tieren nur so wimmelt. Gut, dass Gilberts Mama die Situation total im Griff hat. Aber dann kommt der Tag, an dem sie „...nur mal eben schnell....“ noch mal los muss, und Gilbert alleine zuhause bleibt. Mit den ganzen schrecklich gefährlichen Tieren- und dann muss Gilbert auch noch aufs Klo. Gilbert kommt der Gedanke, dass es schlau wäre, sich mit einem der wilden Tiere zu verbünden, damit dieses Eine ihn vor den anderen Tieren beschützt. So macht er sich auf den Weg, seiner Angst zu begegnen, sucht  und findet schließlich einen Verbündeten und ist, bis seine Mama zurück kommt ein ordentliches Stück gewachsen...

Das vorliegende Buch nimmt Gilbert und damit alle Kinder in ihren Ängsten durchaus Ernst, stellt aber gleichzeitig eine Möglichkeit vor, dieselben zu überwinden. Indem Gilbert aktiv nach den Tieren sucht, vor denen er sich eigentlich fürchtet, stellt er sich seiner Angst und verwandelt sie damit. Dass Gilbert, am Ende im Klo angekommen, nun groß genug ist, um den Lichtschalter zu erreichen spiegelt seinen Wachstumsprozess im Laufe der Geschichte. Eva Muszynskis Zeichnungen auf Packpapier fangen die warmen Licht- und die dunklen und unheimlichen Schattenbereiche im Haus wunderbar ein. Denn jeder weiß, wie leicht  im Dämmerlicht ein Staubsaugerschlauch zur Schlange werden kann...

- JPS

Gordon und Tapir
Meschenmoser, Sebastian | Illustration & Text
64 Seiten, Esslinger

Cover

Falls ein Buch über das Leben in einer Wohngemeinschaft bisher in Ihrem Bestand noch gefehlt hat: Tadaaa - hier ist es! Wohngemeinschaft versteht sich, bitte sehr, als jede Form des gemeinsamen Lebens, also auch in Familie und Partnerschaft, und jeder wird das mit der leeren Klopapierrolle auf dem Klo schon mal erlebt haben. Gordon, der Pinguin in dieser zauberhaften Geschichte, lebt mit einem Tapir zusammen, der mit Klopapier ganz andere Sachen macht, als Gordon. Das nervt! Und auch dass der Tapir andere Vorstellung von Sauberkeit und vom Abwaschen hat, ist in der Problemlage nicht weit entfernt von menschlichem Zusammenleben. Aber auch Tapir ist mit Gordons Zwanghaftigkeit unzufrieden und fühlt sich bei den Pinguin Club-Treffen regelmäßig ausgeschlossen. So kommt es zum Streit, und nach einer schlaflosen Nacht für beide zieht Pinguin aus. Aber er wohnt nicht weit weg und  so besuchen sich die Freunde oft und Tapir lädt Gordon zu seiner Party ein. Ein tolles Buch über die Wahl des richtigen Abstands zu seinen Freunden

und ein Plädoyer für die Freiheit des Einzelnen!

- JPS

Grimms Märchen ohne Worte
Flöthmann, Frank
86 Seiten, DuMont

Cover

Piktogramme sind wirksame Zeichen, die mit einem einzelnen Bild erklären, worum es geht. Häufig finden sie Einsatz in öffentlichen Räumen, wo sie international verständlich und klar Wege und Ziele beschreiben. Im vorliegenden Buch geht es um Folgen von Piktogrammen, die ganze Märchen erzählen und ohne Worte deren Inhalte vermitteln. Unter Zuhilfenahme der Farben Rot, Grün, Schwarz und Weiß sowie Sprech-und Denkblasen, einfacher Symbole der Infografik, wie Pfeil, überkreuzte Balken =Nicht und unterschiedlicher Typographischer Zeichen- und Satzzeichen gelingt es Flöthmann, solch komplexe Inhalte wie Märchen allein mit  Bildern zu erzählen. Interessant wäre es, zu erproben, ob der Transport des Märchen-Inhaltes auch dann funktioniert, wenn der Betrachter das Märchen noch nie gehört hat.

Ich verwende diese Märchenerzählform in der Arbeit mit Erwachsenen und Jugendlichen, allerdings löse ich das Seitenlayout auf und arbeite mit Einzelbildern, die von den Betrachtern in die richtige Reihenfolge zu bringen sind. Sehr originell sind auch zuweilen die abgewandelten Märchen-Enden! Ein tolles Buch für große und kleine Märchenliebhaber!

- JPS

Großstadttiere
Budde, Nadia | Illustration & Text
140 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Dies ist ein Sachbilderbuch der besonderen Art: mit diesmal ungereimten Texten zeigt uns Nadia Budde das Leben der Großstadttiere. Hier kommen all jene zu Bild und zu Wort, die sich gekonnt an städtische Lebensbedingungen anpassen können. Füchse, die besonders unerschrocken durch London ziehen, Armeen von Schaben, die sich auf den Weg zu einem einigen, großen Familientreffen machen; Hunde, Katzen, Möwen, Tauben. In ihrer unnach-ahmlichen Art zeichnet Nadia Budde die Tiere gleichzeitig lustig und realistisch, sie nimmt sie ernst, ohne dabei in eine distanzlose und verniedlichende  „ein -Herz–für–Tiere“ –Haltung zu verfallen. Einige Großstädte werden mit ihren typischen Populationen an ehemaligen Wildtieren vorgestellt – soll keiner sagen er sei nicht gewarnt worden. Unterhaltsam, informativ und ein erstklassiges Beispiel für ein altersübergreifendes Bilderbuch!

- JPS

Gute Nacht, Gorilla
Rathmann, Peggy | Text & Illustration
32 Seiten, Moritz

Cover

Dieses Buch ist unwiderstehlich. Gedacht als Gutenachtgeschichte für die Kleinsten ist es inzwischen zum Klassiker avanciert - zu Recht, wie ich finde! Die Geschichte ist schnell erzählt und kommt mit erfreulich wenig Text aus: Dem müden Zoowärter werden bei seiner „Gute-Nacht-Runde“ vom Gorilla die Käfigschlüssel geklaut. So kommt es, dass immer nach dem gute Nacht sagen die Käfigtür vom Gorilla wieder aufgeschlossen wird. Der müde Zoowärter bemerkt von all dem nichts, auch nicht die Tierkarawane, die ihm immer länger werdend, von Käfig zu Käfig und am Schluss bis nach Hause folgt. Nur die Frau des Zoowärters, die ihrem Liebsten im Halbschlaf eine Gute Nacht wünscht, wundert sich über das vielstimmige Echo, was sie nun bekommt und bringt (anscheinend auch nicht zum ersten Mal!) die tierische Besucherschar zurück in den Zoo. Eine zauberhafte und durch und durch stimmige Geschichte mit genau jener Art von Humor, die vorm Einschlafen glücklich und zufrieden macht.

- JPS

Hans im Glück
Brüder Grimm | Puchner, Willy
32 Seiten, Nord Süd

Cover

Im Grimm-Gedenkjahr macht sich nun auch Willy Puchner erstmalig an eine Märchenadaption. Sein Hans im Glück ist in gemischte Techniken aus Aquarell und Collage illustriert und unterstützt damit die naive Leichtigkeit der Figur des Hans, sich immer schnell mit den Alternativen anfreundet und stets mit der neuen Realität zufrieden ist. Frei von jeder Last schreitet Hans denn auch im letzten Bild aus und 4 blättrige Kleeblätter säumen seinen Weg.

Die verschiedenen Oberflächen der klaren und großflächigen Bilder strahlen eine beinahe greifbare Stofflichkeit aus, nichts lenkt bei der Betrachtung der Bilder vom Kern der Geschichte ab. Sicherlich ein Beispiel für eine klare und wunderbar reduzierte Bildsprache, die nicht nur in diesem Fall eine neue Qualität in der Märcheninterpretation markiert.

- JPS

Harold und die Zauberkreide
übersetzt von Anu Stohner

Johnson, Crockett | Text & Illustration
64 Seiten, Hanser

Cover

Crockett Johnson, 1906 in New York City als David Johnson Leisk geboren, erfand Harold mit seiner charakteristischen Glatze als Comic-Strip-Figur und wurde dadurch bekannt. Erst später, in Kooperation mit seiner Frau, entstanden Bilderbuchprojekte wie das vorliegende, 1956 in New York erschienene „Harold an the purple crayon“. In dieser Geschichte entschließt sich Harold, vor dem ins Bett gehen noch einen Spaziergang zu machen. Seine Zauberkreide lässt alles, was er zeichnet, Wirklichkeit werden, eine furiose Umsetzung dessen, was es bedeutet, sich ein Bild von etwas zu machen...
Harold wird mit der Kraft seiner Fantasie zum Herren seiner Welt, er kann sich auf dem Meer helfen, indem er sich ein Boot malt und er kann sich am Schluss sogar sein Fenster, sein Bett und sein Zuhause zeichnen. Mit einfachen Linien nur in schwarz und violett und mit ebenso einfachen wie aussagestarken Texten werden hier Kinder ab 3 Jahren in die Welt der kreativen Möglichkeiten eingeladen!

- JPS

Haus
Horstschäfer, Felicitas | Voigt, Johannes
24 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses ungewöhnliche Pappbilderbuch zeigt, was für unterschiedliche Häuser es gibt. Das Thema Haus ist ja sehr früh ein Zentrales, eine Höhle bauen unter dem Tisch oder in einem Pappkarton wohnen  ist schon in sehr jungen Jahren angesagt. Hier lernt das Kind unterschiedliche Haustypen und unterschiedliche geometrische Formen kennen. Mit einfachen Strichzeichnungen ergänzt erschließt sich schnell, dass man ebenso im Eis wie auf dem Wasser oder im Wald wohnen kann. Hier ist Platz für eigene Fantasien und Wünsche- ach, für mich wäre ja zum Beispiel ein Hausboot so ein Traum... Obwohl sich das  Buch an die Kleinsten richtet, ist es doch auch für ältere Kinder noch spannend!

Klasse!

- JPS

Herman und Rosie
Eine Geschichte über die Freundschaft

Gordon, Gus
32 Seiten, Knesebeck

Cover

Herman und Rosie leben beide in New York, ganz in der Nähe von einander- allerdings, ohne sich zu kennen. Beide leben gerne in dieser Großstadt, Herman spielt nach der Arbeit gern Oboe auf dem Dach und Rosie singt Donnerstags nach der Arbeit immer in einem Jazzclub. Eines Tages verliert Herman seinen Job und Rosie erfährt, dass der Jazzclub schließen muss. Beide fühlen sich plötzlich sehr einsam und orientierungslos und verkriechen sich in ihren Wohnungen. Als sie dann eines Tages wieder hinaus getrieben werden, in die quirlige, laute Stadt, kann man ihre beiden Wege durch Manhattan verfolgen, Herman mit einer grün-gestrichelten Linie und Rosie mit einer rot-gestrichelten. Sie müssen sich öfters getroffen haben, aber obwohl sie sogar gleichzeitig am selben Stand jeder ein Hot Dog kaufen, passiert noch nichts zwischen ihnen. Aber an diesem Abend packt Herman endlich wieder seine Oboe aus und spielt auf dem Dach seines Hauses. Und Rosie lässt alles stehen und liegen und folgt dem wunderschönen Klang, den sie früher schon öfter gehört hat...

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an das pulsierende New York, die Stadt, die so vieles möglich macht, auch, auf engstem Raum mit vielen anderen Menschen alleine zu sein. Doch gleich beim Öffnen des Buches mit dem Vorsatzpapier erwacht die Entdeckerfreude: welch grandiose Idee, die Handlung einer Geschichte im Stadtplan mit zu verfolgen. Gordons Misch-technik aus Zeichnung, Malerei und Collage unterstreicht die Freiheit und auch die Individualität der Charaktere und macht Lust auf künstlerische und musikalische Entdeckungsreisen in New York oder auch dem kleineren Ort, in dem Leute wie Du und ich leben. Dem Bezug zwischen Stadt(Plan) und Story lohnt es, nachzugehen. Wunderschön!

 

Übersetzt von Gundula Müller-Wallraf

- JPS

Herr Lavendel
Roher, Michael | Text & Illustration
48 Seiten, Bajazzo

Cover

Herr Lavendel ist ein zauberhafter und freundlicher Mann, der unvoreingenommen auf alles zugeht, mit Warmherzigkeit und einer ordentlichen Portion Poesie. So strickt er nicht nur einen Schal aus warmen Worten für seine geliebte Hannelore, er kann auch hören, wenn das Glück zu ihm spricht. Viele tolle Ideen schlummern in diesem kleinen Buch, von der Erinnerungsleine über die eingepflanzte Idee bis zum roten Faden... Für reichlich Gesprächsanlässe sorgen die Fragen, die jede Illustration und jeden Text begleiten. So muss man sich über poetische statements der Kinder nicht wundern, denn Autor und Leser begegnen sich hier auf Augenhöhe. Kein Wunder, dass Roher als neuer Stern am Österreichischen Bilderbuch-Himmel gefeiert wird, seine gelungene Mischung aus Wort- und Bildwitz machen seine Bücher zu einem (Vor-) Lesevergnügen für Große und Kleine!

- JPS

Herr Sauermann sucht seine Zähne
Nichols, Tucker | Nichols, Jon
48 Seiten, Diogenes

Cover

Wimmelbücher gibt es ja so einige. Dieses hier ist besonders: besonders witzig, besonders originell illustriert und besonders geeignet für die Arbeit mit Kindern. Die Geschichte von Herrn Sauermann ist schnell erzählt: in seiner Unordnung findet er seine Zahnprothese nicht. Nachdem er alles durchwühlt hat, gibt seine Schwester ihm den Rat, alle Sachen in Gruppen zu sortieren. Das macht viel Spaß, führt aber dazu, dass bald der ganze Boden voller Sachen liegt. Eine zweite Schwester gibt im den Tipp, alles in Kartons zu sortieren. So kommt er gut voran, aber die Zähne sind immer noch nicht aufgetaucht. Und der Hunger wächst auch...Ein dritte Schwester weiß, dass Herr Sauermann einen Zahnschrank hat, in dem man ja mal nachschauen könnte. Und tatsächlich, dort liegen seine Dritten...Mit den herrlich skurrilen Bildern und dem lustigen Gewimmel auf den Seiten lassen sich vortrefflich Begriffe einführen und erklären. Das Sortieren in Untergruppen ist außerdem eine wunderbare Anregung, gleich in der eigenen Wohnung damit fortzufahren, es muss ja gar nicht zum Zwecke des Aufräumens sein. Oder: so macht das Aufräumen Spaß, wenn heute mal alles Gelbe in die gleiche Kiste wandert und alles Runde in eine Andere...

- JPS

Herr Schnuffels
übersetzt von Paula Hagemeier

Wiesner, David
32 Seiten, Aladin

Cover

Jeder, der mit einer Katze zusammenlebt, kennt das Phänomen: der Mensch denkt sich ständig neue Spielzeuge und Herausforderungen für sein Haustier aus, die Katze ist davon gelangweilt und killt lieber weiter Schmetterlinge. Herr Schnuffels ist solch ein Stubentiger; das frisch angeschaffte Spielfischchen am Gummiband lässt ihn kalt, aber ein Spielzeug-Ufo erregt seine Aufmerksam-keit. Denn anscheinend ist es gar kein Spielzeug, sondern ein echtes Winz-Ufo mit echten, winzigen Außerirdischen. Die versuchen, in der Wohnung in der Herr Schnuffels und seine Menschen wohnen, kreisrunde Scheiben von verschiedenen Materialien zu organisieren, die sie für den Betrieb eines zentralen Geräts brauchen. Hinter der Heizungsverkleidung finden sie nicht nur kurz Ruhe vor dem Kater sondern auch geeignetes Material: eine Scheibe von Radiergummi und Glasmurmel, eine Scheibe einer Schraube und eines Schokodragees. Außerdem helfen die Ameisen, die hier hinter der Heizungsverkleidung ihr Hauptquartier mit prophetischen Wandmalereien haben, den Außerirdische mit Tricks und erprobten Strategien zur Ablenkung des Tieres. Eine packende Bildergeschichte mit den typischen, superrealen Illustrationen von David Wiesner, die beweist, das Katzen eben doch mehr sehen können, als Menschen. Toll!

- JPS

Heute bin ich
van Hout, Mies | Text & Illustration
48 Seiten, Aracari

Cover

Dieses Buch ist ein Feuerwerk! Auf farblich sensationellen Doppelseiten ist je ein Fisch abgebildet,  dessen verbaler Gefühlsausdruck auf prächtig gestaltetem Untergrund handschriftlich geschrieben steht. Und man sollte nicht glauben, dass sich in Fischgesichtern, Körperhaltung und auch Text nicht vielfältigste Emotionen abbilden lassen! Besonders geeignet für junge Kinder in Kindergarten und Vorschule, die mit Hilfe des vorliegenden Buches zum einen Gefühle benennen und zuordnen können(...kleiner Tipp: es gibt die Doppelseiten auch als Geschenkpostkarten; ideales Spielmaterial!) zum anderen aber aufs beste animiert werden, die eigenen Gefühle mithilfe von knalligen Wachsstiften und wasservermalbaren Kreiden zum Ausdruck zu bringen! Ein Muss für jeden Kindergarten!

- JPS

Hier ist Minna!
Rohner, Viola; Wünsch, Dorota
55 Seiten, Peter Hammer

Cover

Minna ist ein Fast-Schulkind. Sie erklärt die Welt und findet sich darin zurecht. Ihre Welt besteht aus Opa Jan und den Eltern, ihrem jüngeren Bruder Luki, dem Hund Goofy und der Freundin Lena, mit der sie in die Schule kommt. Das Verhältnis von Text und Bild ist ausgewogen und animiert den Erstklässler zum Lesen. Die Sätze sind kurz und verständlich, vor allem, weil Minna immer eine Erklärung zu schwierigen Wörtern gibt: „Eine ‚Notwendigkeit‘ ist etwas ganz ganz Wichtiges. Etwas, auf das man nicht verzichten kann. So etwas wie saubere Unterwäsche. Oder den Teller in die Spülmaschine stellen. Oder Händewaschen nach dem Klo.“ Die Geschichte aus Minnas Alltagswelt kommt ohne Effekthascherei aus, die Bilder haben viel Farbe und Schwung. Das weckt bei Erst- und Vorlesern Sympathien. Viel Spaß beim Lesen!

- KP

Hier kommt keiner durch!
Martins, Isabel Minhos | Carvalho, Bernardo P.
40 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Schon das Vorsatzpapier wimmelt von den Protagonisten der Geschichte:

Der General, so erfahren wir auf der ersten Seite, macht dem Aufpasser unmissverständlich klar, wer hier das Sagen hat. Und dann steht er da, der Herr Aufpasser, das Maschinengewehr in der Hand, am Rand der linken Buchseite, und passt auf. Oben links erscheint ein kleiner Hund, wie alle anderen Figuren auch, mit Filzstift gezeichnet und kurz darauf ein Mann, Niklas, der will auf die rechte Buchseite. Aber am Aufpasser kommt er nicht vorbei, dieser erklärt, dass die rechte Buchseite dem General vorbehalten sei, damit er in die Geschichte kommen könne, wann immer er wolle. Aha. Aber verstehen kann das keiner, es kommen immer mehr Interessierte, Schaulustige, aber auch ein tanzendes Pärchen (Anna & Henrik), ein Außerirdischer, verschiedene Musiker, Fußballspielende Kinder und allerlei sonstiges Volk, die gemeinsam die linke Buchseite zunehmend füllen. Herr Aufpasser betont ständig, dass er nur seinen Befehl ausführe, aber das Unvermeidliche geschieht natürlich, der Fußball der Jungen springt auf die rechte Buchseite... Diese wunderbar wilde Geschichte erinnert mich an den Mauerfall. Hier bekommt die „anonyme Masse“ Namen und Gesichter, hier findet Geschichte statt, während der Betrachter dabei ist und hier ist die Regelverletzung ein Kinderspiel ... ich lass das jetzt hier mal so stehn...

Von Herzen empfehlenswert!

- JPS

Höchste Zeit Herold
Kuhl, Anke | Illustration & Text
48 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Dieser Herold ist wirklich ein Supertyp: gewandet in einen Kettenhemd-Einteiler ist er kampferprobt und den Umgang mit vielerlei Gefahr gewohnt.

Jedoch steht ihm nun eine besondere Aufgabe bevor: Töchterchen Ursel möchte Papa rechtzeitig und bitte mit Geschenk zur Geburtstagsfeier empfangen. Als wäre das allein nicht schon schwer genug, ist der Weg zu Ursel natürlich mit 13  Prüfungen gepflastert- mir scheint, Anke Kuhl weiß, was sie da zeichnet und reimt. Also packt Papa das Geschenk ein und macht sich auf den Weg- die Zeit drängt aber der starke Herold kennt den Weg und seine Herausforderungen. Eine wonnevoll gereimte Jagd durch

Wald und Heide, über Berge und durch die Luft, sogar ein Schwarm Reporter kann unseren Herold nicht aufhalten und er kommt pünktlich und

Mit dem ultimativen Geschenk bei Urselchen an.

Eine zauberhafte Geschichte, ganz nahe am wirklichen Leben und mit soviel überbordender Phantasie und witzigen Zeichnungen, wie man es von Anke Kuhl kennt und liebt. Lässt sich außerdem als Geburtstags- Rallye umsetzen- bitte nur in abgewandelter Form und mit weniger gefährlichen Prüfungen!

- JPS

Höpftbönnöff
n.d. gleichnamigen Gedicht von J. Krüss

Krüss, James | Fabinger, Carollina
32 Seiten, Libronauti

Cover

Können Küchenschaben Zeitung lesen?

Der  kleine „LibroNauti“ Verlag Gelnhausen geht dieser Frage nach.

Die „Königliche Bienen-Zeitung“ ist im Insektenreich wohl bekannt und wird von den eleganten, gut gekleideten und offenbar sehr gebildeten Bienen gern gelesen. Da wollen die Küchenschaben nicht hintan stehen, und gründen die „Erste allgemeine Schabenzeitung“. Schade nur, dass sie nicht lesen und schreiben können! Von diesem Umstand lassen sich die Schaben jedoch nicht abhalten, und layouten, was das Zeug hält. Stolz bringen sie ihre Entwürfe zur Druckerei, wo fleißige  Marienkäfer an dicken Walzen schuften, und an der Druckerpresse entsteht die fertige Schabenzeitung. Der „Text“ ist jedoch mehr als übersichtlich, besteht er doch aus nur einem einzigen Wort: HÖPFTBÖNNÖFF. Die Küchenschaben sind glücklich, sie statten sich sogar mit Lesebrillen aus, und studieren strahlend ihre neue Zeitung. Hohn und Spott der Bienen kann ihre Begeisterung nicht schmälern.

Ein Loblied auf die pure Leselust!

Die skurrile Geschichte begeistert durch  feinsinnige, detailreiche Illustrationen, besonderes Augenmerk liegt auf der herausragenden typografischen Gestaltung. Als besonderes Schmankerl liegt hinten ein Exemplar der „Ersten allgemeinen Schabenzeitung“ bei. Ein Buch zum Immer-wieder-anschauen für Leser und (Noch-)Nicht-Leser.

- VK

Horton hört ein Hu
Dr. Seuss | Text & Illustration
Rogner & Bernhard

Cover

Diese phantasievoll gereimte Geschichte hat einen absurden Inhalt:

Der Elefant Horton hört beim Baden den Hilferuf eines kleinen Hu, den er kurzen Zeit später auf der Oberfläche eines Staubkorns lokalisiert. Dieses Staubkorn ist für die minitaurkleinen Hus ein ganzer Planet mit Ländern, Städten und Häusern, und Hortons Beschützerinstinkt ist sofort geweckt.
Er muß diese kleinen Menschlein vor einer Menge Gefahren schützen, besonders vor den missgünstigen Kängurus und den Affen, die allesamt Horton für einen ausgemachten Spinner halten. Am Ende beweist sich natürlich die Existenz der kleinen Hus und sofort erfährt Horton und seinen Hus die denkbar größte Unterstützung.
Die besondere Qualität dieser langen, gereimten Geschichte besteht darin, Fragen zu stellen und nicht in erster Linie zu beantworten.
Die vorliegenden Illustrationen des Doktors sind weder abschreckend- perfektionistisch noch kindertümelnd, sondern haben im Gegenteil die Qualität , die Phantasie zu stützen aber nicht alles auszumalen.
(Nicht nur) für Kinder ein witziger Umstand ist gewiss die Tatsache, dass hier mal die Tiere die Menschen retten. Das bewusste Umkehren vertrauter Lese- und Wahrnehmungsgewohnheiten kann Anlass sein für viele “Was-wäre-wenn“-Geschichten, die natürlich nicht gereimt sein müssten, aber könnten...
Die kindliche Phantasie braucht nicht mehr(aber auch nicht weníger) als eine solche Vorlage, um auf Fingerhüten, Tischtennisbällen, Sonnenstrahlen, in Blumenkelchen oder in Tautropfen kleinste Menschenansiedlungen zu imaginieren und anschließenden zu zeichnen, zu kleben, malen oder zu beschreiben.

- JPS

Ich bin Henry Fink
übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn

Deacon, Alexis | Schwarz, Viviane
40 Seiten, Gerstenberg

Cover

Ein großer Schwarm Finken lebt zusammen. Tagein, tagaus wiederholen sich die Rituale des Schwarmlebens, nur ab und zu ist die Aufregung groß: da wird ein Fink von einem Ungeheuer gefressen. Eines Nacht aber erwacht Henry Fink und bemerkt, dass er denkt. Ich denke, also bin ich - Descartsche Philosophie  im Kinderbuch, wer hätte das gedacht? Henry nutzt seine neu erkannte Gedankenkraft und stürzt sich wortwörtlich in ein Abenteuer. Als er zurückkehrt, teilt er seine Erkenntnisse den anderen Finken mit und auch die erkennen, dass sie einen Willen und ein Bewusstsein haben. Nicht nur das ungewöhnliche Thema nimmt mich außerordentlich für dieses Bilderbuch ein, sondern auch die grandios einfache und hinreißende Gestaltung. Ebenso grundsätzlich wie der Descartsche Denkansatz      ist als künstlerischer Genie-streich der Fingerabdruck: Henry Fink und all seine Finkenkollegen sind Fingerabdrücke und schwirren mit minimalsten Gesichtern, Schnäbeln und Flügeln durch die 40 Bilderbuchseiten. Hier kann jeder seinen persönlichen Erkenntnisprozess anschließen: viel Spaß beim denken!

- JPS

ICH knack die Nuss
Friz, Paolo | Text & Illustration
20 Seiten, Atlantis

Cover

Der kleine Gorillino hat eine Kokosnuss gefunden. Als erstes bietet ihm Papa Gorilla seine Hilfe an. Aber Gorillino will es alleine schaffen. Als nächstes fragt das Krokodil, ob es dem kleinen Gorilla helfen soll, mit seinen spitzen Zähnen die Nuss zu knacken. „Ich schaff das schon“ antwortet Gorillino. Anschließend fragen das Nashorn, die Giraffe, der Elefant und der Löwe, aber Gorillino besteht darauf, es selbst zu versuchen. Jedes Mal, nachdem das entsprechende Tier seine Methode zum Nüsse-Knacken vorgeschlagen hat, sieht man den kleinen Gorilla dabei, diese Methode nachzuahmen. Am Schluss, auf der allerletzten Doppelseite, sieht man alle Tiere zuschauen, wie der kleine Gorilla mehrere Methoden verbindet und so erfolgreich die Kokosnuss öffnet. Ein Papp-Bilderbuch, das mit wenigen Worten genau das erzählt, was Kinder immer wieder erleben: sie beharren darauf, etwas selbst zu probieren und sind am Schluss erfolgreich. So funktioniert Lernen. Ein amüsantes und liebevolles Buch für Kleine und Große, verbunden mit der Aufforderung: lasst die Kinder selbst ausprobieren!

- JPS

Ich sehe was - und was siehst Du?
König, Eva | Text & Illustration
96 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Außer einer klitzekleinen Anleitung auf der vorletzten Seite verzichtet das vorliegende Buch auf Texte: es ist selbsterklärend und damit ein Volltreffer für kreative Seelen jeden Alters. Auf unterschiedlichsten Wegen wird aus Schnipseln, geknülltem Papier oder den Anspitzerspänen von Bunt-stiften etwas ganz Neues. Hier geht es um eine veränderte Wahrnehmung, die, zum Beispiel, Erwachsene bei der Hand nimmt und sanft in die Erlebniswelt von Kindern zieht. Wer jetzt nicht loslegt, ist selber schuld!
So können Große und Kleine gemeinsam nach Herzenslust neue Welten bauen, neue Kreaturen erschaffen oder in Krickelkringeln verborgene Wesen finden. Ich empfehle Küchentisch-Kreativ-Aktionen: auf stabilen Tischbespannungen aus Zeichenpapier werden nicht nur aktuelle Telefon-notizen wieder gefunden sondern auch diese hübschen Kaffeetassen-Kringel zu einzigartigen Bildelementen umfunktioniert. Merke: Buntstifte gehören auf jeden Küchentisch. Und das Buch von Eva König in jeden Haushalt! Danke, Eva!

- JPS

Ich wär so gern...dachte das Erdmännchen
Holzwarth, Werner | Jeschke, Stefanie
40 Seiten, Gerstenberg

Cover

So ein Erdmännchen ist schon etwas ganz Besonderes... Nach rechts, geradeaus, nach links, geradeaus... das ist die Choreografie seiner Kopfbewegungen, die es ständig und unwillkürlich macht, um die Lage zu sondieren, den Überblick zu behalten und auf jede Gefahr blitzschnell reagieren zu können. Dabei träumt es davon, so stark zu sein, wie der Bär, so lustig wie der Schimpanse oder so mächtig wie der Löwe. Aber da taucht ein Schatten auf und der bedeutet Gefahr! Ein einziger, schriller Pfiff treibt die ganze Erdmännchen-Horde in ihre Löcher. Das geht rasend schnell und beeindruckt die anderen Tiere tief, doch das Erdmänn-chen ahnt davon nichts...Ein wunderschönes und ungewöhnliches Bilderbuch für verkannte Talente und uneitle Helden!

- JPS

Ich will Nudeln!
übersetzt von Tobias Scheffel

Blake, Stephanie
32 Seiten, Moritz

Cover

Simon, der kleine Hase, hat gerade eine heftige Nudelphase. Egal, was seine Eltern ihm anbieten, er will immer nur Nudeln. Doch so geht es eben nicht, irgendwann haben die Eltern die Nase voll und der kleine Hase wird auf sein Zimmer geschickt. Dort wütet er noch ein Weilchen herum, bis er irgendwas von einem Schokoladenkuchen mitbekommt...

Dieses Bilderbuch schildert eine ganz alltägliche Situation im Leben mit Kindern. Beide Seiten können hier mitfühlen und sich identifizieren – auf Belehrung wird konsequent verzichtet. Das Vorsatzpapier bietet eine ganze Fülle von „Hasen-Stimmungen“, die sicherlich auch für andere Gefühlszustände  hilfreich sein können, und Simon muss nicht befürchten, als niedliches Häschen wahrgenommen zu werden. Denn darum geht es schließlich auch...

- JPS

Im Land der Flöhe
Alemagna, Beatrice | Text & Illustration
46 Seiten, Phaidon

Cover

Dieses in mehrfacher Hinsicht ungewöhnliche Bilderbuch besticht durch die Technik der Illustrationen – bunte Stickereien- und durch die Geschichte zum Thema Akzeptanz anders Aussehender gleichermaßen. Ein solches Thema so spielerisch leicht und ohne moralisierenden Unterton umgesetzt ist ein großes Glück. Ich fand das Buch eher zufällig, als ich auf der Suche nach Büchern zum Thema Ich- und Fremdwahrnehmung war, um mit kleinen und kleinsten Kindern in einem Kindergarten damit zu arbeiten. Das Buch war sofort der Hit, sowohl die Idee, mit Flöhen als Individuen zu arbeiten machte den Kindern großen Spaß als auch die Farbenpracht und natürlich der Ausgang der Geschichte. Wie wäre es, an die gestalterische Umsetzung einer Geschichte mal in textilen Bildern heran zu gehen? Also damit auch für ältere Kinder eine Herausforderung. Leider nicht ganz billig in der Anschaffung aber jeden Cent wert!

- JPS

In den Wald hinein
übersetzt von Peter Baumann

Browne, Anthony
32 Seiten, Lappan

Cover

Bei diesem Buch über Trennung  erzählt der Junge selbst von seiner Situation.

Aufgeweckt durch fürchterlichen Lärm in der Nacht stellt er am nächsten Morgen fest, dass Papa nicht mehr da ist. Der Junge vermisst seinen Vater sehr. Am nächsten Tag bittet die Mutter den Sohn, der kranken Oma Kuchen zu bringen. Er nimmt, entgegen der Anweisung seiner Mutter, die Abkürzung durch den Wald. Auf dem Weg trifft er zwei Kinder, die scharf auf seinen Kuchen sind. Aber der Junge geht weiter, bis er bei einem Feuer auf einen Jungen und ein Mädchen trifft. Die beiden sitzen dort und warten auf ihre Eltern, die irgendwo im Wald Holz fällen. Obwohl ihm die Geschichte bekannt vorkommt, kann der Junge nicht helfen. Aber er friert sehr. Sofort findet er einen roten Mantel, kaum angezogen, bekommt der Junge Angst und fühlt sich verfolgt. So beginnt er zu rennen und verirrt sich im Wald, findet aber doch am Ende das Haus seiner Oma. Die hat einen dicken Schupfen und freut sich sehr über den Besuch. Ein anderer Besuch ist auch schon da, Papa! Dem erzählt der Junge alles und dann machen sie sich gemeinsam auf den Nachhauseweg.

Natürlich freut sich Mama auch, dass beide wieder da sind... Anthony Brown verwebt hier nicht nur bekannte Märchenmotive mit einer Trennungs-Geschichte, er schafft ein dichtes Stimmungsbild aus kindlicher Sicht. Der schwarz-weiße Wald dient als Projektionsfläche für märchenhafte Details und kindliche Urängste, der Wiedereintritt in die farbige Realwelt lässt den Helden und den Betrachter gleichermaßen an Kraft gewinnen.  Tolles Buch, leider nur noch secondhand zu bekommen....

- JPS

In die Wälder gegangen, einen Löwen gefangen
Findlinge

Wittkamp, Frantz | Scheffler, Axel
47 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Findling – das ist eine weiße Rebsorte, ein einsamer Fels, den ein Gletscher über weite Strecken hergetragen hat, oder ein ausgesetztes Kind. Die rund dreißig Findlinge in diesem Bilderbuch-Gedichtband sind einzeln genommen zwar eher lakonisch-nüchtern, doch kann man sich durchaus an ihnen berauschen; sie wirken in der heutigen Unterhaltungswelt wie Gaben aus fernen Zeiten; sie ergreifen und beglücken wie ein Kind, das man nicht erwartet hat. Wittkamps hintersinnige Vierzeiler stehen in der Tradition aphoristischer Nonsens -Literatur; die unverkennbaren Scheffler-Illustrationen übersetzen sie in einen Bildwitz ganz eigener Art. So eilt etwa der weiße Hase aus Alice im Wunderland in Tweed und Knickerbockerhosen über die Seite, auf der er heißt: „Wie zu Anfang so auch jetzt/ und so weiter bis zuletzt:/ leben, da sein, existieren / heißt vor allem Zeit verlieren.“ Ganz klar: Literatur ist der beste Zeitverlust überhaupt. Zum heiteren Vorlesen, meditativen Alleinlesen oder als Inspirationsquelle für eigene Lebensweisheiten geeignet.

- NvM

Ist das wirklich alles?
Röckener, Andreas | Text & Illustration
45 Seiten, Moritz

Cover

Schon einmal von Wurzelwöhr oder Wackelohrtroll gehört? Allerlei große und kleine Wesen mit und ohne Namen tummeln sich in diesem Kinderbuch. Bild und Text machen das Angebot, Anfang einer Geschichte zu werden – der erste persönliche Eindruck und die Fantasie des Lesers ist gefragt.
Dieses Buch bietet auf unterschiedlichsten Ebenen Initiativen an.
Die kursiv gesetzten Textteile schlagen Einstiege in die Fortsetzung vor und liefern so eine Menge Sprechanlässe.
Die Buntstift-Illustrationen zeigen alle Protagonisten, die in der eigenen Geschichte eine Rolle spielen könnten. Dennoch ist genügend Raum gelassen für eigene Ausschmückungen.
Ein Luftballon taucht immer wieder auf – was es damit wohl auf sich hat?
Kein klassisches Vorlesebuch, für mich allerdings ein gelungener Anlass, in der Arbeit mit Kindergruppe ein Bild, einen Text oder beides zu wählen und der Fantasie freien Lauf zu lassen – erzählen, betrachten, ergänzen.
Bei „Ist das wirklich alles?“ wird’s auf jeden Fall aktiv.

- SB

Jakob & das Rote Buch
Huainigg, Franz-Joseph | Hochleitner, Verena
32 Seiten, Wiener Dom Verlag

Cover

Der siebenjährige Jakob lebt seit 5 Jahren bei Pflegeeltern, also quasi sein ganzes Leben. Er fühlt sich wohl dort, Anna und Bernd sorgen gut für Jakob. Einmal im Monat hat Jakob die Möglichkeit, auch seine leibliche Mutter zu treffen. Aber die kommt häufig nicht, sie ist krank. Dafür sind die anderen Menschen in Jakobs Leben umso zuverlässiger, z.B. Robin, sein Sozialarbeiter. Der kennt Jakob schon sein ganzes Leben lang. Robin hat nach einem gescheiteten Mutter-Treffen im Besuchscafe dann auch die Idee, mit Jakob gemeinsam ein Buch über Jakob zu machen. Er besorgt ein leeres, rotes Buch. Zuerst meint Jakob noch, über ihn gäbe es nichts zu sagen, aber dann packt ihn das Interesse, über sich selbst etwas heraus zu finden und er macht sich auf den Weg. Behutsam begleitet von seinen Kontaktpersonen erkundigt sich Jakob bei seiner Hebamme, besucht seine Kriseneltern, wo er im Alter von 6 Monaten das erste Mal war, geht in seine alte Wohnung, in der er mit seiner leiblichen Mutter gelebt hat und darf dort sein altes Zimmer ansehen und lernt schließlich sogar seine Oma und seine 10 jährige Schwester Judith kennen.

Die komplizierte Geschichte einer wechselvollen Kindheit wird hier in klaren Worten einfach erzählt. Die Vielschichtigkeit des Ganzen findet gekonnt Ausdruck in den Illustrationen von Verena Hochleitner, die immer wieder die einzelnen Bildebenen wie transparent über einander legt, die Konturen weglässt, wo Unsicherheiten im Spiel sind und die den Jungen Jakob ernst nimmt und als einen aktiven Zeichner zeigt. So werden hier gleich mehrere Wege gezeigt, mit einer schwierigen Lebenssituation konstruktiv umzugehen. Tolles Buch!

- JPS

Johanna im Zug
Schärer, Kathrin | Text & Illustration
46 Seiten, Atlantis

Cover

Ein kleines Schwein fährt mit dem Zug, alleine im Abteil – wirklich?
So zu reisen bedeutet: Sicht aus dem Fenster, Mitreisende und kleine Erlebnisse.
Kathrin Schärer schafft in ihrem mit“-reis(s)enden“ Buch einen fantasievollen Dialog zwischen der Hauptfigur, ihr selbst als Illustratorin und den lesend Teilnehmenden.
Das kleine Schwein stattet sich in einem lesbaren Gespräch zunächst einmal mit Namen und der gewünschten Garderobe aus – aber nicht nur das. Selbst den Verlauf der Geschichte nimmt dieses zunehmend selbstbewusste Tier immer mehr selbst in die Klauen. Mit Folgen für die Illustratorin, wie sich zeigen wird.
Bei diesem Buch hat man als Lesende/r das Gefühl, bei der Entstehung dessen teilhaben zu dürfen, neben der Autorin zu sitzen und über die Schulter zu sehen.
Durch die Mischung aus Farb- und Bleistiftzeichnung, sowie die Anteile derselben auf einer Seite, vermag die Illustratorin ohne Worte ein Gespräch darzustellen. Im Verlauf dieser bezaubernden Geschichte zieht sich die Autorin „sichtlich“ zurück. Ein wunderbares Bilderbuch mit einer hinreißenden phantasievollen Idee, als Schreiber ebenfalls Teil der Geschichte zu werden und damit einen Anreiz für eigene Ideen als Lesender zu schaffen.
Nicht nur Kinder im Schulalter nehmen diese Anregung sicher gerne auf.

- SB

Kako
Nach einer wahren Begebenheit, die sich 1903 in einem Zoo in Paris zugetragen hat

Pollack, Emmanuelle | Barroux
32 Seiten, mixtvision

Cover

Die ungewöhnliche und im Kern wahre Geschichte des Nilpferds Kako berührt durch die gekonnte künstlerische Gestaltung wie durch ihre die tragische Geschichte. Malerei, Zeichnung und Collage mit alten Zeitungsausschnitten, die offensichtlich vom „echten“ Kako berichten, schaffen ein plakatives Bild vom scheinbar harmonischen Verhältnis zwischen Kako und seinem Wärter Simon. Der hatte das Nashornbaby von klein auf gehegt und gepflegt und dafür gesorgt, dass auch die Zoobesucher etwas zu sehen bekamen. So wusste Kako, dass er helle Begeisterung bei den Zuschauern auslöste, wenn er sein berühmtes Nilpferdgähnen zeigte, wobei er seine gewaltigen Kiefer weit auseinander riss und die beiden, gefährlichen Stoßzähne präsentierte. So bekam er den Beinamen Kako der Schreckliche, dem er fatalerweise am Ende gerecht wurde. Nach einer, für Kako wohl extrem stressreichen, Nacht zum Französischen Nationalfeiertag, mit viel Lärm und einem großen und lauten Feuerwerk , griff das inzwischen erwachsene und 2000 kg schwere Nilpferd seinen Wärter an und verletzte ihn so schwer, dass er später daran verstarb. Diese Geschichte in einem Bilderbuch zu erzählen mag auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen. Andererseits bietet solch eine historische Begebenheit genug Abstand, um ein Problem zu betrachten, welches heute und wohl für alle Zeiten eines bleiben wird: wild lebende Tiere in Gefangenschaft zu halten, sei es zu Forschungs- oder zu Unterhaltungszwecken, beinhaltet immer die Gefahr, dass die Menschen dabei den Kürzeren ziehen.

- JPS

Kann ich wohl!
Wilharm, Sabine | Illustration & Text
32 Seiten, Aladin Bilderbücherei

Cover

Der Held der Geschichte, ein kleines, beharrliches Kerlchen, versucht, vor seiner Hundefamilie zu beweisen: ich kann das wohl! Zwar gelingt alles noch nicht so ganz perfekt, aber seine Stunde kommt natürlich. Die anderen Geschwister spielen Fußball, und der Kleinste darf mal wieder nicht mitspielen. Aber dann fliegt der Ball über den Zaun zum Nachbarn, der riesigen, gefährlichen Bulldogge. Und bevor ihn jemand stoppen kann, quetscht sich der kleine Hundelümmel durch die Lücke im Zaun und versucht, den Ball zurück zu bekommen. Nach einem kleinen Spielchen mit der Bulldogge schießt diese den Ball zurück über den Zaun und die beiden trennen sich wie echte Kumpel. Und nun gibt’s endlich auch mal Anerkennung von den Großen. 

Das vorliegende Buch ist aus der Aladin-Reihe: Bilderbücherei. Hier werden kurze Geschichten namhafter Illustratoren in einer hochwertigen Hardcover Edition kostengünstig verlegt und sind sowohl zum Angucken und Vorlesen als auch zum ersten Selberlesen sehr geeignet. Vom Sammeln mal ganz zu schweigen...

- JPS

Kinder-Verwirr-Buch
Ringelnatz, Joachim | N. Junge
56 Seiten, Aufbau / Anette Betz

Cover

...für Ringelnatz konntÂ’ ich mich früh erwärmen. Das ist gewiss kein Wunder, denn solcherart Gereimtes geht auch der Jugend sehr gut runder. Seit dem tu ich für Ringelnatzen schwärmen...

Seine Fabulierlust! Die Lust am gereimten Schwachsinn, Obskures, Wildes und Anarchisches- man kann gar nicht früh genug damit anfangen. Und meine Mutter zitiert auch noch mit 80 das Zwiebelchen. Die vermeintliche Verwirrung der Kinder, die der Titel schon mal vorweg nimmt, hat sicher viel Vergnügen zur Folge ...»denn das Sonderbare und Wunderbare ist nicht imstande, ein Kind zu verwirren«, meint Joachim Ringelnatz. Erstmals erschien das Kinder-Verwirrbuch 1931 mit Zeichnungen von Ringelnatz selber, nun hat Norman Junge neu illustriert. Mit seinen schrägen, witzigen und phantastischen Illustrationen ist ein dichtes Bilderbuch mit 26 Gedichten und 2 Märchen entstanden. Lustige, phantasievolle, aber auch feinfühlige Texte, die immer wieder die Freude an der Sprache unterstreichen, die Lust auf eigene (Un-)Gereimtheiten machen. Hier wird aufs Vortrefflichste mit Sprache gespielt, mit Bedeutungen jongliert und mit Moral gegurgelt.

In Sprach- und Schreib-Werkstätten, in Workshops zu Dichtern und Gedichten erlebe ich immer wieder die kreative Kraft des Reimens und ihre Wirkung auf Kinder und Jugendliche. Was wäre die Welt der Sprache ohne das Gekicher Jandls, das „nochn Gedicht“ Heinz Erhardts oder eben der feingeschliffene Nonsens eines Krüss oder Ringelnatz. Um nur einige zu nennen. Gehört in jedes Kinderzimmer!

- JPS

Klapp auf, klapp zu!
Matoso, Magdalena
40 Seiten, Moritz

Cover

Dass die portugiesische Künstlerin Madalena Matoso im Bereich Graphik Design arbeitet, ist auch in ihren Bilderbüchern für die Kleinsten deutlich. Eingängig, plakativ und klug komponiert ist dieses Buch, das vergnüglich mit einfachen Formen und der Kodex-Form spielt. Denn alle 15 Doppelseiten fordern dazu auf, wiederholt auf- und zugeklappt zu werden. Es beginnt mit einem lauten Zimbelschlag („Doing“), auf den ein leidenschaftlicher Kuss („Schmatz, schmatz“) folgt, ein Klopfen an die Tür („Tock, tock, tock“) und vieles mehr. Amüsant sind die Sportler, die man auf- und zuklappend und lautmalerisch bei ihren Bauch- oder Oberarm-Muskelübungen („Uff, Uff, Uff…“ bzw. „FFF, FFF, FFF“) unterstützen kann, ebenso wie Musiker, die mal lauter (Pauke, Zimbel), mal leiser (Ziehharmonika, Triangel) zuschlagen oder quetschen. Zum Abschluss erklingt lauter Applaus („Klatsch, klatsch, klatsch“) – Applaus für das höchst interaktive und fröhliche Buch ebenso wie Selbst-Applaus für den Auf- und Zuklapper, der mal sachter, mal temperamentvoller die Buchdeckel in Bewegung setzten musste – nicht nur auf und zu, auch auf und ab, hin und her, kreuz und quer. Ganz neue „Vorlese“-Kompetenzen werde da gefordert – und dadurch bei Vorklappern und Nachplapperern schiere Lese- und Lebensfreude geweckt.

- NvM

Kleiner Strubbel
Die nimmersatte Meerjungfrau

Fraipont, Céline | Bailly, Pierre
37 Seiten, Reprodukt / Kindercomics

Cover

Die vorliegende Geschichte für Comicanfänger jeden Alters ist beispielhaft gewählt, um die neue Kindercomicreihe des Reprodukt Verlags vorzustellen. Wie in allen der bereits erschienenen 5 Bänden „Kleiner Strubbel“ ist auch hier der Protagonist ein kleiner, schwarzer und wuscheliger Bursche, der morgens früh gut gelaunt in den Kindergarten aufbricht. Jedoch passiert immer wieder schlecht Vorhersehbares, und so gelangt der kleine Stubbel auf recht kurzen Wegen mitten hinein in ungewöhnliche Zusammenhänge. In diesem Buch steigert sich ein Regenguss zu einer Überschwemmung und Strubbel wird in die Tiefen des Wassers hinab gezogen. Dort trifft er auf eine Meerjungfrau, die ihn kurzerhand mit einem Happs verschlingt. Verdutzt aber völlig unbeschadet landet Strubbel in ihrem Bauch. Dort lernt er andere Lebewesen kennen, denen es genauso ging, wie Strubbel: eine Made, einen Oktopus und einen beeindruckenden Seebären, der sich aber als ganz freundlicher Gesell herausstellt. Unterdessen verschlingt die Meerjungfrau weiterhin alles, was ihr vors Maul kommt. Das muss natürlich schlimm enden- doch für Strubbel ist es ein Glück: der Meerjungfrau wird furchtbar schlecht und sie muss Alles wieder ausspucken. Mit einem schicken Andenken vom Kapitän taucht Strubbel wieder auf und begibt sich eiligst zu seiner Mama.

Das besondere an den Strubbel-Comics ist die Tatsache, dass es im Verlauf der Geschichte überhaupt keinen Text gibt. Die Kinder (ab Kindergartenalter) können sich die Strubbel- Geschichten selbst erschließen. Wenn für eventuelle Fragen ein Erwachsener zur Hand wäre, ist das nicht schlecht, zumal diese Form der Bildergeschichten perfekt Erzählanlässe schafft, die sich keiner entgehen lassen sollte. Am Schluss der Geschichte befindet sich eine kurze, textliche Zusammenfassung, um begleitenden Erwachsenen ggf. Namen und Ablauf an die Hand zu geben. Klar strukturierte Panels, kontrastreiche UND ästhetisch zusammengestellte Farben, ein einfacher aber nicht langweiliger Plot, das sind die Zutaten für ein Erfolgversprechendes Kinder-Comic-Programm. Mehr davon!

- JPS

Komm mit, kleiner Geist
Pin, Isabel
20 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Zwei Kinder machen sich auf den Weg in den Keller. Ihre kluge Strategie in diesem Fall: sich selbst als Gespenst verkleiden! Dieses Pappbilderbuch für Kinder ab ca. 3 Jahren springt durch das haptische Element der wunderschönen Wendeltreppe, welche als kleiner werdende Aussparung durch das ganze Buch führt, besonders ins Auge. In konsequenter Fortsetzung zu den „Loch“-Büchern der Autorin gibt es hier für mindestens zwei Sinne etwas zu entdecken. Die kurzen Texte lenken das Augenmerk auf die Bilder, die im Buch und die, die in der Fantasie entstehen. Je weiter oben man wohnt, umso weiter runter kann man gehen, bis man im Keller ist. Und dort ist es dann gar nicht sooo gruselig, oder?

- JPS

Königin der Farben
Bauer, Jutta | Text & Illustration
64 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

In der „Königin der Farben“ werden die Grundfarben zum Ausdruck unterschiedlicher Gefühle, welche ihrerseits Gestalt in den Erlebnissen der Königin erhalten. Die Figur ist für die Kinder Identifikationsfigur für eigene Erfahrungen mit Gefühlen. In den Pausen der Geschichte, die durch den Vortrag in der Veranstaltung eingebaut werden, entstehen Räume, in denen die Kinder das Gehörte spontan gestalterisch umsetzen und so auch die Möglichkeit erhalten eigene Gefühle auszuagieren.

- JPS

Königin Gisela
Heidelbach, Nikolaus | Text & Illustration
40 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Jurybegründung AKJ:
Geht die Geschichte gut aus? FRAGTE ICH AM NÄCHSTEN ABEND. Kommt drauf an, für wen, SAGTE PAPA.“ – Die bange Frage, die hier gestellt wird, scheint berechtigt. Ein Mädchen verbringt den Urlaub mit ihrem Vater am Meer. Abends hört sie eine Gute-Nacht-Geschichte, die es in sich hat. Diese dreht sich um die Eskapaden der kleinen Königin Gisela. Das Mädchen ist bei einer Reise schiffsbrüchig geworden und landet auf einer einsam gelegenen Insel. Obwohl sie hier von den Inselbewohnern, einer Armada von dienstbeflissenen Erdmännchen, wahrhaft königlich bewirtet wird, kennt das Mädchen keine Grenzen.
Nikolaus Heidelbach verzahnt klug und spannungsvoll die dramatische Erzählung von dem Königskind mit der einfach strukturierten Urlaubsrahmenhandlung. Beeindruckend inszeniert er eine opulent ausgestaltete Fremde, eine überwältigende Landschaftskulisse, die bei aller Exotik den Betrachter dennoch frösteln lässt. Psychologisch fein austariert und spannungsvoll mehrdeutig angelegt, erlaubt diese meisterliche Text-Bild-Komposition letztlich mehrere Antworten auf die Frage, ob die Geschichte gut ausgeht.
Ab 6

- JPS

Können Engel wirklich fliegen?
König, Eva | Text & Illustration
32 Seiten, Hinstorff

Cover

Ab und zu gehören auch große Frage auf den Tisch: Können Engel wirklich fliegen? ist so eine davon. Eva König begegnet den Engel-Fragen ohne falsches Pathos, dafür aber mit Witz und etlichen ungewöhnlichen Sichtweisen, den Alltag der Engel betreffend. Über Frisörbesuche zum Lockenmachen, das Finden des richtigen Wegs, bis hin zur Klarstellung, dass auch Engel in die Schule müssen, werden hier alle Fragen zum Thema Engel von Eva König gestellt und zum Teil illustratorisch auch beantwortet. Wie alle Fragebücher bietet auch das Vorliegende eine Fülle von Gesprächsanlässen, denn über die Sichtbarkeit von Engeln und die Frage, ob es auch für Tiere Engel gibt wird sicherlich auch unter den Kindern heftig diskutiert werden. Künstlerische Umsetzung in Folge liegt nah...

- JPS

Krähenkrach und Katzenträume
Tierische Gedichte

Wirz, Mario | Marsten, Eleanor & Schäfer, Jasmin & Schneefuß, Trixi
56 Seiten, Annette Betz

Cover

„Die Möwe ist kein Löwe, der Specht ist kein Hecht...“Solcherart gereimte Lebensweisheiten aus der Feder von Mario Wirz werden von drei Illustratorinnen  in Szene gesetzt und so kongenial unterstrichen. Wenn ein Gedicht über mehr als eine Doppelseite geht, ist ein kleiner Umblätter-Pfeil hilfreich, je ein Gedicht wird von einer Illustratorin begleitet. So entstehen dicht mit den Reimen verbundene Bilder-Geschichten, die gerade wegen ihrer Klarheit in Wort und Bild eine große Fangemeinde verdienen.

- JPS

Krümel und Pfefferminz
Wilde Tiere

Bournay, Delphine | Illustration & Text
120 Seiten, Hanser

Cover

Krümel, der kleine Hase und Pfefferminz, der Frosch sind allerbeste Freunde.

Sie wohnen nebeneinander im Wald und verbringen viel Zeit miteinander. Delphine Bournay´s zauberhafte Bildergeschichte über die Freundschaft gibt es bereits in drei Büchern mit immer neuen Episoden. Alle Protagonisten unterhalten sich in farblich unterschiedlich gesetzten Texten: Krümmel spricht in rot, Pfefferminz in grün und das Wildschwein in braun. Später kommen noch Hirsch (dunkelbraun) und Elster (schwarz) dazu, wenn mehrere Tiere gleichzeitig sprechen, wird die Schrift entsprechend bunt. Der besondere Charme dieser Bildergeschichten besteht in der Text-Bild-Kombination und dem Charakter der Zeichnungen.  Die Illustrationen stehen ohne Rahmen vignettenhaft auf den kleinformatigen Seiten. Zarte Buntstiftlinien, nur die Tiere selbst flächig und mit bunten Outlines, machen die Bilder leicht und trotz der wenigen Linien enorm witzig. Der Verlauf der Geschichten entwickelt sich dynamisch entlang der witzigen Dialoge und überraschenden Wendungen. Auch übersetzerisch ein gelungenes Buch! Bitte noch mehr davon!

- JPS

Kuchen bei mir
Waechter, Philip | Text & Illustration
34 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Ferkel sitzt am Tisch und schreibt einen Brief, wie man auf Seite 2 erkennt, handelt es sich um eine Flaschenpost. Wir lesen den Text des Briefes, und währenddessen sehen wir, wie die Flasche auf dem Meer eine lange Reise macht, bis sie am Strand landet, wo Erdferkel sie findet und liest und sich auch gleich auf dem Weg macht. Blaubeerkuchen ist ja auch wirklich eine verlockende Einladung... Philip Waechter erzählt auf seine unnachahmliche Art diese Reise - und Freundschaftsgeschichte. Wie immer gibt es viel zu entdecken, an etlichen Möglichkeiten schwimmt die Flaschenpost vorbei. Hier können betrachtende Kinder Mutmaßungen anstellen, Ideen entwickeln und Optionen erkennen...Entdeckerspaß und Kuchengenuss garantiert!

- JPS

Kuckuck
Ferri, Giuliano | Illustration & Text
16 Seiten, Minedition

Cover

Kuckuck- vermutlich eines der ältesten Spiele der Menschheit: Ein Erwachsener verdeckt seine Augen/sein Gesicht, sagt dann Kuckuck und ist danach für das kleine Kind wieder sichtbar. Dieses Spiel beginnt in der Regel zwischen Eltern und Kindern schon ab einem halben Lebensjahr und wird unter großer Begeisterung vom Kind selber immer wieder eingefordert. Da das Konzept der  Objektpermanenz bis zum 18. Lebensmonat noch nicht voll ausgebildet ist, ist für das Kleinkind ein Objekt, welches vorborgen ist, quasi nicht mehr existent. Mit dem Reiz dieses Wechsel-Spieles arbeitet auch das vorliegende Buch: jede Doppelseite zeigt ein Tier, von dem man nur die Ohren und den Schwanz sieht, Augen, Nase/Schnauze und Mund/Maul sind hinter er Vorderpfoten/Händen verborgen. Das betrachtende Kind kann, nachdem es wahrscheinlich das Spiel bereits unabhängig vom Buch kennt, selber das Tempo bestimmen, in dem das Gesicht frei erkennbar sein soll. Genau wie bei dem Spiel zwischen Erwachse-nen und Kind  kann auch das „Entdecken“ im Buch immer und immer wieder wiederholt werden. Ferris Aquarelle sind benahe haptisch spürbar und machen das Buch sicher zu einem Dauerbrenner bei Groß und Klein!

- JPS

Leute
Blexbolex | Text & Illustration
208 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

So etwas hat es ja schon länger nicht mehr gegeben, oder? Ein so sparsam, witzig und dabei grafisch anspruchsvolles Bilderbuch für Kinder von 3 bis 100!? Ein dicker Bildband: Leute, gestaltet in kräftigen Farben und im Retro-Stil von dem französische Illustrator Bernard Granger alias Blexbolex.
Der stellt in witziger, kluger und immer wieder unterhaltsamer Art und Weise piktogrammartige Personen-Portraits auf Doppelseiten einander gegenüber. Die Personen werden anhand ihrer Berufsgruppen oder ihrer Eigenschaften vorgestellt und immer gibt es etwas, was beide verbindet. Ein Augenschmaus, ein grafisches Meisterwerk, das den Ansprüchen ästhetischer Bildung mehr als gerecht wird.
Es weckt die Lust daran, selbst nach neuen Gemeinsamkeiten zwischen den Leuten zu suchen, (ganz zu schweigen von der Lust, selbst solche Bilder von Leuten her zu stellen...) Es schult den Wortwitz und lenkt die Aufmerksamkeit auf Doppeldeutigkeiten. Und es lehrt die „Schönheit von Worten und die einfache Wahrheit schlichter Bilder, bei denen einfach alles stimmt“ (eselsohr) Kinder finden in diesem Bildband 200 verschiedene Leute bei ihrer spezifischen Beschäftigung. Trotz oder grade wegen der Einfachheit der Abbildungen lassen sich die Seiten immer wieder aufs Neue durchblättern, erforschen, genießen. Und Erwachsene freuen sich an der Ironie und der punktgenauen Darstellung unserer Klischeès...
Ein Augenschmaus und eine große Menschenkunde!

- JPS

Lieber, lieber Pulli
Kuik, Erna | Text & Illustration
32 Seiten, Atlantis

Cover

Hase Bastian hat beim Renovieren seinen Lieblingspulli mit blauer Farbe bekleckert. Bastians Freund Pip hat dann die Idee mit dem Waschen: zwar geht dabei die Farbe raus, aber der Pullover ist leider sehr viel kleiner geworden. Bastian ist bestürzt und Pip  möchte seinem Freund gerne helfen. Er nimmt den eingelaufenen Pullover mit nach Hause. Dort kommt er auf die Idee, aus eigenen, alten, abgetragenen und kaputten Anziehsachen neue, kunterbunte Modelle zu kreieren und fängt auch gleich damit an. Eine befreundete Hasenfamilie bringt ebenfalls ausgemusterte Bekleidung vorbei und das lustige Upcycling kann beginnen. Am Ende zieht die ganze Hasenbagage mit neuem Outfit zu Bastian, der sich sehr über ein neues Recycling-Modell freut und seinen geschrumpften Pullover großzügig an einen kleinen Hasen weiterverschenkt. Ein bisschen  zuviel der Ende-Gut-Alles-Gut-Mentalität, aber die Idee, aus alter Bekleidung neue zu schneidern, ist darum trotzdem nicht verkehrt. Sollte man unbedingt mit seinen Kindern umsetzen, bevor der Markenwahn ausbricht

- JPS

Lindbergh
Die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus

Kuhlmann, Thorben
96 Seiten, Nord Süd

Cover

Eine kleine Maus, die viel in menschlichen Bibliotheken liest, interessiert sich aus gegebenem Anlass für den Grund des plötzlichen Verschwindens der anderen Mäuse. Sie findet heraus, dass die Menschen mit mörderischen Mausfallen aufgerüstet haben und beschließt selbst, auszuwandern. Doch auch das scheint schwierig zu werden, denn der Hafen ist inzwischen fest in der Pfote der Katzen... Kurz darauf trifft sie auf Fledermäuse und in ihrem hellen Köpfchen entsteht ein Bild vom Fliegen. So plant die kleine Maus eine Flucht durch die Luft, probiert, zeichnet mit abgebrannten Streichhölzern Pläne, sammelt mühsam Material und Zubehör und muss sich zusätzlich immer vor Katzen und Eulen versteckt halten. Mit viel Durchhaltevermögen, auch nach einigen Bruchlandungen, reift der Plan und der Bau der Flugmaschine heran

Und eines Tages startet die kleine Maus mit Proviant und dem Mut der Verzweiflung Richtung Amerika... Dieses wunderschön gestaltete Bilderbuch vereint Sachinformationen zum Thema Fliegen mit einer eindrucksvollen Migrationsgeschichte. Mut, Ausdauer und Findigkeit sind die Voraussetzungen für den Erfolg der Flucht, eine Flucht bleibt es trotzdem.

Ein Beispiel für eine gut gemachte Geschichte mit zeitpolitischem Bezug...

- JPS

Lirum Larum Lecker
Reime zum Reinhauen

Pape, Saskia | Text & Illustration
38 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Wer das ewige „Piep, piep, piep, wir haben uns alle lieb“ eventuell satt hat, dem kann hier geholfen werden: 18 reizende Reime aus allen Teilen der Republik zuzüglich eines Englischen (für alle Fälle) sorgen nicht nur für Abwechslung beim Essenfassen sondern laden auch mit ihren lustigen Illustrationen zur eigenen gestalterischen Auseinandersetzung mit dem Essen ein. Gelegentlich darf man nämlich mit dem Essen doch spielen...

- JPS

Lob des Ungehorsams
Fühmann, Franz | Andres, Kristina
32 Seiten, Hinstorff

Cover

Wieder eine Märchenbearbeitung eines Grimmschen Märchen, diesmal der Wolf und die 7 Geißlein. Franz Fühmann stellt hier eine Sicht auf die Geißlein in den Vordergrund, der zwischen brav und ungehorsam unterscheidet. Folgerichtig ist hier das unfolgsame Geißlein im Vorteil, welches aufgrund seiner Neugier und entgegen der mütterlichen Anweisung die Umgebung erkundet und so herausgefunden hat, dass der Uhrenkasten ein prima Versteck ist, wenn Gefahr droht. Als der Wolf kommt, findet er alle Geißlein und verschlingt sie, bis auf das Eine, welches gut versteckt im Uhrenkasten sitzt und später der Mutter berichten kann, was sich zugetragen hat. Das Ende ist bekannt und wird daher auch nur noch im Bild mit der Schere symbolisiert: Wolf aufschneiden, Geißlein rausholen, Steine in den Wolfsbauch, zunähen, fertig. Da es bei Märchen oft um eine Entwicklungs-geschichte geht, ist es gar nicht ungewöhnlich, dass der Ungehorsam eine zentrale Rolle spielt. Untypisch ist nur dieser Blick auf ein Märchen. Toll!

- JPS

Mal Deine Wünsche in den Himmel
Kunst und Gedichte für Kinder und Erwachsene

Knödler, Christine
159 Seiten, Prestel

Cover

Ganz genau kann man sich das vorstellen: An einem warmen Sommertag liegt man rücklings auf der Wiese, lauscht den sirrenden Grillen, schirmt die Augen vor der Sonne ab und blinzelt in den Himmel. Ganz Auge und Ohr ist man in solchen Momenten, ganz Wahrnehmung, ganz hingegeben inneren Welten. Insofern ist Franz von Lenbachs Hirtenjunge, der das Cover dieses herausragenden Bandes ziert, geradezu programmatisch.  Denn die Gedichte und Kunstwerke sind mit so viel Herz und Verstand gewählt, so stimmig zueinander in Bezug gesetzt, das Layout so treffend ausgelotet, dass einen jede Doppelseite in neue Klang- und Bildwelten entführt. Poesie von Goethe bis Arne Rautenberg und Kunst von ägyptischen Katzenskulpturen, über Sehnsuchtslandschaften von Caspar David Friedrich bis hin zu abstrakten Gemälden des 20. Jahrhunderts laden in teils offensichtlichen, teils überraschenden Kombinationen zum Träumen, Wundern, Lächeln, Lachen und Spielen ein. Mehr assoziativ als thematisch unterteilt nach Kategorien wie „Ich & Du“, „Drunter & Drüber“ oder „Hin & Weg“ gewinnt der Band an Einheit durch eine großartig gelungene graphische Gestaltung: Die Typographie passt sich in Form und Farbe dem jeweiligen Gedicht an, ohne für falsche Unruhe zu sorgen. Überhaupt ist dieses Hausbuch zugleich inhaltlich so abwechslungsreich und konzeptionell so einheitlich, dass es sich als lebenslanger und generationsübergreifender Begleiter in allen Stimmungslagen hervorragend eignet.

- NvM

Mama, da steht ein Bär vor der Tür
Lipan, Sabine | Olten, Manuela
36 Seiten, Tulipan

Cover

Der Dialog zwischen dem Sohn und der Mutter entspannt sich an einem ganz normalen Tag in der Küche, die Mutter spricht in roter Schrift, der Sohn in Blauer... Der Sohn hat den Bären vor der Tür gesehen und erklärt seiner Mutter, wie er aus dem Wald mit dem Fahrrad zur Bushaltestelle, von dort mit dem Bus und anschließend mit dem Aufzug bis in den 11. Stock gekommen ist.

Er möchte nämlich das Meer sehen, der Bär, und das klappt im Wald nicht, denn dort stehen die Bäume so dicht... Hier wechseln ständig die Perspektiven

zwischen „was wäre wenn“ und Ursache und Wirkung und schon kleine Kinder werden viel Spaß dabei haben, wie sich der Bär zwischen der menschlichen  und der tierischen Welt hin und her bewegt... Manuela Olten illustriert wie immer liebevoll und charmant. So bekommt die Beziehung zwischen dem Bären und dem Jungen nach und nach immer mehr Aspekte von Empathie und Freundschaft.

- JPS

Mamas mit ihren Kindern
übersetzt von Martin Rometsch

van Genechten, Guido
22 Seiten, Aracari

Cover

Dieses Buch für Kleinkinder ab einem Jahr fällt vor Allem durch Eines besonders auf: es ist nicht bunt! Und doch ist es keinesfalls langweilig oder sinnlich nicht ansprechend: 11 Tiermütter werden mit ihren Kindern in schwarz-weißen Collagen vorgestellt, die als Frottagen entstanden sind. Nicht nur diese zauberhafte Technik, die die Menschenkinder schon bald nachahmen können (Frottage = durchrubbeln von unebenen Flächen mit Buntstiften oder Wachskreiden), sondern auch die kontrastreiche Darstellung von Bildern und Untergründen, die Schreibschrift der Texte und deren Informationsgehalt  machen dieses kleine Pappbilderbuch zu etwas ganz Besonderem. Die sachlich richtige Bezeichnung der Tierkinder fördert gemeinsame Überlegungen wie: wie heißt denn eigentlich der Katzen-Papa? So bleibt dieses Buch auch noch für Kinder bis drei Jahre interessant und hat so das Zeug zu einem Kinderzimmer-Dauerbrenner!

 

- JPS

Mein erster Kuchen
Brière- Haquet, Alice | Barroux
36 Seiten, Annette Betz

Cover

Das Buch enthält- tatsächlich- ein Kuchenrezept. Darüber hinaus zeigt es die großen Zusammenhänge auf: man braucht nämlich Hühner, die die Eier für den Kuchen legen, Weizenfelder, damit Mehl entstehen kann, eine Vanillinschote von einer weit entfernten, tropischen Insel, eine Kuh für Milch, Butter und Sahne und Zuckerrohrplantagen, Backpulverfabriken und Meersalz... Auf doppelseitigen Illustrationen des Zeichners Barroux ergänzen die Texte von Alice Brière- Haquet, die Bilder um wichtige Hintergrundinformationen. Das Mehl steht nämlich nicht einfach so im Supermarktregal, es muss von Menschen erst verarbeitet und in den Zustand gebracht werden, in dem wir es in unseren Kuchen tun können. Farbenfroh, poetisch und informativ zugleich ist dieses Buch vielleicht wirklich das erste Backbuch eines Kindes?

- JPS

Mein Nachbar liest ein Buch
übersetzt von Ulrike Kemmann

van Biesen, Koen | Text & Illustration
48 Seiten, mixtvision

Cover

„Mein Nachbar liest ein Buch“ schildert auf 48 Seiten genau das, was das Cover des Buches verspricht. Nur ist das halt mit dem Lesen nicht so einfach, wenn in der Nachbarwohnung ein Mädchen mit gesundem Bewegungsdrang wohnt, das gerne singt, Ball spielt, trommelt, boxt oder Spitzentanz übt. Der Nachbar klopft immer wieder und bittet um Ruhe, allerdings wird er auch von Mal zu Mal ärgerlicher. Immerhin kommt ihm dann irgendwann der rettende Einfall...

Das vorliegende Buch von Koen van Biesen ist in mehrfacher Hinsicht ein Hingucker: Die aufgeschlagnen Doppelseiten zeigen die aneinander grenzenden Zimmer der beiden benachbarten Wohnungen. Geräuschwörter werden typografisch in Farbe und Größe abgesetzt verwendet, die Illustrationen sind eine gekonnte Mischung aus minimalistischer Zeichnung, Collage und bunten Linien. Zusammen mit den Binnengeschichten, die das Betrachten des Buches zu einem immer wiederkehrenden Vergnügen macht, lässt sich auch die Hör-CD wirklich gut an. Jazzige und durchaus melodiöse Sprechgesänge und Texte geben den Inhalt der Geschichte auch musikalisch schwungvoll und einprägsam wieder. Insgesamt ein mehr als gelungenes Werk!

(enthält eine Musik-CD)

 

- JPS

Mein trauriges Buch
3.Auflage 2014

Rosen, Michael | Blake, Quentin
32 Seiten, Freies Geistesleben

Cover

Dieses ungewöhnliche Bilderbuch handelt von der Trauer und vom Umgang damit. Quentin Blakes charakteristisch-krakeliger Zeichenstil trifft hier erneut genau den Nerv für eine sehr persönliche und liebevolle Sicht auf einen Menschen, der an Trauer leidet. Man könnte auch von Depression sprechen, in diesem Fall ist die Ursache der Tod eines geliebten Kindes. Michael Rosen beschreibt und Quentin Blake zeichnet die vielen Gesichter eines Menschen, der mit der Traurigkeit kämpft, mit ihr ringt und sie doch nicht wirklich loswird.

Welch ein wichtiges Buch, in einer Zeit, in der so vieles hinter einer heiteren Fassade versteckt wird, das Traurigkeit schon beinahe als etwas Unanständiges gilt, zumindest aber als etwas, was dringend abgestellt werden sollte.

Es  ist ja auch nicht leicht, mit einem Menschen umzugehen, der gerade traurig ist. Dennoch ist es gerade auch für Kinder äußerst wichtig, zu erfahren, dass es Gründe für Traurigkeit gibt, dass Trauer sein darf und dass auch traurige Menschen Lust haben, sich an schöne Momente in ihrem Leben zu erinnern. Und manchmal davon zu erzählen.

- JPS

Meine bunte Welt
Erste Kunstwerke- erste Wörter in 12 Sprachen

Kutschbach, Doris
160 Seiten, Prestel

Cover

Dieses Wörterbuch ist etwas Besonderes: 76 Worte werden in jeweils 12 Sprachen übersetzt und einem Kunstwerk gegenübergestellt, welches das betreffende Wort optimal abbildet. Dabei werden häufig Ausschnitte verwendet, um den dargestellten Gegenstand einwandfrei zu bezeichnen. Jede Sprache hat jeweils eine charakteristische Farbe, die 12 Sprachen sind neben Deutsch: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Griechisch, Russisch, Japanisch, Hebräisch, Arabisch, Chinesisch und Türkisch. Körperteile werden genauso bezeichnet wie Kleidungsstücke und Emotionen, Tiere und Landschaften, Jahreszeiten und Fortbewegungsmittel. Diese bunte Sammlung lässt sich nach Belieben neu ordnen oder zur Einleitung zu einem bestimmten Thema heranziehen. Zum Einsatz in Kindergarten, Vorschule und Schule ist es genauso gut geeignet wie im heimischen Kinderzimmer, der jeweilige Abdruck in Lautschrift erleichtert das Vorlesen in einer fremden Sprache. Ein tolles Buch und eine Einladung zum spielerischen Sprachen-Tanz...

- JPS

Meine große kleine Welt
übersetzt von Anna Taube

Dubuc, Marianne | Text & Illustration
120 Seiten, Carlsen

Cover

Dieses Buch ist ein fabelhafter Reiseführer für Kinder ab 1nem Jahr. Die Reise führt in die große Welt und beginnt (und endet) in der kleinen Welt, zuhause. Voller Überraschungen sind die Wege, die vielen möglichen Richtungen geben immer wieder den Blick frei auf völlig neue Perspektiven. Präpositionen markieren die Reiseroute. Dabei entsteht ein ganzes Universum aus miteinander verbundenen Menschen, Tieren und Dingen und es entsteht Spannung:
Was wird dort sein, in der tiefen Höhle, unter der Sternschnuppe, über der Taube? Die Richtungen in diesem Buch führen aber nicht nur von A nach B, sie führen vor Allem, hin zum Kind selbst...
hier kann es zuerst Begriffe kennen lernen, später raten, mutmaßen, erfinden nach Herzenslust, es kann selber die Bilder „lesen“ und das ganze Buch auf seine eigene Weise erzählen.
Mit dem Wachsen des Kindes erwachsen ganz neue Spielideen und Möglichkeiten aus diesem zauberhaften Buch, nämlich: eigene Optionen in die Reise einzubringen, Geschichts-Abzweigungen und Erzähl-Wege zu finden und zu beschreiten. Ein unvergleichliches Buch voller Sprechan-lässe, Spiele und Geschichten für große und kleine Kinder.

- JPS

Merkwürdige Mutproben
Ein ABC für Wagemutige

Schwarz, Regina | Dürr, Julia
32 Seiten, Esslinger

Cover

Das vorliegende Bilderbuch ist eine Einladung zum spielerischen Gebrauch der Sprache. Auf Doppelseiten werden Alliterationssätze in der Reihenfolge des Alphabets abgebildet- so hat der Unsinn eine witzige und lernwirksame Methode. Jede Menge Nomen und Adjektive verstecken sich außerdem

auf den Seiten - es gibt 300 Wörter zu finden und in Bildzusammenhängen zu entdecken. So wird das Lernen des Alphabetes sicherlich ein großer Spaß und das Bilden von Alliterationssätzen ist schließlich auch ein Spiel, welches die ganze Familie spielen kann. Ob nun Mutproben formuliert werden oder einfache Quatschsätze - nur Spaß sollte es machen.

- JPS

Mia schläft woanders
Lindenbaum, Pija | Illustration & Text
32 Seiten, Oetinger

Cover

Mia darf das erste Mal bei ihrer neuen Freundin Cerisia übernachten. Eindrücklich schildern die überwiegend großformatigen und detailreichen Bilder, wie anders es bei Cerisia zu Hause aussieht, riecht und wer dort alles lebt: die Uroma, ein Hund mit einer ekligen Beule am Kopf, zwei Meerschweinchen und der sehr lange Bruder Elme, der sehr laute Musik hört... So kommt es, dass die freudig erwartete gemeinsame Nacht sich etwas anders gestaltet: zuerst verschwindet Cerisia und dann verläuft sich Mia auch noch in der fremden Wohnung. Trotz alptraumhafter Begegnungen finden Mia und Cerisia sich wieder und dann auch gemeinsam einen „passenden“ Platz zum schlafen. Pija Lindenbaum zeigt in ihren Bildern eindrucksvoll Mias Perspektive, das Gemisch aus Erwartungen, Ängsten und Unsicherheiten, ihr Text macht zusätzlich auch die Anderen mit ihren Bedürfnissen und Gefühlen fassbar. Beides wird klug verbunden zu einem wunderbaren Bilderbuch jenseits von pädagogischen Zeigefingern und Elternratgeber. Unbedingt lesen!

- JPS

Migrando
Mateos, Marianna Chiesa | Illustration & Text
60 Seiten, Orfeu Negro

Cover

2010 in Italien aufgelegt und von Amnesty International mitherausgegeben hat sich die traurige Aktualität dieses Buches in der Zwischenzeit noch gesteigert. Unterdessen ist es richtig schwer zu bekommen (Pinselfisch vermittelt auf Nachfrage einen Verkäuferkontakt), dabei ist es nach unserem Dafürhalten eines der gestalterisch und inhaltlich bemerkenswertesten Bücher zum Thema. Als ein Dreh-Bilderbuch verwebt es mehrere Geschichten und Perspektiven: die sog. Wirtschaftsmigration aus existenzieller Armut und Not, die Flucht vor Gewalt und Krieg zum Anderen - und die Erinnerungen einer weiteren, älteren Person, die ebenfalls Flucht als einzigen Ausweg erlebt hat. Das Buch verzichtet vollkommen auf Text und bleibt daher interpretierbar, es „dreht“ sich die Geschichte jeweils am Rand des Meeres, wo die Gedanken, Hoffnungen und Wünsche fliegen können und versuchen, einen anderen Kontinent zu erreichen. Die einfache aber dennoch poetische Formen- und Bildsprache, die prägnanten Symbole und Farben, alles das trägt dazu bei, aus diesem Buch ein außerordentlich wichtiges und anrührendes Inspirationsobjekt zu machen: für eigene Gestaltungsübungen, Gespräche, Theater und andere Perspektivwechsel. Gerade wegen des offenen Endes eine Bereicherung für alle am Thema interessierten!

- JPS

Migrar
übersetzt von Ilse Layer

Mateo, Jose Manuel | Pedro, Javier MArtinez
22 Seiten, Edition Orient

Cover

Das ungewöhnliche Querformat dieses schwarzweißen Buches erklärt sich, sobald man das schmale Stoffband gelöst hat: ein Leporello entfaltet sich als 1,60 m langes Wimmelbild mit seitlichem Textstreifen. In kurzen deutsch - oder spanischsprachigen Textblöcken erzählt ein Kind von seiner mexikanischen Heimat. Nach dem der Vater, wie viele andere Männer des Dorfes, zum Geldverdienen nach Norden gehen musste, bleibt bald dessen finanzielle Unterstützung aus. So sind auch die Mutter und die Kinder gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Die kleinteilige Bildgeschichte erzählt von Reisen auf Güterzügen als blinde Passagiere, von Polizei und Hunden, vor denen man sich verstecken und von Wäldern, in denen man übernachten muss. Dass sie am Ende tatsächlich gemeinsam in den USA ankommen, ist nicht selbstverständlich, und den Vater haben sie auch noch nicht gefunden... Wir haben sehr bewegende und intensive Workshops mit Schulklassen zu diesem Buch veranstaltet (siehe Kurzkonzepte) und würden diesem Buch glatt einen Buch-kunstpreis verleihen. Bildausschnitte, die sich als Bilderbuchkino verwenden lassen, kann man vom Verlag kostenlos anfordern. (vgl. auch Internetseite: http://www.edition-orient.de/product_info.php?products_id=590) Tolles Buch!

- JPS

Mimi
Dörrie, Doris | Kaergel, Julia
32 Seiten, Diogenes

Cover

Mimi beschließt eines Morgens, für heute mal Anna Anders zu sein.
Sie verändert ihre äußere Erscheinung, klingelt vorne an der Haustür und erklärt ihrer überraschten Mutter, dass sie, Anna Anders, heute zu Besuch käme.
Durch diesen Perspektivwechsel ist es Mimi möglich, Dinge zu tun, die sie sonst nie tut, sie kann den Eltern Informationen über sich selbst geben, die sie sich sonst zu sagen nie getraut hätte. Sogar Mimis großes Geheimnis darf Anna den Eltern zeigen. Das Beste aber ist: beide Seiten erhalten die Möglichkeit zur Selbstkritik ohne dabei das Gesicht zu verlieren.
Künstlerisch verbinden die Illustrationen von Kaergel Collage und Malerei auf sehr homogene Art, ohne dabei an Spannung zu verlieren. Der malerische Farbauftrag kitzelt die Sinne. Das “verkehrte-Welt-Thema“ findet in einzelnen Bildelementen und vielen Episoden reichhaltigen Ausdruck und lädt zum fabulieren und fantasieren ein.
Eine Bilderbuchvorlage, die zum Rollenspiel geradezu auffordert.
In der individuell definierten Rolle eines „Zwillings“ können Kinder der Gruppe ihr alternatives Ich vorstellen, eine Verkleide-Kiste mit Kleidern, Strumpfhosen, Schuhen und Pullovern bieten denselben Fundus wie im Buch beschrieben.
Auch zeichnerisch lässt sich ein Rollenwechsel vollziehen.
Zum Beispiel können die Kinder gegenseitig ihre Körperumrisse auf Papierbahnen (oder mit Kreide direkt aufs Gehwegpflaster) aufmalen. Diese Umrisse können dann malerisch „verkleidet und angezogen“ werden mit dem, was die Kinder sich zu sein wünschen: Hexen und Zauberer, Prinzessinnen und Ritter oder Supermann und Piratin.

- JPS

Mister Glücklich
Reihe Mr. Men, Little Miss

Hargreaves, Roger | Text & Illustration
36 Seiten, Rieder

Cover

Mister Glücklich lebt in Glücksland. Leicht vorstellbar, wie alles, was dort lebt sich fühlt… Bei einem Spaziergang trifft er auf jemanden, dem trübsinnig zumute ist. Kurzerhand nimmt er sich des Fremden an…(und versucht, ihm zu helfen.)
Diesem Mister ist es auf dem Buchumschlag schon anzusehen, wie es ihm geht. Der vereinfachte Zeichenstil erinnert ein bisschen an Emoticons, bzw. Smileys. Die Bilder sind in klaren Farben gehalten mit klaren Linie sind Flächen abgegrenzt. Die Illustrationen haben eine deutliche, auf den Text bezogene Aussage: es geht um Gefühle.
In jeder Ausgabe dieser Geschenkbuchreihe werden die Protagonisten mit ihren individuellen Eigenschaften charakterisiert. Darüber hinaus geben Anlässe des täglichen Lebens ein Thema vor, wie z.B. bei Miss Geburtstag.
Die einzelnen Charaktere treten immer wieder miteinander in Interaktion.
Meine Tochter, dreieinhalb Jahre, sieht uns Eltern nach diesem Buch öfters ins Gesicht und betrachtet die Mundwinkel – „bist Du gerade nicht glücklich?“ Ihre Beobachtungen bekommen einen Ausdruck, ein Wort.
Wer könnte ich im Moment sein? Eine Anregung, mit einfachen Mitteln Gefühle auszudrücken, konkret zu benennen, nicht nur für Kinder.
Diese Bücher im handlichen, quadratischen Format sind auch in Englisch auf dem deutschen Markt erhältlich und so ein ideales Geschenk für internationale Beziehungen. Die englischen Originaltitel gibt es übrigens bereits seit 1971, 2011 feierten Mister und Misses ihr 40jähriges Bestehen.

- SB

Mitmachbuch
Tullet, Hervé | Tullet, Hervé
64 Seiten, Velber

Cover

„Un livre“, „Ein Buch“, heißt diese genial einfache Idee schlicht im französischen Original. „Press here“ die englische Übersetzung, die einem bei dem vielen Weiß und schlanken Design schon fast an ein Apple Produkt denken lässt. Und tatsächlich: Mit diesem Buch lässt sich garantiert jedes Kind der Generation Google davon überzeugen, dass Bücher mindestens so viel können und so viel Spaß machen wie ihr digitales Spielgerät. Denn dieses Buch kann man nicht nur lesen und anschauen. Hier heißt es Drücken, Reiben, Schütteln, Pusten, Kippen und Klatschen. Dann kommen nicht nur die jungen Leser, sondern auch die Farbkreise in den drei Grundfarben in Bewegung, vermehren, verkehren, verfärben sich. Mal stehen sie in Reih und Glied, mal kullern sie anarchisch über die weißen Doppelseiten, die sich auch ein paar Mal dramatisch verdunkeln. Das interaktive Lesen regt zu immer wieder neuem Geschichtenerfinden an und wird unweigerlich in farbenfrohe Pinselprojekte münden.

- NvM

Monsieur Matisse und seine fliegenden Scheren
übersetzt von Rolf Erdorf

van Haeringen, Annemarie | Illustration & Text
32 Seiten, Freies Geistesleben

Cover

In diesem außergewöhnlichen Bilderbuch wird der Maler Henri Matisse vorgestellt, und zwar vornehmlich dessen Spätwerk. Zu Beginn des Buches malt Matisse noch mit Schwung großformatige Bilder, doch eines Tages ist er krank und kann nicht mehr malen. Nach einer schweren Operation erwacht er in einem völlig weißen Krankenhauszimmer. So ganz ohne Farben fühlt sich Matisse nicht wohl, aber zum Malen fehlt ihm die Kraft. Da entdeckt er eine Schere und beginnt, Formen aus Papier zu schneiden. Er bekommt Papiere in seinen Lieblingsfarben und schneidet Formen aus, die an der Wand von seiner Assistentin nach seinen Anweisungen zu Bildern arrangiert werden. Er entdeckt so eine ganz neue Form des künstlerischen Ausdrucks für sich, „Bildhauerei direkt in Farbe“. Dieses zauberhaft von der großartigen Annemarie von Haeringen illustrierte Bilderbuch ist nicht nur ein „Tribute to Matisse“, es ist eine Einladung, das Werk des großen Meisters der Schere kennen zu lernen und selbst auszuprobieren. Wer selber zur Schere greift, muss ja nicht gleich Wände füllen, ein weißes Blatt reicht vollkommen aus...

- JPS

Nalle liebt Oma
übersetzt von Maike Dörries

Wirsén, Stina
26 Seiten, Gerstenberg

Cover

Nalle ist ein - Enkel!

Darüber hinaus ist er ein wunderbar gekritzeltes Wesen aus lauter Kringeln, das in einer Welt mit anderen gekitzelten Kringelwesen lebt, wobei das mit den orangefarbenen Absatzschuhen seine geliebte Oma ist.

Aber Oma hat noch andere Enkel, zum Beispiel Nalles Cousine  und die findet Nalle ganz doof, vor allem, wenn er Oma mit dieser Cousine teilen muss. Die Eifersucht schlägt wilde Wogen und erst als es Cousine richtig schlecht geht und sie von Oma und Nalle getröstet werden muss kommt alles zu einem guten Ende, nicht zuletzt weil Oma natürlich die richtigen Ideen hat...Ausdrucksstarke Figuren trotz starker Reduktion geben dem Buch eine frische Dynamik und nehmen die Kinder durchaus ernst in ihren Gefühlen. Hier ist Raum für Liebe und Ärger...toll!

- JPS

Nur noch kurz die Ohren kraulen?
Mühle, Jörg | Illustration & Text
22 Seiten, Moritz Verlag

Cover

Interaktive Bücher sind ja gerade SEHR angesagt. Besonders toll sind sie, wenn es um Rituale geht, die immer und immer wieder ablaufen können. Das zu Bett bringen ist sicherlich eines der Schönsten- und dieses Buch eines der Kuscheligsten. Jörg Mühles klare und liebenswerte Zeichnungen gefallen Großen und Kleinen-(mir besonders die zart geröteten Schlafbäckchen aus Fingerspitzen-Abdruck!). So werden die Betrachter eingeladen, das Hasenkind gemeinsam ins Bett zu bringen. Dabei wird unaufdringlich die Abfolge der abendlichen Verrichtungen eingeübt: Zähneputzen, Schafanzug anziehen, Kissen aufschütteln, zudecken und eben auch noch ein bisschen kuscheln. Ohren kraulen, Rücken streicheln, oder was auch immer sich ein kleiner Hase wünscht. Dann kommt das Zudecken, der Gute-Nacht-Kuss und das Licht-ausmachen. Die liebevolle Zuwendung hin zu dem kleinen Hasenkind ermöglicht dem kleinen Betrachter, selbst ein aktiver Teil des Rituals zu werden, später kristallisieren sich dann vielleicht eigene Bedürfnisse im Kuschelbereich heraus. Süß aber nicht kitschig, klasse!

- JPS

Nur wir alle
Pauli, Lorenz | Schärer, Kathrin
32 Seiten, Orell Füssli

Cover

An einem Bach treffen ein Hirsch, eine Maus, ein Fisch, ein Erdmännchen und später auch ein Bär aufeinander. Alle haben unterschiedliche Vorstellungen davon, was als nächstes passieren und wohin man sich bewegen sollte. Aber sie bleiben offen für die Ideen der anderen, und als eine kommandierende Elster vorbeikommt sind sich alle einig: jemanden der ihnen sagt, was sie machen sollen, brauchen sie nicht. Die brilliante Fabel zu Thema Ausgrenzung und Integration bringt es auf den Punkt, ohne in Klischees wie „natürlicher“ Feindschaft oder „normalem“ Verhalten hängen zu bleiben. Fabelhaft getextet und wunderschön gezeichnet, bietet „nur wir alle“ reichlich Stoff für tierische Geschichten zum Thema allein und zusammen sein für Kinder und Jugendliche. Unterschiedliche Spielgruppen aus Maus, Hirsch, Fisch, Erdmännchen und Bär bringen bestimmt eine Menge guter Ideen zutage. Leidenschaftlich empfohlen!

- JPS

Oh!
Bossio, Paula
26 Seiten, Coppenrath

Cover

Kinder ab 2 Jahren können schon selbst eine Bleistiftlinie zeichen. Wenn man das vorliegende Pappbilderbuch für Kinder ab 2 Jahren zunächst von Außen betrachtet und umdreht, wird klar, dass die hier gezeichnete Linie die Spielidee  eines Jungen und eines Mädchens ist. Mit Fantasie wird aus der gezeichneten Linie ein Seil, eine Rutsche oder ein Reifen, mit dem man turnen kann. Aus gezeichneten Kringeln werden alle möglichen Sachen, solche zum Spielen oder Bedrohliche... Die Kraft und Möglichkeiten einer gezeichneten Linie sind hier mit viel Charme und  Witz in Szene gesetzt, die erwachsenen „Vorleser“ dieses textlosen Bilderbuches sind nach der Lektüre bestimmt eher als „Vorzeichner“ gefragt... was alles gezeichnet werden kann, ohne den Stift abzusetzen ist auch für ältere Kinder ein großer Spaß. Außerdem wird so bereits  die Magie des Schreibens und der Zeichendeutung  angesprochen, die das Kind bis zum späteren Schreibenlernen hoffentlich nicht mehr verlässt...

- JPS

Oma Emma Mama
Pauli, Lorenz | Schärer, Kathrin
32 Seiten, Atlantis / Orell Füssli

Cover

Emma ist ein Chamäleonkind, Mama seine Mama und Oma die Mama von Mama. Oma ist zunächst wenig begeistert von Emmas Idee, Verstecken zu spielen. Aber Emma macht deutlich, dass sie mit ihren Wünschen oft nicht ernst genommen wird- das kennt Oma auch. Also beginnt sie zu zählen und Emma sucht eilig ein Versteck. Aber irgendwie ist das erste Versteck nicht gut genug und das nächste ist vielleicht schon bekannt und das dritte ist auch nicht optimal... Pauli und Schärer spielen gekonnt alle Aspekte des kindlichen Versteckspielens durch, ohne dabei das Chamäleonkind Emma oder jedes andere Kind bloß zu stellen. Währenddessen zählt Oma  und die Zeit wird knapp...Natürlich hilft es dabei, nicht gefunden zu werden, wenn man ein Chamäleon ist, oder: wenn man die Augen schließt! Die Generationen-Verbindung zwischen Oma und Enkel schafft gegenseitiges Verständnis und bringt Humor ins Spiel, von dem auch Mama  etwas abbekommt. Wunderbar, liebevoll und  für alle Generationen empfohlen!

- JPS

Oma ist echt toll
Kuhl, Anke
32 Seiten, Carlsen

Cover

Im Stil eines 60er Jahre Fotoalbums kommt dieses Büchlein daher. Vielleicht war es mal als Geschenkbuch für Großmütter gedacht, aber es kann eindeutig mehr.

Bereits das Vorsatzpapier ist  im Stil von Spinnenpapier gestaltet (...mit gezeich-neten Spinnen) und es ergänzen sich jeweils eine gemalte schwarzweiß - Foto-grafie und ein von Kinderhand geschriebener Kommentar. Das Besondere daran: gezeigt werden Baby- und Kinderfotos von Oma, die Texte beziehen sich auf die Jetztzeit, aus der Sicht des Enkels/der Enkelin geschrieben. So ergeben sich zusätzlich lustige Effekte, denn häufig identifiziert sich der/die Erzähler/in auch mit der Person auf dem Foto. So bleibt die Personalfrage flexibel und es entsteht Platz für die genaue Beobachtung der Situationen und Requisiten. Die typisch Kuhl-schen Personen mit dem kulleräugigen Blick blicken oft hintersinnig in die Welt.

Das Zusammenspiel von Texten und Bildern wirft Fragen auf, die natürlich optimalerweise gleich mit der Oma geklärt werden können...naheliegend dann der Griff nach den eigenen, alten Fotoalben aus der Zeit, in der Oma noch klein war. Und das, wo der Enkel/ die Enkelin noch klein(er) war kann bei der Gelegenheit auch gleich noch mit angeschaut werden...

- JPS

Oma und die 99 Schmetterlinge
Marshall, Anna | Text & Illustration
32 Seiten, Arena

Cover

Die kleine Ich-Erzählerin besucht ihre Oma sehr gerne und geht vorurteilsfrei mit deren schrulligen Geschichten und Eigenheiten um. So denken die beiden zum Beispiel oft gemeinsam so lange nach, bis ihnen unbemerkt Schmetterlingsflügel wachsen und sie in die Dämmerung fliegen können. Das Schmetterlings-Thema zieht sich als Bild für Schönheit und Vergänglichkeit durch die ganze Geschichte. Mit ihrem klugen Kinderverstand und der Liebe zur Oma zeigt das kleine Mädchen Empathie als den Schlüssel für Nähe und großes Verständnis.
Anna Marshall erfindet zauberhaft poetische Wortbilder und Illustrations-ideen, um die zunehmende Verwirrung in Omas Leben zu beobachten, ohne sie zu bewerten. Gestalterische Versatzstücke aus Vergangenheit und Gegenwart machen aus dem Buch ein möglichen Brückenglied zwischen Generationen: hier kann Biografiearbeit mit Senioren genau so sinnvoll ansetzen wie Verständnishilfen für Kinder, deren Großeltern ihnen zunehmend merkwürdig erscheinen....

- JPS

Otto Karotto
Carrer, Chiara | Text & Illustration
40 Seiten, Picus

Cover

Otto ist ein kleiner Hase, der gerne eine persönliche Marotte hätte, wie einige andere Hasen, die er kennt: seine Schwester Trixi trägt z.B. nur noch rote Schuhe und sein Freund Willi besitzt seit kurzem blaue Skater, die er Tag und Nacht nicht mehr auszieht. Otto überlegt lange und verkündet dann, eines morgens, dass er nurmehr Karotten zu essen gedenkt. Gesagt, getan, zwar versuchen alle, Otto davon abzubringen, aber das stachelt Otto nur noch mehr an. Erst als er feststellen muss, dass er selbst sich langsam in eine Karotte verwandelt (besonders an den Ohren) bekommt er einen riesigen Schreck und steigt um - auf Spinat. Diese Geschichte finden nicht nur die Kinder sehr komisch- zumal die Lösung die Sehnsucht des kleinen Hasen ernst nimmt und nicht moralisch glatt bügelt. Marotten sind ok, basta! Was außerdem noch an kreativem Potenzial in diesem Buch steckt, lässt sich mit Kindern zwischen 3 und 13 Jahren trefflich umsetzen: Karotten-Erfindungen können gemacht, Karottensammlungen aus unterschiedlichsten Papieren und Materialien geklebt, geschnitten und gezeichnet werden, es kann überlegt werden, welche weiteren Marotten einem Hasen (oder uns selbst) gut zu Gesicht stünden und für die Dauer eines Workshops kann alles an Spleens und Ideen wuchern, was nur geht; Marotte lässt grüßen....

- JPS

Oups!
übersetzt von Leonie Jakobson

Fromental, Jean-Luc | Jolivet, Joëlle
40 Seiten, Carlsen

Cover

Beim Betrachten dieser turbulenten Geschichte kann man schon mal ein bisschen außer Atem kommen: eine Pariser Familie will zusammen mit Hund und Gepäck zum Flughafen, um in den Urlaub zu fliegen. Doch von Anfang an verketten sich Ereignisse und deren Folgen zu einem immer dramatischeren Wettlauf gegen die Uhr. Die klaren und farbenfroh gestalteten Figuren und Elemente des Buches erinnern an die frühen Fensterfolien-Bilder der 1980er Jahre. Hier im Buch bevölkern sie die großformatigen Seiten so, dass neben der Geschichte des Weges zum Flughafen eine Menge weiterer Geschichten erzählt und entdeckt werden können. Die Familie im Buch merkt davon nicht viel, wie die lapidaren Fragen und Kommentare des Jungen der Familie deutlich machen.
Am Schluss gibt es einen ungewöhnlichen Ausweg und zusätzlich alle Ereignisse und ihre Folgen als „Lösungs-Beilage“ . Das Universalgesetz von Ursache und Wirkung wurde noch nie spannender und grafisch reizvoller verdeutlicht!

- JPS

Papas Arme sind ein Boot
übersetzt von Maike Dörries

Lunde, Stein-Erik | Torseter, Øywind
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Dieses ruhige Buch erzählt von der Trauer und dem Tod.
Die Mutter des kleinen Jungen ist gestorben und zusammen mit seinem Papa versuchen die beiden, die Einsamkeit der Nacht zu überstehen. Die Sprache des kleinen Jungen als Ich- Erzähler ist dicht, knapp und poetisch. Alles wird angesprochen, ohne vollständig ausgesprochen werden zu müssen. Und so endet das Buch mit einer hoffnungsvollen Aussicht auf den Morgen, getragen von der Zärtlichkeit und Nähe der beiden Protagonisten.
Dieses Buch ist etwas Besonderes, speziell die Illustrationstechnik ist sehr ungewöhnlich. Øyvind Torseter baut Bühnen aus bemaltem und gefaltetem Papier, auf denen er gleichzeitig gekonnt die Verlorenheit und die Präsenz von Vater und Sohn inszeniert. So werden die Kulissen des Alltäglichen zur Dekoration aber auch zum Halt in der wirklichen Welt. Außerdem gibt es eine bemerkenswerte Lichtregie, die ausgeschnittene Menschen, Bäume und Objekte in Perspektive und Bedeutung unterstützt.
Das Farbspektrum nähert sich vom gänzlich schwarz Beginnenden über schwarz-weiß Kontraste und Naturtöne dem Helleren an. Aber auch hier, sehr klug inszeniert, lösen sich die Ängste und vor allem die Trauer nicht „über Nacht“ auf, das Grau darf da bleiben...

Nach meinem Eindruck gelingt diesem Buch der Brückenschlag von Trauerarbeit zum „arbeiten mit der Trauer“ : hier ist die Einladung, selbst etwas zu tun. Dieses Buch kann in der Arbeit mit Kindern dazu genutzt werden, eigene Bühnen der Einsamkeit und/oder der Ängste zu bauen, es kann dazu beitragen, seine Sorgen, den Alltag, die Umgebung „in die Hand zu nehmen“ und spielerisch damit umzugehen. Ein ganz großes Buch!

- JPS

Papas mit ihren Kindern
übersetzt von Martin Rometsch

van Genechten, Guido
22 Seiten, Aracari

Cover

Nachdem im letzten Jahr „Mamas mit ihren Kindern“ erschienen war, legt Guido von Genechten jetzt folgerichtig die Vätervariation des Themas nach. Auch hier wird, wie beim Vorgängerband, mit einfachen Figuren aus  schwarzweißen Frottagen aufgezeigt, dass auch Tierkinder einen Papa haben.

Die vielfältig gestalteten Flächen lassen die Tiere lebendig erscheinen, die ruhigen weißen oder schwarzen Hintergründe fördern die Konzentration auf die Tierfiguren. Liebevolle Gestaltung für Menschenkinder und ihre Papas!

- JPS

Papilios Welt
Steinkellner, Elisabeth | Roher, Michael
32 Seiten, Picus

Cover

Papilio ist ein Träumer. Wenn genug Wind kommt, kann er fliegen. Heute steckt er mit seiner guten Laune eine Menge Leute an. Alle folgen ihm und er erzählt, dass in seiner Welt alle Menschen so leben können, wie sie möchten, lieben, essen und arbeiten können, wie sie es mögen. Die geschäftigen Erwachsenen hören Papilios Schilderungen zu, gehen dann aber weiter ihrer Wege. Am Schluss bleibt nur das Mädchen mit den Sommersprossen übrig und beide warten auf Wind zum Fliegen. Diese etwas wage Geschichte von Elisabeth Steinkellner lässt viel Platz, etwas zuviel vielleicht. Selbst die sonst so starken Roherschen Illustrationen können hier leider auch mit Poesie nicht viel retten....

- JPS

Pass auf mich auf!
Lorenz Pauli | Miriam Zedelius
32 Seiten, Atlantis

Cover

Herr Schnippel ist der erwachsene Protagonist in diesem Buch, Juri ein Kind, das hinzukommt. Juri möchte, dass Herr Schnippel auf ihn aufpasst, nimmt aber bei dessen Vorschlägen, was man denn gemeinsam machen könnte, immer die Erwachsenenposition ein und findet alles zu gefährlich. Aber dann findet sich doch etwas, was beiden Spaß macht: ein Schubkarrenrennen. Juris Einwand, er bräuchte einen Helm, wird einfach ignoriert... Ein externer Erzähler, gesetzt in kursiver Schrift, der uns schon vorher in Kenntnis gesetzt hat, dass dies alles in einem Buch passiert, fordert nun zum Handeln auf: die beiden Protagonisten sind aus dem Buch geflogen und müssen wieder eingefangen werden. Das klappt erfreulicherweise und die Geschichte kann weiter gehen. Im Layout deutlich interaktiv angelegt, sorgen die linierten Seiten und skizzenhaften Zeichnungen von Miriam Zedelius für ein frisches Erscheinungsbild und haben einen auffordernden Charakter. Eine bis auf kursive Typografie vollkommen leere Doppelseite kann selber voll gemalt werden, der Einsatz von Collagen-Elementen regt die Fantasie und zum Selbermachen an. Die witzige Geschichte erfreut sowohl beim Vorlesen als auch beim Zuhören!

- JPS

Pfoten hoch!
übersetzt von Julia Süßbrich

Valckx, Catharina
40 Seiten, Moritz Verlag

Cover

Billys Papa ist ein berühmter Gangster und möchte, dass sein Sohn später in seine Fußstapfen treten soll. Allerdings hat er bereits am Anfang den Verdacht, dass der Junge „zu nett“ sein könnte. Da hilft nur Training und Billy wird mit einem ungeladenen Revolver und der Gangster-Grundausstattung losgeschickt.

Und Billy gibt sich auch wirklich alle Mühe, Regenwürmer, Mäuse und Hasen zu beeindrucken. Aber leider klappt das nicht so, wie geplant. Als dann aber der große, gefährliche Fuchs auftaucht und ein leichtes Spiel mit drei kleinen Tieren erwartet, wächst Billy über sich hinaus: seinen Freunden krümmt niemand ein Haar! Billys Papa kann die Geschichte erst gar nicht glauben, ist dann aber unglaublich stolz auf seinen Filius und spendiert großzügig Schokonüsse.

Diese zauberhafte Geschichte macht Großen und Kleinen Spaß. Und hier kommen auch kleine Jungs mal auf ihre Kosten, die am liebsten die ganze Zeit mit Pistole für Recht und Gerechtigkeit sorgen würden...

- JPS

Piep, piep, piep
Bravi, Soledad | Text & Illustration
116 Seiten, Moritz

Cover

Ruckediguh – gluck-gluck – Laute, die uns sehr geläufig sind, die zu den ersten Wahrnehmungen des Menschen gehört (gluck-gluck vielleicht auch schon im Mutterleib).
In diesem handlichen Pappbilderbuch können auch kleine Hände nach Herzenslust blättern. Die einzelnen, einfach gezeichneten Objekte laden ein, zu erkennen, zu benennen und mögliche, passende Geräusche zu machen.
Ein wundervolles Begleitbuch durch die ersten Jahre eines Kindes. Alle gewählten Tiere und Gegenstände gehören zur ersten erlebten Umwelt – weltweit. Das Buch macht vielfältige Angebote. Wie heißt das in einer anderen Sprache? Wer kann alles fliegen, laufen? Was ist Spielzeug oder Instrument?
Entdecken, Fragen, „schon kennen“ - dies ist ein reizend einfaches und dennoch anspruchsvolles Buch für die Allerkleinsten. Ein Buch für die Grundausstattung im Kinderzimmer!

- SB

Pippilothek???
Eine Bibliothek wirkt Wunder

Pauli, Lorenz | Schärer, Kathrin
32 Seiten, Atlantis

Cover

Ja, das freut die Bibliothekarin: die kleine Maus, vom hungrigen Fuchs bis in die Bibliothek verfolgt, weiß nicht nur genau, wie man sich dort verhält, sondern auch, wo die Bilderbücher und wo die Hörbücher stehen. Das ist mal Medienkompetenz! Und kein Wunder, die Maus geht dort nämlich regelmäßig ein und aus, um aus den entsprechenden Fachbüchern das Zaubern zu lernen. Gescheit ist sie schon, daher gelingt es ihr auch, den Fuchs vermittels fesselnder Bilderbücher von sich abzulenken. Als er das nächste Mal vorbei kommt, hat der Fuchs ein Huhn dabei. Es war eigentlich als Proviant gedacht, stellte sich aber als lesekundig heraus, was ihm das Leben rettet. Auf Wunsch liest nun das Huhn alles vor, was den Fuchs interessiert und am Schluss schlafen beide friedlich ein. Am nächsten Morgen, als die Bibliothek öffnet und sich das Tiertrio gerade verdrücken will, sieht das Huhn seinen Bauern mit einem Buch am Ausleihschalter, bedauerlicherweise ein Kochbuch mit Hühnchenrezepten....
Dieses Buch, das viele Fakten über Bibliotheken erwähnt, kann sicherlich ganz fantastisch als Bibliothekswegweiser eingesetzt werden, es gibt viele Aufgaben und Hinweise im Buch, die sich hervorragend für eine Buch-Rallye einsetzen lassen. Und die zauberhaften Illustrationen tun ein Übriges, um die Magie und die Wirkkraft von Büchern zu dokumentieren!

- JPS

Planet Willi
Müller, Birte | Text & Illustration
32 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Willi ist ein energiegeladenes Kleinkind von einem anderen Planeten, wir erwachsenen Leser begreifen schnell: es ist der Planet Down. Aber ganz egal, wie er heißt, die Idee, ein Kind mit Down-Syndrom wie einen Außerirdischen zu betrachten, der sich in unserer „Normalo- Welt“ zurecht finden muss und trotzdem durch seine Andersartigkeit immer auffallen wird, ist nicht nur ein genialer Einfall von Birte Müller, sondern auch so voller Empathie, Witz und Kompetenz getextet und illustriert, wie es besser ein Bilderbuch nicht leisten kann. Kinder von ca. 4 Jahren an (manche auch schon früher) können hier bildlich erfahren, was Willi interessiert und was er nicht mag, dass er als frisch geborenes Baby beinahe gestorben wäre und dass man als Kind nichts leisten muss, um von seinen Eltern geliebt zu werden. Die flächigen und trotzdem detailreichen Bilder zeigen Stimmungen, Lieblingsdinge und immer wieder Willi selbst mit seiner Familie. Ergänzt werden sie durch schwarzweiße Vignetten, die zusätzlich Themen oder Emotionen aufgreifen und Gebärdenzeichnungen. Diese orientieren sich an den Gebärden der unterstützende Kommunikation (GuK) von Etta Wilken, sind superleicht nach zu machen (merken ist da schon schwieriger!) und bieten einen optimalen Einstieg in Thema Inklusion: die Kommunikation kann beginnen!

- JPS

Planet Willi
Müller, Birte | Text & Illustration
32 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

„Willi kommt von einem anderen Planeten.“ Dort versteht man sich, ganz ohne zu sprechen. Dort ist alles nicht so hektisch wie bei uns, es herrscht fast immer gute Laune. Dort gibt es auch keine Krankheiten und essen muss man überhaupt nicht. Kein Wunder, dass Willi mit einigen Dingen auf der Erde Schwierigkeiten hat. Bei seiner Geburt konnte er vieles nicht, was sonst alle Babys können. Er musste lernen selber Milch zu trinken und in die Windel zu machen. Anfangs wurde er sehr krank, denn gegen irdische Krankheiten fehlten ihm die Abwehrkräfte. Und auch, dass nicht alle auf der Erde immer kuscheln wollen, ist für ihn nicht zu verstehen. Mit „Planet Willi“ ist es Birte Müller gelungen ein Buch über das Leben eines Kindes mit Downsyndrom zu schreiben, das den Betrachter direkt in dieses Leben hineinführt. Auf jeder Doppelseite wird eine Episode aus Willis Alltag in seiner Familie erzählt und illustriert. Geschichten und Bilder beleuchten immer wieder eine andere Facette seines Lebens und stellen gleichzeitig jedes Mal Willis ureigenen Kosmos dar. Sowohl die Metapher des Außerirdischen als auch das konsequente Erzählen aus Willis Sicht sorgen dafür, dass keinerlei Bewertung verschiedener Lebensweisen stattfindet und dennoch wird die Dimension von Intensität, Schwierigkeiten und Glück des Miteinanders von Erdbewohnern und Außerirdischen deutlich und vor allem anschaulich und nacherlebbar.
Birte Müller ist außergewöhnlich unter den Bilderbuchillustratoren in ihrer malerischen Kraft und kunstvollen Ausdruck naiver Stilmittel. Es sind kleine gemalte Landkarten, die mit expressiven Farben Szenen aus Willis Familienleben darstellen. Wie auf ein Stück Wandteppich blickt man oft gleichzeitig von oben und von der Seite auf das Geschehen. Ebenso wie die Erzählungen ermöglichen auch die Bilder sowohl das behutsame Annähern durch Beobachten als auch das emotionale Miterleben und sich Hineinversetzen.
Besonders ist aber auch die Qualität von Text- und Bildgestaltung, sodass die kunstvolle Form alle Möglichkeiten von Zwischentönen, Ambivalenzen, Unausgesprochenem und Offenes erhält, die für den behutsamen Umgang mit dem Thema, seiner Geschichte und den vielen Unsicherheiten notwendig und entlastend sind. Eine wahre Chance, sich Willi und seinem Planeten so zu nähern wie dessen kleine Schwester es tut: „Andere Leute finden, dass Willi ziemlich komisch aussieht, weil ihm seine Zunge raushängt. Olivia findet überhaupt nicht, dass Willi komisch aussieht. Für sie ist Willi ganz normal, so wie er ist.“

- KE

Prinzessin Sharifa und der mutige Walter
Zwei alte Geschichten neu erzählt

Richter, Anne | Zaeri, Mehrdad
32 Seiten, Baobab

Cover

Ein Theaterprojekt als Austausch zwischen Alexandria und Mannheim weckte das Interesse an alten Geschichten aus dem jeweils anderen Land. Die Theaterleute aus Ägypten suchten sich die Geschichte von Wilhelm Tell, die Theaterleute aus Deutschland ein altes arabisches Märchen aus. Beide wurden in der vorliegenden Form illustriert von dem Iranischen Künstler Mehrdad Zaeri. So entstand ein Bilderbuch in deutscher und arabischer Sprache mit zwei Geschichten, eine von rechts nach links und eine von links nach rechts zu lesen. Besonders für die Zusammenarbeit mit Kindern oder Erwachsenen aus beiden Kulturen ist dieses Buch sehr geeignet: es stellt Freiheitsliebe und Gleichberechtigung in beiden Kulturen ins Zentrum und beide Geschichten auf gleiche Höhe. Es ist durchgehend illustriert und übersetzt und schafft so eine hohe Wertschätzung auch für diese künstlerischen Ebenen. Ein künstlerisches und praktisches Buch zur Völkerverständigung!

 

Übersetzung Mahmoud Hassanein

- JPS

Reim Dich nett ins Bett
Kulot, Daniela | Illustration & Text
30 Seiten, Gerstenberg

Cover

Zubettgeh-Rituale gibt es so viele, wie es Eltern und Kinder gibt. Dieses hier ist besonders schräg aber dafür allerliebst gezeichnet und gereimt: Die Maus ist fürs Entlausen zuständig, der Hase fürs Naseputzen und mit dem Floh kann man prima aufs Klo gehen. Alle diese Reime kann das Kind spätestens nach dem zweiten Mal vorlesen mitsprechen, zumal die Reimwörter am linken Rand des Bildes noch mal extra abgebildet sind. So wird es vermutlich nicht lange dauern, bis dieser Zubettgeh-Schmöker ein Lieblingsbuch- und das Reimwörterbilden ein abendlicher Lieblingssport wird.

- JPS

Rita
Das Mädchen mit der roten Badekappe

Janisch, Heinz | Godon, Ingrid
32 Seiten, Bloomsbury

Cover

Was beeindruckt mehr als ein Labyrinth, eine Achterbahn oder ein Seiltänzer? Ein Mädchen in roter Badekappe, das selbstbewusst seine Grenzen erprobt, sie klar erkennt und mit einer schlagfertigen Antwort einen vorwitzigen Jungen aus seiner Bahn schlägt. Mit ganz wenigen Worten und zurückhaltenden aber ausdrucksstarken Bildern wird eine Geschichte von innerer Stärke erzählt, die Kindern Mut gibt, der eigenen Stimme zu vertrauen. Was in diesem Falle heißt: eben nicht mutig sein zu müssen. Denn die Heldentat besteht gerade nicht in waghalsigen Saltos, atemberaubender Akrobatik oder riskanten Aktionen. Stattdessen imponiert das Mädchen durch Selbsterkenntnis und Selbstbewusstsein. Es findet sein Element.

Die Illustrationen setzen den Text meisterhaft um: Während die Achterbahn- und Labyrinthfantasien des Prologs mit ungestümen Pastellkreidekritzeln und starken Farbflächen auf den ersten Seiten für Unruhe sorgen, bringt das Mädchen mit dem schwarzen Badeanzug und der roten Badekappe zugleich Ruhe und Fokus ins Bild. Sein Körper ist nur Kontur, das Gesicht minimal angedeutet, und doch lassen sich darin Konzentration und das Wechselspiel der Gefühle leicht erkennen. Rot leuchtet die Kappe auf dem grau gefaserten Papier, das in geschickten Collage-Kompositionen die Dramaturgie der ereignisarmen aber emotionsreichen Handlung unterstützt. Ein großartiges Buch, um schon jüngeren Lesern auf unspektakuläre Weise das Geheimnis stiller Größe zu vermitteln.

- NvM

Rosa und Oma
übersetzt von Svenja Drewes

Anderson, Lena
28 Seiten, Aladin

Cover

Rosa übernachtet heute bei ihrer Oma. Am nächsten Morgen, wenn Rosa wach ist, hat auch Oma keine Chance, weiter zu schlafen... Díeses reizende und leicht nostalgisch anmutende Pappbilderbuch für Kinder ab zwei Jahren zeigt einfach und charmant, was Rosa und Oma zusammen machen, welche (Größen-) Unterschiede zwischen Omas Sachen und Rosas Sachen bestehen, welche tollen und aufregenden Beschäftigungen über Tag zu erledigen sind. Die Illustrationen stehen einzeln und übersichtlich freigestellt auf den weißen Seiten, so dass alles gut zu überschauen, aber auch genug zum entdecken ist. Die Seitenüberschriften sind in großen, leichten Druckbuchstaben gesetzt, die Objekte in Schreibschrift beschrieben. Alles macht einen freundlichen und heimeligen Eindruck, bestimmt ein ideales Bilderbuch für Großeltern und Enkelkinder.

- JPS

Rotkäppchen
Brüder Grimm | Schenker, Sybille
32 Seiten, Minedition

Cover

Das bekannte Märchen der Brüder Grimm wird uns hier mit neuen und ungewöhnlichen Perspektiven vorgestellt. Von außen schwarz mit nur einer Aussparung im Deckel, die den Schriftzug Rotkäppchen lesbar macht, eröffnet sich drinnen ein Reigen vollfarbiger Seiten mit Mustern und vor Allem Scheren-schnittähnlichen Aussparungen. Ein überzeugendes und atemberaubendes Gestaltungskonzept lässt uns so im wörtlichen Sinne Einblick nehmen. Mit Rotkäppchen gehen wir hinein in den dichten Wald, wo zwischen den Baum-stämmen zarte Blumen blühen, treffen den schwarzen Wolf in seiner ganzen animalischen Schönheit und blicken in die Stube der Großmutter, vor und nach dem Einbruch des Wolfes. Gekonnte Perspektivwechsel, eindrucksvolles Spiel mit Licht und Schatten und ein immer wieder überraschender Durchblick auf eine andere Seite machen dieses Buch zu einem ganz besonderen Leseerlebnis- hervorragend geeignet für gemeinsames Anschauen von Jung und Alt!

- JPS

Schlaf wie ein Tiger
übersetzt von Gundula Müller-Wallraf

Logue, Mary | Zagarenski, Pamela
40 Seiten, Knesebeck

Cover

Das kleine Mädchen in dieser Geschichte teilt das Schicksal von Millionen anderer Kinder: obwohl es schon dunkel ist, ist es überhaupt noch nicht müde! Die Eltern reagieren denkbar entspannt, fordern das kleine Mädchen einfach nach und nach auf, sich den Schlafanzug anzuziehen, die Zähne zu putzen u.s.w. und betonen dabei immer wieder, das Mädchen müsse ja auch noch nicht schlafen. Als es dann immerhin schon mal im Bett liegt- immer noch hellwach, versteht sich - ergibt sich ein Gespräche über die Schafgewohnheiten der Tiere: wie, wo und zu welchen Zeiten schlafen der Hund, die Katze, der Bär, die Wale und die Fledermäuse? Und das kleine Mädchen weiß sogar ein Tier, das schläft, um stark zu bleiben: der Tiger. Nach dem Gutenachtkuss kann das kleine Mädchen immer noch nicht einschlafen, aber die Eltern  sagen, das mache nichts, es könne ruhig die ganze Nacht wach bleiben...    

Die Illustrationen von Pamela Zagarenski begleiten diese Geschichte mit hoher, künstlerischer Virtuosität. Ornamental verspielt, dicht und  erzählerisch laden sie zu immer neuen Entdeckungen ein. Das bildliche Zitat des kleinen Prinzen gibt auch poetisch die Richtung an...

- JPS

Schneewittchen strickt ein Monster
übersetzt von Rolf Erdorf

von Haeringen, Annemarie
32 Seiten, Freies Geistesleben

Cover

Schneewittchen, eine schneeweiße Ziege, ist des ewigen Sockenstrickens überdrüssig und erfindet die Kreativität des Handarbeitens ganz neu:

sie strickt sich zunächst mal sieben kleine Geißlein. Kaum abgekettet, springen die eins nach dem anderen quicklebendig herum. Dann kommt Frau Schaf vorbei und meckert über Schneewittchens Maschenbild: zu locker, zu unregelmäßig, mit fallen gelassenen Maschen und dann auch noch aus Ziegenwolle, das kann Frau Schaf viiieeel besser. Der Zorn beflügelt Schneewittchens Stricknadeln und rappzapp ist ein großer Wolf fertig, der, kaum abgekettet, Frau Schaf mit Haut und Haar verschlingt. Grade noch rechtzeitig springt Schneewittchen in den Wollschrank – das hatte sie nicht erwartet. Nun beginnt sie sogleich damit, einen Tiger zu stricken und schubst ihn gleich nach dem Abketten aus dem Schrank. Der stürzt sich auch erwartungsgemäß auf den Wolf, aber jetzt sitzt Schneewittchen selbst in der Falle und der Tiger draußen vor der Schranktür. Natürlich fällt Schneewittchen auch jetzt eine Lösung ein - und der Trick besteht darin, das gestrickte Monster „nicht von den Nadeln“ zu lassen: nachdem der Tiger verschlungen ist, trennt die pfiffige Ziege alles wieder auf. Hier wird nicht nur die Kraft der Fantasie gefeiert, auch die schier unendlichen Möglichkeiten des DIY sind selten smarter und künstlerisch ansprechender in Wort und Bild gesetzt worden. Hinreißende Lektüre ohne Altersbegrenzung!!!

- JPS

Schon gehört?
Baltscheid, Martin | Schwarz, Christine
36 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Hier ist wieder ein Ergebnis der äußerst produktiven Zusammenarbeit von Martin Baltscheit und Christine Schwarz, diesmal zum Thema Rufmord. Der Flamingo steht schlafend im Zoo, als nacheinander alle möglichen Vögel ankommen, die ihn ansprechen. Weil er aber schläft, reagiert der Flamingo nicht und wird so Opfer eines Shitstorms: er wird zum Unhold, Despoten, am Ende gar zum vermeintlichen Mörder anderer Vögel. Und wenn sich das Opfer dann am Ende wehrt, was dann? Mit welch rasanter Geschwindigkeit aus Gerüchten hier ein Urteil wird, macht Parallelen zur menschlichen Realität mehr als greifbar. Ein tolles Buch, traumhaft einsetzbar in jeder Lebenslage und in jeder Altersgruppe!

- JPS

Sibylle Prinzessin von Schwanstein
Sparschuh, Jens | Strozyck, Theresa
48 Seiten, Hinstorff

Cover

Prinzessin Sibylle ist ein selbstbewusstes Mädchen. Doch eines Tages muss sie feststellen, dass ihr im Matheunterricht von Studienrat Schwafel etliches im Unklaren bleibt. Als sie auch zuhause dann Gespenster und Vampire sieht und selbst das Fernsehen mit Papa keinen Spaß mehr macht, kommt dem väterlichen König die Idee, dass das Prinzesschen was mit den Augen haben könnte. Also geht’s zu Optiker Schielmann. Zuerst bockt Sibylle noch ein bisschen, aber an einem goldenen Diven-Brillengestell schmilzt ihr Widerstand. Derartig ausgerüstet ist Durchblick garantiert und auch Komplimente vom netten Moritz lassen nicht lange auf sich warten...
Der skizzenhafte Zeichenstil von Theresa Strozyck verbindet sich aufs Feinste mit Versen von Jens Sparschuh. Beschwingt gezeichnet und schwungvoll gereimt entstehen Wortwitz und Bildwitz in bester Manier. So ist dieses Buch ein Spaß für Vorleser und Zuhörer- nicht nur bei anstehender Brillenproblematik.

- JPS

Sieben Hamster: Wie wir das Meer überquerten....
Deacon, Alexis | Schwarz, Viviane
40 Seiten, Gerstenberg

Cover

Auch in diesem Bilderbuch des Autorenteams Deacon/Schwarz geht es um den Aufbruch zu neuen Ufern: das Hamsterloch ist zu eng für die sieben Hamster geworden. Also muss eine neue Behausung gefunden werden – der Schrott-platz, auf dem die Hamster vorher in einer Matratze gelebt haben wird jetzt zu einer ganzen Welt. Natürlich haben kleine Hamster ihre spezielle Perspektive auf das Leben, da wird eine Pfütze zum Meer und ein altes Möbelstück ein Berg. Alles das zu bezwingen ist nicht so ohne- und dann entführt der Wachhund auch noch einen ihrer Brüder... Aber wenn man schon so viele Gefahren gemeistert hat, dann muss man sich auch vor einer riesigen Bestie nicht fürchten. Natürlich wird der entführte Hamster gerettet um am Ende wird die unternehmungslustige Truppe mit einer schönen, neuen Heimat belohnt. Mit Fernsicht! Diese liebevoll und im Comic-Stil gezeichnete Story zeigt mit einfachen Strichen, wie wir das sehen, was wir erwarten und wie wir an den Herausforderungen des Lebens wachsen. Super!

- JPS

So ein Tag
Familienskizzen

Waechter, Philip
72 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Philip Waechter amüsiert die Welt immer wieder mit seinen liebevollen Situationsskizzen, bei denen er dennoch sehr genau hinschaut. So kommt es, dass wir lachen, weil uns das auch schon mal passiert ist, aber vermutlich hat gerade da wieder kein Schwein geguckt... Aber nein, der Philip braucht den Vergleich mit dem Vater nicht zu fürchten, er ist ein Anderer. Punktgenaue Zeichnungen, überwiegend schwarzweiß mit ein wenig Farbe, manchmal mit leiser Pointe, seine kindliche Helden sind oft vorsichtig aber schnell im Kopf und mit unerschütterlichem Glauben ausgestattet. Diese Skizzensammlung mit ihren Einblicken in den ganz normalen Familienalltag schafft Gesprächsanlässe zwischen Eltern und Kindern und entspannt nach harten Arbeitstagen. Wenn man sich das kleinformatige Büchlein lange einteilen will, genügen ein bis zwei Zeichnungen täglich, besser ist: weiter lesen und gegebenenfalls auch mal selbst zeichnen.

- JPS

So weit oben
Strasser, Susanne | Illustration & Text
24 Seiten, Peter Hammer

Cover

Für ein Pappbilderbuch eine ungewöhnliche Größe: Hochformat. Denn der Kuchen, um den es in dieser Geschichte geht, steht halt sehr weit oben an einem offenen Fenster, aus dem er vermutlich sogar noch appetitlich hinaus-duftet. Und der Bär interessiert sich genauso dafür wie das Schwein, der Hund, Hase, Huhn oder Frosch. So bilden die Tiere eine Räuberleiter und nähern sich langsam aber sicher dem Kuchen- bis ein Kind auftaucht, oben am Fenster, und den Kuchen wegnimmt. Große Enttäuschung, aber dann: gibt es am Ende doch Kuchen für alle. Diese einfach erzählte und liebevoll gezeichnete Geschichte lebt von den textlichen Wiederholungen genau so wie von den witzigen Positionen der Tiere beim Räuberleitern. Ein kleiner Vogel rutscht neugierig auf seiner Leitung immer näher ran ans Geschehen und bekommt am Schluss auch etwas ab vom Kuchen. Supergeschichte für die Allerkleinsten,

klare Bilder, trotzdem viel zu entdecken... macht aber eventuell Appetit auf Kuchen....

- JPS

Sorriso
Roher, Michael
24 Seiten, °luftschacht

Cover

Aus diesem Zirkus-Buch in Reimform „steigt Fantasie / steigt Magie, steigt Poesie, / steigen Schabernack und Träume.“ Mit surrealen Collagen, raffinierten Schraffur-Zeichnungen und vor Begeisterung übersprudelnden Versen schafft Roher hier eine atemberaubende Zirkuswelt. Ein kleiner Junge berichtet seiner Mutter, dass in Wien vorm Dom ein Zelt aufgestellt wurde,worin sich eine Welt voller Wunder verbirgt – eine Welt, die er auf gar keinen Fall verpassen darf. Auf den folgenden Seiten entfaltet sich diese Welt, beflügelt durch die Vorfreude und Ungeduld des kleinen Jungen, der gar nicht genug Kunststücke und Wunderwesen aufzählen kann, um seine Mutter davon zu überzeugen, dass er noch an diesem Abend in die Vorstellung gehen muss.

Präsentiert der Zirkus selbst schon die Welt im Ausnahmezustand, so steigert Roher das Prinzip künstlerischer Freiheit in diesem Bilderbuch noch ums vielfache. Dreifarbig - rot, schwarz und weiß – ist diese Zirkuswelt. Die Gesetze von Zeit und Raum sind außer Kraft gesetzt: Schwerelos schwebt ein geflügeltes Chamäleon durch den Zirkushimmel, ein Sachartikel in Frakturschrift über Haushühner dient als Hintergrund für einen singenden Fisch, alte Drucke aus alten Zeitschriften turnen neben digitalen Fotocollagen über die Seiten, und die Sprache macht ebenso elegant Spagat wie die allseits präsente Fantasie. Eine künstlerisch überzeugende Einladung zum Entdecken, Träumen, Weiterfantasieren und Fortspinnen in Text und Bild, die weit entfernt von knallbuntem Zirkuskitsch der Welt der Artisten und Gaukler wieder charmanten Zauber verleiht.

- NvM

Steht im Wald ein kleines Haus
Bauer, Jutta | Text & Illustration
36 Seiten, Moritz

Cover

Grundlage für dieses Pappbilderbuch ist ein Kinderlied, das Jutta Bauer gekonnt erweitert und neu interpretiert hat.
Einige recht unterschiedliche Waldbewohner suchen beim Hausbesitzer, einem Reh, Unterschlupf. Ob die sich alle verstehen werden? Wurden sie eingeladen? Sind das Freunde? Soviel darf gesagt sein, befreundet sind sie nicht, aber das muss ja nicht so bleiben.. .
Die farbmächtigen Bilder sind durchdacht und aussagekräftig. Selbst die Jahreszeiten werden von Jutta Bauer über einen typischen Farbkodex klar gegeneinander abgegrenzt.
Durch die geringe Textmenge und den Wiederholungen darin, steigen Kinder schon beim ersten Vorlesen mit in die Geschichte ein – sie sprechen die bekannten Teile mit „….klopfet an die Wand“.
„Steht im Wald ein kleines Haus“ hat alle Qualitäten eines bildästhetisch herausragenden Buches.

- SB

Stell die Welt auf den Kopf
Atelier Flora | Text & Illustration
144 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Auch bei dem neuen Buch der Damen vom Atelier Flora geht es um veränderte Sichtweisen, die für Kinder oft noch ziemlich normal sind. Handstand oder Schweinebaumeln führen zu einer ungewöhnlichen Perspektive, und genauso solche „verkehrten“ Ansichten werden in diesem Buch gesammelt und dargestellt. Handschuhe können auch Fußschuhe werden, ein „Verkehrter-Welt-Tag“ im Monat hat noch niemandem geschadet und manche Dinge sollte man unbedingt rückwärts tun.
Wie im Vorgängerbuch „Alles Farbe“ sind auch hier die unterschiedlichen „Kapitel“ mit Gedichten eingeleitet, Rollentausch, Anfang & Ende des Lebens, Bewegung / Illusion, vorne und hinten, rückwärts, Spiegelung sind nur einige der vielfältigen Themen des Buches, das nicht nur zum Nach-ahmen auffordert, sondern auch zum Nach-denken...Wenn gewohnte Denkbahnen verlassen werden, gibt es Platz für neue Erkenntnisse und wenn etwas eigentlich Selbstverständliches in Frage gestellt wird, gibt es Raum für neue Erfahrungen. Ein empfehlenswertes Buch für Philosophen, Spielernaturen und Experimentierfreudige von 3-93 Jahren...

- JPS

Suchst Du Streit?
Teich, Karsten | Illustration & Text
32 Seiten, Hinstorff

Cover

Was heißt das eigentlich, „jemanden wegpusten“? Der Cowboy in diesem Buch

eröffnet gleich auf der ersten Seite ein Wortgefecht mit dem Leser /Betrachter des Buches. Schon als er noch aussieht wie ein Kirchenkreuz am Horizont beginnt die Auseinandersetzung: er will nicht angeglotzt werden, er ist doch kein Buch. Auf jeweils einer rein typografischen Seite antwortet der Leser, und als vom „wegpusten“ die Rede ist, wechselt die Handlungsdynamik auf die Seite des Buchbetrachters. Pusten? Das kann ich auch. Und so wird gepustet und vermutlich das ganze Buch gleich noch mal angeschaut. Dieser Cowboy ist in seiner Dusseligkeit fast schon wieder liebenswert und von Karsten Teich wunderbar bewegt in Szene gesetzt. Ein kluges und witziges Buch über die Dynamik von Streit, bei der schon ausreicht, dass einer ihn will... allen Cowgirls und Cowboys ab 3 Jahren schwerstens empfohlen!

- JPS

Tage ohne Dich
Wolfsgruber, Linda
26 Seiten, Tyrolia

Cover

Das lyrische Bilderbuch „Tage ohne dich“ gibt der Leere, die man empfindet, wenn ein geliebtes Wesen fehlt, wunderbar Ausdruck. Linda Wolfsgruber, Grande Dame der österreichischen Kinderbuchkunst, findet für dieses Vakuum treffende Vergleiche in Text und Bild. „Ein Sommer ohne dich“, so der Beginn des Buchs, ist wie ein Schwimmbad ohne Wasser, ein Zirkus ohne Clown oder wie Rotkäppchen ohne Wein und Kuchen. Gestalt finden diese Unvollständigen in zurückhaltenden Doppelseiten aus Aquarellmalerei, Tuschezeichnung und Materialdruck. Es gibt so viel Leere auf den Seiten, dass Platz bleibt für eigene Gefühle und Assoziationen. Und das letzte Bild lässt die Vorfreude auf einen gemeinsamen Herbst in warmen Farben aufleuchten. So lösen sich Sehnsucht, Trauer und Nostalgie in Harmonie auf: Der Herbst mit dir / macht alles wieder gut.“ Nicht nur ein einfühlsames Buch, für alle, die jemanden vermissen, sondern auch eine Anregung, wie man Gefühle durch bildhafte Vergleiche sinnvoll benennen kann.

- NvM

Tante Lotti geht in den Himmel
Feile, Ruth | Feile, Kathrin
32 Seiten, Rieder

Cover


Bücher übers Sterben gibt es ja inzwischen schon einige, das ist auch gut so denn das Sterben gehört zum Leben und die Fragen danach auch. Trotzdem stellt das vorliegende Buch eine Besonderheit dar: Fotos dokumentieren das von Kindern gespielte Leben und Sterben von Tante Lotti und ihrem Hund Meierlein! Ein ungewöhnliches Konzept in einer geglückten Inszenierung; mit wenigen, einfachen Requisiten und einem Fellkostüm für Meierlein spielen die Kinder mit spürbarem Vergnügen die letzten Tage von Tante Lotti und ihrem Hund. Der Gang zum Arzt wird szenisch umgesetzt und die Krebsdiagose wird von einem gezeichneten Röntgenbild unterstützt, so wie auch die Vorstellung Tante Lottis vom Himmel als Zeichnung erscheint. Als Tante Lotti gestorben ist, werden die Farben blasser und Tante Lotti stahlt weißer als zuvor, und als kurz nach ihr auch Meierlein stirbt, spielen die beiden noch eine Weile mit der aufgehobenen Schwerkraft, bevor sie sich gemeinsam zu den Wolken aufmachen. Nie kitschig oder klischee-haft, getragen von der Ernsthaftigkeit und Spielfreude der Kinder ist so ein bezauberndes und tröstliches Buch über den Tod entstanden, das dazu auffordert, Berührungsängste über Bord zu werfen und die Kinder in ihrem Spiel ernst zu nehmen- aber nicht zu ernst!

- JPS

Tatu & Patu und ihre verrückten Maschinen
Toivonen, Sami | Havukainen, Aino
40 Seiten, Thienemann

Cover

In diesem bunten und von Ideen nur so überquellenden Buch steckt eine Menge kreativer Zeitvertreib. Patu und Tatu jedenfalls, die beiden findigen Brüder aus Seltsamhausen, haben die Probleme erkannt, die Kinder manchmal quälen, und haben die entsprechenden Maschinen gebaut. Die detailreichen und witzigen Illustrationen laden zum mehrfachen und gründlichen Betrachten der Bilder ein, regen aber auch zum Herstellen eigener Konstruktionszeichnungen an.
So könnte sich im Vorgespräch mit den Kindern feststellen lassen, welche alltäglichen Schwierigkeiten sich eventuell mit der Konstruktion einer Maschine lösen ließen. Mit einer entsprechenden Konstruktionszeichnung könnte die helfende Maschine ja sogar vielleicht nachgebaut werden? Hebelkraft, Drehmoment und andere physikalische Gesetzmäßigkeiten könnten jedenfalls mithilfe von Beobachtungen oder Experimenten sehr viel nachhaltiger im Schulunterricht untergebracht werden, wenn Tatu und Patu ihre Modelle ins Spiel bringen dürften......

- JPS

Überall Blumen
Lawson, Jon Arno | Smith, Sydney
32 Seiten, Fischer Sauerländer

Cover

Vater und Tochter gehen gemeinsam durch die Stadt. Bis auf den roten Kapuzenmantel des Mädchens scheint zunächst alles schwarzweiß und grau zu sein. Aber dann findet das Mädchen am Fuß eines Straßenschildes einen Löwenzahn und pflückt ihn. Ab jetzt kommt zunehmend Farbe ins Spiel: bunte Früchte beim Obsthändler, gelbe Taxis und immer wieder kleine Blümchen am Wegesrand, an denen das Mädchen schnuppert und die es abpflückt. Während Papa telefoniert, entdeckt das kleine Mädchen ihren eigenen Kosmos aus Farben, Pflanzen und kleinen Tieren. Ein toter Spatz auf dem Gehweg bekommt ein paar Blumen hingelegt, ein schlafender Mann auf der Parkbank wird beim Aufwachen Blümchen in seinen Schuhen vorfinden. Immer häufiger gibt das Mädchen die Blumen, die es findet auch wieder ab; ein Hund bekommt sie ins Halsband gesteckt und der Mutter steckt sie welche in die Haare...

Wie eine Spur aus Blüten zieht sich die Geschichte durch dieses textlose Bilderbuch. Sprechanlässe, poetische Worte und Gedanken und vielleicht sogar Gedichte warten darauf, entdeckt zu werden. Ein zartes und gleichzeitig kräftiges Plädoyer für Bücher ohne Worte...

- JPS

Überall Linien
Lee, Jimi
24 Seiten, Minedition

Cover

Dieses besondere Pappbilderbuch für Kinder ab 3 Jahren handelt von der Mutter aller Gestaltung: der Linie. Wer erst einmal angefangen hat, Linien als solche zu erkennen, wird sich in Kürze in einem neuen Universum wieder finden. Mit einem Schlitz als Aussparung im Buch, welcher über das halbe Buchseiten-Format reicht, wird das Prinzip Linie mit spielerischem Charme vorgestellt. Ob als Pfannengriff, als Essstäbchen oder als Schwebebalken - die Linie ist allgegenwärtig und stark, gerade und eigentlich in diesem Buch nur negativ zu sehen: eben als Schlitz. In minimalistischer Collagentechnik zeigt die Koreanische Künstlerin Jimi Lee, wie sich künstlerisch anspruchsvolles Design mit  Bilderbuchkunst und beiläufiger Wissensvermittlung vermischen lassen. Wie auch bei ihrem vorher erschienenen Bilderbuch „Unsere Erde“, bei dem die Aussparung im Buch kreisrund ist, wird hier ein gestalterisches Prinzip verfolgt, welches scheinbar einfach und dabei sehr unterhaltsam ist.

- JPS

Und außerdem sind Borsten schön
Budde, Nadia
32 Seiten, Peter Hammer

Cover

Im ersten Band von Nadja Buddes „Borsten-Trilogie“ ist die allerfeinste und im Kern wichtigste Unterstützung zu finden, die jeder, egal wie alt, immer wieder braucht: so, wie du bist, bist du richtig. Der schräge Witz Buddes, der für die deutschsprachige Kinderbuchkunst einen Quantensprung in Richtung Freiheit geleistet hat, erhellt, unterhält und gibt dabei noch Bestes an Leser, Zuhörer und Vorleser weiter: wir alle sind manchmal nicht zufrieden mit unserem Erscheinungsbild und sollten doch am besten damit klar kommen. Wir können es nur geringfügig verändern – Lächeln z.B. macht einen großen Unterschied.

Klasse ist auch, wie Altersphänomene - die Jungs wollen wie Superman, die Mädchen wie Elfen aussehen – thematisiert werden, ohne sich jedoch über die Protagonisten lustig zu machen. Was man sich an Äußerlichem so alles wünschen kann, fasst eine Text Doppelseite zusammen, das Fazit wir ebenfalls großformatig in Wort und Bild gesetzt. Das Buch macht glücklich und ist ein echter Budde-Hammer!

- JPS

Unsere Erde
Lee, Jimi | Text & Illustration
26 Seiten, Minedition

Cover

Dieses Bilderbuch der südkoreanischen Illustratorin Jimi Lee kommt ganz ohne Worte aus und arbeitet mit einer Weglassung. Auch bei dem Buch „Überall Linien“ von der gleichen Künstlerin, das auf der Vorschlagsliste zum DJLP 2013 war, ist eine dünne Linie aus dem gesamten Buch herausgesägt, in diesem Fall ist die Form der Erde, der Kreis, ausgespart. Schon allein dadurch ist das Buch natürlich ein Hingucker. Aber auch inhaltlich hat das Pappbilderbuch einiges zu bieten. In zwei Zyklen wird der Umgang des Menschen mit dem Planeten Erde illustriert, im ersten Durchgang wird der soeben gewachsene Wald abgeholzt, er werden Häuser und immer höhere Häuser gebaut, die Industrie verdrängt schließlich die Wohnhäuser, Abgase und Müll verpesten die Luft und verschmutzen die Meere. In einfachen aber wunderschönen Collagen gelingt es Jimi Lee, ohne falsches Pathos aufzuzeigen dass das Schmelzen der Pole das Ergebnis jahrelanger Fehlwirtschaft ist.  Der zweite Zyklus beginnt mit Kindern, die säen, bzw. Bäume pflanzen. Auch hier werden wieder Wohnhäuser gebaut, auch diese werden höher und mehr, aber es bleiben Bäume erhalten, Tiere, Vögel und das Meer sind Teil dieses „paradiesischen“ Ambientes. Abgesehen davon, dass man darüber diskutieren kann, ob diese Darstellung nicht zu kurz gegriffen ist, bietet das Buch im Rahmen seiner Einsetzbarkeit für Kinder ab 3 Jahre immerhin einen ersten thematischen Anlass, um über Umweltbewusstsein zu reden und Eigenverantwortung zu thematisieren. Eine, wie ich finde, gut gelungene Bildervorlage für Fragen, Gespräche und

(Umwelt-) bewusstes Handeln!

- JPS

Vom Elefanten, der wissen wollte, was Liebe ist
van Berg, Leen | Vermeire, Katje
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Glücklicher Weise macht der Gerstenberg Verlag immer wieder solch poetische Bilderbücher wie das Vorliegende. Die Geschichte handelt von einer alljährlichen

Versammlung von Tieren, Menschen, Märchengestalten, Pflanzen, vermeintlich unbelebten Dingen und auch den Elementen, also allen Mächten, die in der kindlichen Weltsicht eine Rolle spielen können. Eines der kleinsten Tiere, nämlich die Ameise, führt diesmal die Versammlung, eines der größten Tiere, nämlich der Elefant, stellt seine Frage: Woher weiß man, dass man jemanden liebt? Nun äußern sich kleine und große Tiere, Menschen, die Sonne und die Wolken, sogar das Meer und tragen ihre persönlichen Antworten auf die Elefantenfrage zusammen. Die sehr ergebnisorientierte Ameise notiert die Antworten ohne allzu viel davon zu verstehen, der Elefant bedankt sich rasch und stürmt davon und die Ameise fühlt sich am Ende seltsam allein...

Katje Vermeire entführt die Betrachter in eine traumhaft illustrierte Welt voller Widersprüche und poetischer Momentaufnahmen. Urwalddichtes und Irreales wohnen im selben Land, und über allem spendet ein Leuchtturmlicht Orientierung.

Ein faszinierendes All-Age-Bilderbuch zum immer wieder anschauen.

- JPS

Von dem Fischer und seiner Frau
Raecke, Renate | Lauströer, Jonas
48 Seiten, Minedition

Cover

Mantje, Mantje, Timpe Te

Buttje, Buttje in de See,

mine Frau de Ilsebill,

will nich so, wie ick wol will...

 

So oder ähnlich klingt mir der Vers noch in den Ohren, der das ganze Drama dieses Märchens auf den Punkt bringt: von seiner jähzornigen und chronisch unzufriedenen Frau getrieben, bringt der Fischer die immer größer werdenden Wünsche nach Pracht und Macht  dem Fisch dar, den er zuvor zwar geangelt, aber wegen seines Sprachvermögens wieder frei gelassen hatte. Am Ende will die Fischersfrau so sein wie Gott. Damit zerschmilzt aller zwischenzeitlich erworbene Reichtum, und die beiden sitzen am Ende wieder in demselben, schäbigen Kahn, wie vorher. Vom Maler Philipp Otto Runge in vorpommerscher Mundart aufgeschrieben, gelangte das Märchen in die Sammlung der Brüder Grimm und wurde so, nach dem Tode des Malers, einer großen Bevölkerungs-gruppe zugänglich. Im vorliegenden Bilderbuch wird der von Renate Raecke zeitgemäß bearbeitete Text von den zunehmend düsterer werdenden Illustrationen Jonas Lauströers dramatisch zugespitzt. Die wachsende Gier der Fischersfrau spiegelt sich in der wachsenden Umweltausbeutung der Menschheit; Verschmutzung,  Zerstörung und drohender Tod werden immer deutlicher und gravierender ins Bild gesetzt. So bekommt das sonst übliche „Happy End“ der Märchen in seiner ironischen Bedeutung eine erschreckend zeitbezogene Komponente... Toll für die Arbeit mit älteren Kindern und Jugendlichen!

- JPS

Vorsicht, Krokodil
übersetzt von Ole Könnecke

Moroni, Lisa | Eriksson, Eva
32 Seiten, Moritz Verlag

Cover

Die kleine Tora findet ihren Papa normalerweise eher langweilig. Und jetzt, wo die beiden zusammen im Wald zelten wollen, macht Papa weiter so langweilige Sachen wie Vorräte einkaufen und auf sein GPS gucken. Anstatt mit ihr aufregende Abenteuer zu erleben und die wirklich wilden Tiere zu sehen, die Tora sieht, telefoniert Papa einfach. Unglaublich. Kein Wunder, dass er achtlos über dicke Schlangen steigt, bis- ja bis ihn plötzlich ein wildes Flusskrokodil beißt, das er für einen Baumstamm gehalten hat. Gut, dass Tora die Augen offen hält und ihren Papa rettet. Gut aber auch, dass man nach solcherlei überstandenen Abenteuern genug Proviant dabei hat, um sich zu stärken...

Die wunderbare Geschichte von kindlicher Fantasie und Erwachsenenwelt ist von Eva Eriksson liebevoll illustriert und gibt Großen und Kleinen etwas zum staunen und entdecken. Wunderbar, wie sich Papa an seinem Handy mit Navi-Funktion festhält und wie sich doch am Schluss die Begeisterung für das Entdecken übernormaler Lebewesen bei ihm durchsetzt...Durch und durch zauberhaft!

- JPS

Warum Erwachsene Nachts so lange aufbleiben müssen
Grossmann-Hensel, Katharina | Text & Illustration
32 Seiten, Anette Betz

Cover

Jedes Kind fragt sich irgendwann, was die Eltern eigentlich machen, während sie schlafen? Natürlich gibt es Erwachsene, die nachts arbeiten müssen, Straßenbahnfahrerinnen z. B. oder Feuerwehrleute. Doch dieses Buch versammelt nun eine Menge bekannter und neuer Ideen zum Thema, die erklären, warum die Erwachsenen morgens immer so fürchterlich müde sind. Zum einen liegt das natürlich daran, dass Erwachsene hemmungslos und in Gruppen (damit sie sich nicht fürchten) die Filme anschauen, die für Kinder verboten sind. Dass sie dabei Süßigkeiten essen und alles vollkrümeln, macht die Sache nicht besser. Weiterhin ist beobachtet worden, dass die Großen mit den Kinderspielsachen spielen, während die Kinder schlafen, sich verkleiden oder Partys feiern und zu lauter Musik tanzen. Da sie qualmen und saufen wie eine Horde Seeräuber ist es nicht verwunderlich, dass sie morgens nicht ganz frisch sind.                                     Und dann ist da noch die Sache mit der Natur: Wolken waschen, Vögel aufziehen, den Mond zurechtsägen und Blätter wieder an Bäume heften, die tagsüber runtergefallen sind: da ist ein strammes Programm zu bewältigen. Bestimmt kann auf der Grundlage dieses Buches die Menge der möglichen, nächtlichen Beschäftigungen noch erweitert werden. In jedem Fall gibt es Anlass zu einem ernsthaften Austausch zwischen Kindern und Eltern....

- JPS

Warum liegst du in meinem Bett?
übersetzt von Hanni Ehlers

van Leeuwen, Joke | Text & Illustration
30 Seiten, Gerstenberg

Cover

Warum liegst du eigentlich in meinem Bett? Das ist eine Frage, die manchmal entnervte Eltern ihren Kindern stellen. Hier kommen  fünf mögliche Antworten, die sich die Kinder merken können. Das vorliegende Leporello von Joke van Leeuwen erzählt allerdings eine Kettenreaktion, erst fliegt der Bär beim Kind aus dem Bett, weil er zu groß ist, aber im Bett vom Bären liegt auch schon wer. Mit überraschender Wendung erzählt Joke van Leeuwen diese lustige Kuscheltier-Geschichte, bei der sich jedes Kind wieder finden kann, denn Kuscheltiere oder Kuschelpüppchen hat jeder. Und ein jedes hat seinen Platz... Mit dem Kind gemeinsam anschauen und umblättern, immer wieder Neues entdecken und vielleicht auch für die persönlichen Kuscheltiere eigene Bettchen bauen, falls man mal (fast) ganz alleine schlafen möchte, bietet sich an. Na dann: gute Nacht, und schlaf schön!

- JPS

Was machen die Jungs heute?
Heidelbach, Nikolaus | Illustration & Text
62 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Wie bei letzten Mal (Was machen die Mädchen? 1995, Was machen die Jungs? 1999)  versammelt Heidelbach 26 Kinderpersönlichkeiten zu je einem Alphabet der Mädchen und der Jungs. Bei den Mädchen begleitet ein männliches Engelchen den Buchstaben als Vignette, bei den Jungs ein weibliches Teufelchen. Dieses Prinzip mit dem anderen Geschlecht als Buchstaben-Begleiter führt Heidelbach seit den ersten zwei Büchern fort. Und wie damals können sich die hier abgebildeten Kinder erneut nicht beschweren, von ihrem Schöpfer nicht ernst genommen worden zu sein. Kindliche Abgründe stehen ebensolchen Unverschämtheiten gegenüber, frustrierte, boshafte und verschlagene Kinder trifft man genauso wie Neugier, Forschergeist und Entdeckerlust. Und das alles in der typischen, detailgenauen und dabei sachlich- beobachtenden Art, die Nikolaus Heidelbach ausmacht. Absolut bemerkenswert!

- JPS

Was machen die Mädchen heute?
Heidelbach, Nikolaus | Illustration & Text
62 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Wie bei letzten Mal (Was machen die Mädchen? 1995, Was machen die Jungs? 1999)  versammelt Heidelbach 26 Kinderpersönlichkeiten zu je einem Alphabet der Mädchen und der Jungs. Bei den Mädchen begleitet ein männliches Engelchen den Buchstaben als Vignette, bei den Jungs ein weibliches Teufelchen. Dieses Prinzip mit dem anderen Geschlecht als Buchstaben-Begleiter führt Heidelbach seit den ersten zwei Büchern fort. Und wie damals können sich die hier abgebildeten Kinder erneut nicht beschweren, von ihrem Schöpfer nicht ernst genommen worden zu sein. Kindliche Abgründe stehen ebensolchen Unverschämtheiten gegenüber, frustrierte, boshafte und verschlagene Kinder trifft man genauso wie Neugier, Forschergeist und Entdeckerlust. Und das alles in der typischen, detailgenauen und dabei sachlich- beobachtenden Art, die Nikolaus Heidelbach ausmacht. Absolut bemerkenswert!

- JPS

Was soll ich da erst sagen?
Baltscheit, Martin | Drescher, Antje
32 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Ein Bilderbuch über Behinderungen - darf man das überhaupt noch so nennen?-  ist gar nicht so leicht zu finden. Sicherlich gibt es tolle Geschichten, auch solche mit wunderbaren Illustrationen zum Thema, aber verschiedene Handikaps in einem Bilderbuch- das gibt es meines Wissens nicht. Aber hier gibts das, „was soll ich da erst sagen“ zeigt eine Menge verschiedener Tiere mit ungewöhnlichen Eigenschaften: ein Elefant mit ganz kurzem Rüssel, eine Giraffe ohne langen Hals, eine zweibeinige Spinne oder ein Biber ohne Zähne.

Das sind in der Tat Launen der Natur, die die Betroffenen nicht lustig finden.

In kurzen, gereimten Zeilen schildert Martin Baltscheit die besondere Situation, in der sich all jene Tiere befinden. Am Fuß einer jeden Seite ist schon die Sprechblase des folgenden Tieres zu lesen, die da lautet: was soll ich da erst sagen? Immer gibt es jemanden, der sein eigenes Schicksal noch beklagens-werter findet, als das der anderen. Die Illustrationen von Antje Drescher unterstreichen die vorhandene Komik der gehandikapten Tiere- Lachen ist ausdrücklich erlaubt. Und die traumhafte Doppelseite am Ende des Buches zeigt Lösungsvorschläge auf: You get by with a little help from your friends...

In diesem Sinne: tolles Buch zum Thema!

- JPS

Wasser ist nass
Orosz, Susanne | Aufderhaar, Laura Momo
26 Seiten, Tyrolia

Cover

Der Tyrolia-Verlag aus Innsbruck bietet nicht nur innovative Bilderbuchkunst, sondern trägt auch zur Neufindung des Kindersachbuchs im digitalen Zeitalter mit bei. Statt auf das beliebte Rezept zurückzugreifen, Apps, DVDs und sonstige multimedialen Erweiterungen anzubieten, besinnt sich der Verlag auf die dem Buch eigenen Kräfte: Suggestive Illustrationskunst, durchdachte Buchgestaltung, ansprechende Texte. So trifft man in diesem Buch über das Wasser auf keine dokumentarischen Fotos von Wasserfällen oder Satellitenaufnahmen von Plastikmüll in den Weltmeeren, sondern kann sich in suggestive Illustrationen vertiefen, die Atmosphäre schaffen und eher affektiv den Weg zu Wissen weisen als dieses didaktisch zu illustrieren. Trockener Sachtextstil weicht poetischen Texten, die Sachinformation in philosophische Reflexion übergehen lassen und zudem durch ihre Typographie bezaubern. Gemischt wird nicht nur Sachwissen mit poetischen Illustrationen, sondern auch Sachinformation – zum Beispiel über den Wasserkreislauf oder die physikalischen Eigenschaft von Eis – mit Gedichten, Mythen und Handlungsanleitungen („Bau dein eigenes Klärwerk“). Somit bietet sich das Buch hervorragend zu Projektarbeiten mit jüngeren Kindern an. Hilfreich gewesen wäre eine kleiner Anhang mit weiterführender Literatur und Webadressen. Aber somit ist sicher schon Anreiz gegeben, sich mit dem Thema Wasser eingehender und von verschiedenen Warten aus zu befassen.

- NvM

Wenn ein lila Nashorn kommt
übersetzt von Leena Fleegler

Kemp, Anna | Ogilvie, Sara
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Daisy hat ein kleines Problem mit ihren Eltern: sie hören nicht richtig zu. Als eines Tages während Daisys Frühstückt ein großes, lilafarbenes Nashorn auftaucht, sind die Eltern zu beschäftigt, um Daisy zuzuhören. So geht das die ganze Woche, immer wenn Daisy versucht, ihnen von dem Nashorn zu erzählen. Unterdessen sind Daisy und das Nashorn schon beste Freunde. Als die Pfannkuchen ausgehen, weist Daisy erneut auf das Nashorn hin, das bei ihnen lebt. Aber natürlich glaubten die Eltern ihr nicht. Bei einem gemeinsa-men Zoobesuch mit ihren Eltern entdecken sie ein Plakat, auf dem steht, dass ein lila Nashorn vermisst wird. Jetzt erst begreifen sie und jetzt erst können sie das Nashorn auch sehen. Natürlich wollen sie zuerst den Zoo informieren, aber Daisy weiß, dass das Nashorn nach Hause möchte, zu seiner Familie. Also bringen sie es gemeinsam zum Flughafen. Und danach wollen die Eltern alles wissen über Daisys Erlebnisse mit dem Nashorn. Und hören zu! Englischer Humor, reizend und ein bisschen „Retro“ illustriert, das wäre eine prima Pflichtlektüre für allzu umtriebige Eltern...

- JPS

Wenn ich groß bin, werde ich Seehund
Heidelbach, Nikolaus | Text & Illustration
29 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Wie so oft bei Heidelbach wird auch hier wieder aus der Perspektive des Kindes erzählt. Mit frappierendem Geschick variiert Heidelbach seine Seiten zwischen strengem Layout und überbordenden Fantasiewelten. Freigestellt wogt dem Betrachter eine hinreißend märchenhafte (Unterwasser-)Welt entgegen, die strengen Bildquadrate anderer Seiten erzählen vom Leben des kleinen Jungen mit seinen Eltern im Haus am Meer. Das Meer bestimmt das Leben aller: der Vater ist Fischer und oft lange unterwegs, die Mutter weiß alle Sagen und Geschichten zu erzählen, die mit dem Meer zu tun haben, geht aber selbst nie ins Wasser. Der kleine Junge hingegen unterbricht seine Aufenthalte im Meer nur, um im Haus zu helfen, zu essen und zu schlafen, schwimmen konnte er schon immer. Heidelbachs Bildsprache nimmt Betrachter jeden Alters gefangen und schafft fantastische Zugänge zu dem durchaus dramatischen Höhe-punkt der Geschichte: die Mutter verlässt die Familie. Doch die schützende Präsenz des Vaters und das gesunde Selbstwertgefühl des kleinen Jungen geben der Geschichte einen tröstlichen Ausblick: wenn er größer ist, will er Seemann werden. Oder Seehund. Ein Bilderbuch wie ein Juwel!

- JPS

Wenn Katzen ratzen
Grosche, Erwin | Oertel, Katrin
32 Seiten, Arena

Cover

Dieses köstliche Nonsensgedicht, welches nebenbei noch die Zahlen von 1 bis 10 thematisiert, ist ein Augen- und Ohrenschmaus.  Es scheint so zu sein, dass während Katzen schlafen, jede Menge ungewöhnlicher bis unmöglicher Dinge passieren, allein, die Katze selbst bekommt davon nichts mit. Dafür haben aber die Vor/Leser und Betrachter reichlich Spaß, sie können auf jeder Doppelseite etwas zählen, Tiere, Wörter und Menschen entdecken und natürlich die im Gedicht angekündigten Vorgänge nachvollziehen. Alles in allem ein ungebändigtes Fantasiefest zu einem zukünftigen Lieblingsgedicht!

- JPS

Wer hat Angst vor diesem Wolf?
Escoffier, Michael | Di Giacomo, Kris
32 Seiten, Lappan

Cover

Eine Kreidezeichnung an der Tafel, vom kleinen Häschen gezeichnet, wird immer wieder verändert entsprechend den Beschreibungen, die jemand dem Häschen gibt. Der Wolf Schubidu ist anders als andere Wölfe. Er ist ganz besonders gefährlich und gerissen und das Häschen gerät beim Zeichnen immer mehr in  Schrecken und Panik. Schließlich versteckt es sich so gut es geht, aber es hört den Wolf schon kommen...

Hier wird die kindliche Grusellust inszeniert und ein wortwörtliches Bild des Monsters gezeichnet, dass dem armen Häschen Angst macht. Insgesamt ja ein kluger Rat, sich ein Bild von seiner Angst zu machen. Auch über das Medium Tafel/Tafelkreide werden hier nachvollziehbare Schritte zum Thema „Umgang mit Ängsten“ aufgezeigt. Natürlich ist am Ende der Geschichte alles gut gegangen, wer sich am Schluss an den „wilden Kerl“ Max von Maurice Sendac erinnert fühlt, liegt nicht unbedingt falsch. Und das Bilderbuch ist unbedingt zu empfehlen.

- JPS

Wer liest, ist
Blume, Bruno | Ballhaus/Budde/Buchholz/Gleich/Janssen
80 Seiten, Hinstorff

Cover

Dieses Bilderbuch für Menschen jeden Alters ist eine Aufforderung zum Illustrieren. Fünf namhafte Illustratoren haben hier, jede/r in seinem Stil, ein Gedicht von Bruno Blume illustriert. Dabei hat nicht nur jeder Illustrator den Text unterschiedlich interpretiert, sondern damit auch seine eigene Geschichte erzählt. Besser kann man nicht zeigen, das Worte oder Gedichte für jeden etwas anderes bedeuten (können). Vielleicht empfiehlt sich zur Nachahmung im Arbeitskontext mit Kindern ein anderes Gedicht. Aber die Idee, ein Gedicht darüber kennen zu lernen, welche Bilder im Kopf (und auf dem Papier) dazu entstehen, ist wunderschön und macht Lust auf mehr. Gedichte.

- JPS

Wie gehts weiter?
Bilder und Geschichten zum Weiterspinnen

Röckener, Andreas | Text & Illustration
61 Seiten, Moritz

Cover

Erstens ist es anders, zweitens als man denkt….Was hat es mit dem fliegenden Drei-Tasten-Klavier auf sich? Was suchen all die Clownsnasen auf einer Wiese?
Das herauszufinden gilt es im zweiten Buch zum „Weiterspinnen“ von Andreas Röckener. Wenige Zeilen geben dieses Mal den Beginn der Geschichte vor, dann aber ist der Leser gefordert und es kann losgehen – was schlägt mir denn das Bild vor? Ist da wirklich alles drauf oder fehlt für mich etwas?
In einer Kindergruppe kann so was schon mal ausufern oder auch nach wenigen Sätzen enden. Was soll’s – diese Entscheidung liegt allein beim Leser und / oder Zuhörer. „Vor dem Riesen lag das Paket, das er vor Monaten bestellt hatte…“ Wo hat er es bestellt? Wo wohnt er eigentlich? Ist das überhaupt wichtig? Das Paket ist klein – der Riese groß….
Beobachtungen mitteilen, Fragen stellen oder die Buntstiftzeichnungen beschreiben – in diesem Buch ist das Gespräch des „Rätsels Lösung“.
Die Geschichten entwickeln sich vielleicht verrückt oder logisch, lustig oder traurig, aber richtig oder falsch gibt es nicht. Was aber entstehen kann und soll ist auf jeden Fall ein Einzelstück! Im Kindergarten beispielsweise bietet das die Chance, in Kleingruppen zu einem Ausgangsbild ganz unterschiedliche Ideen „weiterzuspinnen“.
Bei „Wie geht’s weiter“ wird gleich 28mal dieser „Spiel-Raum“ für fantasievolle Unikate angeboten. Unbedingt mal „spielen“….

- SB

Wie ich Papa die Angst vor Fremden nahm
Schami, Rafik | Könnecke, Ole
32 Seiten, Hanser

Cover

Die kleine Icherzählerin der Geschichte  lebt alleine mit ihrem Papa. Natürlich liebt und vergöttert sie ihn: er ist groß, stark, tapfer, klug und lustig- und er kann Zaubertricks. Aber leider, leider hat er Angst vor Schwarzen. Als Banja, die beste Freundin des kleinen Mädchens und aus Tansania,  diese zu ihrer Geburtstagsfeier einlädt, sieht die Icherzählerin eine Möglichkeit, ihren Vater von seiner Angst zu heilen. Natürlich muss sie es ganz vorsichtig anstellen- sie plant, da sie ihren Vater sehr gut kennt, dass er ihr einen Wunsch nicht abschlagen wird. Und so kommt es auch, Papa willigt ein, für Banja zu zaubern. Ein paar unvorhergesehene Faktoren führen dazu, dass auch in Banjas Familie ein enormer Respekt vor dem angekündigten Zauberkünstler entsteht. Schamis Text und Könneckes Illustrationen machen wunderbar deutlich, dass Unkenntnis und Vorurteile auf beiden Seiten zu Ängsten führen können. Übertreibungen und Unsicherheiten wirken wie ein Vergrößerungsglas, dass die Situation trotzdem nicht kippt, liegt wie so oft im wirklichen Leben an dem beherzten Agieren der Kinder. Selbstverständlich kann man an den Inhalten und Bildern dieser Geschichte politisch korrekt herum interpretieren, ich rate jedoch davon ab und verweise auf deren Möglichkeiten und den hohen Widererkennungswert!

- JPS

Wie laut ist leise?
Mit allen Sinnen die Welt entdecken

Foli, Mille
84 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

„Am liebsten habe ich den Apfelbutz!,“ sagt die fünfjährige Sofia zu Mille Folis neuem Fotobilderbuch. 37 ganzseitige, ungleiche Bilderpaare laden zum Entdecken, Nachdenken und Darübersprechen ein. Jedem Paar ist eine Frage zugeordnet, wie sie Kindergartenkinder gerne stellen und Erwachsene in Staunen versetzen. Mögliche und unmögliche Antworten hält Mille Foli da bereit, und es macht richtig Spaß, sie gemeinsam zu entdecken! Aber auch ohne Fragen sprechen die Bilder für sich, wecken sie selbst eine Vielzahl an Assoziationen. Das ist es, was das Buch bezwecken will: die Alltagswelt neu oder ein wenig anders als gewohnt zu sehen.

- KP

Wie man ein Wollmammut wäscht
übersetzt von Andreas Steinhöfel

Robinson, Michelle | Hindley, Kate
32 Seiten, Gerstenberg

Cover

Wollmammuts sind recht kapriziöse Haustiere, und wenn sie müffeln hilft nichts, dann müssen sie gewaschen werden. Natürlich ist eine Menge dabei zu beachten. Dieses reich bebilderte Handbuch für Wollmammut-Besitzer hilft und gibt Schritt-für-Schritt-Anleitungen, die zum Erfolg führen können. Wenn es so nicht klappt, helfen einige Törtchen und ein Plan B. Gleich auf der ersten Seite erfährt die interessierte Öffentlichkeit in einer Übersicht, welche Waschzutaten und Utensilien hilfreich sind. Hier kennt sich jemand wirklich mit Wollmammuts aus... ein zauberhafter Mammut-Nonsens, der auch bei entfernt ähnlich kapriziösen Kindern beim Baden helfen könnte. Aber nicht muss, gut sind in jedem Fall ein paar Törtchen und ein Plan B...

- JPS

Wie Rosie den Käsekopter erfand
gereimt von Reinhard Pietsch

Beaty, Andrea | Roberts, David
40 Seiten, Knesebeck

Cover

Rosie Reveur möchte gerne Ingenieurin werden. Leider ist sie sehr schüchtern und traut sich mit ihren Ideen nicht so sehr in die Öffentlichkeit. Stattdessen sammelt sie heimlich jede Menge Abfall und Dinge, die ihr zum basteln passend erscheinen und macht daraus immer wieder skurrile Objekte. Immerhin im Kreise ihrer Familie traut sie sich, ihre Erfindungen vorzuzeigen_ mit unterschiedlichem Erfolg. Die weiblichen Verwandten spenden ihr Beifall, ihren über Alles geschätzten Onkel Knut kann sie nicht beeindrucken. Frustriert gibt Rosie auf, bis ihre Urgroßtante Rose zu Besuch kommt. Die hat früher selbst im Flugzeugbau gearbeitet, ist aber selbst noch nicht geflogen. Rosie möchte ihrer Urgroßtante sehr gerne ein Flugerlebnis bescheren und macht sich folglich wieder an die Arbeit. Wochenlang wird getüftelt und probiert. Beim Jungfernflug hebt das Fluggerät auch kurz ab- um dann abzustürzen. Nun kommt Tante Rose als Unterstützerin ins Spiel: Das Teil ist geflogen- daran gilt es nun weiter zu arbeiten. In launigen Versen und mit wimmeligen Bildern wird das Interesse der Mädchen an technischen Prozessen angeregt. Anknüpfend an die „We can do it“-Kampagne während des 2. Weltkriegs bekommt das rote Kopftuch mit den weißen Punkten die Brücken-Rolle im Bilderbuch. Witzig illustriert und mit dem entsprechenden Hintergrund auch für Jungs nicht ohne...Rosie Reveur möchte gerne Ingenieurin werden. Leider ist sie sehr schüchtern und traut sich mit ihren Ideen nicht so sehr in die Öffentlichkeit. Stattdessen sammelt sie heimlich jede Menge Abfall und Dinge, die ihr zum basteln passend erscheinen und macht daraus immer wieder skurrile Objekte. Immerhin im Kreise ihrer Familie traut sie sich, ihre Erfindungen vorzuzeigen_ mit unterschiedlichem Erfolg. Die weiblichen Verwandten spenden ihr Beifall, ihren über Alles geschätzten Onkel Knut kann sie nicht beeindrucken. Frustriert gibt Rosie auf, bis ihre Urgroßtante Rose zu Besuch kommt. Die hat früher selbst im Flugzeugbau gearbeitet, ist aber selbst noch nicht geflogen. Rosie möchte ihrer Urgroßtante sehr gerne ein Flugerlebnis bescheren und macht sich folglich wieder an die Arbeit. Wochenlang wird getüftelt und probiert. Beim Jungfernflug hebt das Fluggerät auch kurz ab- um dann abzustürzen. Nun kommt Tante Rose als Unterstützerin ins Spiel: Das Teil ist geflogen- daran gilt es nun weiter zu arbeiten. In launigen Versen und mit wimmeligen Bildern wird das Interesse der Mädchen an technischen Prozessen angeregt. Anknüpfend an die „We can do it“-Kampagne während des 2. Weltkriegs bekommt das rote Kopftuch mit den weißen Punkten die Brücken-Rolle im Bilderbuch. Witzig illustriert und mit dem entsprechenden Hintergrund auch für Jungs nicht ohne...

- JPS

Wie siehst Du denn aus?
übersetzt von René Blum

ISOL | Illustration & Text
48 Seiten, Aufbau

Cover

Zugegeben, das Buch ist nicht grade erst erschienen. Aber gerade erst habe ich das Buch für unsere Arbeit entdeckt- und zwar auf ungewöhnliche Weise: als ich einen Workshop in Jordanien vorbereitete war ich mir nicht sicher, wie ein Bilderbuch, das offene Haare thematisiert, in einem muslimischen Land aufgenommen werden würde. Aber es gab eine arabische Übersetzung, und das, zusammen mit dem außergewöhnlichen Illustrationsstil ISOLs, der mir ohnehin schon sehr gefiel, gab den Ausschlag. Und das Ergebnis war verblüffend: alle erwachsenen Fortbildungs-Teilnehmer, verschleierte und unverschleierte Frauen sowie vier muslimische Männer, amüsierten sich sichtlich und hatten außerordentlich viel Spaß mit dem Buch. Keine Spur von Peinlichkeit. Familiengeheimnisse dieser Art, die sich auf das morgendliche Erscheinungsbild beziehen und die besondere Art der familiären Zusammengehörigkeit sichtbar machen, scheinen international Verständnis hervorzurufen...Vielleicht ein neuer Ansatz für festgefahrene bilaterale Verhandlungen? Das Buch jedenfalls ist eines meiner ISOL-Lieblingsstücke...

- JPS

Willi Virus
Trpak, Heidi | Leitl, Leonora
26 Seiten, Tyrolia

Cover

Auf dem Erfolg von Gerda Gelse (Deutscher Jugendliteraturpreis 2014) aufbauend, präsentiert die österreichische Pädagogin Heidi Trpak wieder ein allbekanntes aber zugleich unliebsames Wesen – vorher Mücke, diesmal Schnupfenvirus – vorurteilsfrei von ihrer faszinierenden Seite her. Das heißt, Willi Virus wird nicht präsentiert, sondern stellt sich höchstpersönlich selbst vor. Und aus seiner Sicht ist er ein unglaublich raffinierter, reiselustiger und allgegenwärtiger Gast, der sich gerne in menschlichen Naseschleimhäuten niederlässt. Dass er dort nicht gerne geduldet wird, das weiß er nur zu gut. Deshalb adressiert er seine Selbstdarstellung direkt an den Leser, den er einerseits dafür lobt, das Elektronenmikroskop erfunden zu haben (um ihn in all seiner Pracht bewundern zu können), ihn andererseits beschuldigt, höchst unhöflich zu sein (Schnäuzen oder sonstige Vertreibung des Virus und seiner Kinder). Kinder werden große Freude haben an den Tipps, wie Willi schneller zu ihnen kommt: In die Hand niesen und gleich Hände schütteln, mit der Hand den Rotz abwischen und häufig in der Nase bohren.

Der vergnügliche Dialog wird ergänzt durch knappe Sachtexte, die in kleinerer Typographie Fachauskunft über lateinischen Namen, Klassifikation und Inkubationszeit geben oder erstaunliche Fakten verraten („Im Schnitt braucht jeder Mensch 150 Taschentücher pro Jahr“). Die beiden Textebenen werden von zwei Bildebenen begleitet: Die Doppelseiten sind in einer Mischtechnik aus Druck, Collage und Bleistiftzeichnung entstanden, die narrative Bilder und schematische Darstellungen nebeneinander stellen. Außerdem wechseln die Seiten zwischen Makro- und Mikroebene und ergänzen somit die menschliche um die virale Perspektive auf den Schnupfen. Selbst das Vorsatzpapier unterstützt das vergnügliche Lernen: Auf rotzgrünem Hintergrund sieht man verschiedenste Nasen, die auch den verschiedensten Sprachen (inklusive Pumucklisch und Morgensternisch) ihr „Hatschi!“ niesen. Erfreulich im Vergleich zu sonstigen Krankheitserregerporträts ist das freundlich-fröhliche Gesicht des Rhinovirus Willi. Während sonst Bakterien, Viren und sonstige Kleinstwesen meist monsterhaft personifiziert werden, zeigt sich hier der Schnupfenerreger von seiner sympathischsten Seite. Befreiende Lektüre – nicht nur mit Katharr**.

- NvM

Willkommen in Deutschland
Thoma, Patricia
32 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Die neunjährige Florida, die elfjährige Celina und der zwölfjährige Yousef kommen aus Willkommensklassen in Berlin. Sie und ihre gleichaltrigen Freunde haben eine gemeinsame Sprache: die der Bilder. Die gemalten und gezeichneten Werke der Schüler hat die Illustratorin Patricia Thoma zusammengetragen und daraus den Bildband „Willkommen in Deutschland“ geschaffen. Auf jeweils einer Doppelseite stellen die Kinder sich selbst und etwas Typisches aus dem Herkunftsland wie z.B. das Nationalgericht dar. Die erläuternden Wörter und Sätze schreiben sie in der Muttersprache und in Deutsch. Erfrischend ist zu erfahren, dass es hier und dort in der Welt der Kinder sehr viele Gemeinsamkeiten gibt. Das verbindet! Patricia Thomas Buch, das u.a. in Zusammenarbeit mit der Diakonie Berlin entstanden ist, zeigt, wie bereichernd multikulti ist, und macht Mut, dass Integration gelingt. Ein nachahmenswertes Projekt.

- KP

Willy Puchners Welt der Farben
Puchner, Willy | Text & Illustration
40 Seiten, Nilpferd in Residenz

Cover

Mit diesem großformatigen Reisebilderbuch knüpft der Fotograf, Zeichner, Autor und Reisende Willy Puchner an sein „Illustriertes Fernweh“ (Frederking & Thaler, 2006) an. Entstanden sind diese beiden atmosphä-rischen Bildreisen durch verschiedene Lebensräume, Kontinente, Länder, und Städte aus seinen Materialbüchern und Reisenotizen, in denen „die Welt zu einer Sammlung persönlicher Fundstücke [wird], eine Art Patchwork, das sich in Texten, Zitaten, Fundstücken und Bildern darstellt.“ Lebendig werden diese Orte vor allem durch ihr ganz eigenes Farbspektrum, in dem sie jeweils erstrahlen: 14 verschiedene Blautöne für „Die Farben der Berge“ etwa oder 21 sandfarbene Töne von „Sahara-gelb“ bis „Kalaharibraun“ für die Wüste. Allein die Bezeichnungen, die Puchner für die mal matten, mal leuchtenden Farben erfindet, entführen einen in andere ferne Länder und Zeiten: Isis-Gold ins Alte Ägypten, Donna-Leon-Schwarz nach Venedig, Unzen-Rot in die Welt der Vulkane. Eine verspielte Seh-Schule, die Jung und Alt zum genauen Hinschauen, Nachdenken und Fabulieren einlädt.

- NvM

Wir Kinder von früher
Bilder und Geschichten aus einer anderen Zeit

Günther, Herbert | Mai, Karl Heinz & Neubert, Franziska
127 Seiten, Klett Kinderbuch

Cover

Auf Augenhöhe der Kinder erzählt dieser liebevoll zusammengestellte Band in Fotos und Geschichten vom Kinderalltag der Nachkriegsgeneration. Und zwar ganz konkret: Denn der Leipziger Fotograf Karl Heinz Mai, aus dessen Nachlass die 136 Schwarz-Weiß-Bilder stammen, hatte im Krieg beide Beine verloren und fuhr mit einem „Selbstfahrer“- Rollstuhl durch die zerstörte Stadt. Aus dieser Perspektive dokumentiert er das Leben einer anderen Zeit. Auch Autor und Übersetzer Herbert Günther kann diesen Blickwinkel einnehmen, ist er doch selbst in den Nachkriegsjahren aufgewachsen. So erfindet er zu einem Großteil der Fotos lebendige Geschichten, die teils aus einer genauen Bildbetrachtung, teils aus den eigenen Erinnerungen gespeist sind. Der Band in Albumformat verbindet Zeitloses mit Zeitgeschichtlichem. Somit eignet er sich hervorragend als Familienbuch, das vor allem die Enkel- und Großeltern-generation ins Gespräch kommen lassen wird. Von einem Besuch im Kasperletheater, einem Überschlag mit der Schiffschaukel oder Reiten auf Karussell-Motorrädern können sowohl Enkel als auch Großeltern schwärmen. Was es dagegen mit Bildern von Trümmerfrauen, Schwarzmarkt und Kohleklau auf sich hat, das müssen Kinder der Nachkriegsgeneration den Nachgeborenen erst einmal erklären. Am besten, indem sie von ihren eigenen Erinnerungen erzählen.

- NvM

Wir sind 1a
Teich, Karsten | Text & Illustration
32 Seiten, Carlsen

Cover

Das neueste Buch von Karsten Teich bringt Licht ins Leben von einigen Kindern aus der Klasse 1a: Malte, Johanna, Murat, Fritzi, Paul, Meike und Kirsten gehen zwar in die selbe Klasse, leben aber in völlig unterschiedlichen Situationen.

Hier werden Alltag und Zwänge in den verschiedenen Haushalten der Kinder wertfrei und komisch aufgezeigt: das Wecken, Haustiere, Kleiderfragen, Frühstücksgewohnheiten, Eltern und auch der Weg zur Schule stellen alle Beteiligten anscheinend immer wieder vor Probleme, die trotz aller Unterschiedlichkeiten im Kern doch gleich sind. So kann das Buch dazu betragen, die eigenen Schwierigkeiten im Kontext mit denen anderer wahrzunehmen und als Solche nicht so ernst zu nehmen. Wie immer locker gezeichnet, mit vielen amüsanten Details für große und kleine Betrachter, schafft Karsten Teich einmal mehr, was wir so lieben: einen humorig –distanzierten Blick auf die Tücken des Lebens, wie sie auch schon kleinen Menschen und ihren Eltern manchmal zu schaffen machen!

- JPS

Wo die wilden Tiere wohnen
Biberburg, Storchennest & Co

Nassar, Daniel | Blasco, Julio Antonio
32 Seiten, Knesebeck

Cover

Die Bauwerke mancher Tiere beeindrucken durch ihre Raffinesse, besondere Haltbarkeit oder ihre perfekte Tarnung. Genetisch angelegte Baupläne sorgen für die entsprechende Auswahl von Materialien und die Beschaffenheit der Bau-Plätze. So sucht der männliche Storch nach einem Nistplatz mit gutem Ausblick in luftiger Höhe, der Afrikanische Baumfrosch nach einem Blatt, welches an einem Baum direkt über einem Teich oder einer Wasserstelle hängt. Häufig sind es die Männchen die bauen, um den Weibchen zu imponieren oder sie sogar mit dem fertig gestellten Liebesnest anzulocken. Mit farbigen Zeichnungen, Collagen und jeweils einer ausklappbaren Halbseite tragen die beiden Autoren Interessantes und Wissenswertes über die tierischen Baumeister zusammen. Die Bauwerke sind nach „Schwierigkeitsstufen“ gestaffelt, die Köcherfliege zu Beginn hat die Schwierigkeitsstufe 5, die Rötelschwalbe am Schluss die 31. Eine vereinfachte Darstellung des jeweiligen Tieres ermöglicht den Kindern, die Tiere selber abzubilden, die Texte sind verständlich und in jeweils kurze Abschnitte unterteilt. Etwas unverständlich bleiben mir manche schematischen Darstellungen der Bauplan-Typologie.

- JPS

Wo ist mein Hut
übersetzt von Thomas Bodner

Klassen, Jon
40 Seiten, Nord Süd

Cover

Zuerst sucht der Bär seinen Hut. Er fragt alle Tiere die er trifft, und bekommt höchst unterschiedliche Antworten, aber jeder behauptet, den Hut nicht gesehen zu haben. Plötzlich geht dem Bären auf, dass er den Hut doch gesehen hat. Er rennt zurück und knöpft sich das Kaninchen vor. Im Anschluss sucht ein Eichhörnchen das Kaninchen...

Das vorliegende Bilderbuch von Jon Klassen wirkt mit starken und gleichzeitig zurückhaltenden Mitteln. Das knappe Szenario aus Tuschezeichnungen in wenigen, erdigen Tönen greift typografisch die Farbe des sprechenden Tieres auf, bis auf eine Ausnahme: die Kaninchenlüge ist rot. Die jeweilige Gegenüberstellung von Bär und zweitem Tier ist wie auf einer Bühne angeordnet, die Augen transportieren die gesamte Mimik. Wenig Text fasst die Bildaussage zusammen, kann aber auch als falsche oder zweideutige Information aufgefasst werden.

Wenn der Bär sauer wird und rot sieht, wird das ganze Bild rot und GROßBUCH-STABEN sind laut und deutlich. Nur das Ende der Geschichte lässt Freiraum für Spekulationen: hat er oder hat er nicht?

- JPS

Wo ist Papa?
Kittelberger, Kai | Gleich, Jacky
32 Seiten, Süddeutsche Zeitung

Cover

Julius lebt, wie viele andere Kinder bei seiner allein erziehenden Mutter.

Ab und zu fragt er sie nach seinem Papa, aber Mama schaut nur traurig.

Wenn sie allerdings glaubt, dass Julius sie nicht hört, beschimpft sie seinen Papa als Schwein oder Monster. Das glaubt ihr Julius aber nicht, weiß er doch, dass Kinder ihren Eltern ähneln. Eines Tages sagt Julius Mama auf die Frage nach Papa, der sei da, wo der Pfeffer wächst. Mit dieser konkreten Angabe macht sich Julius mit Rucksack und seinem Lieblingsteddy auf den Weg. Unterwegs trifft er einen kleinen Hund, einen Vogel und einen Braunbären, die, alle nach dem Weg gefragt, sich der Reisegesellschaft anschließen. Allerdings stellt sich das Ganze als Traum heraus- in Wirklichkeit kommt Papa seinen Sohn für ein Wochenende abholen. Die kräftigen Bilder von Jacky Gleich schaffen wie immer eine dichte Atmosphäre. Dennoch enttäuscht die „Traum-Auflösung“ der Geschichte etwas...      

- JPS

Worauf wartest du?
Das Buch der Fragen

Teckentrup, Britta
200 Seiten, Jacoby & Stuart

Cover

Nach dem absolut ungewöhnlichen und hinreißenden Kindersachbuch „Alle Wetter“ bin ich Britta Teckentrup bereits voll und ganz verfallen. Nun hat sie mit ihrem neusten Buch der Fragen „Worauf wartest du?“ allerdings noch einen draufgesetzt. Wie ehemals Antje Damm, die ebenso klug mit „Frag mich“ kindlichen Fragen ein Forum und damit einen Ausdruck gegeben hat führt Teckentrup nun mit ihrer gestalterischen Klarheit und Reduziertheit dieses Konzept in der ihr typischen Art weiter. Fragen müssen gestellt, aber nicht zwangsläufig beantwortet werden. Fragen können der Beginn eines Gesprächs, eines Erfahrungsaustauschs zwischen jung und alt, aber auch zwischen jung und noch jünger sein. Die Bilder Teckentrups sind wie immer ein farbgewaltiger Frei-Raum, eine Aufforderung, sie zu betreten, zu erfühlen, sich darauf einzulassen. Fragen sind es, was uns Menschen ausmacht, die Suche nach dem Sinn beginnt nicht erst nach einem abgeschlossenen Philosophiestudium sondern bereits bei kleinen Menschen. Antworten gibt’s in diesem Buch nicht, und das ist auch gut so. Das ist sogar das Tolle daran, oberhammersuper-extraschön!

- JPS

Zähl dich nett ins Bett
Kulot, Daniela
26 Seiten, Gerstenberg

Cover

Quasi als Fortführung des Buches “Reim dich nett ins Bett“ ist jetzt das nächste, hitverdächtige Zubett-Geh-Buch von Daniela Kulot erschienen. Wie der Titel verspricht, wird hier gezählt, das es so eine Art hat: das gesamte Programm von Abendessen bis Einschlafen wird tierisch begleitet, in gereimte Sätze gekleidet und durchgezählt. Ein wildes und schräges Zählvergnügen, dem man sich nicht entziehen kann- Kinder und Eltern werden es lieben!

- JPS

Zitronengelb und Feuerrot
Lohf, Sabine
106 Seiten, Moritz

Cover

“Zitronengelb“ im Unterschied zum „Sonnenblumengelb“ lässt sich nicht trefflicher beschreiben als mit Zitronen und Sonnenblumen. Und diese Farbnuancen sind  natürlich sehr wichtig: wir brauchen das Erbsengrün und das Gurkengrün und das Krokodilgrün und das Tannengrün um unsere Welt zu beschreiben und Dinge genau zu unterscheiden. Das dient nicht nur der schärferen Wahrnehmung bei Groß und Klein, sondern auch der Sprachbildung und der kreativen Anregung. Fleischerpapierrosa gibt es in unserer Familie seit meiner Kinderzeit und „Rot wie die Sonne“ ist eine Erfindung meines Bruders nach einem Sonnenuntergang. Farben fordern von sich aus schon dazu auf, die „Palette“ stetig zu erweitern, das vorliegende Buch von Sabine Lohf  weckt zusätzlich noch die Lust zu kreativem Tun. Nicht nur lassen sich eigene Farben erfinden und in entsprechenden Bildern künstlerisch umsetzen, das vorhandene Buchseiten-Archiv lädt auch zu vielerlei Spielen ein. Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist Zitronengelb aber keine Zitrone...!

- JPS

Zu verschenken
Roher, Michael | Illustration & Text
32 Seiten, Picus

Cover

Die Familie Josef lebt in einem Hausrad (ein Haus auf einem Fahrrad) und repariert Gefundenes zum Weiterverschenken. So fahren sie von einer Stadt in die Nächste. Wer schon einmal versucht hat, heutzutage etwas zu verschenken, weiß, dass da oft sehr großes Misstrauen im Spiel ist... so erleben es auch die Josefs. Aber ihre Idee wird doch letztendlich aufgegriffen und setzt sich in Kürze durch: alle suchen zuhause nach Dingen, die sie selber nicht mehr brauchen und tauschen mit Anderen. So wird aus der ganzen Tauscherei ein großes Fest und am Ende zieht die Familie Josef, jetzt bereichert um einen Braunbären, weiter in die nächste Stadt. Michael Roher, der oft mit anarchischen Ideen daher kommt und auf diese Weise immer wieder Konsumkritik übt, ist auch als Illustrator einfallsreich. Er mischt alte Fotografien auf dunklem Papier mit Zeichnungen, Monotypien und Nitrodrucken. Gezeichnetes und Aufgeklebtes wird kunstvoll arrangiert und  macht Lust auf eigenes Kreativsein.

- JPS

Zubert
übersetzt von Susanne Koppe

Sutcliff, Charlie | Illustration & Text
32 Seiten, Peter Hammer

Cover

Zuberts Mutter bringt täglich frische Blumen in die vornehmen Hotels in London. Und Zubert muss stets in der Hotellobby auf sie warten...Heute allerdings kommt er nicht zum Lesen; eine Horde Zwingelzwangels bittet ihn um Mithilfe. Hotelinspektoren sind unterwegs, aber es befinden sich noch eine Menge Tiere im Hotel, die dort nicht hingehören. Gottseidank verstehen die Zwingelzwangels ein bisschen was von Zauberei und Zubert kennt sich ganz gut mit Tieren aus. So schaffen sie gemeinsam, gerade noch rechtzeitig, dass die Inspektoren einen durchweg guten Eindruck vom Hotel bekommen. Dieses Sprach- und Bilderwimmelbuch ist eine Augenfreude und ein Sprachwitzlabor.

Hier gibt es soviel zu entdecken, dass alleine das Betrachten der Bilder amüsante Stunden ermöglicht. Auf jeder Seite können die Seitenzahlen gesucht und gefunden werden, laufend und auch fortlaufend ist das Alphabet unterwegs und die kleine Zwiebel und die Ameise sind auch überall mit dabei.

Überhaupt sind Wortanfänge ein Thema- verdächtig viel fängt mit Z an...

Die Geschichte vom Kater Kaspar kann nebenbei auch noch enträtselt werden

Und wenn man am Ende im Vorsatzpapier den Fundsachen-Schrank untersucht, geht die Buchbetrachtung wieder von vorne los. Wie schön, vom Spaß und der Fabulierlust Sutcliffs angesteckt zu werden!

- JPS

Zuhause kann überall sein
Kobald, Irena | Blackwood, Freya
32 Seiten, Knesebeck

Cover

Dieses Bilderbuch ist im Frühjahr 2015 erschienen und thematisiert das Ankommen in Europa nach einer Flucht aus Afrika. Es wird aus der Sicht des geflüchteten Mädchens berichtet; konsequent ist die kleine Ich-Erzählerin in Rot- und Orangetönen gemalt, was ihre Andersartigkeit auf den ersten Blick deutlich macht. Die an sich sehr vorsichtigen und suchenden Bildlinien entsprechen ihrem Vortasten in einer für sie völlig fremden, europäischen Welt. Hier herrscht eine kühle Farbigkeit, die vermutlich den Temperatur-Empfindungen des Mädchens entspricht. Der Klang der fremden Sprache, dessen Bedeutung sich nicht erschließt, ist für das kleine Mädchen hart und abweisend und fühlt sich an, wie eine kalte Dusche. Ein kleines Mädchen auf dem Spielplatz nimmt endlich Kontakt zu ihr auf,  die Sprachbarriere wird abgebaut, in dem das europäische Mädchen ihrer neuen Freundin stets neue Wörter mitbringt und ihr deren Bedeutung zeigt. Aus diesen Wörtern „webt“ sich das Mädchen eine neue, schützende Decke. Erst nach und nach lernt sie, dass ihre Identität zwar untrennbar mit ihrer Muttersprache verbunden ist, nicht aber automatisch verschwindet, wenn sie diese nicht in ihrer Umgebung hört und versteht. Eine berührende und reichhaltige Geschichte zum Vorlesen für alle Kinder!

- JPS

„Hast du Angst?“ fragte die Maus
Schami, Rafik | Schärer, Kathrin
32 Seiten, Beltz & Gelberg

Cover

Die kleine Maus Mina hat von ihrer Mutter erfahren, dass sie Angst von der Katze hatte. Da man Angst aber nicht sehen und auch schlecht beschreiben kann, macht sich die kleine Maus auf den Weg um Angst selbst zu erfahren. Sie besucht den Löwen, das Nilpferd, trifft Stinktier und Igel und alle Tiere haben entweder keine Angst oder wissen nicht genau, was das ist und wie es sich anfühlt. Nur die Schildkröte kennt über 280 Arten von Angst, und beginnt sie der kleinen Maus aufzuzählen, aber die schläft bei dem ellenlangen Vortrag ein. Natürlich lernt sie dann doch noch die Angst selber kennen, erfreulicherweise weiß Mama aber auch, was sofort dagegen hilft...

Diese Geschichte zu einem ewig aktuellen Thema ist von Rafik Schami meisterhaft erzählt. Die liebevollen Illustrationen von Kathrin Schärer sind wie immer gekonnt und dynamisch, zeigen die Tiere realistisch und dennoch so, dass sie als Identifikationsfiguren für Kinder ausgezeichnet funktionieren.

Gehört in jedes Kinderzimmer!

- JPS

Weitere Titel und Rezensionen folgen!

NvM= Nikola von Merveldt
KE= Katja Eder
VK= Vera Kahl
KW= Karina Wrona
KS= Katrin Seewald
KP= Katja Pfeiffer
SB= Sylvia Bogdain
SW= Sarah Wildeisen
JPS= Jule Pfeiffer-Spiekermann